10 Fakten über Spargel, die du noch nicht wusstest

Liebe Mitglieder der Erben Gemeinschaft,

seid ihr auch so große Spargel-Liebhaber wie ich und könnt gerade nicht genug vom Spargel bekommen? Dann habe ich heute 10 interessante Fakten zum Thema Spargel für euch! Ich bin gespannt, was ihr davon schon wusstet und was neu für euch ist. Kann man rohen Spargel essen? Wie viel Spargel wird jährlich in Deutschland angebaut und verspeist? Das und mehr beantworte ich euch heute in diesem Beitrag!

10-spargelfakten-erbenwein

 

  1. Tonnenweise Spargel
    2015 wurden in Deutschland 113.613 Tonnen Spargel geerntet. Beachtlich! Davon sind nur 4.000 Tonnen grüner Spargel, der Rest ist weißer Spargel. Grüner Spargel wird daher oft importiert, gerne aus Peru, Griechenland oder Spanien.
  2. Niedersachsen führt die Rangliste
    Mit 25 Tonnen Spargel wird in Niedersachsen der meiste Spargel angebaut, gefolgt von Bayern und Nordrhein-Westfalen mit je 18 Tonnen und Brandenburg mit 15 Tonnen. In Baden-Württemberg werden 10 Tonnen Spargel angebaut.
  3. Deutscher Spargel führt die Statistik an
    Jeder Deutsche hat 2014 durchschnittlich 1,3 kg Spargel verspeist. 80 % des verzehrten Spargels kommt dabei aus Deutschland. Ich bin dann wohl ein Ausreißer nach oben in der Statistik, ich komme auf mindestens 5 kg Spargel pro Saison!
  4. Was kostet Spargel?
    Durchschnittlich hat ein Kilo Spargel im letzten Jahr 6,70 Euro gekostet. Das kommt mir persönlich sehr wenig vor – ich kaufe meist direkt auf den Spargelhöfen bei mir in der badischen Heimat ein und hier kostet das Kilo weißer Spargel aktuell 8 Euro, der heimische grüne Spargel sogar 15 Euro pro Kilo!
  5. Wer sticht den Spargel?
    Gestochen wird der Spargel von rund 300.000 Saisonarbeitern, die überwiegend aus Rumänien und Polen kommen. Deutsche Spargelstecher gibt es so gut wie keine, da den Deutschen die körperliche Arbeit zu anstrengend ist und vergleichsweise gering vergütet wird, auch wenn der Mindestlohn von 8 Euro pro Stunde bezahlt wird. spargelhof-erbenwein
  6. Was zeichnet guten Spargel aus?
    Spargel gibt es meist als „HK I“ und „HK II“ zu kaufen. Die Abkürzung „HK“ steht für „Handelsklasse“ und gibt zum einen Auskunft über den Durchmesser der Spargelstangen, aber auch über die Qualität. Weiße oder violette Spargelstangen der HK I haben einen Durchmesser von mindestens 10 mm, die Stangen sind gut geformt und dürfen höchstens leicht verbogen sein. Die Spargelköpfe sind fest geschlossen, der Spargel ist nur leicht verfärbt und hat wenig Rost (Pilzbefall). In der HK II sind die Stangen dünner (mindestens 8 mm),die Spargelstangen dürfen etwas krumm gebogen und verfärbt sein, die Spargelköpfe müssen nicht fest verschlossen sein und etwas Rost und Holzigkeit ist erlaubt. Die Klasse „Extra“ ist eher selten zu finden, hier müssen die Spargelstangen mindestens 12 mm dick sein und die  Spargelstangen dürfen weder holzig noch gespalten sein.
  7. Frisch ist Trumpf
    Spargel besteht zu 95% aus Wasser. Damit ist das wichtigste Qualitätsmerkmal für Spargel unabhängig von der Handelsklasse die Frische, denn das Wasser verflüchtigt sich schnell und der Spargel wird holzig und hart.
  8. Spargel macht schlank!
    Spargel hat nur 20 Kalorien pro 100 g Spargel und wirkt entwässernd. Also ein prima Schlankmacher. Das bezieht sich allerdings nur auf die Spargelstangen selbst, nicht auf kalorienhaltige Beilagen wie Sauce Hollandaise oder zerlassene Butter ;-)
  9. Kann man rohen Spargel essen?
    Spargel kann man auch roh essen. Viele glauben, roher Spargel sei giftig, aber das ist ein Irrglaube. Roher Spargel schmeckt z. B. in dünne Streifen geschnitten und mit etwas Vinaigrette mariniert sehr gut in einem Spargel-Salat mit Melone und Avocado. Der Spargel schmeckt dann allerdings etwas anders als gewohnt, denn der typische Spargelgeschmack entfaltet sich erst beim Kochen!
  10. Spargel im Dessert?
    Spargel kann auch für süße Gerichte verwendet werden. Ich habe schon mal eine süße Spargel-Tarte Tatine mit Blätterteig, Zucker und Orangensaft zubereitet. Ein Gericht mit Überraschungseffekt und sehr, sehr lecker!

Quellen:

http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/ernaehrung/so-teuer-war-spargel-lange-nicht-mehr-aid-1.5974073

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.die-spargelernte-und-der-mindestlohn-saisonarbeiter-sie-stechen-fuer-uns.b3caab51-df83-4759-8f9b-b1de3022e428.html

http://www.spargelseiten.de/tipps_fur_den_spargelkauf.html

http://schoenertagnoch.blogspot.de/2010/06/spargelsalat-mit-melone-und-avocado.html

http://schoenertagnoch.blogspot.de/2014/05/sue-spargel-tarte-tatin.html

 

 

Jetzt wird gegrillt!

gegrillterspargel-parmesanvinaigrette-erbenwein-glas

Liebe Mitglieder der Erben Gemeinschaft,

grillt ihr auch so gerne? Vor allem im Sommer liebe ich es zu grillen. Auf den Grill kommen bei mir nicht nur Fleisch oder Wurst, sondern gerne auch Gemüse. Zur Spargelsaison natürlich auch Spargel! Im Backofen gerösteter oder gegrillter Spargel schmeckt mir um Längen besser als im Wasser gekochter Spargel, denn durch das Grillen kommen die Eigenaromen richtig schön zur Geltung und werden nicht durch das Kochwasser verwässert.

Dieses Rezept für gegrillten grünen und weißen Spargel mit einer Parmesanvinaigrette ist im Handumdrehen zubereitet, schmeckt schön frisch und natürlich am besten an einem lauen Sommerabend draußen auf der Terrasse oder dem Balkon! Wer keinen Grill hat, kann den Spargel natürlich auch portionsweise in einer Grillpfanne braten.

 Rezept: Gegrillter grüner und weißer Spargel mit Parmesanvinaigrette

(für 2 Portionen)

Zutaten:

2 EL frisch geriebener Parmesan

1 Zitrone

5 EL Olivenöl + etwas mehr zum Einölen der Grillschale

Salz, Pfeffer

Zucker

500 g weißer Spargel

500 g grüner Spargel

Außerdem:

2–3 Grillschalen

Zubereitung:

Zitrone halbieren, eine Hälfte auspressen. Rest anderweitig verwenden. Parmesan mit 2 EL Zitronensaft und Olivenöl vermischen. Vinaigrette mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.

Weißen Spargel waschen, schälen und die holzigen Enden entfernen. Weißen Spargel in wenig Salzwasser 2 Minuten vorkochen, dann abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Spargel mit Küchenpapier trocken tupfen.

Grünen Spargel waschen, holzige Enden abschneiden.

Grill auf ca. 200 Grad aufheizen (direkte Hitze). Die Böden von 2–3 Alu-Grillschalen (je nachdem, wie groß der Grillrost ist) dünn mit Olivenöl einpinseln. Spargel in die Aluschalen legen und bei direkter Hitze und geschlossenem Deckel ca. 5 Minuten grillen, dabei die Spargelstangen zwei Mal wenden.

Spargel vom Grill nehmen, mit Salz und Pfeffer würzen. Spargel portionsweise auf Teller geben, mit der Parmesanvinaigrette beträufeln und sofort servieren.

Dazu passt hervorragend ein Glas gut gekühlter Sauvignon Blanc!

Leckeres im Mai: Spargel-Flammkuchen

 

flammkuchen-gruenerspargel-ricotta-speck-erbenwein

Liebe Mitglieder der ERBEN Gemeinschaft,

ich bin Juliane vom Foodblog „Schöner Tag noch“ und ich freue mich, dass ich euch als erste Gastbloggerin begrüßen und auch noch mit dem wunderbaren Thema Spargel beginnen darf. Seit 2008 bloggen ich aus Leidenschaft rund um die Themen Kochen und Backen. Mehr über mich erfahrt ihr hier.

Kommen wir zu meinem ersten Rezept:

Seit ich das perfekte, gelingsichere Rezept für einen Flammkuchenteig ohne Hefe gefunden habe, gibt es bei mir sehr häufig selbstgemachte Flammkuchen. Da der Teig ohne Hefe ist, ist er im Handumdrehen zusammengerührt und kann dann ganz nach Wunsch belegt werden. Im Herbst gerne mit Kürbis, im Winter auch mal mit Rotkraut, oder auch mal süß mit Apfelscheiben, Zimt und Zucker. Und jetzt im Frühling kommt natürlich am liebsten Spargel auf den Flammkuchen! Mein Vorschlag: Ein Flammkuchen mit grünem Spargel, Ricottacreme und Speckwürfeln. Frühling auf dem Teller, ähm, Flammkuchen!

Rezept: Flammkuchen mit grünem Spargel, Ricottacreme und Speckwürfeln

(für 1 Flammkuchen)

Zutaten:

Für den Flammkuchenteig:

125 g Mehl Type 550

1/2 TL Salz

1 EL Sonnenblumenöl

Für den Belag:

75 g Crème fraiche

50 g Ricotta

1 EL Zitronensaft

Salz, Pfeffer

250 g grüner Spargel

50 g gewürfelter Speck

Zubereitung:

Für den Flammkuchenteig das Mehl, das Salz und das Öl mit 60 ml Wasser in einer Schüssel vermengen und zügig erst mit einem Holzkochlöffel, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben. Teig beiseite stellen.

Den Backofen mitsamt Pizzastein auf 250° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Crème fraîche und Ricotta mit dem Zitronensaft glatt rühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Spargel waschen, holzige Enden abschneiden. Spargel in 4–5 cm lange Stücke schneiden.

Die Arbeitsfläche gut bemehlen und den Flammkuchenteig mit einem Nudelholz sehr dünn und möglichst oval auswellen.

Teigboden mit der Ricottacreme bestreichen. Spargelstücke und Speckwürfel darauf verteilen.

Flammkuchen im heißen Backofen direkt auf dem Pizzastein in ca. 12–15 Minuten knusprig backen. Flammkuchen aus dem Ofen nehmen und sofort servieren.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen!