Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                    [field] => slug
                    [terms] => moderat
                )

        )

    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [field] => slug
                            [terms] => moderat
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
            [term] => moderat
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => schwierigkeitsgrad
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                            [operator] => IN
                            [include_children] => 1
                        )

                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_term_relationships
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                    [schwierigkeitsgrad] => Array
                        (
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => moderat
                                )

                            [field] => slug
                        )

                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  LEFT JOIN ew51i8_term_relationships ON (ew51i8_posts.ID = ew51i8_term_relationships.object_id) INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ew51i8_term_relationships.term_taxonomy_id IN (141)
) AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19435949
                    [post_author] => 10783
                    [post_date] => 2017-12-11 16:33:31
                    [post_date_gmt] => 2017-12-11 15:33:31
                    [post_content] => Die Kuvertüre zerkleinern und in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen.

Anschließend mit Salz, Rum, Back-Kakao, gemahlenen Mandeln, Margarine und Puderzucker kräftig mischen, bis ein glatter Teig entsteht. Dann einige Minuten etwas abkühlen lassen.

Schokostreusel in einen Suppenteller füllen. Aus dem Teig mundgerechte kleine oder mittlere Kugeln formen (Größe nach Belieben) und anschließend sofort in den Schokostreuseln wälzen. Die Kugeln sollten dabei weder zu warm sein, noch zu abgekühlt, da sonst die Streusel nur sehr schlecht daran haften.

Zum Schluss die Rumkugeln über Nacht kühl stellen.

Tipp: Die Rumkugeln am besten zu zweit bei einem Glas Erben Wein herstellen. Einer formt die Kugeln aus dem Teig und ein anderer wälzt sie in den Schokostreuseln.
                    [post_title] => Original Schommer'sche Rumkugeln
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => original-schommersche-rumkugeln
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-12-11 21:05:44
                    [post_modified_gmt] => 2017-12-11 20:05:44
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19435949
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17941437
                    [post_author] => 2006
                    [post_date] => 2017-11-15 16:51:40
                    [post_date_gmt] => 2017-11-15 14:51:40
                    [post_content] => Schokoladenküchlein:
Die Butter und die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. Dann Zucker (75 g) zugeben, das Ganze gut durchmischen und Mehl, Eier sowie die Butter-Kuvertüre-Masse hinzugeben. Kleine Soufflé-Förmchen mit Butter ausstreichen und mit Zucker ausstreuen. Die Förmchen mit der Schokomasse füllen, kurz anfrieren und bei 250 Grad 12 bis 15 Minuten backen, danach 2 Minuten ruhen lassen.

Zimtkirschen:
Den Zucker (30 g) in einer heißen Pfanne hellbraun schmelzen lassen, mit dem Kirschsaft ablöschen, Zimt hineingeben und alles leicht köcheln lassen.
Die Speisestärke mit etwas Wasser verrühren und die Sauce damit binden. Die Kirschen hineingeben und gut verrühren. Den Topf beiseite stellen.

Schlagobers anrühren (Sahne mit Vanillezucker und mit Pfirsichlikör abschmecken).
                    [post_title] => Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern, Schlagobers und Zimtkirschen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => schokoladenkuechlein-mit-fluessigem-kern-schlagobers-und-zimtkirschen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-11-20 15:39:11
                    [post_modified_gmt] => 2017-11-20 13:39:11
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17941437
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17766236
                    [post_author] => 14538
                    [post_date] => 2017-11-06 11:54:11
                    [post_date_gmt] => 2017-11-06 09:54:11
                    [post_content] => Gans innen und außen unter fließendem Wasser waschen und mit Küchenpapier trocknen.
Orangen in Stücke schneiden, Zwiebeln grob würfeln. Alles mit Beifuß und Lorbeer mischen und die Gans damit füllen. Keulen locker mit Küchengarn zusammenbinden. Die Gans kräftig mit Salz einreiben. Mit der Brustseite nach unten auf ein tiefes Blech setzen. 100 bis 200 ml Wasser angießen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad auf der untersten Schiene 30 Minuten garen (Umluft nicht empfehlenswert).
Gans wenden und weitere 2,5 Stunden zu Ende garen. Nach einer Stunde die Gans das erste Mal, dann alle 30 Minuten mit dem ausgetretenen Fett begießen. 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Ofentemperatur auf 220 Grad erhöhen.
Suppengrün und Gemüsezwiebel putzen und grob würfeln. In einem weiteren Topf oder Bräter mit dem Öl hellbraun anbraten. Inzwischen Gänseklein grob hacken und Innereien grob würfeln. Alles zum Gemüse geben und bei starker bis mittlerer Hitze ca. 15 Minuten braun anrösten. Salzen, Tomatenmark zugeben und kurz mitrösten, mit Wacholderbeeren und Lorbeerblättern würzen.
200 ml Rotwein zugießen und vollständig einkochen lassen. Restlichen Wein zugießen und ebenfalls ca. 5 bis 10 Minuten einkochen lassen. Geflügelbrühe zugießen und aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze 25 Minuten schmoren.
Durch ein feines Sieb in einen anderen Topf oder eine Schüssel gießen. In ein Fettkännchen füllen und stehen lassen, bis sich der Fond vom Fett trennt. Fond in einen kleinen Topf gießen, erneut aufkochen. Stärke in etwas kaltem Wasser anrühren, in den kochenden Fond rühren, erneut gut aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Dazu gibt es Knödel und Blaukraut.
                    [post_title] => Gänsebraten mit Knödel und Blaukraut
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebraten-mit-knoedel-und-blaukraut
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-11-22 18:26:14
                    [post_modified_gmt] => 2017-11-22 16:26:14
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17766236
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17766195
                    [post_author] => 7848
                    [post_date] => 2017-10-30 10:55:57
                    [post_date_gmt] => 2017-10-30 08:55:57
                    [post_content] => Den Backofen auf 150 Grad vorheizen.
Die Innereien der Gans herausnehmen, den Bürzel wegschneiden und die Gans innen und außen waschen und trockentupfen. Äpfel und Maronen miteinander vermengen, salzen und pfeffern. Die Gans damit füllen, mit Zahnstochern zusammenstecken.
In einem großen Bräter, in dem die Gans gut Platz hat, die Gemüsebrühe aufkochen.
Die Gans hineinsetzen. Geviertelte Zwiebeln in die Brühe legen, Kragen hineinlegen, einen Deckel aufsetzen oder mit Alufolie abdecken und im vorgeheizten Backofen zweieinhalb bis drei Stunden dämpfen.
Den Backofen anschließend auf 200 Grad aufheizen. Ein Ofengitter mit unterlegtem Abtropfblech in die untere Einschubleiste schieben. Die Gans vorsichtig aus dem Sud nehmen, auf das Ofengitter legen, dabei nach Belieben ein kleines Stück Backpapier unter die Gans legen, bis sich die Haut stabilisiert hat. Die Gans ca. eine Stunde knusprig braun braten. Die Butter mit einem halben Teelöffel Salz verrühren und die Gans damit zwischendurch bepinseln.

Währenddessen die Sauce ansetzen:
Die Brühe vorsichtig durch ein feines Sieb gießen, fünf Minuten stehen lassen, oben schwimmendes Gänsefett abschöpfen und für späteren Gebrauch beiseite stellen.
Für die Sauce 750 ml abnehmen.
Das Gemüse in einer Pfanne im Öl andünsten. Den Puderzucker in einem Topf bei milder Hitze hell karamellisieren. Das Tomatenmark unterrühren, kurz anrösten, mit dem Wein ablöschen und sämig einköcheln lassen.
Die Gemüsewürfel, die gegarten Gänseflügel und den Kragen dazugeben, mit 750 ml Gänsebrühe aufgießen und ca. 40 Minuten am Siedepunkt ziehen lassen.
Piment, Zimt, Knoblauch, Ingwer, Majoran und Orangenschalenstreifen einlegen und fünf Minuten darin ziehen lassen.
Die Sauce durch ein Sieb gießen, die Speisestärke mit ein wenig kaltem Wasser glattrühren, in die köchelnde Sauce rühren, bis diese leicht sämig bindet. Zwei Minuten leicht köcheln lassen und zum Schluss einen Esslöffel des abgenommenen Gänsefettes und nach Belieben einen Esslöffel kalte Butter einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Dazu gibt es Kartoffelknödel und Blaukraut.
                    [post_title] => Gänsebraten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebraten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-12-06 16:32:24
                    [post_modified_gmt] => 2017-12-06 15:32:24
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17766195
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17766200
                    [post_author] => 11882
                    [post_date] => 2017-10-30 10:49:40
                    [post_date_gmt] => 2017-10-30 08:49:40
                    [post_content] => Eier mit dem Zucker gut schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Nüsse mischen und unter die Eigelbcreme heben. Die Masse in eine am Boden gefettete Springform 26 cm Durchmesser füllen und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C für ca. 35 - 40 Minuten backen. Boden in der Form abkühlen lassen. Aus der Form lösen und auf dem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Dann 2 x waagerecht halbieren. Beide Böden mit je 1 - 2 EL Whiskey beträufeln. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Das Kaffeepulver in 1/8 l kochendem Wasser auflösen, etwas abkühlen lassen. Die Gelatine ausdrücken und dann darin auflösen. 5 EL Whiskey, 100 g Zucker und Vanillinzucker nun ebenfalls einrühren. Kalt stellen, bis die Masse zu gelieren beginnt. Die Schlagsahne steif schlagen und unter die leicht gelierte Masse heben. Den unteren Boden mit 1/4 der Creme bestreichen. Nächsten Boden auflegen, ebenfalls mit ca. 1/4 der Creme bestreichen und den letzten Boden auflegen. Die restliche Creme nun zum kompletten Einstreichen der Torte verwenden und nach Belieben noch verzieren.
                    [post_title] => Irish Coffee Torte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => irish-coffee-torte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-11-03 13:30:28
                    [post_modified_gmt] => 2017-11-03 11:30:28
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17766200
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17766217
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2017-10-30 10:18:09
                    [post_date_gmt] => 2017-10-30 08:18:09
                    [post_content] => Ein schönes festliches Essen, macht was her und ist schnell zubereitet!
Das Schweinefilet wird abgetupft,gewürzt und in einer Pfanne rundherum kurz angebraten.Der Spinat wird gegart mit etwas Salz und gut ausgedrückt.
Auf die ausgebreitete Blätterteigplatte legt man den Speck.Darauf streicht man dünn den Frischkäse. Darüber breitet man den Spinat. Das Schweinefilet wird daraufgelegt, mit Spinat bedeckt und alles in den Blätterteig eingerollt. Die Nahtstellen kommen nach unten. Man schneidet die Rolle ein paar Mal schräg ein, dann kann der Dampf entweichen. NIcht durch - nur einschneiden!
Jetzt wird die Rolle noch mit dem verquirlten Eigelb bestrichen. Ab in den Backofen bei 200 Grad für ca. 20 Minuten. Kann warm und kalt gegessen werden!
                    [post_title] => Schweinefilet im Spinat-Blätterteigmantel
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => schweinefilet-im-spinat-blaetterteigmantel
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-11-03 13:45:49
                    [post_modified_gmt] => 2017-11-03 11:45:49
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17766217
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17397034
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-10-24 12:05:30
                    [post_date_gmt] => 2017-10-24 10:05:30
                    [post_content] => Eine Tarteform oder eine Sprinform von 26 - 28 cm fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Mehl mit Puddingpulver, Backpulver und Zucker mischen. Das Ei hinzugeben sowie den Rum und mit der Margarine zu einem Knetteig verkneten. Wenn der Teig zu sehr klebt, ihn noch etwas kalt stellen. Den Teig in die Form drücken und einen ca. 2 cm hohen Rand hochziehen. Dann die gewaschenen, entsteinten und geviertelten Zwetschgen auf dem Teig dicht verteilen, dabei die Schnittseite nach oben zeigend. Aus Mehl, Margarine, Zucker, Vanillinzucker und dem Zimt Streusel herstellen. Diese dann auf den Zwetschgen verteilen und im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten ca. 35 Minuten backen.
                    [post_title] => Zwetschgentarte mit Zimtstreuseln
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => zwetschgentarte-mit-zimtstreuseln
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-11-03 14:04:03
                    [post_modified_gmt] => 2017-11-03 12:04:03
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17397034
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376698
                    [post_author] => 25
                    [post_date] => 2017-10-09 16:16:16
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
                    [post_content] => Die Fettseite der Gänsebrust rautenförmig einschneiden. Auf der Hautseite in die kalte Pfanne legen und bei mittlerer Hitze braten. Das ausgetretene Fett immer wieder beiseite stellen. Die Fleischseite mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Wenn das meiste Fett abgeschöpft wurde, die Knoblauchzehen und die Kräuterzweige dazu geben. Noch etwas braten bis alles Fett ausgetreten ist.
Bei 90 Grad im Backofen etwa 60 Minuten weiter garen. Die Gänsebrust ist herrlich rosa.
Sauce: Butterschmalz in einemm Topf erhitzen, Wacholderbeeren, Piment und Lorbeerblatt zufügen und leicht anrösten. Die in Ringe geschnittene Porreestange, die Möhren- und Selleriewürfel und in Spalten geschnittene Zwiebel zufügen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapuder würzen. Alles gut durchbraten.
Brühe und Rotwein angießen und bei geschlossenem Deckel alles gut durchgaren lassen. Die Saucenflüssigkeit abgießen und mit Sahne verrühren. Mit Saucenbinder die Sauce etwas binden oder kalte Butter zufügen. Erneut abschmecken.
Schupfnudeln nach Anweisung garen, gut abtropfen lassen und in heißer Butter noch etwas anbraten.
Rotkohlsalat:
Rotkohl in Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer 1 Sternanis und 1 Zimtstange nicht ganz weich kochen. Aus Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Ahornsirup eine Vinaigrette herstellen und über den Rotkohl geben.
Nach Geschmack geröstete und gehackte Nüsse zugeben.

Dazu schmecken auch Salzkartoffeln und Rosenkohl.
                    [post_title] => Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebrust-ganz-rosa-mit-schupfnudeln-und-rotkohlsalat-lauwarm
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 16:16:16
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376698
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 1
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17116480
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-10-05 15:38:33
                    [post_date_gmt] => 2017-10-05 13:38:33
                    [post_content] => Eine Biskuitroulade herstellen. Dazu ein Backblech zunächst mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf Ober-/Unterhitze auf 200° C vorheizen. Die Schale von 2 unbehandelten Orangen fein reiben und mit 5 Eiern, 1 Prise Salz und 120 g Zucker schaumig schlagen. Das Mehl mit Backpulver vermischen und auf die Eiermasse sieben und vollständig unterheben. Diesen Biskuitteig nun gleichmäßig auf das Backblech streichen und für ca. 10 - 12 Minuten bei 200° C backen.

Sofort nach dem Backen die Biskuitroulade auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen, das Backpapier vorsichtig abziehen und die Roulade mit Hilfe des Geschirrtuches aufrollen und die Roulade gut auskühlen lassen.

Für die Orangencremefüllung die restlichen beiden Orangen fein reiben und alle 4 Orangen auspressen. Der Saft sollte mind. 250 ml ergeben. Die Blattgelatine 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. 2 Eigelb mit 100 g Zucker, der Orangenschale und 250 ml Orangensaft im Wasserbad gut schaumig aufschlagen und erhitzen. Die Masse soll aber nicht kochen. Die gut ausgedrückte Gelatine in dieser Masse auflösen, den Orangenlikör zufügen und die Creme kalt stellen. Sobald die Creme anfängt zu gelieren, die steif geschlagene Schlagsahne unterziehen. Die Roulade ausrollen und mit der Orangencreme füllen. Dann die Roulade mit Hilfe des Geschirrtuches wieder aufrollen und mit Puderzucker bestäuben. Bis zum Servieren kalt stellen, dann die Roulade in 12 Stücke schneiden und servieren.
                    [post_title] => Biskuitroulade mit Orangencreme
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => biskuitroulade-mit-orangencreme
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-05 15:38:33
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-05 13:38:33
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17116480
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17116073
                    [post_author] => 774
                    [post_date] => 2017-10-05 15:09:34
                    [post_date_gmt] => 2017-10-05 13:09:34
                    [post_content] => Zucchini längs in dünne Scheiben schneiden.Zucchinischeiben in einer Pfanne in heißem Olivenöl braten, bis sie schön gebräunt und weich sind. Zucchini anschließend auf einem Teller auslegen und kurz abkühlen lassen. Getrocknete Tomate in Streifen schneiden und je einen Streifen auf die Zucchini legen. Zucchini aufrollen und mit einem Zahnstocher fixieren. Wiederholen, bis alle Zucchinis verarbeitet sind. Die Zucchiniröllchen können bis zum Servieren abkühlen, sie schmecken kalt sehr lecker!

Die Auberginen waschen und in etwa 5 mm dicke Scheiben schneiden. Gut einsalzen und mindestens eine Stunde auf einem Sieb oder Teller ziehen lassen. Anschließend die Scheiben mit Küchenrolle gut ausdrücken.
Das Mehl auf einen Teller geben und mit etwas Pfeffer vermischen. Die Auberginenscheiben darin wenden und in heißem Öl goldbraun braten. Die Auberginenscheiben sollten nachher noch heiß serviert werden!

Blumenkohl und Karotten in Stücke schneiden und ca. 15min in Salzwasser garen. Anschließend mit einem Pürierstab pürieren und Kokosmilch und Butter zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und Muskatnuss abschmecken und nochmals gut durchpürieren.

Blumenkohl-Karottenpüree auf einen Teller geben. Zucchiniröllchen und Auberginenscheibe darauf anrichten und Aubergine noch mit etwas Honig beträufeln.
                    [post_title] => Zucchiniröllchen und gebratene Auberginenscheiben auf Blumenkohl-Karotten-Püree
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => zucchiniroellchen-und-gebratene-auberginenscheiben-auf-blumenkohl-karotten-pueree
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-05 15:09:34
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-05 13:09:34
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17116073
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17186654
                    [post_author] => 11927
                    [post_date] => 2017-10-05 14:34:54
                    [post_date_gmt] => 2017-10-05 12:34:54
                    [post_content] => Die Eier trennen. Die Eigelbe dann mit 2 EL Puderzucker im heißen Wasserbad schaumig schlagen und unter den Quark rühren. Die Sahne halbst steif schlagen. Die Eiweiße mit dem restlichen Puderzucker steif schlagen und vorsichtig unter die Sahne heben. Den Sahneschnee unter die Quarkcreme heben und 30 ml Pfirsichlikör unterrühren. Die Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Ein paar Erdbeeren noch für die Dekoration bzw. oberste Schicht des Desserts zurückbehalten. Die Pfirsiche abtropfen lassen und den Saft auffangen. Die Pfirsiche dann in Scheiben schneiden. 350 ml Pfirsichsaft abmessen und den restlichen Pfirsichlikör unterrühren. Die Hälfte der Löffelbiskuits kurz in den Pfirsichsaft tauchen und die Biskuits nebeneinander in eine Auflaufform schichten. Die Hälfte der Quarkcreme und jeweils die Hälfte der Pfirsiche und Erdbeeren darauf verteilen. Die restlichen Löffelbiskuits auf den Früchten verteilen. Mit dem Pfirsichsaft beträufen und die restliche Creme darauf verteilen. Die übrigen Pfirsiche und Erbeeren, jetzt die ganzen Erdbeeren verwenden, auf die Creme geben. Das Dessert nun für mehrere Stunden gut im Kühlschrank durchziehen lassen und dann erst servieren.
                    [post_title] => Pfirsichquarkspeise mit Erdbeeren
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => pfirsichquarkspeise-mit-erdbeeren
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-05 14:34:54
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-05 12:34:54
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17186654
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455487
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2017-10-02 12:45:17
                    [post_date_gmt] => 2017-10-02 10:45:17
                    [post_content] => Diese Pie kann man warm essen oder kalt, zum Picknick direkt aus der Hand. Lecker auch mit Fischragout oder Shrimps!
Für den Teig knetet man Joghurt, Öl und Mehl mit Pfeffer und Salz zusammen. Der Teig soll elastisch und weich sein und nicht kleben. Evtl. die Mehlmenge erhöhen.
Eine Springform mit der Hälfte Teig auskleiden, einen kleinen Rand hochziehen.
Jetzt die Füllung: Im Öl die gehackten Zwiebeln anschwitzen, den gegarten, ausgedrückten Spinat dazu, den rohen Reis und die Eier. Zum Schluss den Dill und den gewürfelten Fetakäse unterheben. Würzen.Auf dem Teig verteilen. Den restlichen Teig auf der Füllung verteilen. Geht leicht wenn man Kugeln formt , diese in der Handfläche flach drückt und wie ein Puzzle auf der Pie verteilt. Im 200-Grad-heißen Ofen etwa 50 bis 60 Minuten backen.
                    [post_title] => Spinat-Reis-Pie
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => spinat-reis-pie
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-02 12:45:17
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-02 10:45:17
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455487
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 19435949
            [post_author] => 10783
            [post_date] => 2017-12-11 16:33:31
            [post_date_gmt] => 2017-12-11 15:33:31
            [post_content] => Die Kuvertüre zerkleinern und in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen.

Anschließend mit Salz, Rum, Back-Kakao, gemahlenen Mandeln, Margarine und Puderzucker kräftig mischen, bis ein glatter Teig entsteht. Dann einige Minuten etwas abkühlen lassen.

Schokostreusel in einen Suppenteller füllen. Aus dem Teig mundgerechte kleine oder mittlere Kugeln formen (Größe nach Belieben) und anschließend sofort in den Schokostreuseln wälzen. Die Kugeln sollten dabei weder zu warm sein, noch zu abgekühlt, da sonst die Streusel nur sehr schlecht daran haften.

Zum Schluss die Rumkugeln über Nacht kühl stellen.

Tipp: Die Rumkugeln am besten zu zweit bei einem Glas Erben Wein herstellen. Einer formt die Kugeln aus dem Teig und ein anderer wälzt sie in den Schokostreuseln.
            [post_title] => Original Schommer'sche Rumkugeln
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => original-schommersche-rumkugeln
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2017-12-11 21:05:44
            [post_modified_gmt] => 2017-12-11 20:05:44
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19435949
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 178
    [max_num_pages] => 15
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 1
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => bdcecaa86f0e945753c81e17966a8b6b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Original Schommer’sche Rumkugeln Muedener

02:00

moderat, Weihnachten

Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern, Schlagobers und Zimtkirschen MarcelR

00:15

moderat, Weihnachten

Gänsebraten mit Knödel und Blaukraut Lockeee

1.00

moderat, Martinsgans

Gänsebraten Keke

00:45

moderat, Martinsgans

Irish Coffee Torte Weissherbst

1:00

moderat, Backen

Schweinefilet im Spinat-Blätterteigmantel Ellaberta

1:15

moderat, Deftiges, Hauptgericht,

Zwetschgentarte mit Zimtstreuseln Dahlia

00:15

moderat, Backen

Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm Christina Pabsch

00:95

moderat, Martinsgans

Biskuitroulade mit Orangencreme Dahlia

00:35

moderat, Backen

Zucchiniröllchen und gebratene Auberginenscheiben auf Blumenkohl-Karotten-Püree Arwen1987

01:30

moderat,

Pfirsichquarkspeise mit Erdbeeren Weinliebe

00:45

moderat, Dessert

Spinat-Reis-Pie Ellaberta

1:30

moderat, Hauptgericht