Lasst uns deftig speisen!

 

Beginnen wir den Vorweihnachtsmonat November, den wir ganz dem kulinarischen Thema „Deftig und Herzhaft” gewidmet haben, mit einem sündhaft leckeren Rezept: Burgunderbraten von unserem Mitglied dahlia.

Dafür benötigt ihr 1 kg Rinderbraten, 600 g Grünkohl, zwei Zwiebeln, ein Lorbeerblatt, eine Gewürznelke, Salz und Pfeffer, Pfefferkörner, etwas Thymian, eine Flasche ERBEN Spätburgunder, eine Möhre, ein Stück Sellerieknolle, ein Bund Petersilie und zwei EL Tomatenmark.

Und so wird der Burgunderbraten zubereitet: Als erstes wascht ihr das Rindfleisch und tupft es trocken. Dann schält ihr die Zwiebeln, achtelt sie, legt das Fleisch in eine große Schüssel und begießt es mit dem Rotwein. Das Fleisch sollte komplett mit Flüssigkeit bedeckt sein. Zwiebeln, Lorbeerblatt, Gewürznelke, Thymian und Pfefferkörner gebt ihr nun hinzu und lasst das Ganze zugedeckt im Kühlschrank für zwei Tage marinieren.
Anschließend nehmt ihr das Fleisch heraus, tupft es mit Küchenpapier trocken und reibt es mit Salz und Pfeffer gut ein. Die Marinade gebt ihr nun durch ein Sieb, fangt sie auf und legt die Zwiebelstücke beiseite. Jetzt erhitzt ihr das Fett in einem Bratentopf und bratet das Fleisch darin rundherum scharf an. Die geputzte und gewürfelte Möhre, den Sellerie sowie die gehackte Petersilie und die marinierten Zwiebeln fügt ihr hinzu und bratet alles ebenfalls gut an. Das Tomatenmark könnt ihr nun untermischen und alle Zutaten kräftig anrösten. Dann mit der Marinade nach und nach ablöschen. Den Braten lasst ihr zugedeckt für ca. 1,5 bis 2 Stunden bei mittlerer Hitze schmoren, wendet ihn zwischendurch immer mal wieder und passt auf, dass nicht zu viel Flüssigkeit verkocht.
Wenn der Braten gar ist, nehmt ihr ihn aus dem Topf heraus und lasst ihn kurz ruhen, sodass sich der Fleischsaft setzten kann. Anschließend schneidet ihr ihn in Scheiben, gießt den Bratenfond durch ein Sieb, lasst es kurz aufkochen, schmeckt es mit Salz und Pfeffer ab und bindet es ggf. noch mit Stärke.

Dazu passt ganz hervorragend ein Glas ERBEN Dornfelder halbtrocken. Sein Duft erinnert an Brombeeren und Schwarze Johannisbeeren und er ist äußerst komplex und gleichzeitig harmonisch ausgewogen. Er ist genau der richtige Begleiter für ein leckeres Wintermenü.

Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.