Herbstlicher Salat mit Mozzarella und Orangenvinaigrette

Liebe Erben Gemeinschaft,

der Herbst hat Einzug gehalten und daher stelle ich euch heute ein Rezept für einen superleckeren Herbstsalat vor.

Dieser knackige Herbstsalat liefert euch eine Extraportion Vitamine durch den verwendeten Radicchio und die Orangen. Radicchio besitzt zudem viele Bitterstoffe, die ein effektives Hilfsmittel für die Verdauung sind. Er wird allerdings viel zu selten gegessen, weil viele diese bittere Note nicht mögen. Durch die Süße der Orangen wird diese hier sehr gut ausbalanciert und es entsteht ein sehr harmonischer Geschmack.

Die Orangenvinaigrette rührt ihr in wenigen Minuten aus Orangensaft, roten Zwiebeln, Senf, Olivenöl und Salz zusammen. Ich fand sie so lecker, dass ich den Rest, der nicht mehr über den Salat passte, einfach so getrunken habe.

Mozzarella ist übrigens ein Pasta-Filata-Käse. Das bedeutet, dass Mozzarella ein Brühkäse ist. Er wird hergestellt, indem die Bruchmasse gesäuert und mit heißem Wasser abgebrüht wird. Im Anschluss wird die heiße Käsemasse unter Rühren und Kneten und Ziehen zu einem geschmeidigen und formbaren Teig verarbeitet und in kleine Kugeln portioniert. Der Provolone ist zum Beispiel ebenfalls ein Filata Käse.

Hier findet ihr das Rezept für diesen köstlichen Herbstsalat:

Zutaten: Herbstlicher Salat mit Mozzarella und Orangenvinaigrette (für 2 Personen)

  • 1 Radicchio Salat
  • 150 g Feldsalat
  • 1 Bund Radieschen
  • 3 Saftorangen
  • 200 g Mozzarella-Kugeln
  • 2 Stangen Lauchzwiebeln
  • 1 TL Senf
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung: Herbstlicher Salat mit Mozzarella und Orangenvinaigrette (für 2 Personen)

  • Für die Vinaigrette: Zwiebel schälen und sehr fein hacken, Saft einer Orange auspressen, 1 TL Senf zugeben, alles mit einem Schneebesen glatt rühren. Dann 2 EL Olivenöl zufügen, verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Salate waschen, trocken schleudern und in mundgerechte Stücke zupfen, Radieschen waschen und in feine Scheiben schneiden, alles auf den Tellern anrichten.
  • 2 Orangen schälen und die Filets auslösen, zusammen mit den Mozzarella-Kugeln auf dem Salat anrichten.
  • Lauchzwiebeln waschen, fein hacken und die Teller damit ausdekorieren.

Dazu passt ein halbtrockener ERBEN Riesling. Guten Appetit!

Hallo Herbst! Heute kochen wir eine Kürbissuppe mit Parmesan-Chips

Liebe Erben Gemeinschaft,

wenn die Tage kürzer werden, beginnt die Kürbiszeit. Mit ihren leuchtenden Farben versprühen sie ein wohliges Spätsommergefühl. Für Kürbissuppe verwende ich am liebsten Hokkaido-Kürbis, da er nicht mehr geschält werden muss und sein Fleisch sehr saftig und fruchtig schmeckt.

Den nötigen Kick bekommt die Suppe durch die Parmesan-Chips, die in wenigen Minuten selbst gemacht sind. Dazu reibst du einfach den Käse und vermengst ihn mit gehackten Kürbiskernen und Gewürzen nach Wahl. Im Ofen werden die Parmesan-Chips nur circa 7 Minuten gebacken, bis sie knusprig-braun und zum Anbeißen lecker sind.

Hast du anschließend noch Parmesan übrig, will so ein hochwertiges und teures Lebensmittel richtig gelagert sein. Lagere Käse immer kühl, verpackt und dunkel. Unverpackt würde er austrocknen und sein Aroma verlieren. Der ideale Ort dafür ist das Gemüsefach deines Kühlschranks. Zum Verpacken benutze Käsepapier, wie es an der Käsetheke verwendet wird. Frag einfach bei deinem nächsten Einkauf nach ein paar extra Käsepapieren. Die Käsefachverkäufer sind da immer gern behilflich.

Käsepapier hat innen eine Klarsichtfolie, die den direkten Kontakt mit Sauerstoff verhindert. Außen sorgt die Papierschicht dafür, dass Sauerstoff durchgelassen wird, der Käse also atmen kann. Bei Klarsichtfolie wäre das nicht der Fall. So aufbewahrt, ist zum Beispiel Parmesan mehrere Wochen im Kühlschrank haltbar.

Zutaten: Kürbissuppe mit Parmesan-Chips (für 4 Personen):

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis (500 g)
  • 3 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chili
  • Frische Petersilie
  • 40 g Ingwer
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Kürbiskernöl
  • 1 Schuss Weißwein
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Muskat
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 100 g Parmesan
  • Eine Handvoll Kürbiskerne
  • 4 Stiele Thymian

Zubereitung: Kürbissuppe mit Parmesan-Chips (für 4 Personen):

  • Den Kürbis halbieren, mit einem Löffel entkernen und in grobe Stücke schneiden.
  • Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken.
  • Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
  • Einen großen Topf heiß werden lassen, dann das Olivenöl zugeben und die Zwiebeln und den Knoblauch anschwitzen, dann den Kürbis, die Kartoffeln und den Ingwer zugeben.
  • Die Chili fein hacken und zusammen mit 2 Stielen Thymian ebenfalls zugeben.
  • Jetzt mit einem kräftigen Schuss Weißwein ablöschen und kurz reduzieren lassen.
  • 1 Liter heiße Gemüsebrühe aufgießen, alles eine halbe Stunde köcheln.
  • In der Zwischenzeit den Backofen vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auskleiden.
  • Den Parmesan reiben, die Kürbiskerne fein hacken und die verbleibenden Thymianblättchen zupfen. Alles in eine Schüssel geben und gut vermengen.
  • Jetzt diverse Häufchen von der Parmesan-Kürbiskernmasse mit einem Löffel auf dem Backblech verteilen.
  • Bei 200 Grad für 7–8 Minuten im Ofen backen und anschließend auskühlen lassen.
  • Zum Schluss die Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Muskat abschmecken.
  • Die Suppe in einer Schale mit den Parmesan-Chips und etwas Petersilie und Kürbiskernöl anrichten.
    Guten Appetit!