Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [taxonomy] => anlass
                    [field] => slug
                    [terms] => beef-bbq
                )

        )

    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [field] => slug
                            [terms] => beef-bbq
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [field] => slug
                            [terms] => beef-bbq
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [taxonomy] => anlass
            [term] => beef-bbq
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => beef-bbq
                                )

                            [field] => slug
                            [operator] => IN
                            [include_children] => 1
                        )

                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_term_relationships
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                    [anlass] => Array
                        (
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => beef-bbq
                                )

                            [field] => slug
                        )

                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  LEFT JOIN ew51i8_term_relationships ON (ew51i8_posts.ID = ew51i8_term_relationships.object_id) INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ew51i8_term_relationships.term_taxonomy_id IN (2458)
) AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19507742
                    [post_author] => 14
                    [post_date] => 2018-07-30 17:25:38
                    [post_date_gmt] => 2018-07-30 15:25:38
                    [post_content] => Melone, Radieschen und Minze vermengen.
Für das Dressing den Saft der Limetten, feinen Abrieb einer Limette, Salz, Pfeffer und Zucker verrühren. Öl langsam mit einrühren.
Dressing unter den Salat rühren und 15 Minuten ziehen lassen.
Auf Tellern anrichten, Feta darüber geben und mit Minze dekorieren.

Mmh, sommerlich leicht und sehr lecker!

Auch als Vorspeise bestens geeignet.
                    [post_title] => Wassermelonensalat mit Feta
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => wassermelonensalat-mit-feta
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-08-07 14:51:55
                    [post_modified_gmt] => 2018-08-07 12:51:55
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19507742
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19507703
                    [post_author] => 25
                    [post_date] => 2018-07-30 17:10:04
                    [post_date_gmt] => 2018-07-30 15:10:04
                    [post_content] => In die Hähnchenbrustfilets eine Tasche schneiden.
Den Käse reiben (nicht ganz fein), die Tomaten in sehr kleine Würfel und die Aprikosen in feine Streifen schneiden.
Käse, Tomaten und Aprikosen mischen. Diese Mischung in die Fleischtaschen geben und mit einer Rouladennadel verschließen. Auf den Grill legen und etwa 10 bis 12 Minuten grillen. Wenn der Käse zerläuft ist das Fleisch fertig. Mit etwas Meersalz und Pfeffer würzen. Ein wenig Öl darüber träufeln oder mit dem Ölsprüher darüber geben.
Anstelle von Öl kann man die Filets auch mit flüssiger Nussbutter einstreichen.

Dazu reicht man einen grünen oder bunten Salat und Baguette.
                    [post_title] => Hähnchenbrust vom Grill gefüllt mit Aprikosen, Tomaten und Käse
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => haehnchenbrust-vom-grill-gefuellt-mit-aprikosen-tomaten-und-kaese
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-08-13 16:11:53
                    [post_modified_gmt] => 2018-08-13 14:11:53
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19507703
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 3
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19507553
                    [post_author] => 14368
                    [post_date] => 2018-07-17 11:46:33
                    [post_date_gmt] => 2018-07-17 09:46:33
                    [post_content] => Liebe Grill- und Genussfreunde,

heute stelle ich euch eine meiner leckersten Beilagen vor, ein „Kräuterfladenbrot“, welches sich sehr gut in einem Haubengrill fertigstellen lässt.

1. Das Mehl in eine Backschüssel sieben, Salz zugeben, aus Wasser bzw. Milch, der zerbröckelten Hefe und dem Zucker einen Vorteig machen und in eine Mulde mitten ins Mehl geben, mit etwas Mehl vermischen. Abdecken und zugluftfrei an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen.
2. Das Öl zugeben, im Idealfall ein mit Kräutern gewürztes Olivenöl und etwas abgeriebene Zitrone. Den Teig ca. 10 Minuten per Hand kräftig durchkneten. Dann lässt man den Teig wieder einmal unter einem Küchentuch verschwinden, bis er auf etwa die doppelte Größe aufgegangen ist.
3. Ein dritter Knetgang, danach mindestens 10 Minuten ruhen lassen. In 2 bis 3 Teile aufteilen, Rollen formen und flach drücken.
4. Den Grill vorheizen – am besten mit einem Pizzastein (geht auch mit Backblech).
5. In die Teigstränge mit den Fingerkuppen unregelmäßig, aber ziemlich dicht, kleine Mulden drücken. Mit Kräutern bestreuen, mit gewürztem Öl beträufeln und mit dem Käse nach Gusto bestreuen.
5. Ab damit auf den Grill – Haube schließen und nach ca. 15 bis 18 Minuten mal nachsehen, wie es geworden ist. Der Käse sollte nicht zu dunkel werden ;) Mit Fleur de Sel bestreuen.

6. Ein bis zwei Flaschen leckeren Rotwein oder gut gekühlten Rosé öffnen.

7. Die Tischgäste heranrufen, stolz das trefflich gelungene Backwerk bewundern lassen, aufteilen und genießen.
                    [post_title] => Kräuterfocaccia
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kraeuterfocaccia
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-07-17 14:33:05
                    [post_modified_gmt] => 2018-07-17 12:33:05
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19507553
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19507503
                    [post_author] => 14
                    [post_date] => 2018-07-11 08:42:28
                    [post_date_gmt] => 2018-07-11 06:42:28
                    [post_content] => Mandeln in einer Pfanne anrösten und danach in eine Schüssel geben. Zwiebeln und Knoblauch in Öl andünsten und zu den Mandeln geben. Trockenfrüchte, Limettenschale, Ei und Hackfleisch zugeben, gut würzen und vermengen. In Semmelbrösel wenden und dann ab auf den Grill.
                    [post_title] => Orientalische Grillfrikadellen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => orientalische-grillfrikadellen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-07-13 14:57:16
                    [post_modified_gmt] => 2018-07-13 12:57:16
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19507503
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19507509
                    [post_author] => 13380
                    [post_date] => 2018-07-10 17:14:13
                    [post_date_gmt] => 2018-07-10 15:14:13
                    [post_content] => Salat putzen, zupfen und auf einem großen Teller verteilen.
Cherrytomaten vierteln und diese, wie auch die Rote Beete, ebenfalls auf dem Teller drapieren.
Aus dem Frenchdressing, Senf, Honig, Öl und ca. 1 EL Balsamicocreme ein Dressing mischen und gleichmäßig über allem verteilen.
Den Käse auf den Grill und die entkernte Fleischtomate in Streifen geschnitten in die Grillpfanne legen. Kürbiskerne zusammen mit der Tomate anrösten und mit Balsamicocreme ablöschen. Mit Pfeffer und Salz noch ein wenig reduzieren lassen und dann alles über den Salat geben.
Fertig und guten Appetit.
                    [post_title] => Salat mit Grillkäse und gegrillter Tomate
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => salat-mit-grillkaese-und-gegrillter-tomate
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-07-13 14:59:36
                    [post_modified_gmt] => 2018-07-13 12:59:36
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19507509
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19507460
                    [post_author] => 9760
                    [post_date] => 2018-07-09 11:16:01
                    [post_date_gmt] => 2018-07-09 09:16:01
                    [post_content] => Butter in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Mit Salz, Pfeffer und Limettensaft cremig rühren. Knoblauchzehe durch die Presse geben, dann in die Butter einrühren. Pesto zur Butter geben und gut vermengen. Rucola waschen, trocken tupfen und die großen Stiele entfernen. Rucolablätter ganz fein schneiden und zum Schluss unter die gewürzte Butter rühren.

Anmerkung:
Rucolabutter ist die ideale Grillbutter, sie schmeckt auch zu Pellkartoffeln und frischem Brot.
Zum Servieren die Butter in kleine Töpfchen füllen oder sie als Rolle in Alufolie servieren.
                    [post_title] => Grillbutter: Rucola-Butter mit rotem Pesto
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => grillbutter-rucola-butter-mit-rotem-pesto
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-07-09 11:59:04
                    [post_modified_gmt] => 2018-07-09 09:59:04
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19507460
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19507400
                    [post_author] => 14
                    [post_date] => 2018-07-04 10:29:19
                    [post_date_gmt] => 2018-07-04 08:29:19
                    [post_content] => Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Den Teig ausrollen, mit Frischkäse bestreichen und mit Zwiebeln belegen. Den Teig von der kurzen Seite aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Teigrolle der Länge nach dreimal tief einschneiden und etwa 20 Minuten im Ofen backen.

Schnell und einfach in der Zubereitung und schmeckt super lecker zu Gegrilltem!
Jederzeit sind auch andere Frischkäsevariationen möglich!
                    [post_title] => Gefülltes Pizzabrot
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gefuelltes-pizzabrot
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-07-04 14:50:29
                    [post_modified_gmt] => 2018-07-04 12:50:29
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19507400
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503620
                    [post_author] => 9572
                    [post_date] => 2018-01-15 14:25:32
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 13:25:32
                    [post_content] => Die „Feurigen Fleischküchle“ werden wie folgt zubereitet:

In eine große Schüssel wird das Rinderhackfleisch gegeben, das mit den sehr fein gehackten Zwiebeln, dem Ei, dem Tomatenmark, dem Senf und den Gewürzen (Salz, Pfeffer, edelsüßer Paprika) sowie den Semmelbröseln gut vermischt (Handschuhe anziehen!) wird.
Um aus den bayerisch-schwäbischen Fleischküchle nun feurige Exemplare zu zaubern, werden der gemischten Masse ordentlich scharfer Ajvar und Ingwer sowie Paprikastückchen untergehoben. Alternativ können auch Chilischoten verwendet werden.

Nun werden aus der Gesamtmasse die feurigen Fleischküchle (2 bis 3 Stück, pro Stück zwischen 170 und 260 g) geformt und erneut mit Semmelbröseln an der Ober-und Unterseite versehen, um an diesen Stellen beim Anbraten in der Pfanne eine knusprige Schicht zu erhalten.

Die Fleischküchle in die mit Öl benetzte Pfanne geben und dort von beiden Seiten braten.

Die feurigen Fleischküchle schmecken hervorragend zum Kartoffelsalat, zu Djuvec Reis oder eignen sich ebenso als Pattie für Burger bei sommerlichen BBQs. Als Topping schmeckt Tsatsiki und/oder Ajvarcreme besonders.

Lasst es euch schmecken!
                    [post_title] => Feurige Fleischküchle
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => feurige-fleischkuechle
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-13 16:48:42
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-13 15:48:42
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503620
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16635790
                    [post_author] => 141
                    [post_date] => 2017-08-23 13:33:47
                    [post_date_gmt] => 2017-08-23 11:33:47
                    [post_content] => Serbisches Ajvar ist eine wirkliche Delikatesse und hat mit dem Matsch aus Gläsern geschmacklich wenig zu tun. Es lohnt sich also, die Mühe auf sich zu nehmen und es selbst zu machen.

Zum Einkauf am besten samstags kurz vor Geschäftsschluss in den türkischen Supermarkt – dort kann man auch größere Mengen Spitzpaprika zu günstigen Preisen bekommen.

Abends kann es dann losgehen:

Die Zubereitung zieht sich über 2 Tage hin.
Am ersten Tag die Paprika waschen, gut abtrocknen und auf dem Grill solange angrillen, bis die Haut schwarz ist und Blasen wirft. Dann packt man sie in einen großen Topf, Deckel drauf und über Nacht so stehen lassen.
Am nächsten Tag lässt sich die Haut mühelos abziehen, Kerne und Trennwände muss man entfernen.
Die Paprikafilets entweder grob hacken oder durch den Fleischwolf drehen. In diesem Stadium geben sie eine Menge Saft ab, deswegen in einem Haarsieb abtropfen lassen.
150 ml vom Öl in einem weiten Topf erhitzen, die Paprika dazugeben, Essig und Salz zufügen und unter mehrfachem Rühren dafür sorgen, daß die Flüssigkeit verdampft. Wenn die Masse eingedickt ist, den Zucker hinzufügen und noch ein wenig weiter rühren. Aufpassen, Ajvar neigt zum Anbrennen!

Heiß in penibel gesäuberte Gläser abfüllen und mit etwas heißem Öl übergießen, Gläser verschließen.

Variationen mit Zwiebeln (große, süße Gemüsezwiebel) oder mit Auberginen sind ebenfalls lecker, haben aber mit dem serbischen Grundrezept nur den Namen gemeinsam.

Das Ajvar auf meinem Rezeptfoto ist eine Abwandlung mit Knoblauch und ganz feinen Würfelchen von gelber Paprika.

Wenn ihr seht, welche Ausbeute ihr aus den 5 kg Paprikaschoten bekommt, werdet ihr wahrscheinlich etwas andächtiger die Delikatesse genießen, die Menge reicht nämlich nur für 5–6 Marmeladengläser.

Eine kleinere Menge zuzubereiten lohnt sich nicht, auch nicht bei kleineren Haushalten. Der Arbeitsaufwand lohnt sich nur in der etwas größeren Menge.

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Auf dem Rezeptbild ist das Ajvar unter der Fächerkartoffel.
                    [post_title] => Ajvar – Paprikapaste aus Serbien
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => ajvar-paprikapaste-aus-serbien
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-26 11:13:20
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-26 09:13:20
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16635790
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455097
                    [post_author] => 141
                    [post_date] => 2017-08-04 09:34:54
                    [post_date_gmt] => 2017-08-04 07:34:54
                    [post_content] => Die Pellkartoffeln in Scheiben schneiden und mit der Hälfte der Vinaigrette gut durchziehen lassen.
Die anderen Zutaten - bis auf die Tomaten dazumischen.
Ganz zuletzt vorm Servieren die Tomatenstücke zufügen und die restliche Vinaigrette dazugeben, damit die Tomaten noch bißfest bleiben können.

Guten Appetit
                    [post_title] => Leichter Sommersalat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => leichter-sommersalat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-08-04 09:34:54
                    [post_modified_gmt] => 2017-08-04 07:34:54
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455097
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455221
                    [post_author] => 7429
                    [post_date] => 2017-08-03 16:48:17
                    [post_date_gmt] => 2017-08-03 14:48:17
                    [post_content] => Knoblauch schälen und Kern entfernen, auf Alufolie legen und mit etwas Öl beträufeln, Alufolie schließen, im Backofen ca. 30 Min. weichdünsten
Weißbrot auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen
die weichen Knoblauchzehen mit einer Gabel zerdrücken, mit Salz und Olivenöl vermengen, die Brote von beiden Seiten damit bestreiben, im Backofen bei 180 Grad hellbraun rösten.
                    [post_title] => Knoblauchbrot
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => knoblauchbrot
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-08-03 16:48:17
                    [post_modified_gmt] => 2017-08-03 14:48:17
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455221
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455248
                    [post_author] => 11660
                    [post_date] => 2017-08-03 16:16:42
                    [post_date_gmt] => 2017-08-03 14:16:42
                    [post_content] => Die Steaks gut unter kaltem Wasser waschen und trocken tupfen. Dann die Marinade anrühren. Dazu Essig, Zitronensaft, Öl, Tomatenmark, Tabasco, Senf, Pfeffer, Paprikapulver und die Kräuter gut verrühren und die Steaks in dieser Marinade für mehrere Stunden einlegen, am besten einen ganzen Tag im Kühlschrank. Dafür entweder eine große Schüssel mit Deckel verwenden oder einen Gefrierbeutel, der den Vorteil hat, dass man die Steaks von Zeit zu Zeit etwas mit der Marinade durchkneten kann. Später dann die Marinade und die Kräuter grob von den Steaks abstreifen, damit sie nicht auf dem Grill oder in der Pfanne verbrennen. Die Steaks dann grillen oder braten und dann mit Salz noch würzen. Dazu passt gut Stangenweißbrot und ein gemischer, grüner Salat.
                    [post_title] => Marinierte Schweinenackensteaks
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => marinierte-schweinenackensteaks
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-08-03 16:16:42
                    [post_modified_gmt] => 2017-08-03 14:16:42
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455248
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 19507742
            [post_author] => 14
            [post_date] => 2018-07-30 17:25:38
            [post_date_gmt] => 2018-07-30 15:25:38
            [post_content] => Melone, Radieschen und Minze vermengen.
Für das Dressing den Saft der Limetten, feinen Abrieb einer Limette, Salz, Pfeffer und Zucker verrühren. Öl langsam mit einrühren.
Dressing unter den Salat rühren und 15 Minuten ziehen lassen.
Auf Tellern anrichten, Feta darüber geben und mit Minze dekorieren.

Mmh, sommerlich leicht und sehr lecker!

Auch als Vorspeise bestens geeignet.
            [post_title] => Wassermelonensalat mit Feta
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => wassermelonensalat-mit-feta
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2018-08-07 14:51:55
            [post_modified_gmt] => 2018-08-07 12:51:55
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19507742
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 24
    [max_num_pages] => 2
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 1
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => b1902316d8fc9fa0e5b4e226427c93b4
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Wassermelonensalat mit Feta Kafka

00:25

leicht, Beef & BBQ

Hähnchenbrust vom Grill gefüllt mit Aprikosen, Tomaten und Käse Christina Pabsch

00:30

Beef & BBQ

Kräuterfocaccia jazz

01:15

leicht, Beef & BBQ

Orientalische Grillfrikadellen Kafka

00:30

leicht, Beef & BBQ

Salat mit Grillkäse und gegrillter Tomate melta

00:15

leicht, Beef & BBQ

Grillbutter: Rucola-Butter mit rotem Pesto Rehbock

00:15

leicht, Beef & BBQ

Gefülltes Pizzabrot Kafka

00:35

leicht, Beef & BBQ

Feurige Fleischküchle IMHA2210

00:15

leicht, Beef & BBQ

Ajvar – Paprikapaste aus Serbien jollymaus

2:30

moderat, Beef & BBQ

Leichter Sommersalat jollymaus

00:45

leicht, Beef & BBQ

Knoblauchbrot neandertalerin

00:15

leicht, Beef & BBQ

Marinierte Schweinenackensteaks Schneemann

00:30

leicht, Beef & BBQ