Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                    [field] => slug
                    [terms] => moderat
                )

        )

    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
            [term] => moderat
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                            [operator] => IN
                            [include_children] => 1
                        )

                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_term_relationships
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                    [schwierigkeitsgrad] => Array
                        (
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                        )

                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  LEFT JOIN ew51i8_term_relationships ON (ew51i8_posts.ID = ew51i8_term_relationships.object_id) INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ew51i8_term_relationships.term_taxonomy_id IN (141)
) AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376698
                    [post_author] => 25
                    [post_date] => 2017-10-09 16:16:16
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
                    [post_content] => Die Fettseite der Gänsebrust rautenförmig einschneiden. Auf der Hautseite in die kalte Pfanne legen und bei mittlerer Hitze braten. Das ausgetretene Fett immer wieder beiseite stellen. Die Fleischseite mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Wenn das meiste Fett abgeschöpft wurde, die Knoblauchzehen und die Kräuterzweige dazu geben. Noch etwas braten bis alles Fett ausgetreten ist.
Bei 90 Grad im Backofen etwa 60 Minuten weiter garen. Die Gänsebrust ist herrlich rosa.
Sauce: Butterschmalz in einemm Topf erhitzen, Wacholderbeeren, Piment und Lorbeerblatt zufügen und leicht anrösten. Die in Ringe geschnittene Porreestange, die Möhren- und Selleriewürfel und in Spalten geschnittene Zwiebel zufügen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapuder würzen. Alles gut durchbraten.
Brühe und Rotwein angießen und bei geschlossenem Deckel alles gut durchgaren lassen. Die Saucenflüssigkeit abgießen und mit Sahne verrühren. Mit Saucenbinder die Sauce etwas binden oder kalte Butter zufügen. Erneut abschmecken.
Schupfnudeln nach Anweisung garen, gut abtropfen lassen und in heißer Butter noch etwas anbraten.
Rotkohlsalat:
Rotkohl in Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer 1 Sternanis und 1 Zimtstange nicht ganz weich kochen. Aus Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Ahornsirup eine Vinaigrette herstellen und über den Rotkohl geben.
Nach Geschmack geröstete und gehackte Nüsse zugeben.

Dazu schmecken auch Salzkartoffeln und Rosenkohl.
                    [post_title] => Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebrust-ganz-rosa-mit-schupfnudeln-und-rotkohlsalat-lauwarm
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 16:16:16
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376698
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 1
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17116480
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-10-05 15:38:33
                    [post_date_gmt] => 2017-10-05 13:38:33
                    [post_content] => Eine Biskuitroulade herstellen. Dazu ein Backblech zunächst mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf Ober-/Unterhitze auf 200° C vorheizen. Die Schale von 2 unbehandelten Orangen fein reiben und mit 5 Eiern, 1 Prise Salz und 120 g Zucker schaumig schlagen. Das Mehl mit Backpulver vermischen und auf die Eiermasse sieben und vollständig unterheben. Diesen Biskuitteig nun gleichmäßig auf das Backblech streichen und für ca. 10 - 12 Minuten bei 200° C backen.

Sofort nach dem Backen die Biskuitroulade auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und die Roulade mit Hilfe des Geschirrtuches aufrollen und die Roulade gut auskühlen lassen.

Für die Orangencremefüllung die restlichen beiden Orangen fein reiben und alle 4 Orangen auspressen. Der Saft sollte mind. 250 ml ergeben. Die Blattgelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. 2 Eigelb mit 100 g Zucker, der Orangenschale und 250 ml Orangensaft im Wasserbad gut schaumig aufschlagen und erhitzen. Die Masse soll aber nicht kochen. Die gut ausgedrückte Gelatine in dieser Masse auflösen, den Orangenlikör zufügen und die Creme kalt stellen. Sobald die Creme anfängt zu gelieren, die steif geschlagene Schlagsahne unterziehen. Die Roulade ausrollen und mit der Orangencreme füllen. Dann die Roulade mit Hilfe des Geschirrtuches wieder aufrollen und mit Puderzucker bestäuben. Bis zum Servieren kalt stellen, dann die Roulade in 12 Stücke schneiden und servieren.
                    [post_title] => Biskuitroulade mit Orangencreme
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => biskuitroulade-mit-orangencreme
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-05 15:38:33
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-05 13:38:33
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17116480
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17116073
                    [post_author] => 774
                    [post_date] => 2017-10-05 15:09:34
                    [post_date_gmt] => 2017-10-05 13:09:34
                    [post_content] => Zucchini längs in dünne Scheiben schneiden.Zucchinischeiben in einer Pfanne in heißem Olivenöl braten, bis sie schön gebräunt und weich sind. Zucchini anschließend auf einem Teller auslegen und kurz abkühlen lassen. Getrocknete Tomate in Streifen schneiden und je einen Streifen auf die Zucchini legen. Zucchini aufrollen und mit einem Zahnstocher fixieren. Wiederholen, bis alle Zucchinis verarbeitet sind. Die Zucchiniröllchen können bis zum Servieren abkühlen, sie schmecken kalt sehr lecker!

Die Auberginen waschen und in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden. Gut einsalzen und mindestens eine Stunde auf einem Sieb oder Teller ziehen lassen. Anschließend die Scheiben mit Küchenrolle gut ausdrücken.
Das Mehl auf einen Teller geben und mit etwas Pfeffer vermischen. Die Auberginenscheiben darin wenden und in heißem Öl goldbraun braten. Die Auberginenscheiben sollten nachher noch heiß serviert werden!

Blumenkohl und Karotten in Stücke schneiden und ca. 15min in Salzwasser garen. Anschließend mit einem Pürierstab pürieren und Kokosmilch und Butter zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und Muskatnuss abschmecken und nochmals gut durchpürieren.

Blumenkohl-Karottenpüree auf einen Teller geben. Zucchiniröllchen und Auberginenscheibe darauf anrichten und Aubergine noch mit etwas Honig beträufeln.
                    [post_title] => Zucchiniröllchen und gebratene Auberginenscheiben auf Blumenkohl-Karotten-Püree
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => zucchiniroellchen-und-gebratene-auberginenscheiben-auf-blumenkohl-karotten-pueree
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-05 15:09:34
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-05 13:09:34
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17116073
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17186654
                    [post_author] => 11927
                    [post_date] => 2017-10-05 14:34:54
                    [post_date_gmt] => 2017-10-05 12:34:54
                    [post_content] => Die Eier trennen. Die Eigelbe dann mit 2 EL Puderzucker im heißen Wasserbad schaumig schlagen und unter den Quark rühren. Die Sahne halbst steif schlagen. Die Eiweiße mit dem restlichen Puderzucker steif schlagen und vorsichtig unter die Sahne heben. Den Sahneschnee unter die Quarkcreme heben und 30 ml Pfirsichlikör unterrühren. Die Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Ein paar Erdbeeren noch für die Dekoration bzw. oberste Schicht des Desserts zurückbehalten. Die Pfirsiche abtropfen lassen und den Saft auffangen. Die Pfirsiche dann in Scheiben schneiden. 350 ml Pfirsichsaft abmessen und den restlichen Pfirsichlikör unterrühren. Die Hälfte der Löffelbiskuits kurz in den Pfirsichsaft tauchen und die Biskuits nebeneinander in eine Auflaufform schichten. Die Hälfte der Quarkcreme und jeweils die Hälfte der Pfirsiche und Erdbeeren darauf verteilen. Die restlichen Löffelbiskuits auf den Früchten verteilen. Mit dem Pfirsichsaft beträufen und die restliche Creme darauf verteilen. Die übrigen Pfirsiche und Erbeeren, jetzt die ganzen Erdbeeren verwenden, auf die Creme geben. Das Dessert nun für mehrere Stunden gut im Kühlschrank durchziehen lassen und dann erst servieren.
                    [post_title] => Pfirsichquarkspeise mit Erdbeeren
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => pfirsichquarkspeise-mit-erdbeeren
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-05 14:34:54
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-05 12:34:54
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17186654
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455487
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2017-10-02 12:45:17
                    [post_date_gmt] => 2017-10-02 10:45:17
                    [post_content] => Diese Pie kann man warm essen oder kalt, zum Picknick direkt aus der Hand. Lecker auch mit Fischragout oder Shrimps!
Für den Teig knetet man Joghurt, Öl und Mehl mit Pfeffer und Salz zusammen. Der Teig soll elastisch und weich sein und nicht kleben. Evtl. die Mehlmenge erhöhen.
Eine Springform mit der Hälfte Teig auskleiden, einen kleinen Rand hochziehen.
Jetzt die Füllung: Im Öl die gehackten Zwiebeln anschwitzen, den gegarten, ausgedrückten Spinat dazu, den rohen Reis und die Eier. Zum Schluss den Dill und den gewürfelten Fetakäse unterheben. Würzen.Auf dem Teig verteilen. Den restlichen Teig auf der Füllung verteilen. Geht leicht wenn man Kugeln formt , diese in der Handfläche flach drückt und wie ein Puzzle auf der Pie verteilt. Im 200-Grad-heißen Ofen etwa 50 bis 60 Minuten backen.
                    [post_title] => Spinat-Reis-Pie
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => spinat-reis-pie
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-02 12:45:17
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-02 10:45:17
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455487
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17186626
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-10-02 10:52:01
                    [post_date_gmt] => 2017-10-02 08:52:01
                    [post_content] => Einige schöne Himbeeren für die Verzierung zurück legen. Den Rest pürieren, den Likör unterrühren und kalt stellen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Vanilleschote längs halbieren und das Mark herauskratzen. Dieses zur Milch geben und diese dann langsam zum Kochen bringen. Die Sahne steif schlagen. Die Eigelbe mit dem Puderzucker schaumig rühren. Die kochend heiße Milch unter ständigem Rühren zugießen und so lange schlagen bis eine cremige Masse entstanden ist. Die Gelatine ausdrücken und unterrühren. Die Creme dann im kalten Wasserbad kalt rühren. Sobald die Creme zu stocken beginnt, die geschlagene Sahne unterheben. Die Hälfte der Creme in eine Glasschüssel oder auf Dessergläschen verteilen. Dann darauf das Himbeerpüree geben und mit dem Rest der Creme abdecken. Mit den zurückbehaltenen Himbeeren garnieren und kühl stellen.
                    [post_title] => Bayrische Creme mit Himbeeren
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => bayrische-creme-mit-himbeeren
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-02 10:52:01
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-02 08:52:01
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17186626
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17116299
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-09-18 14:23:08
                    [post_date_gmt] => 2017-09-18 12:23:08
                    [post_content] => Das Rindfleisch waschen und trocken tupfen. Die Zwiebeln schälen und in Achtel teilen. Das Fleisch in eine große Schüssel legen und mit dem Rotwein begießen. Das Fleisch soll komplett mit Flüssigkeit bedeckt sein. Zwiebeln, Lorbeerblatt, Gewürznelke, Thymian und Pfefferkörner dazugeben und alles zugedeckt im Kühlschrank für zwei Tage marinieren lassen.
Dann das Fleisch herausnehmen, mit Küchenpapier trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer gut einreiben. Die Marinade durch ein Sieb gießen und auffangen, die Zwiebelstücke beiseite legen. Fett in einem Bratentopf erhitzen und das Fleisch darin rundherum scharf anbraten. Geputzte und gewürfelte Möhre und Sellerie sowie gehackte Petersilie und die marinierten Zwiebeln hinzufügen und kurz mitbraten. Das Tomatenmark untermischen und alle Zutaten kräftig anrösten. Dann mit der Marinade nach und nach ablöschen. Den Braten zugedeckt ca. 1,5 - 2 Stunden bei mittlerer Hitze schmoren lassen.  Zwischendurch den Braten immer mal wieder wenden und aufpassen, daß nicht zu viel Flüssigkeit verkocht.
Wenn der Braten gar ist, ihn aus dem Topf herausnehmen und kurz ruhen lassen, so daß sich der Fleischsaft setzten kann und ihn dann erst in Scheiben schneiden.  Den Bratenfond durch ein Sieb gießen, kurz aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und ggf. noch mit Stärke binden. 
                    [post_title] => Burgunderbraten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => burgunderbraten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-09-18 14:23:08
                    [post_modified_gmt] => 2017-09-18 12:23:08
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17116299
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17116201
                    [post_author] => 2033
                    [post_date] => 2017-09-08 14:57:00
                    [post_date_gmt] => 2017-09-08 12:57:00
                    [post_content] => Butter schmelzen und mit dem Mehl, der zerbröselten Hefen und dem Salz in eine Schüssel geben. Mit 125 ml lauwarmem Wasser und der geschmolzenen Butter zu einem Teig vermengen. Zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Rohschinkenwürfel hinzugeben und erneut verkneten.. Zu Portionen formen und weitere 15 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 200 °C ( Umluft: 180 °C) vorheizen.

Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Crème fraîche mit Salz, Pfeffer und Paprika glatt rühren. Crème fraîche auf die sechs Protionen verteilen und glattstreichen. Champignons und 100 g geriebenen Käse daraufverteilen.

Im vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen.

Vorbereitungszeit: 20 min.
Backzeit: 35 min.
Teig-Geh-Zeit: 45 min.
                    [post_title] => Deftige Fladen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => deftige-fladen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-09-08 14:57:00
                    [post_modified_gmt] => 2017-09-08 12:57:00
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17116201
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17116010
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-09-08 14:53:31
                    [post_date_gmt] => 2017-09-08 12:53:31
                    [post_content] => Margarine, Zucker, Vanillinzucker, Zitronenaroma und Salz gut schaumig miteinander verrühren. Dann nach und nach die Eigelbe hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Dann das mit Backpulver gemischte Mehl sieben und mit der Milch unterrühren. Jeweils eine Hälfte des Teiges auf einen mit Backpapier ausgelegten 28 cm großen Springformboden streichen. Dann die Eiweiß mit Zucker sehr steif schlagen und ebenfalls je eine Hälfte auf den Rührteig streichen. Auf der Eiweißmasse jetzt die Mandelblättchen verteilen und die beiden Böden bei Heißluft bei 160°C ca. 20 - 25 Minuten backen. Aus der Form nehmen und abkühlen lassen.
Die Himbeeren auftauen lassen und 250 ml Saft auffangen. Falls nicht genug Flüssigkeit entsteht, ggf. mit Apfelsaft auf 250 ml auffüllen. Aus Tortengusspulver und Zucker dann mit dem Saft einen Guss zubereiten, aufkochen lassen, die Himbeeren zufügen und nochmals kurz aufkochen lassen. Die Himbeermasse abkühlen lassen un dann auf einen Tortenboden streichen.
Den Joghurt mit Zucker glatt rühren. Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und den Joghurt unter die Schlagsahne ziehen. Diese Sahnemasse nun auf die abgekühlte Himbeermasse streichen. Mit dem 2. Tortenboden belegen und die Torte im Kühlschrank nun für mind. 2 Stunden kühl stellen.
                    [post_title] => Kratertorte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kratertorte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-09-08 14:53:31
                    [post_modified_gmt] => 2017-09-08 12:53:31
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17116010
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 2
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17116051
                    [post_author] => 201
                    [post_date] => 2017-09-08 14:39:56
                    [post_date_gmt] => 2017-09-08 12:39:56
                    [post_content] => Den Kürbis putzen und mit Schale in einer grossen Schüssel fein raspeln. Den zerbröselten Schafskäse dazugeben, ebenso das Ei, die zerkleinerten gekochten Kartoffeln und die feingehackte Zwiebel. Wer möchte kann noch Knoblauch dazugeben. Die Semmelbrösel gut untermischen. Die gesamte Masse gut durchkneten und mit Salz und Pfeffer würzen und zum Schluss die feingehackte Petersilie mit zur Masse geben. Aus der Masse kleine Buletten formen und in heissem Öl von allen Seiten schon braun braten. Dazu noch einen frischen Salat und einen gut gekühlten Erben-Weisswein.
Guten Apetitt!
                    [post_title] => Kürbisbuletten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kuerbisbuletten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-09-08 14:39:56
                    [post_modified_gmt] => 2017-09-08 12:39:56
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17116051
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455730
                    [post_author] => 11660
                    [post_date] => 2017-08-29 09:51:59
                    [post_date_gmt] => 2017-08-29 07:51:59
                    [post_content] => Fleisch unter fließend kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Suppengrün waschen, putzen und klein schneiden. Tomaten ebenfalls waschen, Stielansätze entfernen und klein schneiden. Zwiebeln schälen und klein würfeln.
Pflanzenfett in einem Bratentopf zerlassen und das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und das klein geschnittene Gemüse kurz miterhitzen, aber nicht anbrennen lassen. Dann mit dem heißen Wasser und dem Rotwein ablöschen. Die Hitze herunterschalten und das Fleisch zugedeckt schmoren lassen. Von Zeit zu Zeit das Fleisch wenden und verdampfte Flüssigkeit nach und nach ersetzen. Wenn das Fleisch gar ist, es noch 10 Minuten ruhen lassen, bis man es anschneidet. So setzt sich der Fleischsaft. Das Fleisch dann in Scheiben schneiden und mit Sauce anrichten. Für die Sauce wird der Bratensatz mit dem Gemüse püriert und die kalte Butter stückchenweise untergerührt. Die Sauce soll nicht mehr aufgekocht werden. Nach Belieben die Sauce noch mit Zucker und Tomatenmark abschmecken.
                    [post_title] => Klassischer Rinderschmorbraten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => klassischer-rinderschmorbraten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-09-02 18:49:10
                    [post_modified_gmt] => 2017-09-02 16:49:10
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455730
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455756
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-08-29 09:45:11
                    [post_date_gmt] => 2017-08-29 07:45:11
                    [post_content] => Das Fleisch waschen und trocken tupfen, dann in nicht zu kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Die Paprikaschote putzen und in kleine Würfel schneiden.
Das Fleisch in einem Schmortopf in erhitztem Öl oder Pflanzenfett anbraten. Zwiebel- und Paprikawürfel zugeben, kurz mitdünsten und das Ganze dann kräftig mit Salz und Pfeffer und dem Paprikapulver würzen. Nach und nach die Brühe angießen und für ca. 75 Minuten schmoren lassen.
Die Champignons putzen, bei Bedarf halbieren, zum Gulasch geben und das Gericht nun weitere 15 Minuten schmoren lassen.
Das Mehl mit 0,1 l Sahne verrühren, das Gulasch damit binden. Dann die restliche Sahne zufügen und das Rahmgulasch ggf. noch einmal abschmecken. Dazu schmecken Salzkartoffeln oder auch Nudeln sehr gut.
                    [post_title] => Rahmgulasch
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => rahmgulasch
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-09-02 18:50:52
                    [post_modified_gmt] => 2017-09-02 16:50:52
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455756
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 17376698
            [post_author] => 25
            [post_date] => 2017-10-09 16:16:16
            [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
            [post_content] => Die Fettseite der Gänsebrust rautenförmig einschneiden. Auf der Hautseite in die kalte Pfanne legen und bei mittlerer Hitze braten. Das ausgetretene Fett immer wieder beiseite stellen. Die Fleischseite mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Wenn das meiste Fett abgeschöpft wurde, die Knoblauchzehen und die Kräuterzweige dazu geben. Noch etwas braten bis alles Fett ausgetreten ist.
Bei 90 Grad im Backofen etwa 60 Minuten weiter garen. Die Gänsebrust ist herrlich rosa.
Sauce: Butterschmalz in einemm Topf erhitzen, Wacholderbeeren, Piment und Lorbeerblatt zufügen und leicht anrösten. Die in Ringe geschnittene Porreestange, die Möhren- und Selleriewürfel und in Spalten geschnittene Zwiebel zufügen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapuder würzen. Alles gut durchbraten.
Brühe und Rotwein angießen und bei geschlossenem Deckel alles gut durchgaren lassen. Die Saucenflüssigkeit abgießen und mit Sahne verrühren. Mit Saucenbinder die Sauce etwas binden oder kalte Butter zufügen. Erneut abschmecken.
Schupfnudeln nach Anweisung garen, gut abtropfen lassen und in heißer Butter noch etwas anbraten.
Rotkohlsalat:
Rotkohl in Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer 1 Sternanis und 1 Zimtstange nicht ganz weich kochen. Aus Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Ahornsirup eine Vinaigrette herstellen und über den Rotkohl geben.
Nach Geschmack geröstete und gehackte Nüsse zugeben.

Dazu schmecken auch Salzkartoffeln und Rosenkohl.
            [post_title] => Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => gaensebrust-ganz-rosa-mit-schupfnudeln-und-rotkohlsalat-lauwarm
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2017-10-09 16:16:16
            [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376698
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 1
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 175
    [max_num_pages] => 15
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 1
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => bdcecaa86f0e945753c81e17966a8b6b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm Christina Pabsch

00:95

moderat, Martinsgans

Biskuitroulade mit Orangencreme Dahlia

00:35

moderat, Backen

Zucchiniröllchen und gebratene Auberginenscheiben auf Blumenkohl-Karotten-Püree Arwen1987

01:30

moderat, Vorspeise

Pfirsichquarkspeise mit Erdbeeren Weinliebe

00:45

moderat, Dessert

Spinat-Reis-Pie Ellaberta

1:30

moderat, Hauptgericht

Bayrische Creme mit Himbeeren Dahlia

00:15

moderat, Dessert

Burgunderbraten Dahlia

01:45

moderat, Hauptgericht

Deftige Fladen Svenja-Sommer

01:40

moderat, Snack

Kratertorte Dahlia

00:50

moderat, Backen

Kürbisbuletten Temaki

01:15

moderat, Picknick

Klassischer Rinderschmorbraten Schneemann

00:35

moderat, Hauptgericht

Rahmgulasch Dahlia

1:45

moderat, Hauptgericht