Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                    [field] => slug
                    [terms] => moderat
                )

        )

    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
            [term] => moderat
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                            [operator] => IN
                            [include_children] => 1
                        )

                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_term_relationships
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                    [schwierigkeitsgrad] => Array
                        (
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                        )

                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  LEFT JOIN ew51i8_term_relationships ON (ew51i8_posts.ID = ew51i8_term_relationships.object_id) INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ew51i8_term_relationships.term_taxonomy_id IN (141)
) AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509229
                    [post_author] => 7431
                    [post_date] => 2018-10-22 11:43:19
                    [post_date_gmt] => 2018-10-22 09:43:19
                    [post_content] => Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben. Zucker, Vanille-Zucker, eine Prise Salz, Ei und die Butter dazugeben. Aus all diesen Zutaten rasch einen Teig kneten. Den Teig zu einem Ziegelstein formen und in Klarsichtfolie einpacken. Den Teig für rund 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Eine Springform fetten und den Backofen auf 150 Grad Heißluft vorheizen. Den Teig ausrollen und in die Springform geben. Den Boden mit einer Kuchengabel gleichmäßig einstechen. Nun wird der Boden für den Käsekuchen für 10 Minuten bei 150 Grad Heißluft vorbacken. Die Eier trennen. Das Eiweiß und die Sahne steif schlagen. Den Quark mit dem Zucker, etwas Zitronensaft, der Stärke und dem Eigelb miteinander verrühren. Nun vorsichtig die Sahne und das Eiweiß unterheben. In die Form füllen und für etwa 1 Stunde bei 150 Grad Heißluft backen lassen.
                    [post_title] => Käsekuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kaesekuchen-2
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-22 11:43:19
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-22 09:43:19
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509229
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509191
                    [post_author] => 1200
                    [post_date] => 2018-10-12 10:51:30
                    [post_date_gmt] => 2018-10-12 08:51:30
                    [post_content] => Die Rindsrouladen vom Metzger schön dünn zuschneiden lassen, pfeffern und salzen (vorsichtig, weil der Speck auch salzig ist). Essiggurken klein würfeln, mit dem Speck und den Zwiebeln in eine Pfanne geben und gut anbraten. Masse erkalten lassen.
In der Zwischenzeit die Innenseiten der Rouladen mit je einem TL Senf bestreichen. Die erkaltete Gurken-Speck-Zwiebelmasse auf den Rouladen verteilen, dabei die Ränder frei lassen. Rouladen seitlich einschlagen und dann aufrollen, sodass die Speckmasse nicht austreten kann. Mit den Rouladenklammern (Zahnstocher gehen zur Not auch) fixieren.
Öl in der Pfanne erhitzen und die Rouladen mit der Endseite nach unten scharf anbraten, Tomatenmark zugeben, etwas mitrösten und mit der Bouillon ablöschen.

Rouladen ca. 30 Minuten schmoren lassen, dabei reduziert die Bouillon kräftig. Sahne dazugeben und man hat eine wunderbare Soße, die man nach Belieben auch noch mit etwas Rotwein verfeinern kann. Kleiner Tipp extra: Ich mache gerne die doppelte Menge, die Arbeit ist minimal mehr, aber die Rouladen lassen sich ganz toll einfrieren.
                    [post_title] => Rinderrouladen, badische Art
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => rinderrouladen-badische-art
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:22:56
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:22:56
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509191
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509043
                    [post_author] => 9572
                    [post_date] => 2018-10-08 11:46:31
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 09:46:31
                    [post_content] => 1.) Butter schaumig rühren. Zuerst das erste Ei vollständig, dann vom zweiten Ei nur ca. 80 % hinzugeben und verrühren. Anschließend wird der Zucker hineingeben und auch vollständig verrührt. Zum Schluss werden nun das gesiebte Mehl und das Backpulver hinzugegeben und so lange verknetet, bis ein fester Teig entsteht.
2.) Der Gesamtteig wird in zwei Hälften geteilt. Die erste Hälfte in die Springform geben, wobei sowohl der Boden als auch der Rand bedeckt sein sollten. Anschließend die Springform ca. 15 Minuten lang in den Ofen, bis der Teig eine goldgelbe Farbe angenommen hat.

Die zweite Hälfte des Teigs verweilt derweil im Kühlschrank.

3.) Die Äpfel werden zunächst geschält und anschließend gedämpft.
4.) Nun gibt man die Äpfel auf den in der Springform befindlichen Teig und bestäubt diesen mit Zimt und Zucker. Der Teig aus dem Kühlschrank wird nun über die Äpfel gelegt und mit dem bereits vorgebackenen Teig verbunden.
5.) Der Kuchen kommt nun ca. 30 Minuten in den Ofen, bis er eine goldgelbe Farbe hat und wird zwischenzeitlich mit dem Ei-Milch-Gemisch bestrichen. Wahlweise kann der gedeckte Apfelkuchen mit Puderzucker bestäubt werden.
                    [post_title] => Gedeckter Apfelkuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gedeckter-apfelkuchen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:47:03
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:47:03
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509043
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509020
                    [post_author] => 14368
                    [post_date] => 2018-10-08 09:32:41
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 07:32:41
                    [post_content] => Der Herbst ist die beste Zeit, um einen Zander „in die Pfanne zu hauen“ – zu dieser Jahreszeit ist die Fischqualität die beste. Wer selber angelt weiß das, wer einen freundlichen Angler im Freundeskreis hat, sollte an einen guten Zander herankommen. Zur Not muß man eben zum Fischhändler.

Zuerst sollten die Beilagen fertiggestellt werden.

Die Kartoffeln waschen, für Salzkartoffeln schälen, in gesalzenes Kochwasser geben und weichgaren lassen. Fällt die Wahl auf Pellkartoffeln, dann eben in der Schale garen.

Während die Kartoffeln kochen, die Pfifferlinge putzen, Pilze und Bacon in Streifen schneiden, Zwiebel pellen, in Ringe hobeln. Die Tomate entkernen und grob würfeln. Den Bacon auslassen, aus der Pfanne nehmen und die Pilze und Zwiebelringe in der Pfanne anbraten. Die Herdplatte ausstellen, dann erst die Tomatenwürfel und die Petersilie zufügen und umrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Thymian würzen.
Die Fischfilets salzen, pfeffern und mit Zitrone beträufeln. Mehl auf einen flachen Teller geben und die Fischfilets mehlieren. In wenig Öl zuerst auf der Hautseite braten, vorsichtig wenden und fertigbraten. Währenddessen einen Löffel Butter zum Fisch geben.
Die Kartoffeln auf zwei Tellern anrichten, das Pilzgemüse kurz nochmal erwärmen, die grünen Salat- und Spinatblätter unterheben, auf den Tellern verteilen. Den Zander auf dem Pfifferlingsbett anrichten. Mit Zitronenachteln garnieren.
Guten Appetit!
                    [post_title] => Gebratenes Zanderfilet auf Pfifferlingen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gebratenes-zanderfilet-auf-pfifferlingen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-19 15:02:44
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-19 13:02:44
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509020
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19508987
                    [post_author] => 16719
                    [post_date] => 2018-10-05 09:01:44
                    [post_date_gmt] => 2018-10-05 07:01:44
                    [post_content] => Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben, 1,5 TL Salz, Eigelb und 150 g Butter hinzufügen, verkneten, kaltes Wasser nach Bedarf hinzufügen und weiterkneten, bis ein Teig entsteht, der nicht klebt. Den Teig für 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
In einer Pfanne den gewürfelten Speck anbraten, anschließend die in Ringe geschnittenen Zwiebeln hinzufügen und dünsten, aber nicht braun werden lassen. Anschließend die Zwiebelmasse abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit 4 Eier, 1 EL Salz, Kümmel, Pfeffer, geraspelten Emmentaler, Schmand und süße Sahne zusammenrühren.
Eine gefettete Springform (ca. 28 cm Durchmesser) mit dem Teig auskleiden. Die Zwiebeln mit der Ei-Sahne-Masse gut vermengen und in die Form füllen.
Nun bei ca. 200 Grad Umluft (variiert nach Herd) backen. Etwas abkühlen lassen und genießen! Guten Appetit!
                    [post_title] => Herbstlicher Zwiebelkuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => herbstlicher-zwiebelkuchen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-19 14:54:15
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-19 12:54:15
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19508987
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19508910
                    [post_author] => 7429
                    [post_date] => 2018-10-04 10:44:19
                    [post_date_gmt] => 2018-10-04 08:44:19
                    [post_content] => Boden:

4 Eiweiße
4 Eßlöffel Wasser
200 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eigelb
160 Gramm Mehl (gesiebt)
1 Päckchen Backpulver

Die Backform leicht fetten und mit Butterbrotpapier auslegen. Danach den Biskuitteig bei 200 Grad ca. 40 Minuten backen.

 

Füllung:

2 Päckchen gemahlene Gelatine einweichen

0,25 Liter Milch mit
200 Gramm Zucker aufkochen.
Danach die eingeweichte Gelatine nach und nach löffelweise unterrühren.
500 Gramm Quark mit
2 Eigelb verrühren.
1 Zitrone, davon den Saft und die Schale unter den Quark rühren.

Die bereits leicht abgekühlte Milch unter den Quark rühren. Anschließend
0,5 Liter geschlagene Sahne unterheben (nicht rühren!!!).

 

Zusammensetzung:

Den Boden halbieren und das Unterteil mit Likör (z. B. Pfirsichlikör) tränken. Darauf
2 kleine Dosen geschälte Mandarinen legen.

Den Boden mit Tortenring fixieren. Danach die Fülle vorsichtig auf den Boden und die Mandarinen gießen.

Ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach zur Fixierung des Deckels
1 Becher Sahne auf die Fülle streichen. Deckel vor dem Auflegen in Stücke schneiden (da geht es noch leichter).
Zur Verzierung Puderzucker auf den Deckel sieben.

Viel Erfolg!
                    [post_title] => Käsesahnetorte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kaesesahnetorte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-04 14:41:55
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-04 12:41:55
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19508910
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19508613
                    [post_author] => 10390
                    [post_date] => 2018-09-17 17:17:26
                    [post_date_gmt] => 2018-09-17 15:17:26
                    [post_content] => Das Wasser mit der Butter in einem kleinen Topf aufkochen. Alles Mehl auf einmal in die heiße Flüssigkeit geben. Ca. 1 Minute rühren. Den Teig in eine Rührschüssel geben. Die Eier einzeln mit dem Knethaken unter den Teig arbeiten. Der Teig sollte leicht glänzen. Ein Springform vorbereiten und den Teig hineinfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad 30 Minuten backen. Teig abkühlen lassen.

In einer Pfanne die Butter zerlassen, Zucker darin karamellisieren. Die Mandeln dazugeben, leicht bräunen. Den Mandelkrokant abkühlen lassen, etwas zerkleinern.

Sahne steif schlagen.

Auf dem abgekühlten Boden das Rhabarberkompott verteilen. Die geschlagene Sahne darauf geben und mit dem abgekühlten Mandelkrokant bestreuen.
                    [post_title] => Rhabarber-Mandelkrokant-Torte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => rhabarber-mandelkrokant-torte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-09-21 14:33:10
                    [post_modified_gmt] => 2018-09-21 12:33:10
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19508613
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19506986
                    [post_author] => 2163
                    [post_date] => 2018-06-14 22:07:55
                    [post_date_gmt] => 2018-06-14 20:07:55
                    [post_content] => 150 g Mehl, Salz, 50 g Zucker und Butter in Flöckchen zu einem Teig verkneten.
30 Minuten kalt stellen, danach in eine 20 cm Springform auslegen und mehrmals mit einer Gabel einstechen.
13 Minuten bei 190 Grad backen. Abkühlen lassen!
2 Eier und 50 g Zucker cremig rühren, 50 g Mehl, Mandeln und ein Teil des Zitronensafts dazugeben. Teig in eine zweite 20 cm Springform füllen und glatt streichen.
15 bis 18 Minuten bei 190 Grad backen. Abkühlen lassen!
Erdbeeren waschen und einige Früchte zum Garnieren beiseite stellen.
Übrige Erdbeeren mit dem Rest Zitronensaft und 100 g Zucker pürieren. 5 Blatt Gelatine nach Packungsangabe auflösen. Quark mit zwei Drittel Erdbeerpüree vermischen.
Aufgelöste Gelatine in die Quark-Erdbeermasse einrühren. Sahne steif schlagen.
Restliche Gelatine (3 Blatt) auflösen und mit den 4 EL Erdbeerfruchtaufstrich verrühren.
Beginnt die Quarkmasse zu gelieren, nochmal durchrühren und die Sahne unterheben.
Den Mürbeteigboden mit Erdbeeraufstrich bestreichen. Biskuitboden darauflegen und einen Tortenring um die Böden legen. Quarkcreme auf dem Biskuitboden verteilen und das Erdbeerpüree darüber geben. Mit einer Gabel das Püree durch die Creme ziehen und die Torte marmorieren. Die Torte 2 Stunden kalt stellen.
Danach mit den beiseite gestellten Erdbeeren garnieren.
                    [post_title] => Erdbeer-Quark-Torte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => erdbeer-quark-torte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-06-20 15:35:23
                    [post_modified_gmt] => 2018-06-20 13:35:23
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19506986
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19506876
                    [post_author] => 104
                    [post_date] => 2018-06-14 22:00:33
                    [post_date_gmt] => 2018-06-14 20:00:33
                    [post_content] => Zuerst die Minzblätter in den Shaker geben und diese mit einem Mörser fein zerstoßen. Alle anderen genannten Bestandteile der Reihe nach hinzugeben und 1 Minute lang kräftig schütteln. Dann alles in ein vorgekühltes und mit Eiswürfeln ca. halb gefülltes Cocktailglas geben und mit einigen Minzblättern verzieren.
                    [post_title] => Beat me up
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => beat-me-up
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-06-20 15:45:23
                    [post_modified_gmt] => 2018-06-20 13:45:23
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19506876
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19506833
                    [post_author] => 9005
                    [post_date] => 2018-06-14 21:15:13
                    [post_date_gmt] => 2018-06-14 19:15:13
                    [post_content] => Ein Watermelon Basil Smash ist eine Abwandlung des Gin Basil Smash – fruchtiger, aber genauso lecker und ein garantierter Hingucker. Perfekt für den Sommer!

Zunächst geht es an die Vorbereitung, die am besten deutlich vor der eigentlichen Drink-Zubereitung erfolgen sollte: 
Etwa 150 g Wassermelonenfruchtfleisch in Würfel schneiden und im Tiefkühler gefrieren lassen – das ersetzt einige Eiswürfel im Glas und macht den Drink noch fruchtiger.

Nun zur Drink-Zubereitung selbst – diese ist in fünf Minuten erledigt:
Zur Vorbereitung zwei Gläser mit Eiswürfeln füllen, damit sie schön kalt sind.

Die Kerne der übrigen 150 g Wassermelonenwürfel entfernen und sie in einen Cocktailshaker geben. Je nach Größe etwa 10 bis 15 Blättchen Basilikum mit der flachen Hand anschlagen, ebenfalls in den Cocktailshaker geben und mit einem Holzstößel kreisförmig „muddeln“, bis die Wassermelone zerdrückt ist.

Nun den Zitronensaft, den Zuckersirup sowie den Gin hinzufügen und den Cocktailshaker mit Eiswürfeln auffüllen. Shake, Baby, shake – etwa 15 Sekunden lang, bis der Cocktailshaker sich kalt anfühlt und das Eis nicht mehr so doll klappert.

Die Hälfte der Eiswürfel aus den nun hoffentlich schön kalten Gläsern entnehmen, stattdessen die tiefgefrorenen Melonenwürfel hineingeben. Die Drinks aus dem Cocktailshaker durch ein dünnes Sieb in die beiden Gläser abseihen.

Wer mag, kann die Gläser mit Basilikum oder Melonenstückchen dekorieren. 
Ich habe für das Foto übrigens gelbe Wassermelonenstückchen als „Eiswürfel“ verwendet – die schmecken genauso lecker und ergeben einen schönen Farbkontrast.

Prost! :-)
                    [post_title] => Watermelon Basil Smash
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => watermelon-basil-smash
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-06-21 16:18:28
                    [post_modified_gmt] => 2018-06-21 14:18:28
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19506833
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19506211
                    [post_author] => 14
                    [post_date] => 2018-05-14 09:30:04
                    [post_date_gmt] => 2018-05-14 07:30:04
                    [post_content] => Schmalz in einer Pfanne erhitzen, 2/3 der Zwiebeln darin 2 Minuten dünsten, Kraut, Lorbeer, Piment und etwas Salz zugeben, kurz mitdünsten. Brühe zugießen, bei schwacher Hitze 15 Minuten schmoren, dabei öfter umrühren. Paprika zum Kraut geben und weitere 15 Minuten schmoren.
Kichererbsen abtropfen lassen, mit Ei, Eigelb, 80 g Semmelbrösel, Kreuzkümmel und Joghurt pürieren.
Öl in einer Pfanne erhitzen, restliche Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten. Die Hälfte der Petersilie und Zwiebelmix unter das Püree rühren, würzen.
Zu 8 Bällchen formen und in den übrigen Semmelbröseln wenden. Öl in einem Topf erhitzen, Bällchen darin etwa 4 Minuten goldbraun frittieren. Restliche Petersilie unter das Kraut rühren.
Kraut und Bällchen in Gläschen geben, verschließen und auf geht's zum Picknick.
Tipp: Mit einem Eisportionierer lassen sich prima Bällchen formen!
                    [post_title] => Falafelkugeln auf Kraut im Picknickgläschen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => falafelkugeln-auf-kraut-im-picknickglaeschen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-05-14 14:27:51
                    [post_modified_gmt] => 2018-05-14 12:27:51
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19506211
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19505692
                    [post_author] => 12370
                    [post_date] => 2018-04-24 10:37:18
                    [post_date_gmt] => 2018-04-24 08:37:18
                    [post_content] => Milch und Butter erwärmen, Eier, Salz und Bittermandelöl hinzufügen und stehen lassen. In der Zwischenzeit Mehl und Zucker mit der Hefe mischen. Milchmasse langsam zum Mehl unterkneten und so lange kneten, bis es einen glatten Teig gibt bzw. bis er sich vom Schüsselrand löst. Gehen lassen, bis er doppeltes Volumen hat (In meiner Mikrowelle geht’s fix: 3 Minuten auf kleinster Stufe 25 Watt einstellen, Teig wird nicht doppelt groß!). Durchkneten und wieder gehen lassen, bis zur doppelten Größe (oder wie schon geschrieben in der Mikrowelle). Nochmals kneten und in 16 gleich große Bällchen teilen. Kugeln dann „platt drücken“ und mit Salami, Schinken, Käse, Tomaten und den Gewürzen belegen. Alles zusammenrollen, bis nichts auslaufen kann. Auf einem Brett zugedeckt ruhen lassen. Inzwischen die Fritteuse oder einen Topf mit Öl bzw. Fett auf ca. 175 Grad vorheizen. Vorsichtig und langsam die aufgegangenen Bällchen/Kugeln ins heiße Bad geben, je nachdem bis zu 5 bis 7 Stück und dunkelbraun ausbacken lassen. Noch heiß in Parmesan wälzen. Vorgang mit der Rohware wiederholen, bis alle Bällchen/Kugeln ausgebacken sind. Dies kann auch mit Mozzarella/Tomaten, Tomaten/Zwiebel oder anderen Zutaten ausgebacken werden. Mein Favorit: Camembert mit Preiselbeeren.
                    [post_title] => Pikante Berliner
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => pikante-berliner
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-04-26 14:51:30
                    [post_modified_gmt] => 2018-04-26 12:51:30
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19505692
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 19509229
            [post_author] => 7431
            [post_date] => 2018-10-22 11:43:19
            [post_date_gmt] => 2018-10-22 09:43:19
            [post_content] => Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben. Zucker, Vanille-Zucker, eine Prise Salz, Ei und die Butter dazugeben. Aus all diesen Zutaten rasch einen Teig kneten. Den Teig zu einem Ziegelstein formen und in Klarsichtfolie einpacken. Den Teig für rund 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Eine Springform fetten und den Backofen auf 150 Grad Heißluft vorheizen. Den Teig ausrollen und in die Springform geben. Den Boden mit einer Kuchengabel gleichmäßig einstechen. Nun wird der Boden für den Käsekuchen für 10 Minuten bei 150 Grad Heißluft vorbacken. Die Eier trennen. Das Eiweiß und die Sahne steif schlagen. Den Quark mit dem Zucker, etwas Zitronensaft, der Stärke und dem Eigelb miteinander verrühren. Nun vorsichtig die Sahne und das Eiweiß unterheben. In die Form füllen und für etwa 1 Stunde bei 150 Grad Heißluft backen lassen.
            [post_title] => Käsekuchen
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => kaesekuchen-2
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2018-10-22 11:43:19
            [post_modified_gmt] => 2018-10-22 09:43:19
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509229
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 194
    [max_num_pages] => 17
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 1
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => bdcecaa86f0e945753c81e17966a8b6b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Käsekuchen Karolin54

01:15

moderat, Backen

Rinderrouladen, badische Art gisele100

01:15

moderat, Mittag- oder Abendessen

Gedeckter Apfelkuchen IMHA2210

00:15

moderat, Kuchen

Gebratenes Zanderfilet auf Pfifferlingen jazz

00:50

moderat, Deutsche Küche

Herbstlicher Zwiebelkuchen Alexba

02:00

moderat, Herbstküche

Käsesahnetorte neandertalerin

02:00

moderat, Picknick, Feier, Kaffee

Rhabarber-Mandelkrokant-Torte Haubentaucher

01:15

moderat, Backen

Erdbeer-Quark-Torte TrudeWagner

01:30

moderat, Kaffeetafel

Beat me up rosiladi

00:05

moderat, Drinks

Watermelon Basil Smash Eline

00:05

moderat, Drinks

Falafelkugeln auf Kraut im Picknickgläschen Kafka

00:45

moderat, Picknick

Pikante Berliner FeDe

0101:30 300:15

moderat, Deftig & Herzhaft, Gesellige Runde,