Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => 
    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 89
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 89
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 89
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 1056, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000655
                    [post_author] => 91
                    [post_date] => 2016-02-15 13:03:19
                    [post_date_gmt] => 2016-02-15 11:03:19
                    [post_content] => Ein Grundrezept Mürbeteig zubereiten und 1 Stunde kalt stellen.

Backofen auf 190 °C (Umluft 170 °C) vorheizen. Teig auf einer bemehlten Fläche auf ca. 28 cm Ø groß ausrollen. Mit einem Rollholz aufrollen und über einer gefetteten Springform (26 cm Ø) wieder abrollen. Den Rand ca. 1 cm hoch und gut andrücken. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Im heißen Ofen auf der untersten Schiene 10–12 Minuten backen.

100 g Zucker, Mehl, Vanillezucker und Milch mit einem Schneebesen gut verrühren. Die Eigelbe, Quark, Limettenschale und -saft nacheinander gut unterrühren. Die Sahne unterrühren. Die Eiweiße und 1 Prise Salz steif schlagen, dann restlichen Zucker und Stärke zugeben und zu einem cremig-festen Eischnee aufschlagen. 1⁄3 des Eischnees mit einem Schneebesen unter die Quarkmasse rühren, den Rest mit einem Teigspatel unterheben.

Ofentemperatur auf 170 °C (Umluft 160 °C) reduzieren. Quarkmasse auf den vorgebackenen Boden streichen. Auf der untersten Schiene 20 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und rundherum im Abstand von ca. 1 cm zum Rand einschneiden. Weitere 30 Minuten backen. Dann 10 Minuten im ausgeschalteten, leicht geöffneten Ofen stehen lassen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Aus der Form lösen und servieren.
                    [post_title] => Käsekuchen à la Mama
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kaesekuchen-a-la-mama
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:05:43
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:05:43
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000655
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000578
                    [post_author] => 2195
                    [post_date] => 2016-02-15 12:58:02
                    [post_date_gmt] => 2016-02-15 10:58:02
                    [post_content] => Die Zucchini in 1 x 1 cm große Würfel schneiden. In etwas Olivenöl scharf anbraten. Währenddessen die Tomaten in ebenso große Würfel schneiden. Die Tomaten und das Tomatenmark zu den Zucchini geben. Knoblauch in den Topf pressen. Den Fetakäse klein schneiden und zur Sauce dazu geben. Mit Salz und Pfeffer würzen und 15 Minuten lang bei sehr geringer Hitze kochen.
Die Nudeln nach Anleitung kochen.
Sind diese fertig, ist auch die Sauce fertig.
                    [post_title] => Mediterrane Tomaten-Zucchini-Sauce mit Fetakäse
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => mediterrane-tomaten-zucchini-sauce-mit-fetakaese
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:09:43
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:09:43
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000578
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 6186613
                    [post_author] => 2060
                    [post_date] => 2016-02-09 11:04:58
                    [post_date_gmt] => 2016-02-09 09:04:58
                    [post_content] => Semmelknödel
1. Die altbackenen Brötchen klein würfeln und in eine Schüssel geben.
2. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln.
3. Butter in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin andünsten.
4. Mit der Milch ablöschen und 2 Minuten köcheln lassen.
5. Die heiße Milchmischung über die Brötchenwürfel gießen.
6. Die Eier zugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Alles gut mischen und 10 Minuten durchziehen lassen.
7. Ein nasses, aber gut ausgewrungenes Geschirrtuch auf der Arbeitsfläche ausbreiten. Die Brötchenmasse darauf geben.
8. Die Masse zu einer Rolle formen und locker in das Tuch wickeln.
9. Die Seiten mit Küchengarn wie ein Bonbon fest zubinden.
10. Einen genügend großen Topf mit reichlich Wasser zum Kochen bringen. Den Knödel hineingeben und in dem leicht siedenden Wasser 30 Minuten ziehen lassen. Dann auswickeln und mit einem dünnen scharfen Messer in Scheiben schneiden
11. Die Scheiben in Butter goldbraun anbraten.

Pilzrahmsoße
1. Gewürfelte Zwiebeln in Öl anschwitzen.
2. Pilze schneiden und zu den Zwiebeln geben und ebenfalls andünsten.
3. Mit Erben Spätlese ablöschen.
4. Mit Salz, Pfeffer, Petersilie und Zucker würzen
5. Crème fraîche und Sahne dazugeben, danach einreduzieren bis eine sämige Konsistenz entsteht.
6 Mit den Semmelknödeln servieren.
                    [post_title] => Semmelknödel mit Pilzrahmsoße
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => semmelknoedel-mit-pilzrahmsosse
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-16 23:34:29
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-16 21:34:29
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=6186613
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000242
                    [post_author] => 603
                    [post_date] => 2016-01-08 13:08:16
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 11:08:16
                    [post_content] => Die Butter (oder vegane Magarine) aus dem Kühlschrank nehmen, in Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Während die anderen Zutaten vorbereitet werden, kann sie Zimmertemperatur annehmen.
Die getrockneten Tomaten in kleine Stückchen schneiden. Ich nehme ca. 3/4 des Glasinhalts.
Butter und Tomatenmark (ca. 1/2 Tube) mit einer Gabel vermengen, ggf. etwas Öl der Tomaten dazu geben, um die Butter streichzarter zu machen. Anschließend die klein geschnittenen Tomaten hinzugeben und vermischen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Tomatenbutter in ein oder zwei Gefäße (z. B. Marmeladengläser mit breiter Öffnung) geben. Luftdicht verpackt hält sich die Butter im Kühlschrank recht lange – mir ist sie noch nie schlecht geworden.

Die Tomatenbutter schmeckt gut auf Baguette oder anderen Brotsorten und passt zu vielen Anlässen. Egal ob Grillparty oder Weihnachtsfeier – bisher ist sie immer gut angekommen.

Das Mengenverhältnis Butter zu Tomatenmark und getrockneten Tomaten kann selbstverständlich je nach Geschmack und Vorratslage variiert werden.
                    [post_title] => Tomatenbutter
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => tomatenbutter
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:33:55
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:33:55
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000242
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000190
                    [post_author] => 1305
                    [post_date] => 2016-01-08 13:06:43
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 11:06:43
                    [post_content] => Die Suppe eignet sich als Brühe für den Fonduetopf (darin garen die Fleischstücke während des Fondues) und kann dann am nächsten Tag als leckere Suppe gegessen werden. Dazu werden die Zwiebeln in kleine Würfel geschnitten. Die Butter im Topf schmelzen und die Zwiebeln andünsten, bis sie leicht gebräunt sind. Mit Weißwein ablöschen. Anschließend mit Brühe auffüllen und etwa 20 Minuten köcheln lassen. Wenn das Fleisch für das Fondue in kleine Würfel geschnitten wird, kann man nicht so schöne Fleischreste mit in den Topf werfen, dies verstärkt den Geschmack.
Am nächsten Tag nach dem Fondue werden nun kleine Nudeln in den Topf geworfen und mitgekocht. 3 Eier in einen Becher füllen und mit etwas Milch und Salz und Pfeffer vermengen. Dies wird nun bei ca. 600 Watt für ca. 3 Minuten in die Mikrowelle getan. Anschließend zeigt eine Probe mit der Gabel ob der Eierstich schon fest ist. Sollte dies nicht der Fall sein, noch einmal in die Mikrowelle. Anschließend wird der Eierstich ebenfalls in die Suppe gegeben.
                    [post_title] => Fonduesuppe
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => fonduesuppe
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:36:54
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:36:54
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000190
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000194
                    [post_author] => 2354
                    [post_date] => 2016-01-08 13:02:57
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 11:02:57
                    [post_content] => Kürbis (Hokkaido muss nicht zwingend geschält werden), Kartoffeln, Ingwer und Zwiebel schälen und würfeln, in der Butter andünsten. Mit Weißwein ablöschen und mit der Gemüsebrühe aufgießen und in etwa 25–30 Minuten weich kochen. Dann pürieren, mit Salz, Pfeffer und Chilli abschmecken und noch mal aufkochen. Je nach Konsistenz und Geschmack noch mit Flüssigkeit (Weißwein, Brühe oder Wasser) verdünnen. Mit einem Klecks Schmand garnieren. Fertig.
                    [post_title] => Kürbis-Ingwer-Suppe
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kuerbis-ingwer-suppe
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:38:27
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:38:27
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000194
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000511
                    [post_author] => 21
                    [post_date] => 2016-01-08 09:51:40
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 07:51:40
                    [post_content] => Die Zitrone abwaschen, die Schale fein abreiben und danach die Zitrone auspressen.
Ein Ei, die Zitronenschale, zwei Esslöffel Zitronensaft mit 50 g Zucker über einem Wasserbad unter Rühren erwärmen, Die Butter danach in Stückchen in die Masse geben und ca. 10 Minuten weiterrühren. Das Ganze in ein Marmeladenglas geben und kalt werden lassen.
Danach die Eiweiße schlagen und langsam den Zucker hinzugeben, bis eine steife und glänzende Masse entsteht. Den Backofen auf 90 °C vorheizen und danach die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle eingeben. Auf ein Backblech kleine Tupfen geben.
In den Backofen geben und ca. 1 Stunde trocknen lassen.
Die Tupfen auch auskühlen lassen und danach mit einem kleinen Teelöffel auf eine Seite etwas von der Creme aus dem Marmeladenglas geben und einen zweiten Baisertupfen gegendrücken.
                    [post_title] => Zitronen-Baiser
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => zitronen-baiser
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:41:33
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:41:33
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000511
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000354
                    [post_author] => 272
                    [post_date] => 2016-01-08 09:49:31
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 07:49:31
                    [post_content] => In einer Schüssel Mehl, Zucker, Hefe, Muskat und Salz vermengen. Butter zerlassen, mit Buttermilch, Vanille und Eiern verrühren und zur Mehlmischung geben. Mit dem Knethaken einer Küchenmaschine 3–4 Min. lang verkneten.
Den Teig 1 Std. zugedeckt gehen lassen.
Gebutterte Kastenform mit Backpapier auslegen, nochmal dünn buttern.
Zucker und Zimt vermengen, wieder Butter zerlassen. Den Teig nochmal kurz durchkneten, auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck (30x40 cm) ausrollen. Butter mit einem Pinsel auf den Teig streichen, Zimt-Zucker-Mischung darüberstreuen. Apfelschnitze darauf platzieren: 6 Reihen à 8 Schnitze. Rosinen abtropfen lassen und auf den Äpfeln verteilen.
Es geht nun darum, den Teig in kleine quadratische Scheiben zu schneiden: Teigrechteck in 6 Streifen schneiden, entlang der Apfelreihen, Teigstreifen stapeln. Stapel in 6 cm große Pakete schneiden. Diese nebeneinander in die Kastenform setzen. Schnittfläche nach oben. Mit dem Handtuch bedeckt nochmal 30 Min. gehen lassen.
Ofen auf 175 Grad vorheizen. Vor dem Backen darauf achten, dass sich die Rosinen nicht an der Oberfläche befinden, damit sie nicht verbrennen.
30 Min. lang backen. Mit einem Küchenpapier abdecken, falls das Brot zu dunkel wird.
                    [post_title] => Zimtbrot mit Äpfeln
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => zimtbrot-mit-aepfeln
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:43:44
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:43:44
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000354
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000350
                    [post_author] => 272
                    [post_date] => 2016-01-08 09:48:48
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 07:48:48
                    [post_content] => 1. Für die Hollandaise Schalotten in feine Scheiben schneiden. Pfefferkörner andrücken und beides in einen kleinen Topf geben. Essig und 50 ml Wasser zugießen und zur Hälfte einkochen lassen. Durch ein Sieb gießen und den Sud auffangen. Butter in einem Top zuerlassen.
2. Für den Pannfisch Kartoffeln in 3 mm dünne Scheiben schneiden. Schalotten in Scheiben schneiden. Lachs in 1 cm dünne Streifen schneiden. Garnelen schälen.
3. Eigelb und Essigsud in einen runden Schlagkessel geben. Mit einem Schneebesen über einem heißen Wasserbad cremig-dicklich aufschlagen. Butter in sehr feinem Strahl darunterschlagen. Mit Senf, 1 Spritzer Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen und warm halten.
4. 1 EL Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen. Die Kartoffelscheiben nebeneinander in die Pfanne geben. Von einer Seite goldbraun braten, wenden, Schalotten hinzufügen und 3–5 Min. mitbraten. In einer 2. Pfanne 1 TL Butterschmalz erhitzen. Lachs und Garnelen im heißen Fett von jeder Seite 1 Min. braten.
5. Lachs und Garnelen mit Zitronensaft würzen und zu den Kartoffeln geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kerbelblättchen von den Stielen zupfen und dazugeben. Hollandaise aufschlagen und zum Pannfisch servieren.
                    [post_title] => Pannfisch mit Senf-Hollandaise
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => pannfisch-mit-senf-hollandaise
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:46:18
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:46:18
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000350
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000221
                    [post_author] => 272
                    [post_date] => 2016-01-08 09:47:18
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 07:47:18
                    [post_content] => 1. Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Eine ofenfeste Form einfetten. Die Sahne in einem Topf aufkochen und vom Herd nehmen. Den Knoblauch schälen und halbieren. Den Thymian waschen und trocken schütteln. Beides mit einem Streifen Zitronenschale in die Sahne geben und etwa 10 Min. darin ziehen lassen. Die Gewürze entfernen und die Sahne kräftig mit Salz und Pfeffer und 1 Prise Muskatnuss würzen.

2. Die Kartoffeln schälen, waschen und in dünne Scheiben hobeln. Die Kartoffelscheiben mit der Sahne mischen und in die Form füllen. Den Käse reiben und die Kartoffeln damit bestreuen. Das Kartoffelgratin im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 50 Min. goldbraun backen.

Falls das Gratin zu stark bräunt, sollten Sie die Form zum Schluss mit Alufolie abdecken.

Die Hälfte der Sahne kann auch durch Milch ersetzt werden.
                    [post_title] => Kartoffelgratin mit Gruyere
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kartoffelgratin-mit-gruyere
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:47:58
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:47:58
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000221
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000205
                    [post_author] => 272
                    [post_date] => 2016-01-08 09:45:35
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 07:45:35
                    [post_content] => 1. Für die Suppe die Kartoffeln gut abbürsten, waschen und schälen, die Schalen beiseitelegen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und beides halbieren. Das Suppengemüse putzen, waschen bzw. schälen und klein schneiden.
2. Die Kartoffelschalen mit der Brühe, der Zwiebel, dem Knoblauch und dem Suppengemüse in einen Topf geben. Lorbeerblatt, Korianderkörner und 1 Prise Salz hinzufügen und alles zugedeckt ca. 20 Minuten kochen.
3. Die Kartoffeln in Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und waschen. Den dunkelgrünen Teil für die Deko beiseitelegen, das Weiße in feine Ringe schneiden.
4. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Kartoffelwürfel und die Frühlingszwiebelringe darin andünsten. Die Kartoffelschalenbrühe durch ein Sieb dazugießen, zum Kochen bringen und die Kartoffeln zugedeckt etwa 20 Min. weich garen.
5. Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren. Das Ei in einem hohen Rührbecher mit 1 Schöpflöffel Suppe schaumig aufschlagen, noch etwas Suppe hinzufügen und weiterschlagen. Dann zur restlichen Suppe in den Topf gießen und erhitzen, aber nicht mehr kochen lassen.
6. Das Baguette mit Olivenöl in einer Pfanne knusprig anbraten.
7. Die Suppe mit Salz, Cayennepfeffer, Muskatnuss und Balsamico-Creme abschmecken. Zum Servieren die Sahne halbsteif schlagen und unterziehen. Das Frühlingszwiebelgrün in feine Streifen schneiden. Die Kartoffelschaumsuppe in tiefen Tellern anrichten und mit dem Zwiebelgrün bestreut servieren.
                    [post_title] => Kartoffelschaumsuppe mit knusprigem Baguette
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kartoffelschaumsuppe-mit-knusprigem-baguette
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:50:59
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:50:59
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000205
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000197
                    [post_author] => 272
                    [post_date] => 2016-01-08 09:44:48
                    [post_date_gmt] => 2016-01-08 07:44:48
                    [post_content] => 1. Kartoffeln waschen und in der Schale in kochendem Salzwasser weich garen. Abgießen, ausdampfen lassen, pellen und möglichst heiß durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken. Die Kartoffelmasse abkühlen lassen. Die Hälfte vom Parmesan fein reiben.
2. Die Kartoffelmasse mit dem Mehl, dem geriebenen Parmesan und den Eigelben mischen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss würden und die Masse zu einem glatten, elastischen Teig verkneten.
3. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu fingerdicken Rollen formen. In etwa 3 cm langen Stücken schneiden und mit dem Gabelrücken Rillen eindrücken.
4. In einem Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Die Gnocchi hineingeben und darin 3–4 Minuten gar ziehen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen. In ein Sieb abgießen und abtropfen lassen, dabei etwas Kochwasser auffangen und aufbewahren.
5. Den Salbei waschen, trocken tupfen und grob hacken Die Butter in einer tiefen Pfanne aufschäumen lassen. Die Salbeiblätter hinzufügen und leicht anbraten. Die abgetropften Gnocchi mit etwas Kochwasser hineingeben und darin schwenken. Die Gnocchi in tiefen Tellern anrichten, den restlichen Parmesan grob darüber hobeln und die Gnocchi servieren.
                    [post_title] => Gnocchi mit Salbeibutter
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gnocchi-mit-salbeibutter
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 22:53:30
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:53:30
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000197
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 5000655
            [post_author] => 91
            [post_date] => 2016-02-15 13:03:19
            [post_date_gmt] => 2016-02-15 11:03:19
            [post_content] => Ein Grundrezept Mürbeteig zubereiten und 1 Stunde kalt stellen.

Backofen auf 190 °C (Umluft 170 °C) vorheizen. Teig auf einer bemehlten Fläche auf ca. 28 cm Ø groß ausrollen. Mit einem Rollholz aufrollen und über einer gefetteten Springform (26 cm Ø) wieder abrollen. Den Rand ca. 1 cm hoch und gut andrücken. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen. Im heißen Ofen auf der untersten Schiene 10–12 Minuten backen.

100 g Zucker, Mehl, Vanillezucker und Milch mit einem Schneebesen gut verrühren. Die Eigelbe, Quark, Limettenschale und -saft nacheinander gut unterrühren. Die Sahne unterrühren. Die Eiweiße und 1 Prise Salz steif schlagen, dann restlichen Zucker und Stärke zugeben und zu einem cremig-festen Eischnee aufschlagen. 1⁄3 des Eischnees mit einem Schneebesen unter die Quarkmasse rühren, den Rest mit einem Teigspatel unterheben.

Ofentemperatur auf 170 °C (Umluft 160 °C) reduzieren. Quarkmasse auf den vorgebackenen Boden streichen. Auf der untersten Schiene 20 Minuten backen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und rundherum im Abstand von ca. 1 cm zum Rand einschneiden. Weitere 30 Minuten backen. Dann 10 Minuten im ausgeschalteten, leicht geöffneten Ofen stehen lassen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Aus der Form lösen und servieren.
            [post_title] => Käsekuchen à la Mama
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => kaesekuchen-a-la-mama
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2016-02-28 22:05:43
            [post_modified_gmt] => 2016-02-28 20:05:43
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000655
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 1220
    [max_num_pages] => 102
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 1
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => 71bdb814b159d5d8224c82ef5c2df1cb
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Käsekuchen à la Mama Jens_Schommer

01:00

moderat,

Mediterrane Tomaten-Zucchini-Sauce mit Fetakäse TomAl

00:45

leicht,

Semmelknödel mit Pilzrahmsoße Julian

00:30

leicht,

Tomatenbutter Forti

00:30

leicht,

Fonduesuppe Sonja2609

00:30

leicht,

Kürbis-Ingwer-Suppe Jeanny

00:30

leicht,

Zitronen-Baiser Bienesn

00:15

leicht,

Zimtbrot mit Äpfeln schwarz-sa

00:45

leicht,

Pannfisch mit Senf-Hollandaise schwarz-sa

00:45

schwer,

Kartoffelgratin mit Gruyere schwarz-sa

00:20

leicht,

Kartoffelschaumsuppe mit knusprigem Baguette schwarz-sa

00:30

leicht,

Gnocchi mit Salbeibutter schwarz-sa

00:30

leicht,