Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                    [field] => slug
                    [terms] => moderat
                )

        )

    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
            [term] => moderat
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                            [operator] => IN
                            [include_children] => 1
                        )

                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_term_relationships
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                    [schwierigkeitsgrad] => Array
                        (
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                        )

                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  LEFT JOIN ew51i8_term_relationships ON (ew51i8_posts.ID = ew51i8_term_relationships.object_id) INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ew51i8_term_relationships.term_taxonomy_id IN (141)
) AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374351
                    [post_author] => 201
                    [post_date] => 2017-06-20 11:54:24
                    [post_date_gmt] => 2017-06-20 10:54:24
                    [post_content] => Aus dem Mehl, dem Pflanzenöl, dem lauwarmen Wasser und einem halben Teelöffel Salz einen Flammkuchenteig kneten und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech schön dünn ausrollen. In einer Pfanne die Margarine auflösen und darin den Knoblauch und die gehackten Frühlingszwiebeln glasig ausdünsten. Dann den aufgetauten Blattspinat gut unterrühren und ca. 20 Minuten leicht durchköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Den Kräuterquark gut auf dem Flammkuchenteig verstreichen. Darauf den Spinat geben eben ebenfalls gut verteilen. Die Fleischtomate in hauchdünne Scheiben schneiden und auf dem Spinat verteilen. Zum Schluss den geriebenen Parmesan darüber geben. Ca. 20 Minuten im Backofen bei 200 Grad backen. Guten Appetit. Dazu ein schöner kühler Erben-Weisswein.
                    [post_title] => Flammkuchen "Florentiner Art"
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => flammkuchen-florentiner-art
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-06-20 11:54:24
                    [post_modified_gmt] => 2017-06-20 10:54:24
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374351
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374344
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-06-20 11:50:27
                    [post_date_gmt] => 2017-06-20 10:50:27
                    [post_content] => Eine Auflaufform mit Butter fetten.
Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden, waschen. Sellerie putzen, waschen, in Stücke schneiden. Kartoffel- und Selleriestücke in Gemüsebrühe gar kochen. Abgießen, dabei aber noch ein Teil der Gemüsebrühe auffangen. Diesen mit den Kartoffel- und Selleriestücken und der Butter mittel eines Kartoffelstampfers zu Püree verarbeiten. Dieses mit Salz und Pfeffer, der gehackten Petersilie, den gehackten Rosmarinnadeln und dem in Röllchen geschnittenen Schnittlauch nach Belieben würzen.
Die Zitrone auspressen. Seelachsfilets waschen, trockentupfen und mit dem Zitronensaft von allen Seiten gut einreiben. Nach 10 Minuten die Filets in einer Pfanne in heißem Öl von beiden Seiten anbraten. Die Fischfilets dann in die Auflaufform geben. Den Backofen auf 180° C vorheizen.
Das Püree nun gleichmäßig über den Fisch geben und Im heißen Backofen ca. 40 Minuten überbacken. Dazu schmeckt sehr gut grüner Blattsalat oder Gurkensalat und ein Glas Weißwein.
                    [post_title] => Seelachs unter überbackenem Kartoffel-Selleriepüree
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => seelachs-unter-ueberbackenem-kartoffel-selleriepueree
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-06-20 11:50:27
                    [post_modified_gmt] => 2017-06-20 10:50:27
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374344
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374385
                    [post_author] => 9764
                    [post_date] => 2017-06-20 11:12:12
                    [post_date_gmt] => 2017-06-20 10:12:12
                    [post_content] => Margarine und Mehl mit den Rührgabeln zu Krümeln verrühren. Nüsse, Zucker, Zitronenschale, Nelken, Zimt, Ei und Eigelb hinzugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten und im Kühlschrank eine Stunde kühlstellen.

Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Muffinblech einfetten. Teig in 14 Portionen teilen und mit 12 Portionen das Muffinblech auskleiden. Den Teig dabei am Rand etwas hochziehen, sodass eine Mulde entsteht.

Jeweils 1 Esslöffel Marmelade in die Teigschalen füllen. Den restlichen Teig in 12 Teeile aufteilen und diese zu Kugeln formen, plattdrücken und auf die Muffins legen.

Teig mit Milch bestreichen und im vorgeheizten Ofen ca. 22 Minuten backen.

Kurz in der Form abkühlen lassen und dann vorsichtig aus der Form lösen.
                    [post_title] => Linzer Muffins
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => linzer-muffins
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-06-20 11:12:12
                    [post_modified_gmt] => 2017-06-20 10:12:12
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374385
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374287
                    [post_author] => 173
                    [post_date] => 2017-06-15 09:48:02
                    [post_date_gmt] => 2017-06-15 08:48:02
                    [post_content] => Den Blattspinat auftauen lassen (es geht natürlich auch frischer!). In der Zwischenzeit den Spargel schälen, kleinschneiden und in Salzwasser weich koch.Die Tomaten, den Paprika in kleine Würfel schneiden, die Frühlingszwiebeln in kleine Röllchen schneiden. Aus den Erdbeeren, dem Spargel, den Tomaten, dem Paprika einen leichten Salat machen. Mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Öl beigeben.
Den Knoblauch in kleine Stücke hacken und mit ein paar Frühlingszwiebelröllchen in einer Pfanne mit Öl leicht glasig anbraten. Anschließen den Blattspinat beigeben und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Eine Auflaufform mit Fett ausreiben. Den Spinat darin gut verteilen. Auf den Spinat kommen die Pangasiusfilets. Diese mit Zitrone reichlich beträufeln. Den kleinhackten Dill auf die Filets geben. Alles ca. 20 Minuten bei 200 Grad in den Ofen geben bis die Filets gut durch sind. Anschließend mit dem Salat servieren. Dazu passt ein schöner trockener Erben-Weisswein. Guten Appeit
                    [post_title] => Pangasiusfilet mit Spargel-Erdbeersalat auf Blattspinat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => pangasiusfilet-mit-spargel-erdbeersalat-auf-blattspinat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-06-15 09:48:02
                    [post_modified_gmt] => 2017-06-15 08:48:02
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374287
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374295
                    [post_author] => 2236
                    [post_date] => 2017-06-15 09:42:39
                    [post_date_gmt] => 2017-06-15 08:42:39
                    [post_content] => Das Marzipan grob reiben. Kirschen entsteinen und mit dem Vanillezucker bestreuen Weiche Butter u. Zucker schaumig rühren, Marzipan zufügen u. beide Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver zusammen sieben und unterheben. Kirschen und gehackte Nüsse zufügen, etwas abgetropfen Kirschsaft aufheben (für den Puderzucker) Muffinblech mit Papierförmchen auskleiden und den Teig darin verteilen. Im vorgeheizten Backofen 175 °C ca. 25 Minuten backen. Auskühlen lassen.
Aus Puderzucker, etwas Wasser, Zitrone und Kirschsaft eine Glasur zum Garnieren herstellen und die Muffins damit dekorieren.
                    [post_title] => Kisch-Marzipan-Muffins
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kisch-marzipan-muffins
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-06-15 09:42:39
                    [post_modified_gmt] => 2017-06-15 08:42:39
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374295
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374271
                    [post_author] => 11882
                    [post_date] => 2017-06-12 08:30:02
                    [post_date_gmt] => 2017-06-12 07:30:02
                    [post_content] => Zuerst den Knetteig herstellen. Dazu die gemahlenen Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und auf einem Teller erkalten lassen. Ein höheres Backblech von ca. 40 x 30 cm Größe einfetten und den Backofen auf Ober-/Unterhitze etwa 200°C vorheizen.
Das Mehl mit Backpulver und Puderzucker mischen und in eine Rührschüssel
sieben. Die Haselnüsse und die Butter dazu geben und alles zu einem Knetteig verarbeiten, anschließend zu einer Rolle formen. Den Teig auf dem
Backblech ausrollen und mehrmals mit einer Gabel einstechen, damit der Boden nicht ungleichmäßig aufgeht. Im Backofen für ca. 12 Minuten backen.

Dann das Blech aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost etwas abkühlen lassen. Den Boden nun mit der Konfitüre bestreichen.

Jetzt einen Biskuitteig herstellen. Dazu Eier und heißes Wasser kurz auf höchster Stufe verrühren, dann den Zucker zufügen und die Masse hellcremig aufschlagen. Das Mehl mit Backpulver und Speisestärke mischen und auf die Masse sieben und gleichmäßig unterrühren. Den Teig auf dem Knetteigboden verstreichen und das Backblech nochmals in den Backofen schieben und für ca. 15 Min. backen.

Den Boden aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Zwischenzeitlich die Erdbeeren putzen und waschen und mit 3 EL Puderzucker zum Saft ziehen einige Zeit stehen lassen. Den so gewonnen Saft auffangen und mit Wasser auf 500 ml ergänzen. Mit den Erdbeeren den abgekühlten Boden belegen. Dann den Tortenguß mit Tortengußpulver, 4 EL Zucker und der Flüssigkeit herstellen und über die Erdbeeren geben. Den Kuchen abkühlen lassen und später in Stücke schneiden.

Es ist zwar ein bisschen Arbeit, aber die Mühe lohnt sich.
                    [post_title] => Erdbeerschnitten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => erdbeerschnitten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-06-12 08:30:02
                    [post_modified_gmt] => 2017-06-12 07:30:02
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374271
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374066
                    [post_author] => 1011
                    [post_date] => 2017-06-07 09:31:04
                    [post_date_gmt] => 2017-06-07 08:31:04
                    [post_content] => Schinken, Zwiebeln und Knoblauch klein hacken und zusammen anschwitzen / anbraten und hinterher mit 200ml Erben Weißwein ablöschen.
200 ml Wasser hinzu geben und Kartoffeln und Möhren darin garen lassen bis sie fast ganz weich sind.
Fisch (diverse Fischsorten, von Lachs bis Garnelen, je größer die Variation, desto besser) in der Pfanne kurz anbraten und dann auch in kleinen, Mundgerechten Stücken in die Suppe geben. Lauch und Gewürze (Curry, Paprika, Safran, Chilli, Peffer, Salz) nach belieben hinzugeben und abschmecken. Köcheln lassen bis alles gar ist und lecker schmeckt.
                    [post_title] => Norwegische Fischsuppe
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => norwegische-fischsuppe
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-06-07 09:31:04
                    [post_modified_gmt] => 2017-06-07 08:31:04
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374066
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16373920
                    [post_author] => 11927
                    [post_date] => 2017-05-31 08:30:17
                    [post_date_gmt] => 2017-05-31 07:30:17
                    [post_content] => Die Pfirsiche auf einem Sieb abtropfen lassen und den Saft auffangen. Die Pfirsiche in mundgerechte Stücke schneiden. Den Pfirsichsaft mit Wasser oder Weißwein auf 500 ml auffüllen. Zucker und Götterspeisepulver vermischen. Die 500 ml Flüssigkeit erhitzen und den Zucker mit dem Götterspeisepulver in die Flüssigkeit geben und unter Rühren auflösen lassen. Es darf dabei aber nicht kochen. Die Flüssigkeit dann kühl stellen. Wenn sie anfängt zu gelieren, die steifgeschlagene Sahne und die in Stücke geschnittenen Pfirsiche untermengen. Die Creme noch einmal kühl stellen und dann in Dessertgläsern servieren.
                    [post_title] => Pfirsichbecher
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => pfirsichbecher
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-05-31 08:30:17
                    [post_modified_gmt] => 2017-05-31 07:30:17
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16373920
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16373788
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-05-29 09:13:53
                    [post_date_gmt] => 2017-05-29 08:13:53
                    [post_content] => Einen Schokoladenpudding nach Packungsanweisung mit der Milch, dem Puddingpulver, dem Zucker und dem Vanillinzucker zubereiten. In den heißen Pudding dann das Instantkaffeepulver rühren, bis dieses sich aufgelöst hat. Die Gelatineblätter nach Packungsanweisung im kalten Wasser für 5 Minuten einweichen, danach gut ausdrücken und in dem noch heißen Pudding auflösen lassen. Den Pudding dann mit Klarsichtfolie abdecken, damit sich keine Haut bildet und abkühlen lassen. Die Schlagsahne steif schlagen und später gleichmäßig unter den kalten Pudding heben.
Die Arabercreme bis zum Verzehr im Kühlschrank kalt stellen.
                    [post_title] => Arabercreme
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => arabercreme
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-05-29 09:13:53
                    [post_modified_gmt] => 2017-05-29 08:13:53
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16373788
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16373821
                    [post_author] => 9502
                    [post_date] => 2017-05-29 09:06:55
                    [post_date_gmt] => 2017-05-29 08:06:55
                    [post_content] => Die Backpflaumen in kleine Stücke schneiden und mit dem Zitronensaft, dem Zucker und dem Grauburgunder in einen kleinen Topf geben. Die Pflaumen etwa 5 Minuten kochen lassen. Inzwischen die Lende kalt abspülen und trockentupfen. Das Fleisch seitlich einschneiden, so, dass es noch zusammenhängt. Innen und außen salzen und pfeffern.

Einen Teil der Backpflaumen aus dem Sud nehmen, die Lende damit füllen und dann mit Zahnstochern gut zusammenstecken. Das Öl in einer Pfanne heiß werden lassen und die Lende darin von allen Seiten gut anbraten.

Die Zwiebel schälen, fein hacken und in die Pfanne geben. Etwas von dem Pflaumensud dazugießen, die Pfanne abdecken und das Fleisch etwa 10 Minuten gar schmoren lassen.

Die Lende herausnehmen. Die restlichen Backpflaumen und den Sud in die Pfanne geben und mit der Sahne aufgießen. Die Soße einmal aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Soße gesondert zur Pflaumenlende reichen.

Als Beilage empfehlen sich Spätzle.
                    [post_title] => Schweinelende mit Backpflaumen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => schweinelende-mit-backpflaumen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-05-29 09:06:55
                    [post_modified_gmt] => 2017-05-29 08:06:55
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16373821
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 15080692
                    [post_author] => 1877
                    [post_date] => 2017-05-22 09:47:21
                    [post_date_gmt] => 2017-05-22 08:47:21
                    [post_content] => 1. Zucker, Salz, Mehl und Hefe in einer großen Schüssel vermengen.
2. Wasser und Olivenöl zufügen und alles zu einem glatten geschmeidigen Teig kneten.
3. Die Schüssel mit einem Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

4. Teig mit Mehl bestäuben, aus der Schüssel nehmen und auf einer ebenfalls leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmal gut durchkneten und zu einer Rolle formen.
5. Rolle in 8 gleich große Stücke teilen und diese zu Kugeln formen.
6. Die Teigkugeln mit hilfe eines Kochlöffelstiels in der Mitte eindrücken, sodass ein Loch entsteht. Dieses Loch ca. 3 cm ausweiten.
7. Bagel von beien seiten nochmals mit etwas Mehl bestäuben und mit einem Küchentuch abgedeckt ca. 30 min. gehen lassen.
8. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und eine kleine Schüssel mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen .
9. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.
10. In einem weiten Topf reichlich Wasser mit Honig und Salz zum Kochen bringen und die Temperatur etwas reduzieren.
11. Die Bagel portionsweise für 30-40 Sekunden in das köchelnde Wasser geben, dann umdrehen und weitere 30-40 Sekunden ziehen lassen. Bagel abtropfen und auf die Bleche legen.
12. Ei mit 2 EL Wasser verquirlen und die Bagels damit bepinseln. Anschließend je nach Geschmack mit Körnern, Mohnsamen, etc. bestreuen.
13. Die Bagels ca. 20 min. goldbraun backen. Nach 10 min. die Schale mit dem Wasser entfernen.
                    [post_title] => Bagel
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => bagel
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-06-01 13:11:31
                    [post_modified_gmt] => 2017-06-01 12:11:31
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=15080692
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16017754
                    [post_author] => 11927
                    [post_date] => 2017-05-22 09:03:52
                    [post_date_gmt] => 2017-05-22 08:03:52
                    [post_content] => Quark, Mehl, Zucker, Zitronenaroma, Ei, Milch und Backpulver zu einem Knetteig verarbeiten. Diesen auf ein gefettetes kleines Backblech von ca. 30 x 30 cm ausrollen und einen kleinen Rand hochziehen. Dann aus saurer Sahne, Zucker, Ei, Speisestärke und Zitronenaroma einen Guss zubereiten. Dafür die Zutaten so lange gut verrühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Den Guss auf den Teig geben. Auf den Guss dann die gut abgetropften Pfirsichhälften verteilen und die Mandelblättchen darüber streuen. Im auf 180 °C vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen.
Die gebackene Pfirsichwähe au dem Ofen nehmen, noch warm in Stücke schneiden und auf eine Kuchenplatte setzen.
                    [post_title] => Pfirsichwähe
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => pfirsichwaehe
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-05-22 09:03:52
                    [post_modified_gmt] => 2017-05-22 08:03:52
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16017754
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 16374351
            [post_author] => 201
            [post_date] => 2017-06-20 11:54:24
            [post_date_gmt] => 2017-06-20 10:54:24
            [post_content] => Aus dem Mehl, dem Pflanzenöl, dem lauwarmen Wasser und einem halben Teelöffel Salz einen Flammkuchenteig kneten und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech schön dünn ausrollen. In einer Pfanne die Margarine auflösen und darin den Knoblauch und die gehackten Frühlingszwiebeln glasig ausdünsten. Dann den aufgetauten Blattspinat gut unterrühren und ca. 20 Minuten leicht durchköcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Den Kräuterquark gut auf dem Flammkuchenteig verstreichen. Darauf den Spinat geben eben ebenfalls gut verteilen. Die Fleischtomate in hauchdünne Scheiben schneiden und auf dem Spinat verteilen. Zum Schluss den geriebenen Parmesan darüber geben. Ca. 20 Minuten im Backofen bei 200 Grad backen. Guten Appetit. Dazu ein schöner kühler Erben-Weisswein.
            [post_title] => Flammkuchen "Florentiner Art"
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => flammkuchen-florentiner-art
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2017-06-20 11:54:24
            [post_modified_gmt] => 2017-06-20 10:54:24
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => http://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374351
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 150
    [max_num_pages] => 13
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 1
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => bdcecaa86f0e945753c81e17966a8b6b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Flammkuchen „Florentiner Art“ Temaki

01:15

moderat, Hauptgericht

Seelachs unter überbackenem Kartoffel-Selleriepüree Dahlia

00:45

moderat, Fisch

Linzer Muffins Katherl

01:00

moderat, Backen, Picknick,

Pangasiusfilet mit Spargel-Erdbeersalat auf Blattspinat Elke Feind

00:15

moderat, Hauptgericht

Kisch-Marzipan-Muffins Benrex

00:45

moderat, Backen, Picknick,

Erdbeerschnitten Weissherbst

1:05

moderat, Backen, Picknick,

Norwegische Fischsuppe Sebastian Büssing

01:15

moderat, Fisch

Pfirsichbecher Weinliebe

00:25

moderat, Dessert

Arabercreme Dahlia

00:20

moderat, Dessert

Schweinelende mit Backpflaumen annereiter

01:00

moderat, Hauptgericht

Bagel Madeleine.gr

00:15

moderat, Backen, Picknick,

Pfirsichwähe Weinliebe

00:30

moderat, Backen