Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => 
    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509227
                    [post_author] => 12548
                    [post_date] => 2018-10-15 16:25:17
                    [post_date_gmt] => 2018-10-15 14:25:17
                    [post_content] => Das Schnitzel panieren und in einer Pfanne braten. Danach das Schnitzel mit Schmand bestreichen und eine Scheibe Handkäse drauf legen. Das ganze im Ofen kurz überbacken lassen bis der Käse geschmolzen ist.

Danach am besten mit Pommes servieren.
                    [post_title] => Handkäs Schnitzel
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => handkaes-schnitzel
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 16:25:17
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 14:25:17
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509227
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509221
                    [post_author] => 14368
                    [post_date] => 2018-10-15 16:18:24
                    [post_date_gmt] => 2018-10-15 14:18:24
                    [post_content] => Es gab mal eine Zeit, als Lebensmittel nicht so verschwendet wurden, erzählte jedenfalls meine Oma.
Ein typisches Resteverwertungsgericht ist der Hoppel-Poppel, was es bei uns meistens dann gab, wenn vom sonntäglichen Schweinebraten Scheiben übrig waren.

Kartoffeln in Scheiben und Zwiebel in Würfel schneiden, alles zusammen im heißen Fett anbraten. Dann kommen die Streifen der Bratenreste dazu, Wurst und Schinkenendstücke eignen sich auch perfekt dazu. Wenn es noch ein paar Gemüsereste gab, wurden auch die dann untergemischt und die in Streifen geschnittenen Gewürzgurken. Dann die mit Gewürzen und Milch/Sahne verquirlten Eier darübergießen, stocken lassen und ganz vorsichtig wenden - evtl unter Zuhilfenahme eines großen Tellers.

Und schon liegt ein appetitlich aussehendes Omelett auf dem Servierteller, was optisch der spanischen Tortilla ähnelt, aber durch die deutschen Gewürzgurken geschmacklich anders ist.

Jeder sollte zu seinem "Tortenstück" einen bunten Salatteller bekommen und mit den Erben 4 to go Flaschen sollte es ein Leichtes sein, dass jeder seinen Lieblingwein dazu genießen kann.

Also - rafft Euch mal wieder auf eine saftigen Sonntagsbraten zu machen, dann kann am Dienstag der HOPPEL-POPPEL auf dem Tisch stehen.
                    [post_title] => Hoppel-Poppel
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => hoppel-poppel
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 16:18:24
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 14:18:24
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509221
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509191
                    [post_author] => 1200
                    [post_date] => 2018-10-12 10:51:30
                    [post_date_gmt] => 2018-10-12 08:51:30
                    [post_content] => Die Rindsrouladen vom Metzger schön dünn zuschneiden lassen, pfeffern und salzen (vorsichtig, weil der Speck auch salzig ist). Essiggurken klein würfeln, mit dem Speck und den Zwiebeln in eine Pfanne geben und gut anbraten. Masse erkalten lassen.
In der Zwischenzeit die Innenseiten der Rouladen mit je einem TL Senf bestreichen. Die erkaltete Gurken-Speck-Zwiebelmasse auf den Rouladen verteilen, dabei die Ränder frei lassen. Rouladen seitlich einschlagen und dann aufrollen, sodass die Speckmasse nicht austreten kann. Mit den Rouladenklammern (Zahnstocher gehen zur Not auch) fixieren.
Öl in der Pfanne erhitzen und die Rouladen mit der Endseite nach unten scharf anbraten, Tomatenmark zugeben, etwas mitrösten und mit der Bouillon ablöschen.

Rouladen ca. 30 Minuten schmoren lassen, dabei reduziert die Bouillon kräftig. Sahne dazugeben und man hat eine wunderbare Soße, die man nach Belieben auch noch mit etwas Rotwein verfeinern kann. Kleiner Tipp extra: Ich mache gerne die doppelte Menge, die Arbeit ist minimal mehr, aber die Rouladen lassen sich ganz toll einfrieren.
                    [post_title] => Rinderrouladen, badische Art
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => rinderrouladen-badische-art
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:22:56
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:22:56
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509191
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509146
                    [post_author] => 9663
                    [post_date] => 2018-10-10 09:11:43
                    [post_date_gmt] => 2018-10-10 07:11:43
                    [post_content] => Buchweizen waschen, in 2 Tassen kochendes Wasser mit der Brühe geben, aufkochen lassen, Hitze klein stellen. Wenn das Wasser unterhalb der Buchweizenoberfläche ist, die Hitze ausstellen, den Deckel auflegen und den Buchweizen 10 bis 15 Minuten ausquellen lassen. Er wird schön trocken und körnig. Die Möhren fein raspeln.
Alle Zutaten (bis auf das Olivenöl) miteinander vermengen, zu einem Bratling formen.

Dann mit nassen Händen kleine Bratlinge formen und im Öl bei Mittelhitze von beiden Seiten braten.

Dazu passt prima Salat.
                    [post_title] => Buchweizen-Möhren-Bratlinge
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => buchweizen-moehren-bratlinge
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:29:08
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:29:08
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509146
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509099
                    [post_author] => 7429
                    [post_date] => 2018-10-09 10:36:26
                    [post_date_gmt] => 2018-10-09 08:36:26
                    [post_content] => Rote Beete und Sellerie putzen und fein raspeln.
Äpfel grob raspeln.
Aus Sahne, Salz, Zucker, Essig, Zitronensaft und Meerrettich eine Marinade herstellen und mit dem Gemüse mischen.
Am besten ein paar Stunden durchziehen lassen.
                    [post_title] => Rote Beete Salat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => rote-beete-salat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:31:45
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:31:45
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509099
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509052
                    [post_author] => 16339
                    [post_date] => 2018-10-08 12:10:40
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 10:10:40
                    [post_content] => Teig: Mehl, Hefe, Margarine, Salz, Zucker und Wasser schnell verkneten und an einen warmen Ort stellen.
Belag: Zwiebeln halbieren und in dünne Streifen schneiden. Die Schinkenwürfel kurz anbraten, die Zwiebeln dazugeben. Ca. 3 bis 5 Minuten glasig dünsten. Crème légère unterrühren, mit Kümmel, Salz und Pfeffer würzen und vom Herd nehmen. Etwas auskühlen lassen.
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teig dünn auf das Blech bringen. Die Zwiebelmasse darauf verteilen. Backzeit ca. 30 Minuten.
                    [post_title] => Flammkuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => flammkuchen-5
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:34:32
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:34:32
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509052
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509049
                    [post_author] => 81
                    [post_date] => 2018-10-08 12:07:42
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 10:07:42
                    [post_content] => 4 Eier, 250 g Zucker, 200 ml Öl, 300 g Mehl und eine Packung Backpulver mit dem Mixer zu einem Teig verrühren. In 6 kleine Dessertringe verteilen und bei 180 Grad im Backofen ca. 20 Minuten backen und danach auskühlen lassen. Die Törtchen halbieren und wieder den Dessertring darüberstülpen. 400 ml Sahne steif schlagen und zur Seite stellen. Mit etwas Saft der Zitrone die Gelatine anrühren und 10 Minuten quellen lassen. Den Rest vom Zitronensaft mit 150 g Zucker erhitzen und die angerührte Gelatine dazugeben. Rühren bis sie vollkommen aufgelöst ist und lauwarm über die steif geschlagene Sahne geben. Alles vorsichtig unterheben. Anschließend auf den Teig der gebackenen Törtchen im Dessertring geben und eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach die Törtchen mit einem Küchenmesser vorsichtig aus den Dessertringen lösen und die Törtchen dekorieren.
                    [post_title] => Mousse Törtchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => mousse-toertchen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:39:46
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:39:46
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509049
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509045
                    [post_author] => 3216
                    [post_date] => 2018-10-08 11:56:06
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 09:56:06
                    [post_content] => Zunächst wird die Zwiebel sehr fein gehackt und in einem Topf mit Öl angeschwitzt. Anschließend werden auch die Karotten in kleine Stücke geschnitten und zusammen mit einem Schuss Multivitamin- oder Orangensaft zur Zwiebel gegeben. Danach wird die Gemüsebrühe aufgegossen und mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt. Während der Topf nun ca. 10 Minuten auf mittlerer Hitze köchelt, wird der Ingwer geschält und in kleine, feine Stücke geschnitten. Nachdem der Ingwer hinzugefügt wurde, alles mit dem Stabmixer pürieren. Nun köchelt die Suppe wieder ca. 10 Minuten.

Optional: Die Suppe wird mit Reis (ca. 1/3 Tasse) noch gehaltvoller.

Die Suppe kann dekorativ mit Schnittsellerie oder Schnittlauch serviert werden.
                    [post_title] => Karotten-Ingwer-Suppe
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => karotten-ingwer-suppe
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:42:29
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:42:29
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509045
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509043
                    [post_author] => 9572
                    [post_date] => 2018-10-08 11:46:31
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 09:46:31
                    [post_content] => 1.) Butter schaumig rühren. Zuerst das erste Ei vollständig, dann vom zweiten Ei nur ca. 80 % hinzugeben und verrühren. Anschließend wird der Zucker hineingeben und auch vollständig verrührt. Zum Schluss werden nun das gesiebte Mehl und das Backpulver hinzugegeben und so lange verknetet, bis ein fester Teig entsteht.
2.) Der Gesamtteig wird in zwei Hälften geteilt. Die erste Hälfte in die Springform geben, wobei sowohl der Boden als auch der Rand bedeckt sein sollten. Anschließend die Springform ca. 15 Minuten lang in den Ofen, bis der Teig eine goldgelbe Farbe angenommen hat.

Die zweite Hälfte des Teigs verweilt derweil im Kühlschrank.

3.) Die Äpfel werden zunächst geschält und anschließend gedämpft.
4.) Nun gibt man die Äpfel auf den in der Springform befindlichen Teig und bestäubt diesen mit Zimt und Zucker. Der Teig aus dem Kühlschrank wird nun über die Äpfel gelegt und mit dem bereits vorgebackenen Teig verbunden.
5.) Der Kuchen kommt nun ca. 30 Minuten in den Ofen, bis er eine goldgelbe Farbe hat und wird zwischenzeitlich mit dem Ei-Milch-Gemisch bestrichen. Wahlweise kann der gedeckte Apfelkuchen mit Puderzucker bestäubt werden.
                    [post_title] => Gedeckter Apfelkuchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gedeckter-apfelkuchen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:47:03
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:47:03
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509043
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509040
                    [post_author] => 899
                    [post_date] => 2018-10-08 11:17:04
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 09:17:04
                    [post_content] => Die Tortellini in gesalzenem Wasser kochen.

In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen. Eine Knoblauchzehe schälen, durch die Knoblauchpresse drücken und in dem Olivenöl anschwitzen. Die passierten Tomaten und Tomatenmark dazugeben und aufkochen. Nun noch mit Salz, Pfeffer und ordentlich Oregano würzen.
Die gekochten Tortellini und die Tomatensauce dann in die Auflaufform geben. Zum Schluss noch den Reibekäse darüber geben.

Den Auflauf nun ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad backen.
                    [post_title] => Tortellini Auflauf
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => tortellini-auflauf
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-15 14:48:33
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-15 12:48:33
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509040
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509037
                    [post_author] => 7384
                    [post_date] => 2018-10-08 11:03:45
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 09:03:45
                    [post_content] => Für den Kaiserschmarrn müssen zunächst die Eier getrennt werden. Das Mehl in eine Schüssel sieben und Eigelb, Salz, Vanille-Zucker und die Milch dazugeben. Das Eiweiß nun sehr steif schlafen. In einer Pfanne etwas Butterschmalz schmelzen lassen. Die Rosinen und die Mandeln zum Teig geben. Jetzt kann der Eischnee vorsichtig unterhoben werden. Die Hälfte des Teiges in die Pfanne geben und den Kaiserschmarrn nun bei mittlerer Hitze für circa 2 Minuten goldgelb braten lassen. Nun kann der Teig gewendet werden. Wieder für circa 2 Minuten braten lassen. Mit zwei Holzlöffeln nun den Kaiserschmarrn in mundgerechte Stücke reißen. Zum Kaiserschmarrn schmeckt besonders gut etwas Apfelkompott.
                    [post_title] => Kaiserschmarrn
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kaiserschmarrn
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-08 11:03:45
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-08 09:03:45
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509037
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19509033
                    [post_author] => 141
                    [post_date] => 2018-10-08 10:25:20
                    [post_date_gmt] => 2018-10-08 08:25:20
                    [post_content] => Auf unseren kalkhaltigen Böden am Teutoburger Wald kann man mit ganz viel Glück im Frühjahr Speisemorcheln ( Schlauchpilze) finden. Lecker zubereitet kann man das dann wirklich paßgenau in das Thema "Deutsche Küche" einordnen.

Dieses Rezept beginnt dann auch mit einem ziemlich zeitraubenden Waldspaziergang.
Hatte man Finderglück gehts es mit ein paar Morcheln nach Hause.

Die Morcheln putzen und in ähnlich große Stücke schneiden.
Die Zwiebel von der Schale befreien und in Spalten oder Ringe schneiden.
Butter zerlassen, Zwiebeln anschwitzen und die Pilze zugeben.
5-8 Minuten unter gelegentlichem Wenden braten. Mit Salz, Pfeffer und 1-2 Tropfen Worcestershiresauce würzen, ein kleiner Spritzer Zitronensaft schadet auch nicht.

Mit in Butter- oder Kräuterbutter geschwenkten Kartoffeln servieren.
                    [post_title] => Gebratene Morcheln
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gebratene-morcheln
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-10-08 10:25:20
                    [post_modified_gmt] => 2018-10-08 08:25:20
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509033
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 19509227
            [post_author] => 12548
            [post_date] => 2018-10-15 16:25:17
            [post_date_gmt] => 2018-10-15 14:25:17
            [post_content] => Das Schnitzel panieren und in einer Pfanne braten. Danach das Schnitzel mit Schmand bestreichen und eine Scheibe Handkäse drauf legen. Das ganze im Ofen kurz überbacken lassen bis der Käse geschmolzen ist.

Danach am besten mit Pommes servieren.
            [post_title] => Handkäs Schnitzel
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => handkaes-schnitzel
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2018-10-15 16:25:17
            [post_modified_gmt] => 2018-10-15 14:25:17
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19509227
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 1837
    [max_num_pages] => 154
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => b2924a8ca8c7e32e14ba61e46304992b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Handkäs Schnitzel Trash

00:45

leicht, Mittag- oder Abendessen

Hoppel-Poppel jazz

00:15

leicht, Deutsche Küche

Rinderrouladen, badische Art gisele100

01:15

moderat, Mittag- oder Abendessen

Buchweizen-Möhren-Bratlinge Dodo

00:15

leicht, Beilage Grillparty, Salat, Buffet

Rote Beete Salat neandertalerin

00:45

leicht, Deutsche Küche

Flammkuchen Harry58

00:30

leicht, Deutsche Küche

Mousse Törtchen queen1964

00:15

leicht, Geburtstag,Kaffee

Karotten-Ingwer-Suppe Sklada

00:30

leicht, Suppe

Gedeckter Apfelkuchen IMHA2210

00:15

moderat, Kuchen

Tortellini Auflauf janina24

00:15

leicht, Mittagessen

Kaiserschmarrn Josef52

00:15

leicht, Deutsche Küche

Gebratene Morcheln jollymaus

00:15

leicht, Deutsche Küche