Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => 
    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504341
                    [post_author] => 14
                    [post_date] => 2018-02-20 13:09:33
                    [post_date_gmt] => 2018-02-20 12:09:33
                    [post_content] => Butter und Nussnougatcreme mit dem Zucker schaumig rühren. Eier unterschlagen. Mehl, Nüsse und Backpulver untermischen, Pflaumen unterheben. Teig in gefettete Gläschen füllen und im auf 175 Grad Ober-und Unterhitze vorgeheizten Backofen etwa 18 Minuten backen.
                    [post_title] => Nougat-Pflaumenküchlein im Glas
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => nougat-pflaumenkuechlein-im-glas
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 15:46:05
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 14:46:05
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504341
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504169
                    [post_author] => 1691
                    [post_date] => 2018-02-19 10:53:48
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:53:48
                    [post_content] => Sellerie in kleine Würfel schneiden, den Blumenkohl in Röschen teilen und beides in Gemüsebrühe kochen. Nach ca. 15 Minuten wird die Brühe abgegossen (etwas behalten, falls das Püree sonst zu fest wird) und das Gemüse püriert. Salz, Pfeffer und Muskatnuss drangeben.
Gleichzeitig mit dem Püree werden auch die Möhren gemacht. Schälen und in Stücke schneiden, damit sie schneller gar werden, dann kurz in gesalzenem Wasser blanchieren, sodass sie noch bissfest sind. Danach noch mit Ghee/Butterschmalz in der Pfanne kurz braten, das gibt ein schönes Aroma.
Das Rinderfilet von beiden Seiten scharf in Ghee/Butterschmalz angebraten und dann noch 10 Minuten eingepackt in Alu in den warmen Ofen gelegt.
Anrichten und schmecken lassen.
                    [post_title] => Rinderfilet mit Sellerie-Blumenkohl-Püree und Karotten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => rinderfilet-mit-sellerie-blumenkohl-pueree-und-karotten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 15:50:12
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 14:50:12
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504169
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504047
                    [post_author] => 9572
                    [post_date] => 2018-02-19 10:45:47
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:45:47
                    [post_content] => Die Augsburger Kässpatzen, die viel bekömmlicher als die Allgäuer Kässpatzen sind, bereitet man wie folgt zu:

Die Zutaten Mehl, Eier, einen Teelöffel Salz und drei Eier in eine Schüssel geben, zu einem relativ zähen Teig verrühren und so lange mit einem Kunststofflöffel schlagen, bis sich genügend Luftbläschen bilden. Anschließend den Teig gut 15 Minuten beiseitestellen und quellen lassen.

In der Zwischenzeit einen großen Topf voll Wasser zum Kochen bringen und gut salzen.

Weiter nutzt man die Zeit zum Reiben des Emmentalers in feine Späne und schneidet die geschälte Zwiebel in feine Streifen. Die Zwiebelstreifen in Butter so lange anschwitzen, wie man es am liebsten hat (alternativ: goldgelb rösten, salzen und pfeffern).

Mit einem Spatzenhobel den Teig langsam und gleichmäßig in den Topf mit dem siedenden Salzwasser hobeln. Sobald die Knöpfle (so nennt man in Augsburg die Spätzleform, die mit einem Spätzlehobel kreiert worden ist) an der Salzwasseroberfläche auftauchen, diese mit einem Sieblöffel abschöpfen und in die vorgewärmte, mit Butter bedeckte Pfanne geben.

Dabei den geriebenen Käse (und im Sommer in Röllchen geschnittenen Schnittlauch) untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und die glasierten bzw. gerösteten Zwiebeln auf die Spatzen verteilen. Beim Herausheben der Kässpatzen auf die Teller sollten diese Fäden ziehen.

Viel Spaß beim Nachkochen!
                    [post_title] => Augsburger Kässpatzen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => augsburger-kaesspatzen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 15:54:38
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 14:54:38
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504047
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504143
                    [post_author] => 12990
                    [post_date] => 2018-02-19 10:35:09
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:35:09
                    [post_content] => Hackfleisch mit dem Knoblauch krümelig braten. Mit Garam Masala, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer und Chili nach Geschmack würzen.

Aubergine waschen, klein schneiden und in Öl anbraten. Nach gut 5 Minuten die gewaschene und klein geschnittene Paprika dazugeben und ebenfalls gut 5 Minuten mitbraten.
Hackfleisch in eine Auflaufform geben, Gemüse unterheben, ebenso die klein geschnittenen Peperoni, Oliven und Tomaten sowie eine Packung klein geschnittenen Feta.
Die zweite Packung klein geschnittenen Feta auf dem Auflauf verteilen und im Backofen bei 180 Grad überbacken, bis der Käse leicht braun wird.
                    [post_title] => Hackfleischauflauf  à la Leo01
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => hackfleischauflauf-a-la-leo01
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 16:02:38
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 15:02:38
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504143
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504224
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2018-02-19 10:31:47
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:31:47
                    [post_content] => Diese herzhaften Pfannkuchen kann man gut vorbereiten. Man kann alle Pfannkuchen backen und gestapelt im Herd bei 80 Grad eine Weile warmhalten. Aber frisch sind sie natürlich am leckersten!
Die beiden Mehlsorten mit den Eiern und dem Kaffee gut verquirlen und 40 Minuten quellen lassen, das ist wichtig.
Danach erst die Gewürze und das Backpulver zufügen, da es sonst schwächer in der Wirkung ist. Der Teig sollte wie eine Creme sein, die leicht vom Löffel fließt. Eventuell noch etwas Milch dazu.
In einer Pfanne in Öl die Zwiebeln, Apfelscheiben und den Speck leicht anbraten und eine Kelle Teig daraufgleiten lassen. Hin und her bewegen und backen. Wenn die Ränder braun werden, mal kurz anheben und mit Mut und Schwung den Pfannkuchen wenden. Oder auf einen Deckel gleiten lassen und wenden. Wieder Öl in die Pfanne und fertigbacken.
Dazu schmeckt Salat und Rübenkraut, in Holland Stroop genannt.
                    [post_title] => Buchweizenpfannkuchen mit Speck, Apfel und Zwiebeln
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => buchweizenpfannkuchen-mit-speck-apfel-und-zwiebeln
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 16:06:02
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 15:06:02
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504224
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504226
                    [post_author] => 9663
                    [post_date] => 2018-02-19 10:30:12
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:30:12
                    [post_content] => Süßkartoffeln schälen, klein schneiden und anschließend 10 bis 15 Minuten kochen.

Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten und 2 x Mozzarella klein schneiden.

Zwiebeln in der Pfanne glasig dünsten, Spinat und Knoblauch hinzugeben,
mit Kreuzkümmel, Chili, Salz und Pfeffer würzen.

Kartoffeln und Spinat in eine Auflaufform geben, die Tomaten und 2 x Mozzarella unterrühren.

Den 3. Mozzarella zerbröseln und auf der Masse verteilen.

Eier und Sahne verrühren und ebenfalls über dem Auflauf verteilen.

Bei 180 Grad ca. 30 Minuten überbacken.
                    [post_title] => Süßkartoffel-Spinat-Auflauf
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => suesskartoffel-spinat-auflauf
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 16:09:33
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 15:09:33
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504226
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504215
                    [post_author] => 9572
                    [post_date] => 2018-02-19 10:27:23
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:27:23
                    [post_content] => Für die Zubereitung von insgesamt 5 Brätstrudeln geht man wie folgt vor:

1.) Vorab müssen fünf geschmacksneutrale Pfannkuchen (kein Vanillearoma verwenden) hergestellt werden, die je eine Dicke von 3 bis 4 mm aufweisen (Ist der Pfannkuchen zu dünn, reißt er aufgrund der doch recht schweren Füllung. Ist er zu dick, lässt er sich schwer einrollen.).

2.) In eine Schüssel 200 g Brät geben und dieses mit einem stabilen Kochlöffel weich schlagen. Sobald sich die Brätmasse etwas gelockert hat, 200 ml lauwarme Milch und ein Ei (Zimmertemperatur) hinzugeben und diese Komponenten sehr sorgfältig mit dem Kochlöffel einarbeiten.

Anschließend je eine Prise Salz, Pfeffer und Muskat sowie zwei EL Semmelbrösel der Brät-Ei-Milch-Masse beigeben und alles fein einarbeiten, bis sich alles gut verbunden hat.

3.) Die einzelnen Pfannkuchen werden nun mit einem Fünftel der gesamten Brätstrudelmasse gefüllt. Dabei streicht man die zähe Brätmasse vom Zentrum des Pfannkuchens gleichmäßig nach außen, lässt aber am Rand einen guten Abstand von 3 cm frei. Die Dicke des Bräts ist in etwa 8 mm stark.

Sobald das Brät gleichmäßig auf dem Pfannkuchen verteilt ist, diesen gleichförmig einrollen und in eine gefettete Auflaufform geben.

Anschließend die Auflaufform mit den fünf Brätstrudeln in den Backofen geben und dort bei 170 Grad Ober- und Unterhitze ca. 20 bis 25 Minuten ausbacken.

4.) Die Brätstrudel abkühlen lassen, in 0,8 bis 1,2 cm dicke Scheiben schneiden und in einem Suppenteller mit warmer Suppenbrühe übergießen.

Da die Brätstrudel eine sehr sättigende Wirkung haben, kann man auf weitere Zugaben, wie Backerbsen und Flädle, durchaus verzichten, machen sich jedoch optisch ganz gut.

5.) Ein Tipp: Je nach Saison und Vorliebe kann man in die Brätstrudelmasse fein gehackten Schnittlauch, Bärlauch oder auch Petersilie einarbeiten.

Viel Spaß beim Nachkochen!
                    [post_title] => Brätstrudelsuppe
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => braetstrudelsuppe
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 16:15:22
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 15:15:22
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504215
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504180
                    [post_author] => 7848
                    [post_date] => 2018-02-19 10:14:07
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:14:07
                    [post_content] => Die weiße Schokolade in kleine Stücke brechen. Das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Sahne auf dem Herd bis kurz vor dem Kochen erhitzen und dann die Eigelb-Zucker-Masse unterrühren. Die gesamte Masse auf ca. 75 Grad bis 80 Grad erhitzen (damit mögliche Erreger in den Eiern abgetötet werden). Nun das Butterfett und dann die klein gehackte Schokolade zugeben und unter ständigem Rühren schmelzen. Eventuell die Masse nochmal vorsichtig erhitzen, bis alle Schokoladenstückchen aufgelöst sind.
Anschließend die Masse etwas abkühlen lassen, bis auf ca. 30 Grad, dann den Grappa zugeben und nochmals alles gut verrühren, bis eine homogene Masse entsteht.
Die Ganache nun nochmal etwas stehen lassen, bis sie etwas fester wird (sollte nach ca. 30 Minuten der Fall sein) und dann in runde oder eierförmige Hohlkugeln mithilfe eines Spritzbeutels abfüllen. Anschließend die Kugeln etwas stehen lassen, bis sich eine leichte Haut über der Ganache gebildet hat.
In der Zwischenzeit einen tiefen Teller mit gesiebtem Kakao füllen.
Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Hohlkugeln mithilfe eines Spritzbeutels verschließen. Sobald der Verschluss getrocknet ist (in der Regel sind die ersten Verschlusskappen getrocknet, wenn man die letzten Trüffel verschließt), die Kugeln kurz in die Kuvertüre tauchen, abtropfen lassen und schließlich im Kakao wälzen. Im Kakao liegen lassen, bis die Kuvertüre getrocknet ist und dann die Kugeln in einem Sieb schütteln, um den überschüssigen Kakao abzuklopfen.
                    [post_title] => Eierlikörpralinen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => eierlikoerpralinen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 16:22:32
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 15:22:32
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504180
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504246
                    [post_author] => 7429
                    [post_date] => 2018-02-19 10:12:39
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:12:39
                    [post_content] => Dörrobst sehr klein schneiden
Zartbitter Kuvertüre im heißen Wasserbau schmelzen, nicht zu heiss werden lassen, immer wieder umrühren.
Mandeln mit 2 Esslöffel Wasser und Vanillezucker in eine kalte Pfanne geben, erhitzen und ca. 2 bis 3 Minuten goldbraun rösten. Aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
Dörrobst und Mandeln mischen. Kuvertüre darüber geben und mischen.
Kleine Häufchen abstechen und auf Backpapier trocken lassen.
                    [post_title] => Dörrobst Pralinen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => doerrobst-pralinen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 10:09:24
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 09:09:24
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504246
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504252
                    [post_author] => 899
                    [post_date] => 2018-02-19 10:06:52
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:06:52
                    [post_content] => Die Hähnchenbrustfilets mit Brathähnchengewürz würzen.

In der Pfanne das Olivenöl erhitzen und eine Knoblauchzehe zerdrücken und die Zwiebel klein schneiden.

Zwiebeln und Knoblauch kurz anbraten und dann das gewürzte Hähnchenbrustfilet dazugeben und gut von beiden Seiten anbraten.

Die Mango und die Banane in kleine Stücke schneiden und zu dem Hähnchen geben. Bei mittlerer Hitze braten.

In einem Kochtopf den Reis mit Wasser kochen und ein wenig salzen.

Das Hähnchen mit den Früchten nun mit Kokosmilch aufkochen und mit Mondamin andicken.
Die Sauce mit Currypulver, Paprikapulver, Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.
Nach Geschmack noch Preiselbeergeele dazu geben.

Den Reis noch mit einigen Erdnüssen und Rosinen anrichten.
                    [post_title] => fruchtiges Hühnchen mit Reis
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => fruchtiges-huehnchen-mit-reis
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 10:10:55
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 09:10:55
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504252
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504320
                    [post_author] => 749
                    [post_date] => 2018-02-19 10:05:24
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:05:24
                    [post_content] => Aus den Eiern, 200 g Zucker, 1 P. Vanillezucker, dem Mehl und dem Backpulver einen Biskuitteig herstellen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen rd. 25-30 Minuten bei 150 Grad Umluft backen. Auf ein Tuch stürzen, Papier abziehen und auskühlen lassen.
Die Sahne mit Sahnesteif schlagen, Quark, Creme fraiche, die restlichen 50 g Zucker und 1 Vanillezucker mit dem Likör in einer großen Schüssel verrühren und die Sahne unterheben.
Die Biskuitplatte in feine Stücke zupfen, unter die Creme heben und alles zu einer Masse vermischen. Mit angefeuchteten Händen ca. 20 Bälle formen, in den Kokosraspeln wenden und in die Papier-Manschetten setzen.
Gekühlt schmecken meine Schneebälle am besten auch noch nach 3-4 Tagen.
                    [post_title] => Schneebälle nach eigenem erfundenen Rezept
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => schneebaelle-nach-eigenem-erfundenen-rezept
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 10:13:36
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 09:13:36
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504320
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19504292
                    [post_author] => 275
                    [post_date] => 2018-02-19 10:03:04
                    [post_date_gmt] => 2018-02-19 09:03:04
                    [post_content] => Für den Biskuitboden die Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Dann das heiße Wasser dazu geben und weiter schlagen. Anschließend Mehl mit Backpulver vermischen, in die Eischaummasse geben und vorsichtig unterheben. Die Teigmasse in eine gefettete und bemehlte Backform füllen, glatt streichen und bei 170 Grad 30 Minuten backen. Dann erkalten lassen und einmal waagerecht durchschneiden. Für die Füllung 500 g Erdbeeren pürieren, Konfitüre, Zucker, Quark und Buttermilch hinzufügen und gut mixen. Dann die 3 Pack. Gelatine nach Packungsanweisung in die Masse geben. Anschließend für 1 Stunde kühl stellen. In der Zwischenzeit die Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und unter die Erdbeermasse heben, sobald diese zu stocken beginnt. Nun einen Tortenring um den Biskuitboden legen und die Erdbeermasse einfüllen. Den zweiten Biskuitboden darauf setzen und die restl. Erdbeermasse daruf verteilen und wieder kühl stellen. Die restl. Erdbeeren pürieren, mit Zucker abschmecken und mit einer Pack. Gelantinepulver vermischen. Sobald die Masse anfängt gut zu gelieren, den Tortenring vom Kuchen entfernen und das Erdbeerpüree von der Mitte aus über den Kuchen verteilen, sodas es langsam an den Seiten runterläuft. Bei Bedarf den Kuchen mit ein paar Erdbeeren garnieren.
                    [post_title] => Erdbeer-Buttermilch-Torte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => erdbeer-buttermilch-torte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-02-20 10:14:54
                    [post_modified_gmt] => 2018-02-20 09:14:54
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504292
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 19504341
            [post_author] => 14
            [post_date] => 2018-02-20 13:09:33
            [post_date_gmt] => 2018-02-20 12:09:33
            [post_content] => Butter und Nussnougatcreme mit dem Zucker schaumig rühren. Eier unterschlagen. Mehl, Nüsse und Backpulver untermischen, Pflaumen unterheben. Teig in gefettete Gläschen füllen und im auf 175 Grad Ober-und Unterhitze vorgeheizten Backofen etwa 18 Minuten backen.
            [post_title] => Nougat-Pflaumenküchlein im Glas
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => nougat-pflaumenkuechlein-im-glas
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2018-02-20 15:46:05
            [post_modified_gmt] => 2018-02-20 14:46:05
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19504341
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 1558
    [max_num_pages] => 130
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => b2924a8ca8c7e32e14ba61e46304992b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Nougat-Pflaumenküchlein im Glas Kafka

00:45

leicht, Backen, Süße Verführung,

Rinderfilet mit Sellerie-Blumenkohl-Püree und Karotten kritzelmurpf

00:30

moderat, Hauptgericht

Augsburger Kässpatzen IMHA2210

00:15

leicht, Hauptgericht

Hackfleischauflauf à la Leo01 Leo01

00:30

leicht, Hauptgericht

Buchweizenpfannkuchen mit Speck, Apfel und Zwiebeln Ellaberta

00.45

leicht, Hauptgericht

Süßkartoffel-Spinat-Auflauf Dodo

00:15

leicht, Hauptgericht

Brätstrudelsuppe IMHA2210

00:15

leicht, Suppe

Eierlikörpralinen Keke

01:30

leicht, Süße Verführung

Dörrobst Pralinen neandertalerin

00:15

leicht, Süße Verführung

fruchtiges Hühnchen mit Reis janina24

00:30

leicht, Hauptgericht

Schneebälle nach eigenem erfundenen Rezept originalfred

00:15

leicht, Backen, Süße Verführung,

Erdbeer-Buttermilch-Torte Sway28

01:00

leicht, Backen, Süße Verführung,