Diese selbstgemachten Saucen runden euer BBQ schmackhaft ab!

Zu einem richtig guten Steak gehört eine richtig gute Sauce!  Und wenn diese dann auch noch selbstgemacht ist, schmeckt es allen am Tisch gleich dreimal so gut!

Unser liebes Mitglied berti hat sich für uns in Zeug gelegt und zwei ganz herrliche Saucen für einen geselligen Grillabend zubereitet: ein Minzgelee mit Chili und ein Rucolapesto.

Für das Minzgelee mit Chili braucht ihr folgende Zutaten: 2 Bund frische Minze, 1,5 l Wasser, 750 g Gelierzucker, 4 Biozitronen, 40 g Minzlikör und eine entkernte, halbierte Chilischote.

Für die Zubereitung verwendet berti seine Frenchpress Maschine: Ihr wascht die Minze kurz durch, gebt sie in die Presse und brüht sie mit heißem Wasser auf. Nun halbiert ihr die Chilischote, entkernt sie und gebt sie zur Minze hinzu. Das Ganze lasst ihr einen Moment lang stehen, bis alles gut durchgezogen ist. Jetzt könnt ihr die Zitronen auspressen und den starken Minztee abpressen. Tee und Zitrussaft füllt ihr mit dem Wasser auf, gebt den Gelierzucker hinzu und kocht alles für etwa 4–5 Minuten auf. Nun wird der Pfefferminzlikör hinzugefügt und anschließend füllt ihr die Sauce in Gläser ab.

Kommen wir zum Rucolapesto: Dafür wascht ihr den Rucola, lasst ihn abtropfen, zerreibt ihn in einem Mörser oder püriert ihn unter Zugabe von 3–4 EL Olivenöl mit dem Mixstab. Nun gebt ihr ihn in eine trockene Pfanne, fügt die gerösteten Pinienkerne hinzu, zerreibt den Knoblauch und gebt den frischen Parmesan dazu. Das Ganze schmeckt ihr mit einem Tröpfchen Balsamico, etwas Salz und Pfeffer und je nach Geschmack etwas Zucker ab.

Et voilá! Fertig sind zwei ganz wunderbare Dips, die sich auch super als Mitbringsel für die nächste Einladung zum BBQ eignen.

3 comments

  1. Berti, Bravo. Endlich mal ein Rezept, das leicht und machbar ist, ohne dass ich 1000 er lei exotische Zutaten kaufen muß. ( Hier kommen meist nur aufwändige Rezepte)

  2. Beides ausprobiert – Köstlichkeiten für die ich ein Lob bekommen habe als ich das zu einer Grillparty mitbrachte. Dieses Lob muß ich nun an Berti weiterreichen. Dankeschön für das tolle leicht nachzumachende Rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.