ERBEN Foodpairing: Leckeres vom Grill und den passenden Wein dazu

ERBEN Gemeinschaft Blog Foodpairing Grillen BBQ

Wir sind mittendrin in der Grillsaison 2018! Und es ist kein Ende in Sicht, wenn uns das Wetter weiterhin so wohl gesonnen bleibt. Schön für uns, denn umso länger können wir unsere Grills anwerfen und gemütliche Abende im Garten oder auf dem Balkon verbringen.

Nachdem wir im Blog fantastische Rezepte für den perfekten Gaumenschmaus vom Grill veröffentlicht haben, gibt es heute die passende Weinempfehlung dazu.

Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Jury-Mitglieder des ERBEN Foodblogger Awards BBQ & Grill, die als Gastautoren ihre Kreationen in unserem Blog veröffentlicht haben:

Thorsten von BBQPit für sein überbackenes Steak, Christian von Westwood BBQ für seine Dornfelder Chicken Wings, und Thomas von Bacon zum Steak für seinen kommenden ERBEN Crostini. Und natürlich allen, die ein Rezept zu Beef & BBQ in unser ERBEN Rezeptbuch geladen haben.

ERBEN Foodparing: BBQ & Grill

Egal ob Fleisch, Fisch oder Gemüse – das sind die passenden Weine dazu:

Was euch ebenfalls interessieren könnte: Jury-Mitglied und Gastautorin Anja von Die Frau am Grill verrät euch Sieben Grillfehler, die es zu vermeiden gilt.

Voten und gewinnen: ERBEN Foodblogger Award

Wer hat den Titel ERBEN Foodblogger BBQ & Grill 2018 verdient? Ihr habt die Qual der Wahl. Eure Stimme wird mit einem Rabattcode über 20 Euro für einen Erlebnisgutschein von mydays® belohnt. Außerdem gibt es wöchentlich ERBEN Grill-Sets, weitere Rabattcodes und hochwertige Smoker zu gewinnen!

Voten und gewinnen

 

Wir wünschen guten Appetit und einen genussvolle Grillzeit!

Grillen mit ERBEN: Dornfelder Chicken Wings

Mal etwas ausgefallenes, was man sonst so nicht kennt. Geschmacklich wie auch farblich. Saftige Hühnerflügel mit leichtem Dornfelder-Aroma und einem Hauch von Knoblauch.

Für unsere Dornfelder Chicken Wings benötigen wir folgende Zutaten:

  • 10 Chicken Wings
  • 250 ml Dornfelder
  • 4 Knoblauchzehen
  • grobes Meersalz
  • groben Pfeffer
  • falls vorhanden: getrocknete Blüten zum Garnieren

Vorbereitung

Die Chicken Wings von eventuell noch vorhandenen Federkielen befreien. Die Wings in einem Vakuumbeutel zusammen mit dem ERBEN Dornfelder und den geschälten Knoblauchzehen einvakuumieren. Jetzt müssen die Wings 24 Stunden im Kühlschrank ziehen. In der Zeit nehmen sie den Geschmack und auch die Farbe des Dornfelders an. Der Knoblauch bleibt später dezent im Hintergrund.

Grillen

Bereitet euren Grill auf indirekte Hitze von 180 Grad vor. Solltet ihr „Chunks“ von Rotweinfässern zum Räuchern haben, passen diese ideal zu unseren Wings. Ich habe mich für eine leichte Rauchnote dazu entschlossen, solche zu verwenden.

Lasst die Wings abtropfen und gebt euer grobes Salz darauf, so lange diese noch feucht sind.

Platziert die Wings für 45 Minuten bei 180 Grad indirekt auf dem Grill. Solltet ihr räuchern wollen, legt euer Räuchergut von Anfang an mit dazu. Nach 45 Minuten habe ich die Wings nochmal ganz leicht mit dem Dornfelder eingepinselt und dann direkt im feuchten Zustand gepfeffert.

Auf dem Teller habe ich diese dann mit getrockneten Blüten dekoriert. Das ist kein Muss, gibt aber einen herrlichen sommerlichen Duft in der Nase.

Fazit

Die Wings werden leicht süß-säuerlich durch den Dornfelder, das grobe Meersalz passt wunderbar dazu und der grobe Pfeffer rundet alles ideal ab. Das ergibt eine herrliche Symbiose der Geschmäcker auf der Zunge. Süß, sauer, salzig, leicht scharf und ein Hauch Knoblauch. Alle Sinne werden angesprochen. Perfekt!

ERBEN Dornfelder im Onlineshop bestellen!


Über den Gastautor

Im Jahr 2011 entfachte bei Christian die Leidenschaft fürs Grillen, seit 2015 bloggt er seine leckeren Rezepte und Eigenbauten auf seinem Blog Westwood BBQ. Er nimmt regelmäßig erfolgreich an Grill-Wettbewerben teil und hat diverse Erfahrungen als Juror. Wir freuen uns, dass er Teil der vierköpfigen Jury unseres ERBEN Foodblogger Awards BBQ & Grill 2018 ist.

Optimal für heiße Tage: Gefüllte Hähnchenbrust vom Grill

ERBEN Gemeinschaft Rezept der Woche BBQ & Grill Juli 2018 Hähnchen

Dank des fantastischen Sommerwetters können wir täglich im Garten oder auf dem Balkon sitzen, etwas Leckeres auf den Grill legen und den Abend mit der Familie oder Freunden ausklingen lassen.

Bei den aktuellen Temperaturen möchte man meinen, dass sich der Grill fast schon von alleine anfeuert. Aufgrund der Hitze ist das Rezept der Woche der ERBEN Gemeinschaft leicht bekömmlich und dennoch deftig: Hähnchenbrust vom Grill gefüllt mit Aprikosen, Tomaten und Käse. Dazu empfehlen wir unseren ERBEN Kabinett lieblich.

Vielen Dank an Christina Pabsch für das Rezept!

Vorschau August: Grillen und gewinnen

Im August bleiben wir kulinarisch beim Thema Grillen. Gesucht und mit Oechsle prämiert werden eure Burger-Rezepte.

Ein weiteres Highlight im August ist das Voting zum ERBEN Foodblogger BBQ & Grill 2018, bei dem es hochwertige Smoker und weitere tolle Preise zu gewinnen gibt!

Zum Voting

 

Tipps vom Profi: Sieben Grillfehler, die es zu vermeiden gilt

Erben Gemeinschaft Blog Gastautorin Anja Auer Die Frau am Grill Foodblogger Award 2018 BBQ & GrillBei diesem grandiosen Wetter laufen die Grills besonders am Wochenende auf Hochtouren und es bilden sich allerorts große Rauchwolken. Doch beim Grillen kann so einiges schiefgehen. Damit euer Grillevent wie am Schnürchen läuft, habe ich sieben typische Grillfehler zusammengestellt – und wie ihr sie vermeidet. Von der der Vorbereitung über das Grillen selbst bis hin zur Aufbewahrung gebe ich euch hilfreiche Tipps.

1. Ein schmutziger Grillrost

Ein typischer Grillfehler, der sich mit wenig Aufwand vermeiden lässt, ist ein schmutziger Rost. Klar, wo gehobelt wird, da fallen Späne – das gilt im übertragenen Sinn auch für den Grillrost. Denn ohne Rückstände von Fleisch, Marinade oder Gemüse wird kein Grillrost einen Grillabend überstehen.

Wer diese Rückstände vor dem nächsten Grillen nicht entfernt, kann nicht nur ein Problem mit Bakterien bekommen, das neue Grillgut nimmt außerdem den Geschmack des alten an.

Es bietet sich an, direkt nach dem Grillen, wenn der Grillrost noch heiß ist, mit einer Grillbürste zu reinigen. Zusätzlich empfehle ich euch, vor dem nächsten Grillevent den angeheizten Rost vor dem Auflegen des Grillgutes nochmal zu reinigen. Gerade wenn das Grillgerät unter freiem Himmel aufbewahrt wird, setzen sich dort schnell Insekten oder Staub ab.

2. Zu viel Kohle

Maximale Hitze im ganzen Grill und dann alles auf den Rost werfen – ein aus verschiedenen Gründen gravierender Grillfehler. Zum einen wird Fleisch bei maximaler Hitze außen trocken (schlimmstenfalls sogar schwarz), zum anderen bleibt so kein Platz auf dem Grill, wo das fertige Grillgut „geparkt“ werden kann, bevor es auf den Teller kommt.

Außerdem verschwendet man unnötig Kohle und könnte mit der verbliebenen Hitze nochmal so viel grillen. Sprich: Die totale Geldverschwendung. Wer mit Kohlen grillt, sollte unbedingt nur eine Seite des Grills befeuern und die andere Seite frei lassen.

Schafft euch durch eine geschickte Aufteilung der Glut zwei Zonen: Für indirekte und direkte Hitze. So kann fertiges Grillgut und jenes, das nicht so lange zum Garen braucht (wie zum Beispiel Champignons oder Käse), am Rand der Glut platziert werden.

3. Vom Kühlschrank direkt auf den Grill

Ein typischer Grillfehler, der sich auf den Garprozess auswirkt: Wenn ein Steak aus dem Kühlschrank direkt auf den Grill wandert, wird das Äußere des Steaks ziemlich schnell gegart. Gleichzeitig dauert es aber länger, bis das Steak in der Mitte den gewünschten Gargrad erreicht hat.

Es ist eben ein Unterschied, wie ein Steak auf 58 Grad kommt – ob aus dem Kühlschrank mit einer Kerntemperatur von 8 Grad (oder weniger) oder mit einer Temperatur von 16 bis 18 Grad. Das Äußere des Steaks wird es euch danken.

4. Mit einer Grillgabel ins Fleisch stechen

Ihr solltet niemals mit einer Grillgabel ins Fleisch stechen. Fleischsaft läuft aus, die Einstichstelle trocknet aus und wird zäh.

Wenn das Grillgut bewegt werden muss – etwa weil es gewendet oder in die indirekte Hitze gelegt werden soll – empfehle ich eine Grillzange.

5. Den Garpunkt mit dem Durchschneiden des Fleisches bestimmen

Den Garpunkt solltet ihr auf keinen Fall mit dem Durchschneiden des Fleisches bestimmen, das endet schlimmstenfalls mit einem angestochenen (siehe Grillfehler Nr. 4) und durchgeschnittenen Stück Fleisch, das nach einem kurzen Ausflug auf den Teller wieder zurück auf den Rost wandert.

Um den richtigen Moment zu bestimmen, gibt es nur eine Möglichkeit: Mit dem Fleischthermometer.

6. Flammen mit Bier ersticken

Wenn sich kleine Flammen durch austretendes Fett oder durch den Fettanteil einer Marinade bilden, solltet ihr kein Bier darüber gießen. Damit wird die Hitze der Glut massiv heruntergefahren und Asche aufgewirbelt, die sich auf euch und eurem Essen niederlässt.

Zieht das Fleisch einfach ein wenig zur Seite. Für den Fall, dass ein richtiger Fettbrand eintritt, solltet ihr eine Löschdecke oder einen Feuerlöscher parat haben.

7. Den Grill der Witterung aussetzen

Jeder kennt es: Nach dem Grillen möchte man den Tag oder Abend gemütlich mit der Familie oder seinen Gästen verbringen. Wäre da nicht der Grill, der ungeputzt auf dem Balkon oder im Garten steht. Leider heißt es in diesem Fall nochmal den Allerwertesten zusammenzukneifen, denn:

Ein Grill gehört an einen Ort, an dem er nicht der Witterung ausgesetzt wird. Das Mindeste ist eine Abdeckhaube. Damit verlängert ihr seine Lebensdauer um ein Vielfaches.


Über die Gastautorin 

Anja Auer ist Teil der Jury des ERBEN Foodblogger Awards BBQ & Grill 2018. Sie betreibt mit Die Frau am Grill den größten YouTube-Kanal zum Thema Grillen im deutschsprachigen Raum, der von einer Frau produziert wird. Die meisten ihrer Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte findet ihr auf ihrem Blog.

Italienisches Flair vom Grill: Focaccia mit Kräutern

Erben Gemeinschaft Rezept der Woche BBQ & Grill FocacciaGetreu dem Sprichwort „besser zu viel Brot als zu wenig Wein“ möchten wir euch in dieser Woche eine Focaccia mit Kräutern vom Grill ans Herz legen. Italienisches Flair und sommerlich-heiße Temperaturen – Urlaubsstimmung pur.

Focaccia ist ein typisch italienisches Fladenbrot und wurde schon im alten Rom serviert. Sie wird häufig als Vorläufer der Pizza bezeichnet. Die klassische Focaccia ist weniger eine Beilage als eine Zwischenmahlzeit und gibt es in verschiedenen Variationen. Am populärsten ist die Focaccia mit Rosmarin und Knoblauch.

Das Rezept von jazz beinhaltet neben einer schönen Beschreibung, wie ihr den Teig zubereitet, eine Reihe weiterer Kräuter: Oregano, Thymian und Bärlauch. Und Käse. Lecker!  Ein Gläschen ERBEN Weißherbst lieblich rundet das Geschmackserlebnis ab.

Zum Rezept!

Teilt euer Grill-Rezept und werdet doppelt belohnt.

Noch bis zum 31. Juli könnt ihr euer Rezept einreichen und doppelt profitieren! Zunächst gibt es wie gewohnt 500 Oechsle für euer Rezept im ERBEN Rezeptbuch.

Rezept hochladen!

Wenn euer Rezept darüber hinaus das Zeug zum Sieger hat, solltet ihr es unbedingt für den ERBEN Foodblogger Award BBQ & Grill einreichen  und tolle Preise gewinnen.

Zur Aktion!

Wir freuen uns auf eure Rezepte!

Buletten mal anders: Orientalische Grill-Frikadellen

Erben Gemeinschaft Rezept der Woche Beef & BBQ Grillen Frikadelle Bulette orientalisch

Bulette, Fleischküchle, Fleischpflanzerl oder Frikadelle – der flache Kloß aus Hackfleisch ist im gesamten Land ein beliebter Klassiker. Ebenso vielfältig wie seine regionalen Bezeichnungen sind die Möglichkeiten, ihn zuzubereiten.

Da sich bei uns im Juli kulinarisch alles um Beef & BBQ dreht, hat ERBEN Gemeinschaftsmitglied Kafka kurzerhand eine Grill-Frikadelle kreiert und sie anstatt zu braten auf den Grill gelegt. Aber nicht nur das: Sie gab ihr eine orientalische Note.

Jeder von uns kennt Omas Frikadellen mit Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Senf oder Petersilie. In diesem hingegen finden sich Zutaten wie die indische Gewürzmischung Garam Masala ebenso wie Mandeln, getrocknete Pflaumen und Aprikosen.

Unsere Weinempfehlung dazu: ERBEN Dornfelder halbtrocken.

Wer also Lust auf eine neue Geschmackserfahrung hat, sollte dieses Rezept der Woche unbedingt nachgrillen. Zum Rezept!

Grill-Rezept einreichen und Oechsle sammeln

Für das ERBEN Rezeptbuch sind im Juli eure besten Kreationen zum Thema Beef & BBQ gefragt. Fleisch, Fisch, Gemüse oder Beilagen. Jedes freigeschaltete Rezept wird mit 500 Oechsle und das beste Rezept des Monats mit zusätzlichen 1.000 Oechsle belohnt!

Rezept einreichen

ERBEN Foodblogger Award BBQ & Grill

Wer das Grillen nicht nur leidenschaftlich betreibt, sondern auch in einem Blog, auf Instagram oder YouTube veröffentlicht, sollte sich unbedingt für die Wahl zum ERBEN Foodblogger BBQ & Grill aufstellen lassen. Es winken neben dem Titel tolle Preise!

Alle Infos zum ERBEN Foodblogger Award BBQ & Grill

 

Rezept der Woche: Rucola-Grillbutter mit rotem Pesto

In der ERBEN Gemeinschaft ist das Grillfieber ausgebrochen! Zum einen suchen wir für unser Rezeptbuch eure Rezepte rund um das Thema Beef & BBQ. Ausgewiesene Foodies können außerdem ihr Grillrezept für den ERBEN Foodblogger Award BBQ & Grill einreichen, bei dem tolle Preise winken.

Doch werfen wir zunächst einen Blick in unser ERBEN Gemeinschaft Rezeptbuch, aus dem wir euch diese Woche ein Rezept von Rehbock ans Herz legen möchten. Die Rucola-Grillbutter mit rotem Pesto ist eine leckere Abwechslung zur klassischen Kräuter- oder Knoblauchbutter. Und selbst dem besten Stück Fleisch setzt man mit einer Grillbutter ein Sahnehäubchen auf. Vielen Dank für das Rezept!

Unsere Weinempfehlung dazu: ERBEN Riesling halbtrocken.

Teilt euer Rezept und sammelt 500 Oechsle

Reicht im Juli euer Beef- & BBQ-Rezept in der ERBEN Gemeinschaft ein und erhaltet 500 Oechsle dafür. Für das beste Rezept des Monats winken zusätzliche 1.000 Oechsle. Wir sind gespannt auf eure Kreationen, die ihr auf den Grill legt. Fleisch und Veggie erwünscht!

Rezept einreichen!

Jetzt mitmachen: Foodblogger Award BBQ & Grill

Ihr habt einen Foodblog, Youtube-Kanal oder Instagram-Channel und veröffentlicht dort Rezepte? Dann solltet ihr unbedingt am ERBEN Foodblogger Award BBQ & Grill 2018 teilnehmen. Es winken Ruhm und tolle Gewinne!

Zur Aktion!

An die Zangen, fertig, los: ERBEN lädt zum Foodblogger-Award BBQ & Grill

Nach einem Jahr Pause geht unser ERBEN Foodblogger-Award in die zweite Runde. Passend zum hervorragenden Sommerwetter haben wir diesmal ein Thema gewählt, das in der ERBEN Gemeinschaft bereits eine langjährige Tradition hat: BBQ & Grill. Denn Kenner wissen: Mit ERBEN wird jeder Grillabend zum Fest!

Wer mitmachen möchte muss jedoch kein ausgewiesener Grill & BBQ-Blogger sein: Eingeladen sind alle Foodies die Lust haben, ein Rezept einzureichen. Alles was ihr braucht ist eine Idee und einen Blog beziehungsweise einen YouTube- oder einen Instagram-Kanal, in dem ihr eure Kreation veröffentlicht.

Die leckersten Vorschläge werden in einem zweistufigen Wettbewerb gekürt: Im ersten Schritt wählt unsere fachkundige Jury, bestehend aus vier namhaften Barbeque-Experten, die Finalisten aus. In der Jury vertreten sind Thorsten von bbqpit.de, Anja von die-frau-am-grill.de, Thomas von baconzumsteak.de und Christian von westwood-bbq.de, die ihrerseits schon zu unserem Rezepte-Wettstreit aufgerufen haben. Über die Sieger entscheidet dann im zweiten Schritt ganz allein ihr, liebe Mitglieder der ERBEN Gemeinschaft, per Voting.

Der Gewinner heimst nicht nur jede Menge Ruhm und Ehre und den Titel ERBEN Foodblogger für BBQ & Grill ein, sondern auch ein Wochenende an der schönen Mosel, der Heimat unserer ERBEN Weine. Der Einsendeschluss für eure Grillrezepte ist der 31. Juli 2018. Also, an die Zangen, fertig, los!

Jetzt Rezept einreichen!

Vegetarier bitte weggucken: Heute grillen wir Rindfleischhackbällchen mit Bacon!

Moink-Balls-01

Liebe ERBEN Gemeinschaft,

ich habe fleißig weitergegrillt und präsentiere euch hier mein drittes Rezept als Gastblogger: Moink Balls – Hackfleischbällchen im Speckmantel.

Moink Balls sind nichts anderes als Rindfleischhackbällchen, die mit Bacon umwickelt und dann indirekt gegrillt werden. Moink bedeutet nichts als als „Muuuh“ (Kuh) und „Oink“ (Schwein).

Folgende Zutaten werden für 25 Moink Balls benötigt:

  • 1 kg Rinderhackfleisch
  • 5 EL BBQ-Rub (Grillgewürzmischung nach Wahl)
  • 25 Scheiben Bacon
  • 250 ml Barbecue Sauce nach Wahl

Wichtig ist es, vernünftiges Rinderhackfleisch zu verwenden. Standard-Rinderhackfleisch vom Metzger ist in der Regel zu mager. Bevor der Bacon der Moink Balls knusprig wird, ist das Hackfleisch meistens schon trocken. Daher wolfe ich mir das Hackfleisch für Moink Balls lieber selber. Ich nehme dazu gerne gut durchwachsenen Rindernacken oder Rinderbrust, sodass ich Hackfleisch mit einem Fettanteil von 20–25 % bekomme.

Wer nicht selber wolfen möchte, der kann beim Metzger auch Rinderhackfleisch mit 20–25 % Fettanteil bestellen. In der Regel ist das kein Problem und der Metzger dreht es dann frisch durch den Wolf. Auf 1 kg Rinderhackfleisch werden 5 gehäufte Esslöffel BBQ-Rub verwendet. Das Hackfleisch wird gut durchgeknetet, sodass sich der Rub gut im Fleisch verteilt. Anschließend formt man daraus Fleischbällchen mit jeweils 40 g Gewicht. Diese Fleischbällchen werden mit einer Scheibe Bacon umwickelt, die mit einem Zahnstocher fixiert wird.

Moink Balls werden indirekt gegrillt. Man kann sie bei hoher Hitze innerhalb von ca. 20 Minuten bei etwa 200 Grad zubereiten, oder man macht sie low & slow bei rund 120 Grad. Letztere Variante ist deutlich empfehlenswerter, da das Hackfleisch dann einfach saftiger bleibt. Die Garzeit beträgt ca. 60 Minuten bei 120 Grad indirekter Hitze. Nach 40 Minuten werden die Moink Balls mit Barbecue-Sauce glasiert. Man greift die Moink Balls am Zahnstocher und tunkt sie einfach in die Sauce. Anschliessend grillt man die Moink Balls weitere 20 Minuten indirekt weiter, bis sie eine Kerntemperatur von ca. 68 Grad erreicht haben. Idealerweise verwendet man zur Kontrolle der Kerntemperatur ein Einstichthermometer, denn wenn die Kerntemperatur deutlich über 70 Grad erreicht, werden die Hackfleischbällchen trocken.

Ein leckeres Glas Wein darf hier natürlich nicht fehlen. Der ERBEN Inspiration Spätburgunder halbtrocken empfiehlt sich, denn mit seiner intensiven Frucht passt er gut zu den deftigen Röstaromen. Da BBQ-Saucen oft eine leichte Süße haben, passt ein halbtrockener Wein dazu besonders gut.

Na, habt ihr Appetit bekommen? Dann viel Spaß beim Grillen!
Euer Thorsten

Es wird weiter gegrillt: Apfel-Hähnchen-Spieße mit Honig-Sesam-Glasur

Liebe ERBEN Gemeinschaft,

es ist Zeit für mein zweites Rezept: Apfel-Hähnchen-Spieße mit Honig-Sesam-Glasur.

Apfel-Hähnchen-Spieße sind ein leichtes und fruchtiges Gericht, das ideal zu einem sonnigen Sommertag passt. Die Spieße sind einfach zuzubereiten und man braucht nur wenige Zutaten.

Für vier Spieße werden folgende Zutaten benötigt:
2 Hähnchenbrustfilets
2 Äpfel
2 TL Grillgewürzmischung nach Wahl
2 EL Öl
Honig
Sesam
Schaschlikspieße

Die Hähnchenbrustfilets schneidet man zunächst in etwa 2,5 x 2,5cm große Würfel. Dann verrührt man die Grillgewürzmischung mit dem Öl und gibt die Marinade zusammen mit dem Hähnchenfleisch in einen Gefrierbeutel und verschliesst diesen mit einem Clip. Jetzt kann man den Beutel von außen ein wenig kneten, sodass das Hähnchenfleisch komplett mit der Marinade bedeckt ist.
Die Äpfel werden in ähnlich große Stücke geschnitten wie das Hähnchenbrustfilet. Dann steckt man abwechselnd ein Stück Apfel und ein Stück Hähnchenbrustfilet auf einen Spieß. Tipp: Wenn man Holzspieße verwendet und diese vorher wässert, verbrennen sie nicht so schnell auf dem Grill.

Die fertigen Spieße werden bei etwa 200 Grad Celsius für 2–3 Minuten je Seite gegrillt. Anschließend werden sie mit etwas Honig eingepinselt und man streut etwas Sesam über die Spieße. Die Apfel-Hähnchen-Spieße werden dann weitere 5–6 Minuten rundherum gegrillt. Wer möchte, kann zwischendurch immer mal wieder etwas Honig auftragen. Der Honig karamellisiert beim Grillen und sorgt für eine angenehme Süße.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Grillen und einen guten Appetit!