Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => 
    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376745
                    [post_author] => 10258
                    [post_date] => 2017-10-13 10:44:36
                    [post_date_gmt] => 2017-10-13 08:44:36
                    [post_content] => Apelmus zubereiten. Dazu die Äpfel waschen und vierteln. 1/4 l Wasser mit Zimtstange, der Zitronenschale, den Nelken und dem Zucker ca. 5 Minuten kochen lassen, dann die Äpfel in diesem Gewüzsud weich kochen und durch die flotte Lotte drehen oder durch ein feines Sieb passieren. Die Zimtstange und die Zitronenschale dabei ggf. vorher entfernen. Für die Quarkkeulchen Pellkartoffeln vom Vortag verwenden. Diese dann mit abgetropftem Quark, Mehl, Backpulver, Salz, Backpulver, Rosinen, Zitronenschale und Vanillinzucker vermischen Die Eier ebenfalls unter den Teig geben, dabei aber nicht zu lange rühren, damit die Masse nicht zäh wird. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig zu einer ca. 6 - 8 cm dicken Rolle formen. Diese Rolle in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Diese Scheiben (Keulchen) etwas flach drücken und in einer Pfanne, in der Butterschmalz ausgelassen wird, von jeder Seite ca. 4 Minuten goldbraun braten. Die Keulchen dann mit Zimtzucker bestreuen und mit Apfelmus servieren. Warm schmeckt es am besten!
                    [post_title] => Quarkkeulchen mit Apfelmus
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => quarkkeulchen-mit-apfelmus
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-13 10:44:36
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-13 08:44:36
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376745
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17396840
                    [post_author] => 7848
                    [post_date] => 2017-10-13 10:31:51
                    [post_date_gmt] => 2017-10-13 08:31:51
                    [post_content] => Mürbteig herzustellen. Alle Zutaten in eine Rühschüssel geben und mit dem Knethaken mehrere Minuten zu einem festen Teig kneten. Eventuell mit den Händen nochmals gut durchkneten. Den Teig danach für ca. 30 Minuten kühl stellen.
Die Teigmenge dritteln. Etwa 2/3 des Teigs mit einem Nudelholz auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis (in der Größe der Springform) ausrollen.
Restliche Teigmenge zu einer Wurst ausrollen und an den Rand der Springform drücken. Den Backofen auf 160° vorheizen (Umluft).
Die Äpfel schälen, achteln und diese Achtel wiederum in kleine Scheiben schneiden. Die Apfelscheiben auf den Mürbteigboden geben.
Im Backofen bei 160 Grad für zunächst 20 Minuten backen.
Inzwischen die Sahne mit den Eiern, Vanillemark, Zucker und Zimt verrühren und nach den ersten 20 Minuten Backzeit über die Äpfel gießen.
Nun weitere 35 bis 40 Minuten backen. Den Apfelkuchen mit Rahmguss erst nach demvölligen auskühlen anschneiden.
                    [post_title] => Apfelkuchen mit Rahmguss
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => apfelkuchen-mit-rahmguss
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-13 10:31:51
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-13 08:31:51
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17396840
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17396845
                    [post_author] => 14381
                    [post_date] => 2017-10-13 10:29:04
                    [post_date_gmt] => 2017-10-13 08:29:04
                    [post_content] => Den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C, Gas Stufe 3) vorheizen.

Eine Deckelpfanne etwa 3 cm hoch mit Wasser füllen und das Wasser im Backofen zum Kochen bringen.

Die Gans innen und außen mit Salz einreiben, die Beifußzweige in die Bauchhöhle stecken.

Die Äpfel waschen und im Ganzen ebenfalls in den Gänsebauch geben.

Die Gans in die Deckelpfanne legen und zugedeckt im Backofen etwa 2½ Stunden garen, ab und zu etwas Wasser zugießen und den Braten während der Garzeit mehrmals mit dem Bratfond begießen.

Die Gans nach der Hälfte der Bratzeit in der Schwanzgegend einstechen, damit das Fett ablaufen kann und ab und zu Fett aus der Pfanne abschöpfen

Am Ende der Bratzeit den Deckel abnehmen, die Gans mit kaltem Salzwasser einpinseln und noch weitere 15 Minuten knusprig bräunen.

Die Gans herausnehmen und tranchieren, das Fleisch warm stellen.

Die Sauce durch ein Sieb in einen Topf gießen, entfetten, erhitzen und mit der kalt angerührten Speisestärke binden, zuletzt die Sahne unterrühren.

Traditionell mit Kartoffelklößen und Rotkohl servieren.
                    [post_title] => Sächsischer Gänsebraten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => saechsischer-gaensebraten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-13 10:29:04
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-13 08:29:04
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17396845
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376689
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2017-10-09 16:19:47
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:19:47
                    [post_content] => Ich bereite diese Ochsenschwanzsuppe im Dampfdrucktopf zu, so beträgt die Garzeit nur anderthalb Stunden. Ansonsten dauert es doppelt so lang. Die Stücke werden in Öl ringsrum braun angebraten. Das kleingeschnittene Gemüse und die Gewürze sowie Tomatenmark und Honig zufügen und ein paar Minuten schmoren.
Gemüsebrühe zufügen , Dampftopf schließen und anderthalb Stunden garen.
Die Fleischstücke rausfischen nach dem Abdampfen - VORSICHT - und abkühlen lassen. Dann mit Einmalhandschuhen das Fleisch von den Knochen lösen. Die Suppe entfetten. Einfach dreimal ein Stück Papierrolle auf die Oberfläche legen und Entfernen.
Die Suppe mit einem Stampfer zermusen, Stückchen sollten noch drin bleiben. Zum Schluss den Rotwein hinzufügen, ebenso das Fleisch und nochmal kurz erhitzen.
In einer Pfanne die kleingeschnittenen Brötchenstücke mit Knoblauch in Öl braten. Salzen und zu der Suppe servieren. Guten Appetit!
                    [post_title] => Ochsenschwanzsuppe mit Knoblauchcroutons
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => ochsenschwanzsuppe-mit-knoblauchcroutons
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 16:19:47
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:19:47
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376689
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376698
                    [post_author] => 25
                    [post_date] => 2017-10-09 16:16:16
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
                    [post_content] => Die Fettseite der Gänsebrust rautenförmig einschneiden. Auf der Hautseite in die kalte Pfanne legen und bei mittlerer Hitze braten. Das ausgetretene Fett immer wieder beiseite stellen. Die Fleischseite mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Wenn das meiste Fett abgeschöpft wurde, die Knoblauchzehen und die Kräuterzweige dazu geben. Noch etwas braten bis alles Fett ausgetreten ist.
Bei 90 Grad im Backofen etwa 60 Minuten weiter garen. Die Gänsebrust ist herrlich rosa.
Sauce: Butterschmalz in einemm Topf erhitzen, Wacholderbeeren, Piment und Lorbeerblatt zufügen und leicht anrösten. Die in Ringe geschnittene Porreestange, die Möhren- und Selleriewürfel und in Spalten geschnittene Zwiebel zufügen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapuder würzen. Alles gut durchbraten.
Brühe und Rotwein angießen und bei geschlossenem Deckel alles gut durchgaren lassen. Die Saucenflüssigkeit abgießen und mit Sahne verrühren. Mit Saucenbinder die Sauce etwas binden oder kalte Butter zufügen. Erneut abschmecken.
Schupfnudeln nach Anweisung garen, gut abtropfen lassen und in heißer Butter noch etwas anbraten.
Rotkohlsalat:
Rotkohl in Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer 1 Sternanis und 1 Zimtstange nicht ganz weich kochen. Aus Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Ahornsirup eine Vinaigrette herstellen und über den Rotkohl geben.
Nach Geschmack geröstete und gehackte Nüsse zugeben.

Dazu schmecken auch Salzkartoffeln und Rosenkohl.
                    [post_title] => Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebrust-ganz-rosa-mit-schupfnudeln-und-rotkohlsalat-lauwarm
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 16:16:16
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376698
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376705
                    [post_author] => 14538
                    [post_date] => 2017-10-09 16:14:00
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:14:00
                    [post_content] => Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer mit Knethaken auf kleinster zunächst auf kleinster Stufe durchmengen. Anschließend auf der Arbeitsfläche mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig kleben, sollte er für eine gute Stunde im Kühlschrank kalt gestellt werden. Anschließend den Teig auf dem Backblech ausrollen, (geht am besten wenn man den Teig zwischen Backpapier legt und dann ausrollt).
Die Aprikosenkonfitüre gleichmäßig auf den Teig verstreichen.
Butter im Topf bei mittlerer Temperatur zerlassen. Anschließen den Zucker und den Vanillezucker in der flüssigen Butter auflösen, Im Anschluss das Wasser hinzugeben. Danach die Haselnüsse hinzugeben und gut durchmischen. Die Masse etwas abkühlen lassen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
Den Backofen auf 180° C Ober- / Unterhitze vorheizen. Auf mittlerer Schiene für 25 -30 Minuten backen.
Das Gebäck etwas abkühlen lassen!! Anschließend in 12 etwa gleich große Rechtecke teilen. Die Vierecke anschließen so halbieren, dass Dreiecke entstehen. Die Nussecken ganz auskühlen lassen.
Die Kuvertüre im Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen. Die Nussecken mit allen drei Kanten in die geschmolzene Kuvertüre tauchen und trocknen lassen.
                    [post_title] => Nussecken
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => nussecken-2
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 16:14:00
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:14:00
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376705
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376709
                    [post_author] => 12990
                    [post_date] => 2017-10-09 16:08:42
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:08:42
                    [post_content] => Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und im Schnellkochtopf ca. 5 Minuten kochen.
In der Zwischenzeit das Gemüse, bis auf den Sellerie und die Petersilienwurzel, in Würfel schneiden.
Nun Sellerie und die Petersilienwurzel in grobe Würfel schneiden und mit dem Suppenfleisch, der Brühe, Salz und Pfeffer kochen.
Nach 50 Minuten Sellerie und Petersilienwurzel rausnehmen, wer mag kann sie natürlich drin lassen, und das restliche Gemüse zufügen. Alles nochmals ca. 5 Minuten aufkochen.
Danach das Fleisch aus dem Topf nehmen und klein geschnitten wieder in die Suppe tuen, sowie nun auch die Kartoffeln. Ich füge immer gerne noch Liebstöckel (getrocknet) dazu.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
                    [post_title] => deftige Rindfleischsuppe
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => deftige-rindfleischsuppe
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 16:08:42
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:08:42
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376709
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376711
                    [post_author] => 9663
                    [post_date] => 2017-10-09 16:05:22
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:05:22
                    [post_content] => Öl, Honig und Senf zu einer homogenen Masse verrühren, zerdrückten Knoblauch, Salz, Pfeffer, Paprika und Chilipulver hinzugeben.
Das Fleisch in nicht ganz so kleine Würfel schneiden und zusammen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben. Das Fleisch am Besten über Nacht durchziehen lassen.

Die Fleischwürfel in der Pfanne braten und mit dem gemischten Salat anrichten.

Für den Salat die Karotten, Paprika, Gurke und Tomaten kleinschneiden und in einer Schüssel vermengen, zusammen mit dem gewaschenen Blatt- und Feldsalat anrichten.
Salatkörner und nach Geschmack Parmesa hinzugeben.
                    [post_title] => Eingelegtes Hähnchenbrustfilet an gemischten Salat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => eingelegtes-haehnchenbrustfilet-an-gemischten-salat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 16:05:22
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:05:22
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376711
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376718
                    [post_author] => 7429
                    [post_date] => 2017-10-09 15:50:45
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 13:50:45
                    [post_content] => Alle Zutaten zusammen rühren. Den fertigen Teig in einem hohen Gefäß bei 50 Grad in der Backröhre gehen lassen bis er doppelt so hoch aufgegangen ist. Danach wenn vorhanden in spezieller Liwanzenpfanne backen. Normale Pfanne geht auch, sie werden dann allerdings nicht so gleichmäßig. Pfanne bei mittlerer Hitze vor jedem neu bestücken mit Teig leicht einölen.
Normalerweise werden die Liwanzen mit Powidl (Pflaumenmus) serviert. Sie schmecken aber auch mit diversen anderen Marmeladen wie Erdbeer-, Aprikosenmarmelade oder wie individuell gewünscht.
                    [post_title] => Böhmische Liwanzen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => boehmische-liwanzen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 15:50:45
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 13:50:45
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376718
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376721
                    [post_author] => 272
                    [post_date] => 2017-10-09 15:47:16
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 13:47:16
                    [post_content] => 1. Für das Sauerkraut den Speck fein würfeln. Zwiebeln schälen und hacken. In einem Topf das Öl erhitzen. Den Speck und die Zwiebeln darin anbraten. Das Sauerkraut in einen Topf geben mit Wein, Saft und Brühe ablöschen. Die Gewürze dazugeben. Alles bei schwacher Hitze 45 Minuten schmoren lassen.

2. Die Kartoffeln reiben oder durch die Presse drücken. Die Kartoffeln mit Mehl, Eier, Salz, Pfeffer und Muskat zu einem Teig verkneten. Daraus daumengroße Nudeln formen.

3. In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen und die Nudeln darin portionsweise goldbraun braten.

4. Sauerkraut mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die Schupfnudeln mit dem Sauerkraut servieren.
                    [post_title] => Schupfnudeln mit Sauerkraut
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => schupfnudeln-mit-sauerkraut
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 15:47:16
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 13:47:16
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376721
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376723
                    [post_author] => 10390
                    [post_date] => 2017-10-09 15:45:36
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 13:45:36
                    [post_content] => Backofen auf 180 Grad vorheizen
Backblech mit Backpapier auslegen
Brötchen aufschneiden
Sardellen klein schneiden
Tomaten und Morzarella in Scheiben schneiden
Brötchen mit Sardellen, Tomatenscheiben und Morzarellascheiben belegen
ca. 10- 15 Min backen bis der Morzarella zerläuft
                    [post_title] => Sardellen-Brötchen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => sardellen-broetchen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 15:45:36
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 13:45:36
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376723
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376729
                    [post_author] => 899
                    [post_date] => 2017-10-09 15:38:52
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 13:38:52
                    [post_content] => 125 g Heidelbeeren gut waschen.
Die Banane schälen und in kleine Scheiben schneiden.

Die Heidelbeeren sowie die Bananenscheiben in den Smoothie Maker geben und einige Esslöffel Joghurt dazugeben.
Zum Schluss noch etwas Milch darüberschütten und etwas Honig zum Süßen dazugeben.
Nun alles gut klein mixen.
Zur Deko kann man nun noch einige Bananenscheiben oder Heidelbeeren dazu servieren.
                    [post_title] => Bananen Heidelbeer Smoothie
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => bananen-heidelbeer-smoothie
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 15:38:52
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 13:38:52
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376729
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 17376745
            [post_author] => 10258
            [post_date] => 2017-10-13 10:44:36
            [post_date_gmt] => 2017-10-13 08:44:36
            [post_content] => Apelmus zubereiten. Dazu die Äpfel waschen und vierteln. 1/4 l Wasser mit Zimtstange, der Zitronenschale, den Nelken und dem Zucker ca. 5 Minuten kochen lassen, dann die Äpfel in diesem Gewüzsud weich kochen und durch die flotte Lotte drehen oder durch ein feines Sieb passieren. Die Zimtstange und die Zitronenschale dabei ggf. vorher entfernen. Für die Quarkkeulchen Pellkartoffeln vom Vortag verwenden. Diese dann mit abgetropftem Quark, Mehl, Backpulver, Salz, Backpulver, Rosinen, Zitronenschale und Vanillinzucker vermischen Die Eier ebenfalls unter den Teig geben, dabei aber nicht zu lange rühren, damit die Masse nicht zäh wird. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig zu einer ca. 6 - 8 cm dicken Rolle formen. Diese Rolle in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Diese Scheiben (Keulchen) etwas flach drücken und in einer Pfanne, in der Butterschmalz ausgelassen wird, von jeder Seite ca. 4 Minuten goldbraun braten. Die Keulchen dann mit Zimtzucker bestreuen und mit Apfelmus servieren. Warm schmeckt es am besten!
            [post_title] => Quarkkeulchen mit Apfelmus
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => quarkkeulchen-mit-apfelmus
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2017-10-13 10:44:36
            [post_modified_gmt] => 2017-10-13 08:44:36
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376745
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 1351
    [max_num_pages] => 113
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => b2924a8ca8c7e32e14ba61e46304992b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Quarkkeulchen mit Apfelmus Dahlia

00:40

leicht, Hauptgericht

Apfelkuchen mit Rahmguss Keke

00:45

leicht, Backen

Sächsischer Gänsebraten Weinerl

00:30

leicht, Martinsgans

Ochsenschwanzsuppe mit Knoblauchcroutons Ellaberta

2.30

leicht, Hauptgericht

Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm Christina Pabsch

00:95

moderat, Martinsgans

Nussecken Lockeee

00:45

leicht, Backen

deftige Rindfleischsuppe Leo01

00:15

leicht, Hauptgericht

Eingelegtes Hähnchenbrustfilet an gemischten Salat Dodo

00:15

leicht, Hauptgericht

Böhmische Liwanzen neandertalerin

00:15

leicht, Dessert

Schupfnudeln mit Sauerkraut schwarz-sa

01:00

leicht, Hauptgericht

Sardellen-Brötchen Haubentaucher

00:15

leicht, Snack

Bananen Heidelbeer Smoothie janina24

00:10

leicht,