Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [taxonomy] => anlass
                    [field] => slug
                    [terms] => beef-bbq
                )

        )

    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [field] => slug
                            [terms] => beef-bbq
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [field] => slug
                            [terms] => beef-bbq
                        )

                )

            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [taxonomy] => anlass
            [term] => beef-bbq
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [taxonomy] => anlass
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => beef-bbq
                                )

                            [field] => slug
                            [operator] => IN
                            [include_children] => 1
                        )

                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_term_relationships
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                    [anlass] => Array
                        (
                            [terms] => Array
                                (
                                    [0] => beef-bbq
                                )

                            [field] => slug
                        )

                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  LEFT JOIN ew51i8_term_relationships ON (ew51i8_posts.ID = ew51i8_term_relationships.object_id) INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ew51i8_term_relationships.term_taxonomy_id IN (2458)
) AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16635790
                    [post_author] => 141
                    [post_date] => 2017-08-23 13:33:47
                    [post_date_gmt] => 2017-08-23 11:33:47
                    [post_content] => Serbisches Ajvar ist eine wirkliche Delikatesse und hat mit dem Matsch aus Gläsern geschmacklich wenig zu tun. Es lohnt sich also, die Mühe auf sich zu nehmen und es selbst zu machen.

Zum Einkauf am besten samstags kurz vor Geschäftsschluss in den türkischen Supermarkt – dort kann man auch größere Mengen Spitzpaprika zu günstigen Preisen bekommen.

Abends kann es dann losgehen:

Die Zubereitung zieht sich über 2 Tage hin.
Am ersten Tag die Paprika waschen, gut abtrocknen und auf dem Grill solange angrillen, bis die Haut schwarz ist und Blasen wirft. Dann packt man sie in einen großen Topf, Deckel drauf und über Nacht so stehen lassen.
Am nächsten Tag lässt sich die Haut mühelos abziehen, Kerne und Trennwände muss man entfernen.
Die Paprikafilets entweder grob hacken oder durch den Fleischwolf drehen. In diesem Stadium geben sie eine Menge Saft ab, deswegen in einem Haarsieb abtropfen lassen.
150 ml vom Öl in einem weiten Topf erhitzen, die Paprika dazugeben, Essig und Salz zufügen und unter mehrfachem Rühren dafür sorgen, daß die Flüssigkeit verdampft. Wenn die Masse eingedickt ist, den Zucker hinzufügen und noch ein wenig weiter rühren. Aufpassen, Ajvar neigt zum Anbrennen!

Heiß in penibel gesäuberte Gläser abfüllen und mit etwas heißem Öl übergießen, Gläser verschließen.

Variationen mit Zwiebeln (große, süße Gemüsezwiebel) oder mit Auberginen sind ebenfalls lecker, haben aber mit dem serbischen Grundrezept nur den Namen gemeinsam.

Das Ajvar auf meinem Rezeptfoto ist eine Abwandlung mit Knoblauch und ganz feinen Würfelchen von gelber Paprika.

Wenn ihr seht, welche Ausbeute ihr aus den 5 kg Paprikaschoten bekommt, werdet ihr wahrscheinlich etwas andächtiger die Delikatesse genießen, die Menge reicht nämlich nur für 5–6 Marmeladengläser.

Eine kleinere Menge zuzubereiten lohnt sich nicht, auch nicht bei kleineren Haushalten. Der Arbeitsaufwand lohnt sich nur in der etwas größeren Menge.

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Auf dem Rezeptbild ist das Ajvar unter der Fächerkartoffel.
                    [post_title] => Ajvar – Paprikapaste aus Serbien
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => ajvar-paprikapaste-aus-serbien
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-09-03 15:48:06
                    [post_modified_gmt] => 2017-09-03 13:48:06
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16635790
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455097
                    [post_author] => 141
                    [post_date] => 2017-08-04 09:34:54
                    [post_date_gmt] => 2017-08-04 07:34:54
                    [post_content] => Die Pellkartoffeln in Scheiben schneiden und mit der Hälfte der Vinaigrette gut durchziehen lassen.
Die anderen Zutaten - bis auf die Tomaten dazumischen.
Ganz zuletzt vorm Servieren die Tomatenstücke zufügen und die restliche Vinaigrette dazugeben, damit die Tomaten noch bißfest bleiben können.

Guten Appetit
                    [post_title] => Leichter Sommersalat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => leichter-sommersalat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-08-04 09:34:54
                    [post_modified_gmt] => 2017-08-04 07:34:54
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455097
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455221
                    [post_author] => 7429
                    [post_date] => 2017-08-03 16:48:17
                    [post_date_gmt] => 2017-08-03 14:48:17
                    [post_content] => Knoblauch schälen und Kern entfernen, auf Alufolie legen und mit etwas Öl beträufeln, Alufolie schließen, im Backofen ca. 30 Min. weichdünsten
Weißbrot auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen
die weichen Knoblauchzehen mit einer Gabel zerdrücken, mit Salz und Olivenöl vermengen, die Brote von beiden Seiten damit bestreiben, im Backofen bei 180 Grad hellbraun rösten.
                    [post_title] => Knoblauchbrot
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => knoblauchbrot
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-08-03 16:48:17
                    [post_modified_gmt] => 2017-08-03 14:48:17
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455221
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455248
                    [post_author] => 11660
                    [post_date] => 2017-08-03 16:16:42
                    [post_date_gmt] => 2017-08-03 14:16:42
                    [post_content] => Die Steaks gut unter kaltem Wasser waschen und trocken tupfen. Dann die Marinade anrühren. Dazu Essig, Zitronensaft, Öl, Tomatenmark, Tabasco, Senf, Pfeffer, Paprikapulver und die Kräuter gut verrühren und die Steaks in dieser Marinade für mehrere Stunden einlegen, am besten einen ganzen Tag im Kühlschrank. Dafür entweder eine große Schüssel mit Deckel verwenden oder einen Gefrierbeutel, der den Vorteil hat, dass man die Steaks von Zeit zu Zeit etwas mit der Marinade durchkneten kann. Später dann die Marinade und die Kräuter grob von den Steaks abstreifen, damit sie nicht auf dem Grill oder in der Pfanne verbrennen. Die Steaks dann grillen oder braten und dann mit Salz noch würzen. Dazu passt gut Stangenweißbrot und ein gemischer, grüner Salat.
                    [post_title] => Marinierte Schweinenackensteaks
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => marinierte-schweinenackensteaks
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-08-03 16:16:42
                    [post_modified_gmt] => 2017-08-03 14:16:42
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455248
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16454973
                    [post_author] => 899
                    [post_date] => 2017-07-24 10:14:53
                    [post_date_gmt] => 2017-07-24 08:14:53
                    [post_content] => Zunächst den Bulgur mit ca. 1 Liter kochendem Wasser übergießen und quellen lassen.

Die Lauchzwiebeln, Paprika und Tomaten gut waschen und kleinschneiden.

Den Schafskäse in Würfel schneiden.

Das Öl und den Zitronensaft in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.
Dazu nach Geschmack noch Kräuter, z.B. Petersille dazugeben.

Alles dann zusammen in eine Schüssel geben.
                    [post_title] => Bulgursalat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => bulgursalat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-08-08 17:28:36
                    [post_modified_gmt] => 2017-08-08 15:28:36
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16454973
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16455037
                    [post_author] => 9040
                    [post_date] => 2017-07-24 10:00:33
                    [post_date_gmt] => 2017-07-24 08:00:33
                    [post_content] => Die Paprikaschoten so aufschneiden, das sich eine Bootsform ergibt.
Von den Lauchzwiebeln lange grüne Streifen schneiden, die hellen Enden halbieren.
Die weißen Spargelstangen schälen, auf Paprikalänge kürzen mit Öl (oder Butter) bepinseln und rundum angrillen. Den Bacon knuprig grillen
Die Paprikaboote mit den vorgegrillten weißen und den rohen grünen Spargelstücken, Bacon sowie den Lauchzwiebeln füllen. Mit den grünen Streifen zusammenbinden und ca 8 Minuten grillen.
Mit Parmesan überstreuen, salzen und pfeffern und auf Risotto oder einem grünen Salat servieren.
                    [post_title] => Gegrilltes Paprikaboot
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gegrilltes-paprikaboot
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-08-08 17:39:10
                    [post_modified_gmt] => 2017-08-08 15:39:10
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16455037
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16454875
                    [post_author] => 7848
                    [post_date] => 2017-07-20 10:25:58
                    [post_date_gmt] => 2017-07-20 08:25:58
                    [post_content] => Kartoffeln waschen und ca. 10 Minuten kochen.
Kartoffeln aus dem Wasser nehmen, und in Alufolie einwickeln.
Folienkartoffeln entweder auf den Grill legen oder im Backofen fertig garen.
Folie aufmachen und einschneiden.
Quark mit etwas Mineralwasser glatt rühren.
Kräuter waschen und trocken tupfen, klein schneiden, unter die Quarkmasse heben.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronenabrieb abschmecken.
Quarkmasse in die Mitte der Kartoffeln füllen.
Evtl mit Schnittlauchröllchen bestreuen.
Dazu reiche ich Salat und Grillfleisch
                    [post_title] => Folienkartoffel mit Kräuterquark
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => folienkartoffel-mit-kraeuterquark
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-07-20 10:25:58
                    [post_modified_gmt] => 2017-07-20 08:25:58
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16454875
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16454843
                    [post_author] => 9040
                    [post_date] => 2017-07-17 11:38:27
                    [post_date_gmt] => 2017-07-17 09:38:27
                    [post_content] => Das Chili-Minzgelee paßt wunderbar zu gegrilltem Lamm und auf der Basis des Rucolapestos lassen sich leckere Dips machen.

Für das Minzgelee entfremde ich meine Frenchpress - die Minze kurz durchwaschen, in die Presse geben und mit heißem Wasser überbrühen, die Chilischote halbieren und entkernen, dazutun. - Einige Zeit stehen lassen, bis alles gut durchgezogen ist.
Die Limetten und Zitrone auspressen.
Den starken Minztee abpressen, bitte kräftig um später den ganzen Geschmack im Gelee zu haben. Tee und Zitrussaft mit Wasser auf 1,5 l auffüllen. Mit dem Gelierzucker sprudelnd für ca 4-5 Min. aufkochen lassen, den Pfefferminzlikör zufügen, Gelierprobe machen und das Gelee in vorbereitete saubere Gläser abfüllen.

Auch das Rucolapesto ist schnell gemacht,.

Rucola waschen, abtropfen und in einem Mörser zerreiben oder unter Zugabe von 3-4 Eßl Olivenöl mit dem Mixstab pürieren. In trockener Pfanne geröstete Pinienkerne zufügen, den Knoblauch zerreiben und den frischen Parmesan zufügen. Mit Tröpfchen Balsamico - Pfeffer- Salz evtl Miniprise Zucker abschmecken.
Dieses Pesto läßt sich mit Sauerrahm wunderbar zu einem Dip für Backkartoffeln anrühren.
Aber das ist bei Weitem nicht die einzige Verwendungsmöglichkeit.

Viel Spaß bei Experimentieren und auf der BBQ Party
                    [post_title] => Minzgelee mit Chili und Rucolapesto
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => minzgelee-mit-chili-und-rucolapesto
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-07-17 11:38:27
                    [post_modified_gmt] => 2017-07-17 09:38:27
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16454843
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16454855
                    [post_author] => 141
                    [post_date] => 2017-07-17 11:12:54
                    [post_date_gmt] => 2017-07-17 09:12:54
                    [post_content] => Benötigt werden außer den im Rezept angegebenen Zutaten folgende Ausrüstung:
1 gut angeheizter Grill ;)
1 Schneidbrett und ein sehr scharfes Messer
1 Küchenpinsel
1 Mariniergefäß
1 Mörser oder Gewürzmühle
1 Servierplatte (wird auf dem Grill vorgewärmt)

Vorbereite Beilagen wie gegrillter Salat aus roten Zwiebeln und Aprikosen oder Weinbergpfirsichen - Butterreis -

Den Schweinrücken in gleichmäßige Tranchen schneiden, mit dem Olivenöl einreiben, auf einem Teller mit dem geschroteten Pfeffer, den abgezupften Thymianblättchen und dem Abrieb der Biozitrone bestreuen. Die Tranchen aufeinanderlegen und für ca 1-2 Stunden durchmarinieren lassen.
Die Aprikosenmarmelade mit dem Weinbergpfirsichlikör sorgfältig verrühren. 1 Eßl. Butter bereitstellen, damit sie weich wird.

Das Fleisch chambrieren - das heißt nicht direkt aus dem Kühlschrank auf den Grill, sondern vorher Zimmertemperatur oder Gartentemperatur (hihihi) annehmen lassen.
Die Fleischscheiben schnell nacheinander auf den Grillrost legen, nach einigen Sekunden um 45 Grad drehen, für das appetitliche Branding. Nach ca 2-3 Min. Grillzeit wenden und auf der anderen Seite ebenso verfahren. Auf die vorgewärmte eingebutterte Servierplatte legen, mit dem Pinsel auf der einen Seite aprikotieren, wenden und die andere Seite auch einpinseln. Jetzt erst mit dem Meersalz überstreuen und nochmals mit Thymian und Zitrone aromatisieren.

Schon kann serviert werden. - Bitte den austretenden Bratensaft gerecht über allen Portionen Butterreis verteilen.

Schmeckt herrlich fruchtig und kalorienärmer als es ist - aber jedes Jahr ist ja nur einmal Sommer....
                    [post_title] => Fruchtig gegrillter Schweinlachs
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => fruchtig-gegrillter-schweinlachs
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-07-18 14:36:42
                    [post_modified_gmt] => 2017-07-18 12:36:42
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16454855
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374606
                    [post_author] => 9663
                    [post_date] => 2017-07-06 13:14:29
                    [post_date_gmt] => 2017-07-06 11:14:29
                    [post_content] => Nudeln kochen und abkühlen lassen, die anderen Zutaten würfeln und unter die Nudeln
heben.
Marinade:
Alle Zutaten miteinander gut vermengen und unter die Nudeln pp rühren.
                    [post_title] => deftiger Nudelsalat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => deftiger-nudelsalat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-07-10 13:09:51
                    [post_modified_gmt] => 2017-07-10 11:09:51
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374606
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 16374573
                    [post_author] => 666
                    [post_date] => 2017-07-03 09:08:09
                    [post_date_gmt] => 2017-07-03 07:08:09
                    [post_content] => Alle Zutaten für die Marinade in einen Kochtopf geben, gut verrühren, zum Kochen bringen und ca. 15 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Spareribs waschen und trocknen, an der Unterseite der Knochen ist meistens noch eine dünne Haut, die sich leicht mit einem Messerspitze lösen und abziehen lässt, wenn man den Anfang gefunden hat. Danach die Spareribs in Portionen von jeweils 3-4 Knochen aufteilen.
Jetzt müsste auch die Marinade eingeköchelt sein.

Große Stücke Alufolie ausbreiten und jeweils eine Portion Spareribs darauf legen und dick mit der Marinade von beiden Seiten einpinseln. Anschließend in die Alufolie packen. Falls noch etwas Marinade übrig ist, wenn alle Spareribs verpackt sind, beiseite stellen.

Nun die ganzen abgepackten Spareribs auf ein Backblech legen, aber darauf achten dass die Spareribs mit der Knochenseite (Unterseite) nach unten darauf liegen, damit das Fett durch das Fleisch wandern kann. 2,5 bis 3 Stunden im Backofen bei 150 Grad garen lassen. Danach heraus holen und ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Danach auspacken und auf den Grill legen. Falls noch Marinade vorhanden ist, damit noch einpinseln. Und schön knusprig braun grillen.

Noch ein Tipp von mir: falls Sie einen Holzkohle Grill benutzen, legen Sie etwas Baumrinde auf die Kohle, dadurch bekommen die Spareribs noch ein zusätzliches leichtes Raucharoma.

Die Spareribs lassen sich aber auch im Backofen ausgepackt fertig grillen.
                    [post_title] => Spare Ribs zum Grillen oder für den Backofen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => spare-ribs-zum-grillen-oder-fuer-den-backofen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-07-03 10:58:11
                    [post_modified_gmt] => 2017-07-03 08:58:11
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16374573
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 15030083
                    [post_author] => 666
                    [post_date] => 2017-04-24 08:09:24
                    [post_date_gmt] => 2017-04-24 07:09:24
                    [post_content] => Zwiebel klein schneiden, Knoblauchzehe pressen und beides in Butter andünsten. Reis, Tomatenstücke, Brühepulver, Ajvar und Wasser hinzufügen und mit den Gewürzen kräftig abschmecken. Erbsen und gewürfelte Paprikaschote hinzugeben und alles ca. 20 Min. köcheln lassen. Vor dem Servieren die Petersilie untermischen.
                    [post_title] => Beilage zum Grillen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => beilage-zum-grillen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2017-04-24 08:09:24
                    [post_modified_gmt] => 2017-04-24 07:09:24
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=15030083
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 1
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 16635790
            [post_author] => 141
            [post_date] => 2017-08-23 13:33:47
            [post_date_gmt] => 2017-08-23 11:33:47
            [post_content] => Serbisches Ajvar ist eine wirkliche Delikatesse und hat mit dem Matsch aus Gläsern geschmacklich wenig zu tun. Es lohnt sich also, die Mühe auf sich zu nehmen und es selbst zu machen.

Zum Einkauf am besten samstags kurz vor Geschäftsschluss in den türkischen Supermarkt – dort kann man auch größere Mengen Spitzpaprika zu günstigen Preisen bekommen.

Abends kann es dann losgehen:

Die Zubereitung zieht sich über 2 Tage hin.
Am ersten Tag die Paprika waschen, gut abtrocknen und auf dem Grill solange angrillen, bis die Haut schwarz ist und Blasen wirft. Dann packt man sie in einen großen Topf, Deckel drauf und über Nacht so stehen lassen.
Am nächsten Tag lässt sich die Haut mühelos abziehen, Kerne und Trennwände muss man entfernen.
Die Paprikafilets entweder grob hacken oder durch den Fleischwolf drehen. In diesem Stadium geben sie eine Menge Saft ab, deswegen in einem Haarsieb abtropfen lassen.
150 ml vom Öl in einem weiten Topf erhitzen, die Paprika dazugeben, Essig und Salz zufügen und unter mehrfachem Rühren dafür sorgen, daß die Flüssigkeit verdampft. Wenn die Masse eingedickt ist, den Zucker hinzufügen und noch ein wenig weiter rühren. Aufpassen, Ajvar neigt zum Anbrennen!

Heiß in penibel gesäuberte Gläser abfüllen und mit etwas heißem Öl übergießen, Gläser verschließen.

Variationen mit Zwiebeln (große, süße Gemüsezwiebel) oder mit Auberginen sind ebenfalls lecker, haben aber mit dem serbischen Grundrezept nur den Namen gemeinsam.

Das Ajvar auf meinem Rezeptfoto ist eine Abwandlung mit Knoblauch und ganz feinen Würfelchen von gelber Paprika.

Wenn ihr seht, welche Ausbeute ihr aus den 5 kg Paprikaschoten bekommt, werdet ihr wahrscheinlich etwas andächtiger die Delikatesse genießen, die Menge reicht nämlich nur für 5–6 Marmeladengläser.

Eine kleinere Menge zuzubereiten lohnt sich nicht, auch nicht bei kleineren Haushalten. Der Arbeitsaufwand lohnt sich nur in der etwas größeren Menge.

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Auf dem Rezeptbild ist das Ajvar unter der Fächerkartoffel.
            [post_title] => Ajvar – Paprikapaste aus Serbien
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => ajvar-paprikapaste-aus-serbien
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2017-09-03 15:48:06
            [post_modified_gmt] => 2017-09-03 13:48:06
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=16635790
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 18
    [max_num_pages] => 2
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 1
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => b1902316d8fc9fa0e5b4e226427c93b4
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
Ajvar – Paprikapaste aus Serbien jollymaus

2:30

moderat, Beef & BBQ

Leichter Sommersalat jollymaus

00:45

leicht, Beef & BBQ

Knoblauchbrot neandertalerin

00:15

leicht, Beef & BBQ

Marinierte Schweinenackensteaks Schneemann

00:30

leicht, Beef & BBQ

Bulgursalat janina24

00:25

leicht, Beef & BBQ

Gegrilltes Paprikaboot berti

00:25

leicht, Beef & BBQ

Folienkartoffel mit Kräuterquark Keke

00:15

leicht, Beef & BBQ

Minzgelee mit Chili und Rucolapesto berti

00:15

leicht, Beef & BBQ

Fruchtig gegrillter Schweinlachs jollymaus

00:35

leicht, Beef & BBQ

deftiger Nudelsalat Dodo

00:15

leicht, Beef & BBQ, Beilage,

Spare Ribs zum Grillen oder für den Backofen karin

00:30

leicht, Beef & BBQ

Beilage zum Grillen karin

00:25

leicht, Beef & BBQ, Beilage,