Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                    [field] => slug
                    [terms] => moderat
                )

        )

    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
            [term] => moderat
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                            [operator] => IN
                            [include_children] => 1
                        )

                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_term_relationships
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                    [schwierigkeitsgrad] => Array
                        (
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                        )

                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  LEFT JOIN ew51i8_term_relationships ON (ew51i8_posts.ID = ew51i8_term_relationships.object_id) INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ew51i8_term_relationships.term_taxonomy_id IN (141)
) AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19510527
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2018-12-13 09:00:13
                    [post_date_gmt] => 2018-12-13 08:00:13
                    [post_content] => Die Gänsebrust, am besten vom Markt, waschen und trocknen. Mit Salz und Pfeffer und Beifuß gerebelt kräftig einreiben. Apfel und Zwiebeln ungeschält in Scheiben schneiden und die Gans auf dieses Bett setzen. Bei 180 Grad
im Backofen braten, öfter mit Wasser begießen, etwa anderthalb Stunden lang. Danach das Fett abschöpfen und aufheben. Die Orange auspressen und die Brust damit bestreichen und die Hitze auf 200 Grad hochstellen für eine halbe Stunde. Danach die Brust mit kaltem Salzwasser bepinseln und noch etwa 15 Minuten bei 220 Grad braten. So wird sie sehr schön braun und kross.
Dazu reiche ich Rotkohl, natürlich selbstgemacht und die Sauce aus der abgeschöpften, entfetteten Bratflüssigkeit, mit ein paar Spritzern Orangensaft.
Frohes Fest!
                    [post_title] => Knusprige Gänsebrust
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => knusprige-gaensebrust
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-12-13 09:00:13
                    [post_modified_gmt] => 2018-12-13 08:00:13
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19510527
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19510171
                    [post_author] => 14
                    [post_date] => 2018-11-22 15:15:47
                    [post_date_gmt] => 2018-11-22 14:15:47
                    [post_content] => Für die erste Schicht 300 g Jogurt mit 2 El Puderzucker und Vanillemark verrühren, 100g Sahne unterheben, 100g Brombeeren einrühren. In eine mit Erischhalefolie augelegte Kastenform geben und glatt streichen, 30 Minuten kühlen. Restliche Beeren pürieren und auf die Jogurtschicht streichen, weitere 30 Minuten kühlen. Restlichen Jogurt mit übrigen beeren und restlichem Puderzucker verrühren, übrige Sahne unterheben. Als dritte Schicht auf Semifreddo streichen, über Nacht tiefkühlen.
1 Stunde vor dem Verzehr aus der Kühlung nehmen. Aus der Form nehmen und in Scheiben schneiden.
                    [post_title] => BROMBEER-SEMIFREDDO
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => brombeer-semifreddo
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-11-22 15:15:47
                    [post_modified_gmt] => 2018-11-22 14:15:47
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19510171
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509959
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2018-11-13 17:13:35
                    [post_date_gmt] => 2018-11-13 16:13:35
                    [post_content] => Dieser Braten ist köstlich und macht 6 Leute satt. Wenn er einmal im Ofen ist, kann man sich gut um die anderen Zutaten kümmern, wie z.B. Rotkohl oder Klöße.
Und so geht es:
Man reibt das gewaschene, abgetrocknete Fleisch mit den Gewürzen ein und mit dem EL Mehl. Dann brät man von allen Seiten in einer Mischung aus Butter und Öl an. So verbrennt die Butter nicht. Eine Ofenform wird mit den kleingeschnittenen Gemüsen, also Sellerie, Möhre, Zwiebeln, Knofi und Tomaten ausgelegt. Die Pilze, die kurz in heißem Wasser eingeweicht wurden kommen dazu. Der Braten wird mit Rotwein abgelöscht und aus der Pfanne genommen und auf das Gemüse gelegt. Mit der Sahne wird der Bratensaft noch einmal aufgekocht und über Fleisch und Gemüse gegossen.
Nun wird die Form mit Alufolie abgedeckt und kommt für eine Stunde bei 180 Grad in den Ofen. Danach wird die Folie abgenommen, die Hitze etwas gedrosselt auf 160 Grad, mit der Sauce ab und zu begossen und eine weitere Stunde geschmort. Wenn man auf das Fleisch fasst nach dieser Zeit und es sich so anfühlt als drücke man auf den Daumenballen, also fest und doch etwas nachgiebig, ist der Braten fertig. Er muss nun zugedeckt außerhalb des Ofens 10 Minuten ruhen und kann dann am besten mit einem elektrischen Messer -gibt die dünnsten Scheiben - aufgeschnitten werden.
Die Sauce wird mit einem Mixstab glatt püriert und noch einmal gut abgeschmeckt. Ein zusätzliches halbes Gläschen Rotwein schadet nicht!
                    [post_title] => Festlicher Rinderbraten vom Entrecôte zu Weihnachten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => festlicher-rinderbraten-vom-entrecote-zu-weihnachten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-11-13 17:13:35
                    [post_modified_gmt] => 2018-11-13 16:13:35
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509959
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509975
                    [post_author] => 468
                    [post_date] => 2018-11-13 11:27:26
                    [post_date_gmt] => 2018-11-13 10:27:26
                    [post_content] => Alle o.g. Zutaten verrmengen und dann Guten Appettit
                    [post_title] => Kartoffelsalt "Heiligabend"
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kartoffelsalt-heiligabend
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-11-13 11:27:26
                    [post_modified_gmt] => 2018-11-13 10:27:26
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509975
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509977
                    [post_author] => 749
                    [post_date] => 2018-11-13 11:19:38
                    [post_date_gmt] => 2018-11-13 10:19:38
                    [post_content] => Die vorbereitete Wildschwein-Lende salzen, pfeffern und mit den Kräutern einreiben. Öl erhitzen, den Braten darin scharf anbraten. Zwiebeln, Knoblauch und Möhren in Würfeln dazu geben und einige Minuten anbraten. Mit dem Fond und dem Rotwein ablöschen. Wacholderbeeren dazu geben und die Lende bei niedriger Temperatur mit geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten fertig garen. Die Soße mit den Rest-Zutaten fertigstellen (evtl. pürieren).
Die Birnen abtropfen lassen und mit den Preiselbeeren füllen.
Die Lende in Scheiben schneiden und mit Kroketten servieren.
                    [post_title] => Wildschwein-Lende in Rotwein-Soße
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => wildschwein-lende-in-rotwein-sosse
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-11-13 11:19:38
                    [post_modified_gmt] => 2018-11-13 10:19:38
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509977
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509644
                    [post_author] => 1165
                    [post_date] => 2018-10-29 18:05:10
                    [post_date_gmt] => 2018-10-29 17:05:10
                    [post_content] => Kartoffeln schälen, waschen und wie für Reibekuchen am besten mit einer Küchenmaschine reiben (nicht so fein wie für Reibekuchen). Geriebene Kartoffeln gut ausdrücken und das ausgetretene Kartoffelwasser abschütten. Backofen auf 250 Grad vorheizen.
Kartoffeln, Zwiebeln, Eier, Mehl, Salz, Pfeffer und geriebene Muskatnuss in eine Schüssel geben und gründlich miteinander vermengen, dann Würstchen und Speck untermengen.
Den Boden des Bräters mit Öl bedecken, auf dem Herd erhitzen und den Bräter so schwenken, dass auch die Seiten gut eingefettet sind. Den Kartoffelteig in den Bräter geben, kurz anbraten lassen und dann im vorgeheizten Backofen ca. 1 1/2 Stunden braten, am Anfang ohne Deckel. Wenn die Kruste zu braun wird, Deckel auflegen und/oder die Hitze auf 200 Grad reduzieren.

Dazu gibt es bei uns Apfelmus
                    [post_title] => Dippekuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => dippekuchen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-30 15:09:11
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-30 14:09:11
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509644
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509229
                    [post_author] => 7431
                    [post_date] => 2018-10-22 11:43:19
                    [post_date_gmt] => 2018-10-22 09:43:19
                    [post_content] => Das Mehl mit dem Backpulver in eine Schüssel sieben. Zucker, Vanillezucker, eine Prise Salz, Ei und die Butter dazugeben. Aus all diesen Zutaten rasch einen Teig kneten. Den Teig zu einem Ziegelstein formen und in Klarsichtfolie einpacken. Den Teig für rund 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Eine Springform fetten und den Backofen auf 150 Grad Heißluft vorheizen. Den Teig ausrollen und in die Springform geben. Den Boden mit einer Kuchengabel gleichmäßig einstechen. Nun wird der Boden für den Käsekuchen für 10 Minuten bei 150 Grad Heißluft vorgebacken. Die Eier trennen. Eiweiß und Sahne steif schlagen. Den Quark mit dem Zucker, etwas Zitronensaft, der Stärke und dem Eigelb miteinander verrühren. Nun vorsichtig die Sahne und das Eiweiß unterheben. In die Form füllen und für etwa 1 Stunde bei 150 Grad Heißluft backen.
                    [post_title] => Käsekuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kaesekuchen-2
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-24 15:02:14
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-24 13:02:14
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509229
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509191
                    [post_author] => 1200
                    [post_date] => 2018-10-12 10:51:30
                    [post_date_gmt] => 2018-10-12 08:51:30
                    [post_content] => Die Rindsrouladen vom Metzger schön dünn zuschneiden lassen, pfeffern und salzen (vorsichtig, weil der Speck auch salzig ist). Essiggurken klein würfeln, mit dem Speck und den Zwiebeln in eine Pfanne geben und gut anbraten. Masse erkalten lassen.
In der Zwischenzeit die Innenseiten der Rouladen mit je einem TL Senf bestreichen. Die erkaltete Gurken-Speck-Zwiebelmasse auf den Rouladen verteilen, dabei die Ränder frei lassen. Rouladen seitlich einschlagen und dann aufrollen, sodass die Speckmasse nicht austreten kann. Mit den Rouladenklammern (Zahnstocher gehen zur Not auch) fixieren.
Öl in der Pfanne erhitzen und die Rouladen mit der Endseite nach unten scharf anbraten, Tomatenmark zugeben, etwas mitrösten und mit der Bouillon ablöschen.

Rouladen ca. 30 Minuten schmoren lassen, dabei reduziert die Bouillon kräftig. Sahne dazugeben und man hat eine wunderbare Soße, die man nach Belieben auch noch mit etwas Rotwein verfeinern kann. Kleiner Tipp extra: Ich mache gerne die doppelte Menge, die Arbeit ist minimal mehr, aber die Rouladen lassen sich ganz toll einfrieren.
                    [post_title] => Rinderrouladen, badische Art
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => rinderrouladen-badische-art
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:22:56
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:22:56
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509191
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509043
                    [post_author] => 9572
                    [post_date] => 2018-10-08 11:46:31
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 09:46:31
                    [post_content] => 1.) Butter schaumig rühren. Zuerst das erste Ei vollständig, dann vom zweiten Ei nur ca. 80 % hinzugeben und verrühren. Anschließend wird der Zucker hineingeben und auch vollständig verrührt. Zum Schluss werden nun das gesiebte Mehl und das Backpulver hinzugegeben und so lange verknetet, bis ein fester Teig entsteht.
2.) Der Gesamtteig wird in zwei Hälften geteilt. Die erste Hälfte in die Springform geben, wobei sowohl der Boden als auch der Rand bedeckt sein sollten. Anschließend die Springform ca. 15 Minuten lang in den Ofen, bis der Teig eine goldgelbe Farbe angenommen hat.

Die zweite Hälfte des Teigs verweilt derweil im Kühlschrank.

3.) Die Äpfel werden zunächst geschält und anschließend gedämpft.
4.) Nun gibt man die Äpfel auf den in der Springform befindlichen Teig und bestäubt diesen mit Zimt und Zucker. Der Teig aus dem Kühlschrank wird nun über die Äpfel gelegt und mit dem bereits vorgebackenen Teig verbunden.
5.) Der Kuchen kommt nun ca. 30 Minuten in den Ofen, bis er eine goldgelbe Farbe hat und wird zwischenzeitlich mit dem Ei-Milch-Gemisch bestrichen. Wahlweise kann der gedeckte Apfelkuchen mit Puderzucker bestäubt werden.
                    [post_title] => Gedeckter Apfelkuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gedeckter-apfelkuchen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:47:03
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:47:03
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509043
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509020
                    [post_author] => 14368
                    [post_date] => 2018-10-08 09:32:41
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 07:32:41
                    [post_content] => Der Herbst ist die beste Zeit, um einen Zander „in die Pfanne zu hauen“ – zu dieser Jahreszeit ist die Fischqualität die beste. Wer selber angelt weiß das, wer einen freundlichen Angler im Freundeskreis hat, sollte an einen guten Zander herankommen. Zur Not muß man eben zum Fischhändler.

Zuerst sollten die Beilagen fertiggestellt werden.

Die Kartoffeln waschen, für Salzkartoffeln schälen, in gesalzenes Kochwasser geben und weichgaren lassen. Fällt die Wahl auf Pellkartoffeln, dann eben in der Schale garen.

Während die Kartoffeln kochen, die Pfifferlinge putzen, Pilze und Bacon in Streifen schneiden, Zwiebel pellen, in Ringe hobeln. Die Tomate entkernen und grob würfeln. Den Bacon auslassen, aus der Pfanne nehmen und die Pilze und Zwiebelringe in der Pfanne anbraten. Die Herdplatte ausstellen, dann erst die Tomatenwürfel und die Petersilie zufügen und umrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Thymian würzen.
Die Fischfilets salzen, pfeffern und mit Zitrone beträufeln. Mehl auf einen flachen Teller geben und die Fischfilets mehlieren. In wenig Öl zuerst auf der Hautseite braten, vorsichtig wenden und fertigbraten. Währenddessen einen Löffel Butter zum Fisch geben.
Die Kartoffeln auf zwei Tellern anrichten, das Pilzgemüse kurz nochmal erwärmen, die grünen Salat- und Spinatblätter unterheben, auf den Tellern verteilen. Den Zander auf dem Pfifferlingsbett anrichten. Mit Zitronenachteln garnieren.
Guten Appetit!
                    [post_title] => Gebratenes Zanderfilet auf Pfifferlingen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gebratenes-zanderfilet-auf-pfifferlingen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-19 15:02:44
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-19 13:02:44
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509020
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19508987
                    [post_author] => 16719
                    [post_date] => 2018-10-05 09:01:44
                    [post_date_gmt] => 2018-10-05 07:01:44
                    [post_content] => Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben, 1,5 TL Salz, Eigelb und 150 g Butter hinzufügen, verkneten, kaltes Wasser nach Bedarf hinzufügen und weiterkneten, bis ein Teig entsteht, der nicht klebt. Den Teig für 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
In einer Pfanne den gewürfelten Speck anbraten, anschließend die in Ringe geschnittenen Zwiebeln hinzufügen und dünsten, aber nicht braun werden lassen. Anschließend die Zwiebelmasse abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit 4 Eier, 1 EL Salz, Kümmel, Pfeffer, geraspelten Emmentaler, Schmand und süße Sahne zusammenrühren.
Eine gefettete Springform (ca. 28 cm Durchmesser) mit dem Teig auskleiden. Die Zwiebeln mit der Ei-Sahne-Masse gut vermengen und in die Form füllen.
Nun bei ca. 200 Grad Umluft (variiert nach Herd) backen. Etwas abkühlen lassen und genießen! Guten Appetit!
                    [post_title] => Herbstlicher Zwiebelkuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => herbstlicher-zwiebelkuchen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-19 14:54:15
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-19 12:54:15
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19508987
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19508910
                    [post_author] => 7429
                    [post_date] => 2018-10-04 10:44:19
                    [post_date_gmt] => 2018-10-04 08:44:19
                    [post_content] => Boden:

4 Eiweiße
4 Eßlöffel Wasser
200 Gramm Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eigelb
160 Gramm Mehl (gesiebt)
1 Päckchen Backpulver

Die Backform leicht fetten und mit Butterbrotpapier auslegen. Danach den Biskuitteig bei 200 Grad ca. 40 Minuten backen.

 

Füllung:

2 Päckchen gemahlene Gelatine einweichen

0,25 Liter Milch mit
200 Gramm Zucker aufkochen.
Danach die eingeweichte Gelatine nach und nach löffelweise unterrühren.
500 Gramm Quark mit
2 Eigelb verrühren.
1 Zitrone, davon den Saft und die Schale unter den Quark rühren.

Die bereits leicht abgekühlte Milch unter den Quark rühren. Anschließend
0,5 Liter geschlagene Sahne unterheben (nicht rühren!!!).

 

Zusammensetzung:

Den Boden halbieren und das Unterteil mit Likör (z. B. Pfirsichlikör) tränken. Darauf
2 kleine Dosen geschälte Mandarinen legen.

Den Boden mit Tortenring fixieren. Danach die Fülle vorsichtig auf den Boden und die Mandarinen gießen.

Ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach zur Fixierung des Deckels
1 Becher Sahne auf die Fülle streichen. Deckel vor dem Auflegen in Stücke schneiden (da geht es noch leichter).
Zur Verzierung Puderzucker auf den Deckel sieben.

Viel Erfolg!
                    [post_title] => Käsesahnetorte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kaesesahnetorte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-04 14:41:55
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-04 12:41:55
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19508910
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 19510527
            [post_author] => 2047
            [post_date] => 2018-12-13 09:00:13
            [post_date_gmt] => 2018-12-13 08:00:13
            [post_content] => Die Gänsebrust, am besten vom Markt, waschen und trocknen. Mit Salz und Pfeffer und Beifuß gerebelt kräftig einreiben. Apfel und Zwiebeln ungeschält in Scheiben schneiden und die Gans auf dieses Bett setzen. Bei 180 Grad
im Backofen braten, öfter mit Wasser begießen, etwa anderthalb Stunden lang. Danach das Fett abschöpfen und aufheben. Die Orange auspressen und die Brust damit bestreichen und die Hitze auf 200 Grad hochstellen für eine halbe Stunde. Danach die Brust mit kaltem Salzwasser bepinseln und noch etwa 15 Minuten bei 220 Grad braten. So wird sie sehr schön braun und kross.
Dazu reiche ich Rotkohl, natürlich selbstgemacht und die Sauce aus der abgeschöpften, entfetteten Bratflüssigkeit, mit ein paar Spritzern Orangensaft.
Frohes Fest!
            [post_title] => Knusprige Gänsebrust
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => knusprige-gaensebrust
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2018-12-13 09:00:13
            [post_modified_gmt] => 2018-12-13 08:00:13
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19510527
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 200
    [max_num_pages] => 17
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 1
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => bdcecaa86f0e945753c81e17966a8b6b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Knusprige Gänsebrust Ellaberta

02:15

moderat, Weihnachten

BROMBEER-SEMIFREDDO Kafka

01:15

moderat, Weihnachten

Festlicher Rinderbraten vom Entrecôte zu Weihnachten Ellaberta

02:00

moderat, Weihnachten

Kartoffelsalt „Heiligabend“ Suhler

00:15

moderat,

Wildschwein-Lende in Rotwein-Soße originalfred

00:45

moderat, für Feierlichkeiten oder Besuch

Dippekuchen Zillserin

02:15

moderat, Deutsche Küche

Käsekuchen Karolin54

01:15

moderat, Backen

Rinderrouladen, badische Art gisele100

01:15

moderat, Mittag- oder Abendessen

Gedeckter Apfelkuchen IMHA2210

00:15

moderat, Kuchen

Gebratenes Zanderfilet auf Pfifferlingen jazz

00:50

moderat, Deutsche Küche

Herbstlicher Zwiebelkuchen Alexba

02:00

moderat, Herbstküche

Käsesahnetorte neandertalerin

02:00

moderat, Picknick, Feier, Kaffee