Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => 
    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 88
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 88
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 88
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 1044, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 6187852
                    [post_author] => 3736
                    [post_date] => 2016-02-17 13:40:02
                    [post_date_gmt] => 2016-02-17 11:40:02
                    [post_content] => 1. kaum Arbeitsaufwand:
... hat man bei diesem leckeren Brot ... Es ist eine Abwandlung meines 10 Min. Brotes ... Es hat zwar durch die „lange Teigführung“ eine lange Wartezeit (mind. 15 Std.) ist vom Arbeitsaufwand her gesehen jedoch super schnell gemacht.

2. Teig zubereiten ...
Einige Esslöffel vom lauwarmen Wasser wegnehmen und die Hefe darin auflösen – das Mehl in eine Schüssel geben, Salz und Rosmarin untermengen – Wasser und Hefemischung zum Mehl dazugeben und alles gründlich mit einer Gabel vermischen, bis ein Teig entsteht – Dieser Teig bleibt nun für 15 bis 18 Std. zugedeckt einfach in der Küche stehen (Fachsprache: lange Teigführung )

3. Am nächsten Tag:
Nach der langen Ruhezeit gibt man fein geschnittene Oliven und Tomaten dazu, knetet den Teig auf einer stark bemehlten Fläche nochmals durch und gibt solange etwas Mehl dazu, bis er nicht mehr klebrig wirkt – Aus dem fertigen Teig eine lange „Nudel“ formen und diese dann zu einer Schnecke drehen

4. Backen:
Das Brot in eine kräftig mit Mehl ausgestaubte, hitzebeständige Form geben und zugedeckt zuerst für 35 Min. bei 250 °C backen – Danach den Deckel entfernen und noch 20 Min. bei 220 °C fertig backen – Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.
                    [post_title] => Italienisches Tomaten-Oliven Brot
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => italienisches-tomaten-oliven-brot
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-05-24 15:19:02
                    [post_modified_gmt] => 2016-05-24 13:19:02
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=6187852
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 6187767
                    [post_author] => 348
                    [post_date] => 2016-02-17 09:22:20
                    [post_date_gmt] => 2016-02-17 07:22:20
                    [post_content] => Zubereitung Biskuitteig:
Als erstes werden die 6 Eier getrennt. Das Eigelb zur Seite stellen.
Das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Handrührgerät steif schlagen und dann den Zucker langsam einrieseln lassen und dabei weiter rühren.
So entsteht eine relativ feste Eiweiß-Zuckermasse. Jetzt die Eigelbe nach und nach auf niedrigster Stufe mit dem Handrührgerät unterrühren (ca. 1/2 Minute je Ei).
Das Mehl mit einem 1/2 Päckchen Backpulver mischen und in kleinen Portionen auf die Eiweiß-Zuckermasse sieben und auf niedrigster Stufe mit dem Handrührgerät unterrühren.
Eine 26 cm Kranzform mit Backpapier auslegen (Backpapier in ca. 5 cm dicke Streifen schneiden und damit den Boden der Form belegen).
Den fertigen Teig in die Kranzform füllen und bei ca. 150–160 °C (Umluft) ca. 50 Minuten backen. Nach Ablauf der Zeit mit einem Holzstäbchen die Garprobe machen.
Klebt noch Teig am Stäbchen, den Biskuit noch ein paar Minuten weiter backen lassen.
Den Kuchen abkühlen lassen und aus der Form stürzen, dann die Backpapierstreifen vorsichtig abziehen. Den Biskuit ca. 3 Stunden ganz auskühlen lassen, damit er sich gut schneiden lässt.
Für den Krokant:
Die Mandeln mit dem Zucker, der Butter und dem Zimt in einen kleinen Topf geben und bei starker Hitze den Zucker karamelisieren lassen. Dabei die Masse ständig umrühren, damit nichts anbrennt.
Wenn um die Mandeln eine hellbraune Zuckerkruste entstanden ist, den Krokant auf ein Backblech mit Backpapier geben und erkalten lassen. Nach dem Erkalten den Krokant in feine Krümel zerbröseln und zur Seite stellen.
Die Buttercreme:
Für die Buttercreme die Butter am besten schon morgens aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Raumtemperatur annehmen kann.
Die Milch in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Vanilleschote mit einem Messer halbieren und das Mark auskratzen und zur Milch in den Topf geben. Die Schote zur Milch in den Topf geben. Das Puddingpulver wie auf der Packung beschrieben zubereiten, nur mit der hier angegebenen Menge Zucker und Vanille Zucker.
Den fertigen Pudding in ein Schüssel füllen, mit Klarsichtfolie abdecken und auskühlen lassen.
Damit die Buttercreme nicht gerinnt, müssen Butter und Pudding dieselbe Temperatur haben, dafür sollte man genug Zeit einplanen.
Haben Butter und Pudding die selbe Temperatur, gibt man die Butter in eine Rührschüssel und schlägt die Butter schaumig. Die Vanilleschote aus dem Pudding nehmen. Jetzt wird nach und nach esslöffelweise Pudding dazu gegeben und untergerührt. Am besten teilt man den Pudding vorher in 2 Hälften und macht aus jedem Stück Butter und dem Pudding in je einer Schüsssel die Buttercreme, sonst wird die Menge in einer Schüssel zu groß. Danach die beiden Cremes in eine Schüssel geben und nochmal gut durchrühren.
Den Kranz füllen:
Den ausgekühlten Biskuit auf ein großes Holzbrett stellen und den Kuchen waagerecht in ca. 1 cm dicke Scheiben aufschneiden. Das geht am besten mit einem großen scharfem Messer.
Die unterste Scheibe legt man dann auf eine Tortenplatte und streicht sie mit Marmelade ein (ca. 3 TL). Nach der Marmelade wird die erste Schicht Buttercreme auf der Marmelade verteilt (ca. 4 EL ). Darauf wird die nächste Scheibe Biskuit gelegt. Auf diese Weise den Kranz zusammensetzen. Ist der Kranz zusammengesetzt, wird er von außen und von innen mit der Buttercreme bestrichen.
Nun wird der Krokant auf die noch weiche Buttercreme gestreut.
Die Belegkirschen werden halbiert. Ein Rest Buttercreme wird in einen Spritzbeutel mit Sterntülle gefüllt. Mit dem Spritzbeutel 16 Tuffs auf den Kranz spritzen und je eine halbe Belegkirsche darauf legen. Jetzt den Frankfurter-Kranz für min. 3 Stunden kalt stellen.
Am besten schmeckt der Frankfurter- Kranz, wenn er 2 Tage vor dem Essen gebacken wird, da er dann gut durchgezogen ist.
Wer keine Himbeer-Marmelade mag, kann auch jede andere Marmelade nehmen, genauso können die Mandeln im Krokant auch durch Haselnüsse, Pistazien oder Walnüsse ersetzt werden.
Ich wünsche euch viel Freude beim Backen.
                    [post_title] => Frankfurter-Kranz
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => frankfurter-kranz
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 13:36:22
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 11:36:22
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=6187767
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 1
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 6187830
                    [post_author] => 774
                    [post_date] => 2016-02-17 09:15:56
                    [post_date_gmt] => 2016-02-17 07:15:56
                    [post_content] => Zwiebel fein würfeln, Putenschnitzel in Streifen schneiden sowie Kohlrabi und Karotten schälen und ebenfalls in Würfel bzw. Scheiben schneiden.

Etwas Kokosöl im Wok erhitzen. Zwiebeln glasig anbraten, Fleisch zugeben und von allen Seiten anbraten. Dann erst die Karotten und etwas später den Kohlrabi zugeben und braten. Mit Salz, Pfeffer, Curry und Paprikapulver würzen. Mit 200 ml Gemüsebrühe aufgießen und bei geschlossenem Deckel ca. 5 Minuten köcheln lassen. Anschließend abschmecken, ggf. noch etwas Gemüsebrühe und Curry zugeben und Woknudeln hinzugeben. Ggf. noch bis zu 200 ml Wasser zugießen, die Woknudeln sollten komplett bedeckt sein. Nun noch ca. 4 Minuten (Angaben auf der Nudelpackung beachten) köcheln lassen und servieren.
                    [post_title] => Pute mit Gemüse in Curryrahmsauce
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => pute-mit-gemuese-in-curryrahmsauce
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 13:39:43
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 11:39:43
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=6187830
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 6187895
                    [post_author] => 348
                    [post_date] => 2016-02-17 09:10:41
                    [post_date_gmt] => 2016-02-17 07:10:41
                    [post_content] => Möhren und Sellerie schälen und in feine Würfel schneiden.
Zwiebeln und Knoblauch abziehen und auch in feine Würfel schneiden.
Das Rindfleisch von Sehnen und Fett befreien und in ca. 2 cm große Würfel schneiden.
In einem ofenfesten Topf oder Bräter (mit Deckel) das Butterschmalz zerlassen und darin die Zwiebeln und den Knoblauch ca. 15 Minuten dünsten lassen.
Die Hitze sollte nicht zu hoch sein, da sonst die Zwiebeln und der Knoblauch verbrennen.
Das gewürfelte Gemüse nun dazu geben und weitere 15 Minuten dünsten lassen.
Den Backofen auf 160 °C vorheizen (Umluft) .
Das Tomatenmark mit dem Essig, dem Paprikapulver, dem Rotwein, der Fleischbrühe und dem Kümmel verrühren und unter die Gemüsemischung rühren.
Die Rindfleischwürfel auf der Gemüsemischung verteilen.
Das Ganze leicht mit Salz und Pfeffer würzen.
Nun wird der Topf/Bräter mit dem Deckel verschlossen und das Ganze für 2 Stunden im Ofen geschmort.
Während dieser Zeit das Gulasch gelegentlich umrühren.
Sollte der Rotwein und die Brüher zu weit verkocht sein, noch etwas Brühe nachgießen.
Nach dem Schmoren das Gulasch noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Wer die Soße nicht mit kleinen Gemüsestücken mag, nimmt die Fleischwürfel heraus und püriert die Soße durch.
Am besten schmeckt uns das Gulasch, wenn es am Abend vorher zubereitet wurde, da es dann gut durchgezogen ist.
Wir essen dazu gerne Rotkohl und Kartoffeln, aber auch Nudeln oder frisches knuspriges Brot passen gut dazu.
                    [post_title] => Saftiges Schmor-Gulasch
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => saftiges-schmor-gulasch
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-05-24 15:36:53
                    [post_modified_gmt] => 2016-05-24 13:36:53
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=6187895
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 6187926
                    [post_author] => 1413
                    [post_date] => 2016-02-17 09:04:13
                    [post_date_gmt] => 2016-02-17 07:04:13
                    [post_content] => Schärfe deine Sinne ... Knoblauch-Baguette knusprig backen und mit etwas Knoblauch-Butter bestreichen.

1. Aufstrich: Tomaten in Öl mit Chilipulver und Sahne verfeinern.

2. Aufstrich: Aubergine mit fein gehackter Olive, Olivenöl und Currypulver verfeinern.

3. Aufstrich: Gemüse mit etwas Tomatensauce oder Ketchup, Paprikapulver, Knoblauchpfeffer und Sahne verfeinern.

Dracula wird begeistert sein ...
                    [post_title] => Teufels-Baguette
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => teufels-baguette
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-05-24 15:39:22
                    [post_modified_gmt] => 2016-05-24 13:39:22
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=6187926
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000863
                    [post_author] => 172
                    [post_date] => 2016-02-16 10:43:21
                    [post_date_gmt] => 2016-02-16 08:43:21
                    [post_content] => Das gemischte Gehackte scharf mit etwas Öl anbraten, die Zwiebel würfeln und zu dem Hack geben. Die geschälten Tomaten pürieren und dazu geben. Nun die roten Bohnen mit Flüssigkeit in den Topf geben und das 20 Min. köcheln lassen. Danach das ganze Päckchen Chili dazugeben und weiter 30 Min. köcheln lassen, nicht kochen.
Zum Schluß den Herd ausmachen, etwas abkühlen lassen und dann bitte erst die Paprikaschoten zu dem Chili geben. So werden die Paprikastücke gut durchgewärmt und werden nicht lappig.
Dazu warmes Baugette servieren.
Heizt schön durch bei frostigen Zeiten!!
Guten Appetit.
                    [post_title] => Chili con Carne
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => chili-con-corne
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 13:45:08
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 11:45:08
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000863
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000805
                    [post_author] => 272
                    [post_date] => 2016-02-16 10:38:57
                    [post_date_gmt] => 2016-02-16 08:38:57
                    [post_content] => 1.
a) Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitronenabrieb mischen.
b) Alles auf die Arbeitsfläche häufen, in die Mitte eine Mulde drücken.
c) Das Ei hineinschlagen und die Butter in Flöckchen darum herum verteilen.
d) Alles zu einem glatten Teig verkneten und zu einer Kugel formen.
e) In Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
Den Backofen auf 180 °C Ober-und Unterhitze vorheizen.
2.
a) Kirschen über einem Sieb abtropfen lassen und den Saft auffangen.
b) Eier trennen und die Eigelbe mit dem Quark, 3 EL Kirschsaft, Zucker und Stärke verrühren.
c) Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und unter die Quarkmasse heben.
d) 2/3 von dem Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die Form ausrollen, die gebutterte Form damit auskleiden und dabei einen Rand hochziehen.
3.
a) Die Quarkmasse auf dem Boden verstreichen und die abgetropften Kirschen darauf legen.
b) Den restlichen Teig zwischen den Händen zu Streuseln reiben und auf der Tarte verteilen.
c) Im vorgeheizten Ofen 30–40 Minuten backen.
d) Die fertige Tarte aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, und in Stücke geschnitten und mit Puderzucker bestäubt servieren.
                    [post_title] => Französische Kirschtarte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => franzoesische-kirschtarte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 13:46:42
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 11:46:42
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000805
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 4999446
                    [post_author] => 899
                    [post_date] => 2016-02-16 10:37:29
                    [post_date_gmt] => 2016-02-16 08:37:29
                    [post_content] => Das Mehl, die Milch, die Eier, den Zucker und das Salz zusammen in eine Schüssel geben und alles gut verrühren.

Den Apfel schälen und in kleine Streifen schneiden.

Nun Öl oder Butter in einer Pfanne erhitzen. Sobald das Öl (oder die Butter) heiß ist, eine große Kelle Teig in die Pfanne geben. Den Pfannenboden komplett mit dem Teig auslegen und nun schnell die Apfelscheiben auf den Teig in der Pfanne legen.

Den Teig wenden und von beiden Seiten gut backen, so dass er von beiden Seiten goldgelb ist.

Zum Schluss nach Geschmack mit Zimt und Zucker servieren.
                    [post_title] => Apfelpfannkuchen mit Zimt und Zucker
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => apfelpfannkuchen-mit-zimt-und-zucker
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 13:47:31
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 11:47:31
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=4999446
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000748
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2016-02-15 14:33:05
                    [post_date_gmt] => 2016-02-15 12:33:05
                    [post_content] => Dieser Nachtisch macht was her und schmeckt allen. Man benötigt dazu einen Kilo-Eimer 10-prozentigen Joghurt aus dem türkischen Supermarkt sowie ein Sieb, eine passende Schüssel und ein neues Mulltuch. Das Sieb wird mit dem Mulltuch ausgekleidet, auf eine passende Schüssel gestellt, der Joghurt hineingeschöpft. Eine Stunde außerhalb des Kühlschranks abtropfen lassen, Wasser immer wieder wegschütten. Dann kommt das Sieb über der Schüssel über Nacht in den Kühlschrank. Es hat sich eine feste Halbkugel über Nacht gebildet, die kurz vor dem Verzehr mit frischen Him- und Blaubeeren sowie Zweiglein von Pfefferminz verziert wird. Kein Zucker!! Guten Appetit!
                    [post_title] => Joghurthalbkugel mit Beeren und Pfefferminzblättern
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => jogurthalbkugel-mit-beeren-und-pfefferminzblaettern
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 13:55:20
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 11:55:20
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000748
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000785
                    [post_author] => 46
                    [post_date] => 2016-02-15 14:14:37
                    [post_date_gmt] => 2016-02-15 12:14:37
                    [post_content] => Die Hefe in der warmen Milch mit dem Zucker auflösen und dann mit Mehl, Salz und Butter zu einem Teig verarbeiten, mindestens 30 Minuten gehen lassen. In eine gefettete Backform (35x30 cm) geben.

Die abgetropften Kirschen auf dem Teig verteilen, einen Belag aus Quark, Eiern, Öl, Zucker, Milch und dem Puddingpulver zubereiten und darauf geben.
Wer mag, kann aus 200 g Mehl, 100 g Zucker und 100 g Butter kleine Streusel zubereiten und über den Kuchen geben.

Alles für ca. 40 Minuten bei 170 °C in den Ofen. Dann gut abkühlen lassen.
Dazu ein Klecks Zimt-Sahne, lecker :-)
                    [post_title] => Kirschblechkuchen mit Quark
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => kirschblechkuchen-mit-quark
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 14:00:27
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 12:00:27
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000785
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 6186728
                    [post_author] => 272
                    [post_date] => 2016-02-15 13:25:29
                    [post_date_gmt] => 2016-02-15 11:25:29
                    [post_content] => 1. Chilischote längs halbieren, entkernen und fein hacken. Knoblauchzehen fein hacken. Petersilienblätter abzupfen und hacken.

2. Spaghetti in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Inzwischen 4 El Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Chili, Knoblauch und Sesamsaat zugeben und 2 Min. bei mittlerer Hitze glasig dünsten.

3. Nudeln abgießen, tropfnass in die Pfanne geben und mit Shrimps, Chili, Knoblauch und der Hälfte
 der Petersilie mischen. Mit 2 El Olivenöl beträufeln und mit restlicher Petersilie bestreut servieren.
                    [post_title] => Spaghetti mit Garnelen Aglio e Olio
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => spaghetti-mit-garnelen-aglio-e-olio
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 14:03:00
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 12:03:00
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=6186728
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 5000758
                    [post_author] => 527
                    [post_date] => 2016-02-15 13:22:51
                    [post_date_gmt] => 2016-02-15 11:22:51
                    [post_content] => Nudeln wie gewohnt kochen. Für die Soße die klein gehackte Zwiebel und Tomate in reichlich Olivenöl andünsten, Tomatenmark, Ketchup und Sahne dazugeben, leicht aufkochen, mit Salz, Pfeffer und Worcestersauce abschmecken. Penne mit Tomatensauce, Basilikum und Käse servieren. Schnell, einfach und lecker.
                    [post_title] => Herzhafte Penne
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => herzhafte-penne
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-02-28 14:04:09
                    [post_modified_gmt] => 2016-02-28 12:04:09
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=5000758
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 6187852
            [post_author] => 3736
            [post_date] => 2016-02-17 13:40:02
            [post_date_gmt] => 2016-02-17 11:40:02
            [post_content] => 1. kaum Arbeitsaufwand:
... hat man bei diesem leckeren Brot ... Es ist eine Abwandlung meines 10 Min. Brotes ... Es hat zwar durch die „lange Teigführung“ eine lange Wartezeit (mind. 15 Std.) ist vom Arbeitsaufwand her gesehen jedoch super schnell gemacht.

2. Teig zubereiten ...
Einige Esslöffel vom lauwarmen Wasser wegnehmen und die Hefe darin auflösen – das Mehl in eine Schüssel geben, Salz und Rosmarin untermengen – Wasser und Hefemischung zum Mehl dazugeben und alles gründlich mit einer Gabel vermischen, bis ein Teig entsteht – Dieser Teig bleibt nun für 15 bis 18 Std. zugedeckt einfach in der Küche stehen (Fachsprache: lange Teigführung )

3. Am nächsten Tag:
Nach der langen Ruhezeit gibt man fein geschnittene Oliven und Tomaten dazu, knetet den Teig auf einer stark bemehlten Fläche nochmals durch und gibt solange etwas Mehl dazu, bis er nicht mehr klebrig wirkt – Aus dem fertigen Teig eine lange „Nudel“ formen und diese dann zu einer Schnecke drehen

4. Backen:
Das Brot in eine kräftig mit Mehl ausgestaubte, hitzebeständige Form geben und zugedeckt zuerst für 35 Min. bei 250 °C backen – Danach den Deckel entfernen und noch 20 Min. bei 220 °C fertig backen – Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.
            [post_title] => Italienisches Tomaten-Oliven Brot
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => italienisches-tomaten-oliven-brot
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2016-05-24 15:19:02
            [post_modified_gmt] => 2016-05-24 13:19:02
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=6187852
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 1220
    [max_num_pages] => 102
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 1
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => e5890c9e29b807e0abd556435e5024dc
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Italienisches Tomaten-Oliven Brot biancahae

00:15

leicht,

Frankfurter-Kranz Dreyer-Thunpadel

02:30

moderat,

Pute mit Gemüse in Curryrahmsauce Arwen1987

00:25

leicht,

Saftiges Schmor-Gulasch Dreyer-Thunpadel

3:00

leicht,

Teufels-Baguette voelki

00:20

Chili con Carne Tonstich

01:00

leicht,

Französische Kirschtarte schwarz-sa

00:30

leicht,

Apfelpfannkuchen mit Zimt und Zucker janina24

00:20

leicht,

Joghurthalbkugel mit Beeren und Pfefferminzblättern Ellaberta

00:15

leicht,

Kirschblechkuchen mit Quark emmi119

00:15

leicht,

Spaghetti mit Garnelen Aglio e Olio schwarz-sa

00:20

leicht,

Herzhafte Penne wagnermarl

00:15

leicht,