Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [taxonomy] => anlass
                    [field] => slug
                    [terms] => martinsgans
                )

        )

    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [field] => slug
                            [terms] => martinsgans
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [field] => slug
                            [terms] => martinsgans
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [taxonomy] => anlass
            [term] => martinsgans
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => martinsgans
                                )

                            [field] => slug
                            [operator] => IN
                            [include_children] => 1
                        )

                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_term_relationships
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                    [anlass] => Array
                        (
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => martinsgans
                                )

                            [field] => slug
                        )

                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  LEFT JOIN ew51i8_term_relationships ON (ew51i8_posts.ID = ew51i8_term_relationships.object_id) INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ew51i8_term_relationships.term_taxonomy_id IN (1976)
) AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17766236
                    [post_author] => 14538
                    [post_date] => 2017-11-06 11:54:11
                    [post_date_gmt] => 2017-11-06 09:54:11
                    [post_content] => Gans innen und außen unter fließendem Wasser waschen und mit Küchenpapier trocknen.
Orangen in Stücke schneiden, Zwiebeln grob würfeln. Alles mit Beifuß und Lorbeer mischen und die Gans damit füllen. Keulen locker mit Küchengarn zusammenbinden. Die Gans kräftig mit Salz einreiben. Mit der Brustseite nach unten auf ein tiefes Blech setzen. 100 bis 200 ml Wasser angießen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad auf der untersten Schiene 30 Minuten garen (Umluft nicht empfehlenswert).
Gans wenden und weitere 2,5 Stunden zu Ende garen. Nach einer Stunde die Gans das erste Mal, dann alle 30 Minuten mit dem ausgetretenen Fett begießen. 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Ofentemperatur auf 220 Grad erhöhen.
Suppengrün und Gemüsezwiebel putzen und grob würfeln. In einem weiteren Topf oder Bräter mit dem Öl hellbraun anbraten. Inzwischen Gänseklein grob hacken und Innereien grob würfeln. Alles zum Gemüse geben und bei starker bis mittlerer Hitze ca. 15 Minuten braun anrösten. Salzen, Tomatenmark zugeben und kurz mitrösten, mit Wacholderbeeren und Lorbeerblättern würzen.
200 ml Rotwein zugießen und vollständig einkochen lassen. Restlichen Wein zugießen und ebenfalls ca. 5 bis 10 Minuten einkochen lassen. Geflügelbrühe zugießen und aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze 25 Minuten schmoren.
Durch ein feines Sieb in einen anderen Topf oder eine Schüssel gießen. In ein Fettkännchen füllen und stehen lassen, bis sich der Fond vom Fett trennt. Fond in einen kleinen Topf gießen, erneut aufkochen. Stärke in etwas kaltem Wasser anrühren, in den kochenden Fond rühren, erneut gut aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Dazu gibt es Knödel und Blaukraut.
                    [post_title] => Gänsebraten mit Knödel und Blaukraut
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebraten-mit-knoedel-und-blaukraut
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-11-22 18:26:14
                    [post_modified_gmt] => 2017-11-22 16:26:14
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17766236
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17766195
                    [post_author] => 7848
                    [post_date] => 2017-10-30 10:55:57
                    [post_date_gmt] => 2017-10-30 08:55:57
                    [post_content] => Den Backofen auf 150 Grad vorheizen.
Die Innereien der Gans herausnehmen, den Bürzel wegschneiden und die Gans innen und außen waschen und trockentupfen. Äpfel und Maronen miteinander vermengen, salzen und pfeffern. Die Gans damit füllen, mit Zahnstochern zusammenstecken.
In einem großen Bräter, in dem die Gans gut Platz hat, die Gemüsebrühe aufkochen.
Die Gans hineinsetzen. Geviertelte Zwiebeln in die Brühe legen, Kragen hineinlegen, einen Deckel aufsetzen oder mit Alufolie abdecken und im vorgeheizten Backofen zweieinhalb bis drei Stunden dämpfen.
Den Backofen anschließend auf 200 Grad aufheizen. Ein Ofengitter mit unterlegtem Abtropfblech in die untere Einschubleiste schieben. Die Gans vorsichtig aus dem Sud nehmen, auf das Ofengitter legen, dabei nach Belieben ein kleines Stück Backpapier unter die Gans legen, bis sich die Haut stabilisiert hat. Die Gans ca. eine Stunde knusprig braun braten. Die Butter mit einem halben Teelöffel Salz verrühren und die Gans damit zwischendurch bepinseln.

Währenddessen die Sauce ansetzen:
Die Brühe vorsichtig durch ein feines Sieb gießen, fünf Minuten stehen lassen, oben schwimmendes Gänsefett abschöpfen und für späteren Gebrauch beiseite stellen.
Für die Sauce 750 ml abnehmen.
Das Gemüse in einer Pfanne im Öl andünsten. Den Puderzucker in einem Topf bei milder Hitze hell karamellisieren. Das Tomatenmark unterrühren, kurz anrösten, mit dem Wein ablöschen und sämig einköcheln lassen.
Die Gemüsewürfel, die gegarten Gänseflügel und den Kragen dazugeben, mit 750 ml Gänsebrühe aufgießen und ca. 40 Minuten am Siedepunkt ziehen lassen.
Piment, Zimt, Knoblauch, Ingwer, Majoran und Orangenschalenstreifen einlegen und fünf Minuten darin ziehen lassen.
Die Sauce durch ein Sieb gießen, die Speisestärke mit ein wenig kaltem Wasser glattrühren, in die köchelnde Sauce rühren, bis diese leicht sämig bindet. Zwei Minuten leicht köcheln lassen und zum Schluss einen Esslöffel des abgenommenen Gänsefettes und nach Belieben einen Esslöffel kalte Butter einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Dazu gibt es Kartoffelknödel und Blaukraut.
                    [post_title] => Gänsebraten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebraten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-12-06 16:32:24
                    [post_modified_gmt] => 2017-12-06 15:32:24
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17766195
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17396989
                    [post_author] => 14322
                    [post_date] => 2017-10-24 12:57:41
                    [post_date_gmt] => 2017-10-24 10:57:41
                    [post_content] => 1. Die Gänsebrustfilets waschen und trockentupfen. Die Haut rauten förmig ein-, aber nicht ganz durchschneiden.

2. Den Grünkohl putzen, dabei die Stiele entfernen, und gut waschen. Das Gemüse in kochendem Salzwasser kurz blanchieren, in kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lassen und dann grob hacken.

3. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Butter in einem sehr gut schließenden Edelstahltopf zerlassen und die Zwiebel darin andünsten. Den Kohl dazugeben, salzen, pfeffern und alles gut durchrühren. Die Gänsebrust auf den Kohl legen, die heiße Brühe angießen und das Ganze bei fest geschlossenem Deckel 30 Minuten garen.

4. Währenddessen die Kartoffeln waschen, schälen, würfeln, in Salzwasser garen und durch die Presse drücken.

5. Die Gänsebrust aus dem Topf nehmen und warm stellen. Die Kartoffeln unter den Kohl rühren und mit Salz, Pfeffer sowie Muskatblüte abschmecken. Die Gänsebrust in Scheiben schneiden und zum Kohl servieren.
                    [post_title] => Gänsebrust auf Grünkohl
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebrust-auf-gruenkohl
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-11-03 13:54:54
                    [post_modified_gmt] => 2017-11-03 11:54:54
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17396989
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17396845
                    [post_author] => 14381
                    [post_date] => 2017-10-13 10:29:04
                    [post_date_gmt] => 2017-10-13 08:29:04
                    [post_content] => Den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C, Gas Stufe 3) vorheizen.

Eine Deckelpfanne etwa 3 cm hoch mit Wasser füllen und das Wasser im Backofen zum Kochen bringen.

Die Gans innen und außen mit Salz einreiben, die Beifußzweige in die Bauchhöhle stecken.

Die Äpfel waschen und im Ganzen ebenfalls in den Gänsebauch geben.

Die Gans in die Deckelpfanne legen und zugedeckt im Backofen etwa 2½ Stunden garen, ab und zu etwas Wasser zugießen und den Braten während der Garzeit mehrmals mit dem Bratfond begießen.

Die Gans nach der Hälfte der Bratzeit in der Schwanzgegend einstechen, damit das Fett ablaufen kann und ab und zu Fett aus der Pfanne abschöpfen

Am Ende der Bratzeit den Deckel abnehmen, die Gans mit kaltem Salzwasser einpinseln und noch weitere 15 Minuten knusprig bräunen.

Die Gans herausnehmen und tranchieren, das Fleisch warm stellen.

Die Sauce durch ein Sieb in einen Topf gießen, entfetten, erhitzen und mit der kalt angerührten Speisestärke binden, zuletzt die Sahne unterrühren.

Traditionell mit Kartoffelklößen und Rotkohl servieren.
                    [post_title] => Sächsischer Gänsebraten
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => saechsischer-gaensebraten
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-13 10:29:04
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-13 08:29:04
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17396845
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 17376698
                    [post_author] => 25
                    [post_date] => 2017-10-09 16:16:16
                    [post_date_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
                    [post_content] => Die Fettseite der Gänsebrust rautenförmig einschneiden. Auf der Hautseite in die kalte Pfanne legen und bei mittlerer Hitze braten. Das ausgetretene Fett immer wieder beiseite stellen. Die Fleischseite mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Wenn das meiste Fett abgeschöpft wurde, die Knoblauchzehen und die Kräuterzweige dazu geben. Noch etwas braten bis alles Fett ausgetreten ist.
Bei 90 Grad im Backofen etwa 60 Minuten weiter garen. Die Gänsebrust ist herrlich rosa.
Sauce: Butterschmalz in einemm Topf erhitzen, Wacholderbeeren, Piment und Lorbeerblatt zufügen und leicht anrösten. Die in Ringe geschnittene Porreestange, die Möhren- und Selleriewürfel und in Spalten geschnittene Zwiebel zufügen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapuder würzen. Alles gut durchbraten.
Brühe und Rotwein angießen und bei geschlossenem Deckel alles gut durchgaren lassen. Die Saucenflüssigkeit abgießen und mit Sahne verrühren. Mit Saucenbinder die Sauce etwas binden oder kalte Butter zufügen. Erneut abschmecken.
Schupfnudeln nach Anweisung garen, gut abtropfen lassen und in heißer Butter noch etwas anbraten.
Rotkohlsalat:
Rotkohl in Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer 1 Sternanis und 1 Zimtstange nicht ganz weich kochen. Aus Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Ahornsirup eine Vinaigrette herstellen und über den Rotkohl geben.
Nach Geschmack geröstete und gehackte Nüsse zugeben.

Dazu schmecken auch Salzkartoffeln und Rosenkohl.
                    [post_title] => Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebrust-ganz-rosa-mit-schupfnudeln-und-rotkohlsalat-lauwarm
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-10-09 16:16:16
                    [post_modified_gmt] => 2017-10-09 14:16:16
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17376698
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 1
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 12090383
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2016-11-30 16:35:00
                    [post_date_gmt] => 2016-11-30 14:35:00
                    [post_content] => Die Brüste werden gewaschen, getrocknet und mit den beschriebenen Gewürzen eingerieben. Dann auf der Hautseite in einer Pfanne angebraten, so dass ein Teil des Fetts ausläuft. Das ist dann lecker im Rotkohl! Äpfel und Zwiebeln werden geschnitten, in einen Bräter gelegt, darauf die Brüste, Haut oben. Deckel drauf und 1 Stunde bei 180 Grad braten. Deckel abnehmen. Wasser mit Honig und Zitronensaft verrühren und alle 10 Minuten damit bestreichen, zum Schluss noch Salz zufügen, dann wird die Haut knusprig. Nach zwei Stunden plus minus 15 Minuten sind die Brüste innen weich und durch, außen knusprig. Die Sauce hat sich quasi selbst gemacht und soll ruhig stückig bleiben. Dazu Rotkohl und Klöße. Guten Appetit!
                    [post_title] => Gänsebrüste auf dem Zwiebel-Apfelbett
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebrueste-auf-dem-zwiebel-apfelbett
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-11-30 16:35:00
                    [post_modified_gmt] => 2016-11-30 14:35:00
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=12090383
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 11508811
                    [post_author] => 10420
                    [post_date] => 2016-11-03 13:11:24
                    [post_date_gmt] => 2016-11-03 11:11:24
                    [post_content] => DIE GANS (8 Stunden)

Am Vortag

Schritt 1: Gans von eventuellen Federkielen befreien und überflüssiges Fett abschneiden. Da die Gans Fettpolster wie ein Walfisch besitzt, darf man hier großzügig abschneiden! Eventuell vorhandene Halsteile, Flügelknochen und Innereien (Gänseklein) werden ebenfalls entfernt und beiseite gelegt – sie sind Grundlage für die köstliche Sauce. Danach das Innere der Gans mit kaltem Wasser sehr gründlich ausspülen, die Haut gründlich abwaschen und kurz trockentupfen.

Schritt 2: Das Innere der Gans mit ca. 2 TL Fleur de Sel salzen. Äpfel gründlich waschen und halbieren, Zwiebeln halbieren, die Knoblauchzehen (sofern man welche verwendet) mit der flaschen Messerseite zerdrücken, den Bund Beifuß einmal in der Mitte kräftig knicken und die Gans mit diesen Zutaten prall befüllen. Dabei müssen die Äpfel, Zwiebeln und der Knoblauch vorher nicht geschält werden, was diesen Arbeitsschritt erleichtert und schnell macht.

Schritt 3: Den offenen Bauchteil der Gans mit einer Dressier- oder Rouladennadel so gut es geht verschließen, damit beim Garen und Wenden keine Füllung herausfallen kann. Dann die Gans von außen mit 1 EL Fleur de Sel einreiben und mit der Brust nach oben auf ein Backblech geben.

Schritt 4: Die Gans in den kalten Ofen schieben und die Temperatur auf 80 Grad einstellen. Mindestens 6 Stunden, besser 8 Stunden garen.

Tipp: Man könnte die Gans theoretisch auch in einem Römertopf garen. Aber weder habe ich je einen so großen Römertopf gesehen, in den eine 5 kg schwere Gans hineinpassen würde, noch würde dieser Topf in meinen Backofen passen. Ich habe allerdings sehr gute Erfahrung damit gemacht, die Gans mit einem (gewässerten) Römertopf-Deckel abzudecken und bilde mir ein, dass dadurch die Hitze gleichmäßiger auf den Braten einwirkt. Stolze Besitzer eines Konvektomaten oder Dampfgarers können darauf verzichten und steuern – wie bei einem Sauna-Aufguss – von Zeit zu Zeit etwas Feuchtigkeit bei.

Schritt 5: Die fertig gegarte Gans aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. Füllung herausnehmen, Beifuß entsorgen, und die Äfpel und Zwiebeln für die Sauce beiseite stellen. Die Gans auf den Rücken legen und zuerst Flügel und Keulen abtrennen. Dann die Rippen am Rückgrat entlang und am Brustbein durchtrennen und an beiden Hälften die Brust und sonstigen Fleischteile mit Hilfe eines kleinen Küchenmessers vom Knochen lösen. Den austretenden Bratensaft unbedingt auffangen – wir benötigen ihn später für die Sauce. Das Gänsefleisch in portionsgerechte Stücke teilen und beiseite stellen. Wird die Gans erst am Folgetag gegessen, alles mit Frischhaltefolie abdecken und in den Kühlschrank stellen.
Das im Backblech angesammelte Gänseschmalz durch ein Sieb gießen und kalt stellen, damit sich der Bratensatz absetzen kann. Den benötigen wir später ebenfalls noch für die Sauce.

Vor dem Servieren

Schritt 6: Den Ofen auf 225°C vorheizen, wenn möglich den Grill anschalten. Die Haut von den Gänsestücken vorsichtig abtrennen, in eine Schale mit Salzwasser tunken, auf einen Rost mit Backpapier legen und unter dem Ofengrill kross und golden ausbacken. Wenn der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist, nach ca. 5-15 Minuten – ständig kontrollieren, das Backblech aus dem Ofen nehmen, die krosse Haut abkühlen lassen und die Hautstücke beiseite stellen.

Schritt 7: Die geräucherte Gänsebrust in Scheiben oder Würfel portionieren und auf ein Backblech legen.

Schritt 8: Vor dem Servieren den Ofen auf 90 Grad vorheizen. Beilagen fertig machen und die Sauce nochmals kurz aufkochen. Das Blech mit den zimmerwarmen Bratenstücken und die krossen Hautstücke in den Ofen schieben (obere Schiene) und gerade so lange erhitzen, dass die Kerntemperatur des Fleischs 50 Grad beträgt – i.d.R. sind das 10-12 Minuten. Keinesfalls länger, sonst wird die Gans trocken. 5 Minuten vor dem Servieren auch das Blech mit den geräucherten Bruststücken in den Ofen schieben

Die Teller vorwärmen, den Krautsalat in Schälchen füllen, die Polenta-Bällchen anlegen, das ofenwarme Gänsefleisch mit etwas Sauce auf dem Teller anrichten, die knusprige Haut auf das Fleisch legen und sofort servieren. Die restliche Sauce separat in kleinen Krügen auf den Tisch stellen – jeder nimmt sich davon, soviel er will (wenn nichts übrig bleibt, war’s gut )

DIE SAUCE (3 Stunden)

Wie die Profis bereiten wir die Sauce nicht allein aus dem winzigen, unter Massen von Fett verborgenen Bratensatz zu, sondern separat. Als unverfälschter Bratensaft oder Natur-Jus wäre das wohl auch eine Möglichkeit, doch das ist eine andere Geschichte. Gänseklein, Flügelspitzen und Hals, zusammen mit der Gänsefüllung, Wein und Hühnerbrühe, sind eine gute Grundlage.

Am Vortag

Schritt 1: Die Innereien in kleine Scheiben oder Würfel schneiden. Hals und Flügelknochen mit einer Geflügelschere oder einem Hackbeil zerkleinern, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech oder in einen Schmortopf geben und im vorgeheizten Backofen bei 220°C. in etwa 30 Minuten knusprig (dunkel)braun braten. Beiseite stellen und ausgetretenes Fett entfernen.

Schritt 2: Zwiebel und Tomaten klein schneiden und zusammen mit Rosmarin, Thymian und etwas Bratöl in einem großen Topf anbraten. Sobald die Zwiebel zu bräunen beginnt, die Innereien hinzugeben, anziehen lassen, die gebackenen Flügel und Halsteile hinzugeben und dann mit Gänsefond oder Hühnerbrühe und dem Erben-Rotwein aufgießen und kräftig aufkochen lassen. Danach die Hitze reduzieren, einen Deckel auf den Topf setzen und 2-3 Stunden leise köcheln lassen. Dabei sollten alles mit Flüssigkeit bedeckt sein – andernfalls mit etwas Wasser auffüllen.

Schritt 3: Der Kochvorgang ist beendet, sobald sich das Fleisch vollkommen von den Knochen gelöst hat. Die so entstandene Flüssigkeit durch ein großes Spitzsieb in einen Topf oder in einen Glaskrug gießen und über Nacht kalt stellen damit sich das Fett absondert. Der abschließende Kochvorgang für unsere Sauce findet am nächsten Tag statt.

Vor dem Servieren

Schritt 4: Das abgetrennte Fett entfernen. Die Sauce in einen Standmixer füllen (ggfs. vorher leicht erwärmen, falls sie stark geliert ist). Die Apfel-Zwiebel Füllung aus der Gans hinzugeben und – unter gelegentlicher Zugabe von etwas Rotwein oder Orangensaft – alles gut pürieren bis eine sämige Flüssigkeit entstanden ist. Wer keinen Standmixer hat, kann auch einen Pürierstab verwenden. Die so entstandene Mischung erneut aufkochen und dann durch ein Sieb streichen.

Übrigens: Der Wein für die Sauce sollte idealerweise der gleiche sein, der zu diesem Festmahl auch später am Tisch serviert wird. Der Festtagswein „Erben Spätburgunder Reserve trocken“ ist hierfür genau der richtige. Seine feine Fruchtigkeit mit zurückhaltenden Kirsch- und Beerenaromen in der Nase, einer überraschend kühlen Frucht mit trocken-fruchtigen Nuancen am Gaumen und einem leicht holzigen Abgang harmonieren mit dem intensiven Aroma der Gans perfekt.

Das alles klingt ziemlich kompliziert und aufwendig, und, wir wollen uns da nichts vormachen, das ist es auch. Aber wir möchten ja keine grob-sämige Tunke servieren, sondern eine elegante, tiefgründige Sauce zu unserem Gänsebraten, die unsere Gäste begeistert. Der Aufwand lohnt sich also!

Schritt 5: Nun kommt das Finale: Die fertige Sauce muß in etwas Besonderes verwandelt werden. Aber wie? Für welche Geschmacksnuancen soll man sich entscheiden? Mit Portwein? Madeira? Mit Orangenzesten? Safran? Wacholder? Essig? Zimt? Es gibt unzählige Möglichkeiten. In der Praxis wird die Art der Gemüsebeilage den Ausschlag geben. An Weihnachten werde ich wohl eher zu einer Mischung aus Orangen, Zimt und Portwein neigen, diesmal aber schmecke ich lediglich mit etwas Aceto Balsamico, Salz, Pfeffer, dem getrennten Bratensatz vom Vortag und Ahornsirup ab.
Die Sauce ein wenig einkochen, mit Aceto, Salz, Pfeffer und Ahornsirup abschmecken und am Ende mit dem Schneebesen ein paar kalte Butterstückchen und 1 TL Gänseschmalz unterrühren. Dadurch erhält die Sauce nicht nur Glanz, sondern sie wird weicher und schön sämig. Crème Fraîche oder Schmand kann man ganz zum Schluss ebenfalls hinzufügen, wodurch die Sauce heller und geschmacklich leichter wird.

Die Beilagen

Apfel-Rotkohl (mit einem halbtrocken Erben-Rotwein und Nelken gekocht) und Klöße sind für viele die Idealpartner zur Gans – an ihrer Zubereitung hat sich in den letzten Jahrzehnten nichts geändert. Daher muss ihre Zubereitung an dieser Stelle nicht weiter erklärt werden.

Nicht nur deutlich leichter und bekömmlicher, sondern auch kulinarisch abwechslungsreicher sind Polenta und Coleslaw. Der Krautsalat wird nach → diesem Rezept zubereitet, wobei in diesem Fall Apfel und Sellerie einfach durch Rotkohl ersetzt werden.

Link http://www.culturefood.org/coleslaw/

Aus der gekochten Polenta (Wasser, Milch, Salz, Muskatnuss und Maisgries) werden, sobald sie abgekühlt ist, kleine Bällchen geformt, die in Panko-Panade gewälzt und dann ausgebacken werden.
Sofern man über eine Friteuse verfügt, ist das in 5 Minuten erledigt. Andernfalls werden die Polenta-Bällchen in einer großen Pfanne mit Bratöl oder Butterschmalz ausgebacken.
Semmelbrösel gehen natürlich auch, aber das japanische Panko-Mehl ist knuspriger, lockerer und luftiger als handelsübliches Paniermehl.

Gutes Gelingen und guten Appetit
                    [post_title] => Zweierlei von der Gans (Gänsebraten) mit Polenta-Bällchen, Coleslaw und Apfel-Rotweinsauce
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => zweierlei-von-der-gans-gaensebraten-mit-polenta-baellchen-coleslaw-und-apfel-rotweinsauce
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-11-09 10:13:35
                    [post_modified_gmt] => 2016-11-09 08:13:35
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=11508811
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 3293973
                    [post_author] => 180
                    [post_date] => 2015-12-07 09:02:58
                    [post_date_gmt] => 2015-12-07 07:02:58
                    [post_content] => 1. Die Gans sorgfältig von allen sichtbaren innen liegenden Fettpolstern befreien. Waschen, außen und innen mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Bauchhöhle der Gans kräftig salzen und pfeffern.
2. Die Schale der Maronen kreuzweise einschneiden. Mit 3 EL Wasser in eine ofenfeste Form geben und 12 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 200 °C garen. Herausnehmen, sofort schälen und auch die innere braune Haut entfernen.
3. Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Maronen und Äpfel in die Bauchhöhle der Gans füllen und mit Küchengarn zunähen. Die Flügelspitzen hinter den Rücken stecken. Flügel und Keulen mit Küchengarn an den Körper binden. Die Haut im Fettbereich mehrfach einstechen, damit das Fett austreten kann und die Haut schön kross wird.
4. Die Gans mit der Brustseite nach oben in einen Gänsebräter legen. Zwei Schöpfkellen Wasser zugießen und den Deckel auflegen. Den Bräter in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen schieben. Nach 1 ½ Stunden die ausgetretene Flüssigkeit abgießen und die Gans eine weitere ½ Stunde ohne Deckel bräunen lassen.
5. Schalotten schälen und hacken. Die Möhre schälen und in Scheiben schneiden. Die Gans damit umlegen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Zwei weitere Kellen Wasser angießen und die Backofentemperatur auf 150 °C reduzieren. Die Gans zugedeckt in etwa 2 Stunden fertig braten. Dabei gelegentlich prüfen, ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist, damit nichts ansetzt.

Rotkohl
1. Den Rotkohl von trockenen Blättern befreien und vierteln. Den Strunkteile, harte Blattrippen und weiße Teile entfernen. Die Viertel quer in feine Streifen hobeln oder schneiden. Aus Rotwein, Portwein, Orangensaft, Zimt, Lorbeer und Wacholderbeeren einen Sud kochen. Die Rotkohlstreifen darin 48 Stunden marinieren. Den Rotkohl mit dem Sud in einem geschlossenen Topf im Ofen bei 180° C eine Stunde garen. In einen Seiher geben und den Sud auffangen. Den Kochsud sämig auf 200 ml einkochen und mit dem fertigen Kohl mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Fertigstellen und Anrichten
Zum Tranchieren die Gans auf den Rücken legen. Zuerst die Flügel vom Rumpf wegziehen und mit dem Messer das Gelenk an der Brust durchtrennen. Die Keulen am Rumpf einschneiden und im Rumpfgelenk vom Körper trennen. Die abgetrennten Keulen im Mittelgelenk nochmals teilen. Parallel zum Brustbein die Gänsebrust senkrecht in lange Scheiben schneiden. Die Gänsestücke mit Maronen, Äpfeln und Rotkohl auf heißen Tellern anordnen. Den Bratfond der Gans durch ein Sieb passieren. In einem Saucen_Trenner entfetten und das Gänsefleisch damit umgieße
Das Foto zeigt die tranchierte Gans /Keule /Gänsekeule
                    [post_title] => Gefüllte Gans mit Rotkohl und Klößen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gefuellte-gans-mit-rotkohl-und-kloessen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-10-18 13:06:41
                    [post_modified_gmt] => 2016-10-18 11:06:41
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=3293973
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 4999405
                    [post_author] => 292
                    [post_date] => 2015-12-07 09:02:43
                    [post_date_gmt] => 2015-12-07 07:02:43
                    [post_content] => Die beiden Gänsebrustfilets mit kaltem Wasser abbrausen und trocken tupfen. Sehnen und überstehendes Fett abschneiden.
Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Hälfte der Zwiebelwürfel zusammen mit dem Glühwein, dem Wasser, dem Zimt und der abgeriebenen Schale der Orange in eine große Schüssel mit Deckel geben und mischen. Die Gänsebrustfilets in die Glühweinmarinade legen und für ca. 4 Stunden einlegen.

Nach 4 Stunden die Gänsebrustfilets aus der Marinade nehmen und abtupfen. Die Filets salzen und pfeffern und zusammen mit 2 Scheiben der Orange und einiges EL der Marinade in einen Bratschlauch legen. Den Schlauch verschließen und ein paar Löcher hinein schlitzen. Den gefüllten Bratschlauch in eine Backofen geeignete Form legen und für 30 Minuten bei 130°C (Heißluft) backen. Die Gans dann für weitere 20 Minuten bei 150°C und weitere 20 Minuten bei 180°C backen.

In der Zwischenzeit den Rotkohl und die Kartoffelknödel nach Packungsanleitung zubereiten.
Die Glühweinmarinade durch ein Sieb gießen und die Flüssigkeit auffangen. Die 2. Hälfte der Zwiebelwürfel in einem Topf anbraten. Die Glühweinmarinade dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Speisestärke mit etwas Wasser verrühren. Dabei darauf achten, dass keine Klümpchen übrig bleiben. Die flüssige Stärke unter die Marinade rühren damit diese zu einer Soße verdickt.

Die fertigen Gänsebrustfilets mit den Kartoffelknödeln, dem Rotkohl, der Glühweinsoße und Orangenscheiben servieren.
                    [post_title] => Gänsebrust in Glühweinsoße
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebrust-in-gluehweinsosse
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-10-18 13:16:27
                    [post_modified_gmt] => 2016-10-18 11:16:27
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=4999405
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 3491245
                    [post_author] => 15
                    [post_date] => 2015-12-07 09:00:19
                    [post_date_gmt] => 2015-12-07 07:00:19
                    [post_content] => Gänsebrust: Die fertige Gänsebrust waschen, trocken tupfen und mit Salz, Pfeffer und Majoran einreiben. Das Suppengemüse waschen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel abziehen, in Spalten schneiden und zum Suppengemüse geben. Lorbeerblätter und Wacholderbeeren zufügen.
Suppengemüse, Zwiebeln und Gewürze in die Fettpfanne des Backofens (oder in eine größere hitzebeständige Form) geben und mit Geflügelfond bedecken. Die Gänsebrust mit der Hautseite nach oben in die Form legen. Mit Alufolie etwas abdecken.
Bei 180 Grad etwa 90 Minuten im Backofen garen. Alufolie entfernen und die Gänsebrust mit Akazienhonig einstreichen. Bei 220 Grad das Fleisch noch etwa 10 Minuten bräunen lassen.
Das Fleisch vom Mittelknochen lösen und in Scheiben schneiden.
Soße: Für die Soße das Bratengemüse durch ein Sieb geben. Rotwein zur Flüssigkeit geben und etwas einkochen lassen. Mit Speisestärke binden. Abschmecken mit Gelee von schwarzen Johannisbeeren.
Spitzkohl-Kartoffel-Stampf: Kartoffeln schälen, etwas kleiner schneiden und mit Salz weich kochen. Frischer Spitzkohl in ganz feine Streifen schneiden und mit Salz ebenfalls gar kochen. Spitzkohl und Kartoffeln abgießen. Sahne und Milch erhitzen. Die Kartoffeln mit einem Stampfer zerstampfen, nur so viel Sahne und Milch zugeben, dass es ein nicht zu feiner Stampf wird. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und Butter einrühren. Den Spitzkohl unter den Kartoffelstampf heben und nochmals abschmecken.

Anrichten:
Den Spitzkohl-Kartoffel-Stampf auf großen Tellern in der Mitte platzieren. Dann legt man die Gänsebrust-Scheiben an. Die Soße wird drum herum verteilt.
Dekorieren mit Petersilie.
                    [post_title] => Knusprige Gänsebrust mit Spitzkohl-Kartoffel-Stampf
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => knusprige-gaensebrust-mit-spitzkohl-kartoffel-stampf
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-10-18 13:18:55
                    [post_modified_gmt] => 2016-10-18 11:18:55
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=3491245
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 3294004
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2015-12-07 09:00:00
                    [post_date_gmt] => 2015-12-07 07:00:00
                    [post_content] => Heute gibt es Gänsebrust mit Quitten-Granatapfelkompott. Dazu krachfrisches Baguette. Das würzig-säuerliche Kompott ergänzt gut den Geschmack der einfach in Rotwein geschmorten Gänsebrust.
Als erstes die Gänsebrust mit Salz und Pfeffer einreiben, die Haut anpiksen und auf ein Bett von geschnittenen Zwiebeln und Beifuß legen in einer Bratreine, am besten Gusseisen.
Bei 220 Grad in die Röhre schieben, nach einer Viertelstunde zum ersten Mal mit der Mischung aus Rotwein und Wasser begießen. Hitze herunterschalten auf 170 Grad und unter häufigem Begießen weiterbraten. Nach zwei Stunden ist die Brust weich, nun muss die Haut noch knusprig werden. Rausnehmen, die Sauce abgießen und entfetten sowie durchsieben. Die Brust zurück in den Ofen bei 220 Grad für 15 Minuten.

Quitten putzen und zerkleinern, im Rosé mit Zucker weichkochen. Die Granatapfelkerne aus den beiden Granatäpfeln pulen und dazumischen und aufkochen. Lauwarm zu der Gänsebrust servieren, mit einem Stück Brot!
                    [post_title] => Gänsebrust mit Granatapfel-Quitten-Kompott
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gaensebrust-mit-granatapfel-quitten-kompott
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2015-12-18 12:50:53
                    [post_modified_gmt] => 2015-12-18 10:50:53
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=3294004
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 3293951
                    [post_author] => 14
                    [post_date] => 2015-12-07 08:53:54
                    [post_date_gmt] => 2015-12-07 06:53:54
                    [post_content] => Die Hälfte der Zitrone mit dem Sparschäler dünn schälen,Orangen und Äpfel ungeschält in Achtel schneiden.Zimtstange brechen.Zitronenschale,Orange-und
Apfelstücke,Rosmarinnadeln in einer Schüssel mit den restlichen Gewürzen vermischen(außer Salz und Pfeffer).
Gans waschen und trocknen,Bauchhöhle mit Salz und Pfeffer ausreiben,mit der vorbereiteten Füllung stopfen.Öffnung mit Rouladennadeln verschließen.Außen nicht salzen!
Bräter mit 2 Tassen füllen,Gans hinein legen.Haut auf der Brustseite mehrmals mit einer Fleischgabel anstechen.Im Ofen bei Umluft 180 Grad 3-3,5 Stunden braten.Zwischendurch mit Fond und Portwein angießen.Gans immer wieder mit dem Bratenfond begießen,nach 2 Stunden Hitze reduzieren,zwischendurch überschüßiges Fett abschöpfen.
Gans aus Bräter nehmen und Portionieren,warm halten.
Füllung in den Bratenfond geben,aufkochen,mit Fond und Portwein auffüllen,Bratensatz loskochen. Mit Honig abschmecken,durch ein Sieb passieren.
Bei Bedarf mit Stärke binden.
Nun zu den Sauerkrautäpfeln:
Von den Äpfeln Deckel abschneiden und aushöhlen,bis auf einen 1cm dicken Rand.
Granatapfelkerne lösen und den Saft dabei auffangen.Sauerkraut abtropfen lassen und klein schneiden.Zwiebel würfeln und in Öl glasig dünsten,Granatapfelkerne zugeben und kurz braten.Sauerkraut mit Granatapfelsaft ablöschen,Thymian,Honig und Essig dazugeben,pfeffern,wenn nötig salzen.
Zugedeckt bei schwacher Hitze 5 Minuten dünsten.
Sauerkrautmischung in Äpel füllen,Preiselbeeren mit Sauerrahm vermischen und über die Äpfel geben.
Im Ofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.

Bratäpfel zu der Gans servieren,wenn man möchte noch Semmelknödel dazu reichen.

MEINE GANS LIEGT NICHT SCHWER IM MAGEN,IST FRUCHTIG-EXOTISCH. DIE SAUERKRAUTÄPFEL HARMONIEREN BESTENS DAZU UND SIND MIT DEM GRANATAPFEL
EIN ECHTER KRACHER!!!!!!
                    [post_title] => GANS-ganz leicht,etwas exotisch, dazu Bratäpfel ,gefüllt mit Sauerkraut und Granatapfel!
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gans-ganz-leichtetwas-exotisch-dazu-brataepfel-gefuellt-mit-sauerkraut-und-granatapfel
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2016-10-18 13:11:37
                    [post_modified_gmt] => 2016-10-18 11:11:37
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=3293951
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 17766236
            [post_author] => 14538
            [post_date] => 2017-11-06 11:54:11
            [post_date_gmt] => 2017-11-06 09:54:11
            [post_content] => Gans innen und außen unter fließendem Wasser waschen und mit Küchenpapier trocknen.
Orangen in Stücke schneiden, Zwiebeln grob würfeln. Alles mit Beifuß und Lorbeer mischen und die Gans damit füllen. Keulen locker mit Küchengarn zusammenbinden. Die Gans kräftig mit Salz einreiben. Mit der Brustseite nach unten auf ein tiefes Blech setzen. 100 bis 200 ml Wasser angießen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad auf der untersten Schiene 30 Minuten garen (Umluft nicht empfehlenswert).
Gans wenden und weitere 2,5 Stunden zu Ende garen. Nach einer Stunde die Gans das erste Mal, dann alle 30 Minuten mit dem ausgetretenen Fett begießen. 15 Minuten vor Ende der Garzeit die Ofentemperatur auf 220 Grad erhöhen.
Suppengrün und Gemüsezwiebel putzen und grob würfeln. In einem weiteren Topf oder Bräter mit dem Öl hellbraun anbraten. Inzwischen Gänseklein grob hacken und Innereien grob würfeln. Alles zum Gemüse geben und bei starker bis mittlerer Hitze ca. 15 Minuten braun anrösten. Salzen, Tomatenmark zugeben und kurz mitrösten, mit Wacholderbeeren und Lorbeerblättern würzen.
200 ml Rotwein zugießen und vollständig einkochen lassen. Restlichen Wein zugießen und ebenfalls ca. 5 bis 10 Minuten einkochen lassen. Geflügelbrühe zugießen und aufkochen lassen. Bei mittlerer Hitze 25 Minuten schmoren.
Durch ein feines Sieb in einen anderen Topf oder eine Schüssel gießen. In ein Fettkännchen füllen und stehen lassen, bis sich der Fond vom Fett trennt. Fond in einen kleinen Topf gießen, erneut aufkochen. Stärke in etwas kaltem Wasser anrühren, in den kochenden Fond rühren, erneut gut aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Dazu gibt es Knödel und Blaukraut.
            [post_title] => Gänsebraten mit Knödel und Blaukraut
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => gaensebraten-mit-knoedel-und-blaukraut
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2017-11-22 18:26:14
            [post_modified_gmt] => 2017-11-22 16:26:14
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=17766236
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 12
    [max_num_pages] => 1
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 1
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => 36c927232e514e8513425afb7315e084
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Gänsebraten mit Knödel und Blaukraut Lockeee

1.00

moderat, Martinsgans

Gänsebraten Keke

00:45

moderat, Martinsgans

Gänsebrust auf Grünkohl stfra

00:40

leicht, Deftiges, Martinsgans,

Sächsischer Gänsebraten Weinerl

00:30

leicht, Martinsgans

Gänsebrust-ganz rosa, mit Schupfnudeln und Rotkohlsalat lauwarm Christina Pabsch

00:95

moderat, Martinsgans

Gänsebrüste auf dem Zwiebel-Apfelbett Ellaberta

2:15

leicht, Hauptgericht, Martinsgans,

Zweierlei von der Gans (Gänsebraten) mit Polenta-Bällchen, Coleslaw und Apfel-Rotweinsauce Cyriacus

08:00

schwer, Martinsgans

Gefüllte Gans mit Rotkohl und Klößen Petra Helene

01:45

Martinsgans

Gänsebrust in Glühweinsoße Testcafe

02:00

Martinsgans

Knusprige Gänsebrust mit Spitzkohl-Kartoffel-Stampf Karen Vogelsang

02:30

Martinsgans

Gänsebrust mit Granatapfel-Quitten-Kompott Ellaberta

00:15

Martinsgans

GANS-ganz leicht,etwas exotisch, dazu Bratäpfel ,gefüllt mit Sauerkraut und Granatapfel! Kafka

03:15

Martinsgans