Pfirsich-Vanille-Weißwein-Sherbet

Unbenannt

Liebe Erben Gemeinschaft,

noch einmal habe ich die Ehre, euch eine meiner Eiskreationen vorstellen zu dürfen. Ich bin so froh, dass ich dank Erben mit der Kombination Wein und Eis herum experimentiert habe, denn es ist ein Knaller-Sherbet dabei herausgekommen.

Dieses Pfirsich-Vanille-Weißwein-Sherbet gehört ab jetzt definitiv zu meinen liebsten Eis-Sorten. Probiert es mal! Der Sommer stattet uns ja auch noch mal einen Besuch ab … da schmeckt selbst gemachtes Eis natürlich um so besser.

Unbenannt1

Ich liebe es, saisonale Zutaten in meiner Küche zu verwenden.

Momentan bin ich der größte Fan von weißfleischigen Bergpfirsichen. Allerdings ist es sehr wichtig, dass sie schön reif sind, dann wird das Sherbet auch wunderbar aromatisch.

Vielleicht fragt ihr euch jetzt, was eigentlich der Unterschied zwischen Sorbet und Sherbet ist. Ganz einfach: Sorbet besteht eigentlich nur aus Früchten, Wasser und Zucker, wobei ein Sherbet auch mit einem kleinen Schuss Sahne oder Crème fraîche verfeinert wird. Trotzdem ist ein Sherbet nicht so cremig wie ein Sahneeis, sondern eher erfrischend und leicht, wie ein Sorbet.

Unbenannt3

Sahne und Vanille heben den Geschmack der Pfirsiche und sind in Kombination mit Weißwein ein absolutes Träumchen. Ich habe für das Rezept den Erben Riesling Halbtrocken verwendet.

Man sagt ja gerne, dass man den Wein, den man im Rezept verwendet, auch zum Essen trinken sollte. Klar! Passt perfekt. Meine Empfehlung ist sogar, beides zusammen zu genießen.

Unbenannt5

Dieses Sherbet macht sich unglaublich gut in einer gekühlten Weißweinschorle!

Dafür einfach eine große Kugel Sherbet zur Schorle geben, fertig ist der erfrischende Sommer-Cocktail.

Unbenannt7

Es schäumt auch so schön, sobald das Sherbet auf die prickelnde Schorle trifft!

Unbenannt8

Natürlich kann man sich das Sherbet auch einfach pur zum Dessert oder als kleine Nachmittagserfrischung schmecken lassen.

So wird´s gemacht:

 

Pfirsich-Vanille-Weißwein-Sherbet

Zutaten:

  • 350 g weißfleischige Bergpfirsiche
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 100 ml Weißwein
  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • 100 ml Schlagsahne
  • 70 g Zucker

Zubereitung:

  1. Die Pfirsiche entkernen und die Haut abziehen. Fruchtfleisch zusammen mit Weißwein, Vanillemark und Zitronensaft pürieren.
  2. Zucker und Sahne in einem kleinen Topf unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat (nicht kochen!), abkühlen lassen,
  3. Kaltes Sahne-Zuckergemisch unter das Fruchtpüree rühren. Im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. In der Eismaschine zu Sorbet gefrieren lassen. Vor dem Servieren noch einige Stunden im Tiefkühler nachfrieren.

Guten Appetit!

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Spätsommer mit ganz vielen Sonnenstrahlen und natürlich leckerem Eis.

Ich hoffe, der kleine Ausflug im meine süße Welt der liebsten Eisrezepte hat euch Spaß gemacht. Falls ja, würde ich mich freuen, euch auch mal auf meinem Blog www.feiertaeglich.de begrüßen zu dürfen. Dort sammele ich meine persönlichen Glücksmomente und es gibt 1–2 mal wöchentlich neue Rezepte und Ideen.

Schön, dass ich hier zu Gast sein durfte.

Alles Liebe,
Eure Sarah

 

Rosé-Sommerbeeren-Popsicles – eisgekühlter Weißherbst

Unbenannt

Liebe Erben Gemeinschaft,

heute habe ich ein neues Eis-Rezept für euch dabei.

Ich hoffe, ihr habt alle schon eine große Portion des Schokoladeneises genossen!? Es schmeckt ja auch bei kühleren Temperaturen.

Denn so richtig sommerlich war es in den letzten Tagen nicht. Zumindest hier in Hamburg konnte man schon den Eindruck bekommen, der Herbst sei eingekehrt. Aber es wäre doch gelacht, wenn wir uns von dem Wetter die Laune verderben lassen würden! Mit diesen erfrischenden Popsicles holen wir uns einfach den Sommer zurück.

Unbenannt1

Und das geht ganz schnell & einfach. Sommerbeeren, Minze und zart-rosaner Weißherbst vereinen sich in fruchtig-frischen Eispops. Ihr könnt dafür eure Lieblingsbeeren verwenden oder ganz bunt mischen, wie ich es getan habe. Wichtig ist, dabei die frische Minze nicht zu vergessen. Sie harmoniert perfekt mit Beeren und Wein.

Diese Wine-Pops sind nur was für Erwachsene – das darf ja auch mal sein! Denn sie können natürlich für einen kleinen Schwips sorgen. Wie wäre es denn, einfach mal mit Eis anzustoßen?

Perfekt für den Mädelsabend oder als spannender Aperitif für die Sommerparty!

Unbenannt3

Die Eis-Pops müssen rechtzeitig ins Gefrierfach. Wein friert nämlich nicht ganz so schnell durch wie normale Flüssigkeit und wird während des Gefriervorgangs auch nicht ganz so hart. Sorgt also dafür, dass die Popsicles mindestens 18 Stunden Zeit haben um fest zu werden und dass sie nach dem Servieren direkt verputzt werden!

Sehen sie nicht hübsch aus, die Kleinen? Na, wenn diese Wine-Pops die Sommerlaune nicht zurückholen, dann weiß ich auch nicht!

Unbenannt4

Rosé-Sommerbeeren-Popsicles (6 Stück)

So wird´s gemacht:

Zutaten:

  • Eisformen & Holzstiele
  • 3 EL Zucker
  • 5 EL Wasser
  • 150 ml Erben Weißherbst, lieblich
  • 1 kleine handvoll Blaubeeren
  • 1 kleine handvoll Himbeeren
  • 10 Erdbeeren
  • 2 Stiele frische Minze
  • 2 Rispen rote Johannisbeeren

Zubereitung:

  1. Zucker in einen kleinen Topf geben, Wasser einrühren und so lange erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Abkühlen lassen.
  2. Kalten Zuckersirup mit dem Wein verrühren.
  3. Beeren waschen, trocken tupfen. Johannisbeeren von den Stielen abstreifen, Erdbeeren vom Grün befreien und halbieren. Minzblättchen von den Stielen zupfen. Nun die Eisförmchen nach Belieben mit den Beeren und Minzblättchen füllen. Weinmischung auf die Beeren gießen und in jedes Förmchen vorsichtig einen Stiel stecken.
  4. Mindestens über Nacht gefrieren.

Prösterchen und lasst es euch schmecken!

Bis bald & alles Liebe,
Eure Sarah

 

 

 

 

 

Zartbitter-Schokoladen-Eis mit Kardamom – ein perfekter Begleiter zu Rotwein

Unbenannt

Liebe Erben Gemeinschaft,

Ich freue mich sehr, hier zu Gast sein zu dürfen! Denn ich darf euch im August hier begleiten und möchte ein paar leckere Eisrezepte mit euch teilen. Alle Rezepte haben irgendetwas mit Wein zu tun. Lasst euch überraschen.

Erstmal möchte ich mich natürlich bei euch vorstellen. Mein Name ist Sarah Renziehausen und ich betreibe den Blog www.feiertaeglich.de. Wie der Name bereits erahnen lässt, sammle ich dort kleine & große Glücksmomente, mit denen ich jeden Tag zu einem Fest werden lassen möchte. Diese Momente sind häufig kulinarisch. Ich lebe in der schönen Stadt Hamburg und bin hauptberuflich freiberufliche Designerin für Packaging- und Corporate Design. 

Nun aber wieder zurück zum Thema: Feiern. Ja, wir wollen noch mal den Sommer feiern! Wir hoffen wohl alle, dass wir noch einen wunderschönen Spätsommer bekommen werden. Und was gehört zum Sommer? Genau … Eis! Ohne Eis ist es kein richtiger Sommer, jedenfalls nicht in meiner Welt.

Unbenannt1

Den Anfang macht direkt die Königsdisziplin. Ich möchte euch mein Rezept für super cremiges & schokoladiges Zartbitter-Kardamom Eis verraten.

Dieses Eis ist der perfekte Begleiter zu trockenem Rotwein. Ihr müsst das probieren! Rotwein und Schokolade sind ja sowieso ein Traumpärchen. Das Schokoladeneis enthält beste Zartbitter-Schokolade mit 70 % Kakaoanteil. Hier spielt die Qualität der Schokolade wirklich eine Rolle. Kardamom sorgt für einen spannenden Geschmackstwist, der nur ganz am Rande mitschwingt. Es ist insgesamt nicht so süß, aber extra cremig.

Unbenannt3

Ich empfehle einen großen Löffel kaltes Schokoeis auf der Zunge zergehen zu lassen und direkt danach einen Schluck Rotwein zu genießen. Und immer abwechselnd weiter so … Wow! Ich wette mit dieser Dessertkombi könnt ihr eure Gäste wirklich verzaubern. Gut dazu passt der Erben Dornfelder Barrique.

Die Zubereitung des Eises ist nicht schwer und braucht nur etwas Liebe. Damit dieses Eis perfekt gelingt, gilt es unbedingt ein paar wenige Kleinigkeiten zu beachten. Wichtige Kleinigkeit Nr. 1 sind beste, frische Zutaten, von der Schoki, über die Eier bis hin zur Vollmilch – das Beste ist für unser Eis gerade gut genug.

Unbenannt

Kleinigkeit Nr. 2: Achtung, nicht zu heiß! Bei der Zubereitung darf die Eiermilch nicht kochen. Mit etwas Geduld rührt man sie so lange, bis sie andickt. Das kann schon mal gute 15 Minuten dauern. Wenn sich Eier und Milch dabei wieder trennen und ausflocken, müsst ihr leider von vorne anfangen. Keine Angst, das passiert schon nicht!

Kleinigkeit Nr. 3: Am besten und cremigsten wird dieses Eis mit einer Eismaschine. Ich empfehle dringend eine solche zu benutzen. Falls ihr keine habt, könnt ihr die Masse auch einfrieren und alle Stunde durchrühren, bis das Eis fertig gefroren ist.

Unbenannt

Und so wird´s gemacht:

Zutaten:

  • 250 ml Rahm
  • 100 g Zartbitterschokolade (70 % Kakaoanteil)
  • 3 EL Kakaopulver
  • 1 EL brauner Rum
  • 250 ml Vollmilch
  • 60 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3/4 TL Kardamom, gemahlen
  • 4 Eigelb

Zubereitung:

  1. Rahm in einem kleinen Topf erhitzen. Nicht kochen! Schokolade in Stücke brechen und unter Rühren in der heißen Sahne schmelzen. Kakaopulver einrühren und so lange mit dem Schneebesen weiter rühren, bis sich der Kakao vollständig vermischt hat. Etwas abkühlen lassen, dann den Rum dazu geben.
  2. In einem zweiten Topf die Milch zusammen mit Zucker, Salz und Kardamom unter Rühren bis zum Siedepunkt erhitzen. Ebenfalls nicht kochen! Vom Herd nehmen. Eigelbe kurz verquirlen und mit dem Schneebesen in die heiße Milch einrühren.
  3. Nun die Eimilch so lange unter ständigem Rühren erhitzen, bis sie eindickt. Achtung, nicht kochen lassen. Sobald die Masse eingedickt ist, durch ein Sieb zu der Schokomasse passieren und unterheben.
  4. Mit Frischhaltefolie abgedeckt mehrere Stunden kühlen, am besten über Nacht.
  5. Die gut gekühlte Masse in der Eismaschine nach Gebrauchsanweisung gefrieren lassen. In vorgekühlten Behälter geben und nochmals einige Stunden nachfrieren.

Lasst es euch schmecken!

Seid ihr schon gespannt, was es als Nächstes gibt? So viel sei bereits verraten: Bei meiner nächsten Eiskreation wird´s fruchtig.

Bis bald & alles Liebe,
Eure Sarah