Erben Rezeptbuch Eigenes Rezept hinzufügen

Array
(
    [post_status] => publish
    [post_type] => rezept
    [tax_query] => 
    [posts_per_page] => 12
    [paged] => 1
    [meta_query] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [key] => _thumbnail_id
                    [value] => 
                    [compare] => !=
                )

        )

)
WP_Query Object
(
    [query] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

        )

    [query_vars] => Array
        (
            [post_status] => publish
            [post_type] => rezept
            [tax_query] => 
            [posts_per_page] => 12
            [paged] => 1
            [meta_query] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                )

            [error] => 
            [m] => 
            [p] => 0
            [post_parent] => 
            [subpost] => 
            [subpost_id] => 
            [attachment] => 
            [attachment_id] => 0
            [name] => 
            [static] => 
            [pagename] => 
            [page_id] => 0
            [second] => 
            [minute] => 
            [hour] => 
            [day] => 0
            [monthnum] => 0
            [year] => 0
            [w] => 0
            [category_name] => 
            [tag] => 
            [cat] => 
            [tag_id] => 
            [author] => 
            [author_name] => 
            [feed] => 
            [tb] => 
            [meta_key] => 
            [meta_value] => 
            [preview] => 
            [s] => 
            [sentence] => 
            [title] => 
            [fields] => 
            [menu_order] => 
            [embed] => 
            [category__in] => Array
                (
                )

            [category__not_in] => Array
                (
                )

            [category__and] => Array
                (
                )

            [post__in] => Array
                (
                )

            [post__not_in] => Array
                (
                )

            [post_name__in] => Array
                (
                )

            [tag__in] => Array
                (
                )

            [tag__not_in] => Array
                (
                )

            [tag__and] => Array
                (
                )

            [tag_slug__in] => Array
                (
                )

            [tag_slug__and] => Array
                (
                )

            [post_parent__in] => Array
                (
                )

            [post_parent__not_in] => Array
                (
                )

            [author__in] => Array
                (
                )

            [author__not_in] => Array
                (
                )

            [ignore_sticky_posts] => 
            [suppress_filters] => 
            [cache_results] => 1
            [update_post_term_cache] => 1
            [lazy_load_term_meta] => 1
            [update_post_meta_cache] => 1
            [nopaging] => 
            [comments_per_page] => 50
            [no_found_rows] => 
            [order] => DESC
        )

    [tax_query] => WP_Tax_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                )

            [relation] => AND
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                )

            [queried_terms] => Array
                (
                )

            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
        )

    [meta_query] => WP_Meta_Query Object
        (
            [queries] => Array
                (
                    [0] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                        )

                    [relation] => OR
                )

            [relation] => AND
            [meta_table] => ew51i8_postmeta
            [meta_id_column] => post_id
            [primary_table] => ew51i8_posts
            [primary_id_column] => ID
            [table_aliases:protected] => Array
                (
                    [0] => ew51i8_postmeta
                )

            [clauses:protected] => Array
                (
                    [ew51i8_postmeta] => Array
                        (
                            [key] => _thumbnail_id
                            [value] => 
                            [compare] => !=
                            [alias] => ew51i8_postmeta
                            [cast] => CHAR
                        )

                )

            [has_or_relation:protected] => 
        )

    [date_query] => 
    [request] => SELECT SQL_CALC_FOUND_ROWS  ew51i8_posts.ID FROM ew51i8_posts  INNER JOIN ew51i8_postmeta ON ( ew51i8_posts.ID = ew51i8_postmeta.post_id ) WHERE 1=1   AND (  ( ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ( ( 1=1 AND (  ( ew51i8_posts.post_status IN ('publish') )  ) )  ) )  )  AND ( 
  ( ew51i8_postmeta.meta_key = '_thumbnail_id' AND ew51i8_postmeta.meta_value != '' )
) AND ew51i8_posts.post_type = 'rezept' AND ((ew51i8_posts.post_status IN ('publish','private','future'))) GROUP BY ew51i8_posts.ID ORDER BY ew51i8_posts.post_date DESC LIMIT 0, 12
    [posts] => Array
        (
            [0] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503606
                    [post_author] => 275
                    [post_date] => 2018-01-15 16:27:44
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 15:27:44
                    [post_content] => Für den Biskuitboden die Eier ca. 3 min. auf höchster Stufe schlagen, dabei löffelweise erst das heiße Wasser, dann den Zucker und Vanillinzucker zufügen. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, unter die Eiermasse rühren, zuletzt den Kakao einrühren. Teig in eine 26er oder 28er Springform einfüllen, ca. 40 Min. bei 180°C (Ober-/Unterhitze) backen, auf einem Kuchenrost auskühlen lassen, dann zweimal quer durchschneiden. Dann wird eine weiße Creme für die Füllung zubereitet. Für die Creme die weiße Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen. Mascarpone und Milch verrühren, unter ständigem Rühren die geschmolzene Kuvertüre einfließen lassen, die Creme solange weiterrühren, bis sie einigermaßen fest wird, aber noch streichfähig bleibt. Danach sofort die Hälfte der Mascarponecreme fingerdick auf dem ersten Boden verstreichen, 2. Boden auflegen, leicht andrücken, darauf die zweite Hälfte der Creme verstreichen, 3. Boden auflegen und andrücken, danach kalt stellen. Nun für die Kakao-Creme die Sahne mit Zucker und Sahnesteif fest schlagen, Kakao sieben und unterheben. Dann die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und Schokocreme auf dem obersten Boden und um die Torte herum verteilen. Zum Schluß habe ich die Torte noch mit der Kakao-Creme verziert und mit einigen goldenen Zuckerperlen dekoriert.
                    [post_title] => schwarz-weiße Schokotorte
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => schwarz-weisse-schokotorte
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 16:27:45
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 15:27:45
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503606
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [1] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503609
                    [post_author] => 12990
                    [post_date] => 2018-01-15 16:12:14
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 15:12:14
                    [post_content] => Rotkohl putzen, waschen ,halbieren, Strunk herausschneiden und in sehr feine Streifen schneiden oder hobel. Rote Bete putzen, schälen, gründlich waschen und fein schneiden bzw. hobeln. Granatapfel halbieren und mit einem Löffelrücken die Kerne herausklopfen.
Feigen hacken. Thymian waschen, trocken schütteln und grob zerzupfen. Essig, Honig, Salz und Pfeffer gut verrühren. Öl darunterschlagen, Feta abtropfen lassen und grob zerbröseln.
Rotkohl, Rote Bete, Granatapfelkerne, Feigen und Thymian, bis auf etwas zum Garnieren, gut vermengen. Vinaigrette daruntermischen. Ca. 30 Minuten ziehen lassen.
Salat in einer Schüssel mit Fetakäse bestreuen und mit restlichem Thymian garnieren, anschließend anrichten.
                    [post_title] => Rotkohl-Rote Bete-Feta-Salat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => rotkohl-rote-bete-feta-salat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 16:12:14
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 15:12:14
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503609
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [2] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503617
                    [post_author] => 9760
                    [post_date] => 2018-01-15 15:49:56
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 14:49:56
                    [post_content] => Wirsing putzen, vierteln, in Streifen schneiden und waschen. Die Zwiebel pellen und in feine Würfel schneiden.
Butterschmalz in einem Topf erhitzen und Wirsing mit der Zwiebel andünsten. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen.
Sahne zugeben und bei geschlossenem Topf etwa 10 Minuten schmoren.
Pfifferlinge abtropfen und zum Wirsing geben, zugedeckt weitere 5 Minuten schmoren lassen.
Noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Anmerkung:
Der Sahnewirsing schmeckt sehr gut zu Wildgerichten und dunklen Fleischsorten.
Das Gericht schmeckt auch ohne Fleisch sehr gut zu Kartoffelbrei oder Kartoffelstampf.
                    [post_title] => Sahnewirsing mit Pfifferlingen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => sahnewirsing-mit-pfifferlingen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 15:49:56
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 14:49:56
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503617
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [3] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503690
                    [post_author] => 7429
                    [post_date] => 2018-01-15 15:17:44
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 14:17:44
                    [post_content] => Kartoffeln schälen und in Salzwasser ca 20 Minuten gar kochen.
Romanesco und Blumenkohl putzen.
In Salzwasser BlumenKohl ca 15 Minuten und Romanesco ca 10 Minuten gar kochen. Gemüsewasser beim abgießen auffangen. Warmstellen.
Butter in einem Topf schmelzen. Mehl dazugeben und anschwitzen lassen. Nach und nach mit GemüseWasser aufgießen.Gouda und Schmelzkäse hinzugeben und schmelzen lassen.
Gemüsebrühe (gekörnt) hinzugefügt und mit Salz, Pferd und Muskat abschmecken.
                    [post_title] => Romanesco - Blumenkohl mit Käsesauce und Salzkartoffeln
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => romanesco-blumenkohl-mit-kaesesauce-und-salzkartoffeln
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 15:17:44
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 14:17:44
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503690
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [4] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503620
                    [post_author] => 9572
                    [post_date] => 2018-01-15 14:25:32
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 13:25:32
                    [post_content] => Die „Feurigen Fleischküchle“ werden wie folgt zubereitet:

In eine große Schüssel wird das Rinderhackfleisch gegeben, das mit den sehr fein gehackten Zwiebeln, dem Ei, dem Tomatenmark, dem Senf und den Gewürzen (Salz, Pfeffer, edelsüßer Paprika) sowie den Semmelbröseln gut vermischt (Handschuhe anziehen!) wird.
Um aus den bayerisch-schwäbischen Fleischküchle nun feurige Exemplare zu zaubern, werden der gemischten Masse ordentlich scharfer Ayvar und Ingwer sowie Paprikastückchen untergehoben. Alternativ können auch Chilischoten verwendet werden.

Nun werden aus der Gesamtmasse die feurigen Fleischküchle (2-3 Stück, pro Stück zwischen 170 und 260g) geformt und erneut mit Semmelbrösel an der Ober-und Unterseite versehen, um an diesen Stellen beim Anbraten in der Pfanne eine knusprige Schicht zu erhalten.

Die Fleischküchle in die mit Öl benetzte Pfanne geben und dort von beiden Seiten braten.

Die feurigen Fleischküchle schmecken hervorragend zum Kartoffelsalat, zu Djuvecreis oder eignen sich ebenso als Pattie für Burger bei sommerlichen BBQs. Als Topping schmeckt Tsatsiki und/oder Ayvarcrème besonders.

Lasst es Euch schmecken!
                    [post_title] => Feurige Fleischküchle
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => feurige-fleischkuechle
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 14:25:32
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 13:25:32
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503620
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [5] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503624
                    [post_author] => 4442
                    [post_date] => 2018-01-15 14:25:07
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 13:25:07
                    [post_content] => Eigelbe und Zucker verrühren. Etwas Milch, Rum, Salz, Zitronensaft, zerbröckelte Hefestücke und Öl dazugeben. Gut vermischen. Etwa 20 Minuten an einer warmen Stelle lassen.

Unter ständigen Kneten das Mehl zugeben und einen glatten Teig ausarbeiten. Den Teig sofort etwa 1/2 cm dick auswellen und Scheiben ausstechen. Die Ränder jeweils mit Eiweiß bestreichen und in die Mitte etwas Marmelade geben. Mit einer zweiten Scheibe bedecken und die Ränder mit einem etwas kleineren Glas ausstechen. Danach die Krapfen an einer warmen Stelle noch einmal etwa 20 Minute gehen lassen.

In heißem Öl - die Oberseite nach unten gekehrt - bei gemäßigter Temperatur zugedeckt ausbacken. Dann wenden und die andere Seite ohne Deckel backen. Die Krapfen noch heiß mit Puderzucker bestreuen und - sobald sie erkaltet sind - servieren.

Dieser Teig ist ausrechend für ca. 30 Krapfen.
                    [post_title] => Faschingskrapfen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => faschingskrapfen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 14:25:07
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 13:25:07
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503624
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [6] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503567
                    [post_author] => 3216
                    [post_date] => 2018-01-15 13:49:19
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 12:49:19
                    [post_content] => Für den Garnelensalatteller (2 Personen) geht man wie folgt vor:
1.) Karottensalat
Die 400g Karotten schälen und in feine Stifte reiben. Zu den Karottenstiften werden zwei Esslöffel Öl gegeben, danach gut durchmischen und das Ganze etwa 10 Minuten lang stehen lassen.
In der Zwischenzeit kann man die Salatmarinade in einer separaten Schüssel herstellen:
Ein halber gestrichener Teelöffel Salz, zwei gestrichene TL Zucker, eine Prise schwarzer Pfeffer sowie einen Schuss Zitronensaft und 1,5 EL Weinessig in die Schüssel geben und alles so lange verrühren, bis sich alles gut aufgelöst hat und nichts am Boden zurückbleibt.
Nach den 10 Minuten, in denen der Karottensalat bei Seite stand, die Salatmarinade hinzugeben. Hierbei gilt: Je länger der Karottensalat und die Salatmarinade gemeinsam ziehen dürfen, umso aromatischer wird das Ganze.

2.) Krautsalat
Nun raspelt man die 400g des Weißkohls in feine kleine Stücke, die man in einer Schüssel mit etwa 1 TL Salz gut vermengt, um dann per Hand (Handschuhe anziehen!) das Kraut zu walken bis Saft gezogen wird. Auch hier setzt man eine Ruhephase von ca. 10 Minuten an.
Anschließend gibt man je einen Schuss Essig und Öl sowie eine Prise Pfeffer hinzu und mischt dies auch wieder per Hand knetend unter. Auch hier gilt: Je länger der Krautsalat ziehen darf, umso besser schmeckt er (mindestens 2-3 Stunden).

3.) Gurkensalat
Die Salatgurke in feine Scheiben hobeln, mit einem Schuss Aceto Balsamico beträufeln und einwirken lassen.

4.) Cheddar
Das Stück Cheddarkäse fein reiben.

5.) Vollkorntoastbrot
Die beiden Scheiben des Vollkorntoastbrots toasten und halbieren.

6.) Kopfsalat
Die Teller mit ausreichend Blättern des Kopfsalats bedecken.

7.) Garnelen
Die tiefgefrorenen Garnelen (Würzung Kräuter der Provence) in eine heiße Pfanne geben und dort von jeder Seite 2,5 Minuten lang anbraten.

8.) Anrichten
Auf das Kopfsalatbett kommt je ein Nest des Karotten-, des Weißkohl-, des Gurkensalats und des geriebenen Cheddars. Die beiden getoasteten Vollkorntoastbrotscheiben an den Rand des Salattellers legen. In die Mitte des Tellers werden frisch aus der Pfanne die heißen Garnelen gegeben.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!
                    [post_title] => Garnelensalat
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => garnelensalat
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 13:49:19
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 12:49:19
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503567
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [7] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503626
                    [post_author] => 4570
                    [post_date] => 2018-01-15 13:47:45
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 12:47:45
                    [post_content] => Lauch putzen, der Länge nach halbieren und in feine Halbringe schneiden. Anschließend in einem Sieb unter fließendem Wasser gründlich waschen.

Möhren waschen, dünn schälen, halbieren und ebenfalls in feine Halbringe schneiden. Paprika halbieren, putzen, waschen und in dünne Streifen schneiden.

In einer Pfanne Öl erhitzen und Gemüse darin rundherum kurz anbraten. Mit Ananassaft ablöschen, mit Gemüsebrühe und Chiliflocken würzen und ca. 7-8 Minuten bei geschlossenem Deckel auf mittlerer Hitze dünsten lassen. Das Gemüse sollte danach noch etwas Biss haben. Nach 5 Minuten Ananas-Stücke zugeben und mitdünsten.

In der Zwischenzeit Cashewkerne halbieren.

Sobald das Gemüse gar ist, Tahinpaste zugeben und unter Rühren auflösen. Zuletzt Cashewkerne unterrühren und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
                    [post_title] => Gemüsepfanne
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => gemuesepfanne
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 13:47:45
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 12:47:45
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503626
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [8] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503628
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2018-01-15 11:03:25
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 10:03:25
                    [post_content] => Für diese Suppe kann man einen Dampfdrucktopf gut gebrauchen - es geht aber auch im großen Topf - dauert halt länger.
Bei beginnender Erkältung und Schnupfen ist diese wohltuende Suppe bei uns sofort auf dem Tisch. Und sie lindert die lausigen Krankheitserscheinungen.
Als erstes wird das Suppenhuhn in gesalzenem Wasser, gut bedeckt, mit Zwiebeln, Shiitakepilzen und Möhre im Dampfdrucktopf etwa 35 Minuten gekocht. Nach dem Abkühlen des Topfes öffnen, das Huhn herausnehmen . Die Brühe durchseihen, das Gemüse braucht man nicht mehr, es ist ausgelaugt. Das frische Gemüse wird kleingeschnitten und mit den Gewürzen ein paar Minuten knapp gar gekocht, zusammen mit den Nudeln. Abschmecken mit Zitrone, Ingwer frisch drüberreiben. Petersilie dazu.
Mittlerweile ist das Huhn nicht mehr so heiß und wird entbeint und in Stückchen geschnitten. Die Haut kann weg, sie ist zäh wie Leder, das macht den Unterschied aus von einem kräftigen Suppenhuhn zu einem zarten Hähnchen.Fleisch In der Suppe erhitzen.Noch mal kräftig abschmecken, fertig!
                    [post_title] => Hühnersuppe mit Wurzelgemüse - Hausmittel bei Erkältung
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => huehnersuppe-mit-wurzelgemuese-hausmittel-bei-erkaeltung
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 11:03:25
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 10:03:25
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503628
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [9] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503642
                    [post_author] => 14538
                    [post_date] => 2018-01-15 10:58:47
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 09:58:47
                    [post_content] => Hefe und Kokosblütenzucker in der lauwarmen Milch auflösen.
An einem warmen Ort gehen lassen, ca. 10 Minuten.
Mehl, Salz, Ei und Butterstücke in eine Schüssel geben, den Hefevorteig dazugeben und durch kneten.
Teig soll sich vom Schüsselrand lösen.
Aus dem Teig 20 Kugeln formen auf ein Backblech mit Backpapier legen und zugedeckt nochmal an einem warmen Ort gehen lassen ca. 30 Minuten.
Backofen vorheizen ca. 175 Grad Ober-Unterhitze, ca. 16 Minuten goldbraun backen.
Die Berliner abkühlen lassen.
Mit einer Spritztülle die Berliner mit der Marmelade füllen.Die Berliner noch mit flüssiger Butter bestreichen und mit Puderzucker bepudern.
Tipp: sie können auch ein anderes Mehl verwenden
                    [post_title] => Berliner aus dem Ofen
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => berliner-aus-dem-ofen
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 10:58:47
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 09:58:47
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503642
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 1
                    [filter] => raw
                )

            [10] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503670
                    [post_author] => 9663
                    [post_date] => 2018-01-15 10:56:51
                    [post_date_gmt] => 2018-01-15 09:56:51
                    [post_content] => Den Grünkohl gründlich waschen. Knoblauch und Schalotten pellen, fein würfeln und in Olivenöl anschwitzen. Den Grünkohl hinzugeben und ebenfalls anschwitzen. Mit der Currypaste und dem Currypulver würzen. Nach etwa 3 Minuten mit der Kokosmilch aufgießen und aufkochen lassen. Ingwer fein würfeln und in die Kokosmilch geben. Mit etwas gehacktem Koriander, Pfeffer und Sojasoße abschmecken.
Ca. 15 Minuten bei niedriger Hitze garen.

Den Fisch säubern und leicht salzen. Etwas Olivenöl über den Fisch geben und 5 Minuten ziehen lassen. Mit der Hautseite nach unten in eine heiße, leicht geölte Pfanne geben und bei hoher Temperatur auf der Hautseite anbraten. Nach 2 Minuten die Temperatur auf mittlere Stufe reduzieren und für circa 4 Minuten weiter braten. Die Bratzeit variiert nach Dicke des Fischfilets. Den Fisch erst kurz vor dem Servieren umdrehen und anschließend mit etwas Pfeffer würzen.

Den Grünkohl auf Teller füllen, den Fisch darauf platzieren und mit dem restlichen Koriander garnieren.

Wir haben zusätzlich noch Reis dazu gereicht.
                    [post_title] => Dorschfilet auf asiatischem Grünkohl
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => dorschfilet-auf-asiatischem-gruenkohl
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-15 10:56:51
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-15 09:56:51
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503670
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 0
                    [filter] => raw
                )

            [11] => WP_Post Object
                (
                    [ID] => 19503523
                    [post_author] => 2047
                    [post_date] => 2018-01-08 13:28:49
                    [post_date_gmt] => 2018-01-08 12:28:49
                    [post_content] => Diese Rolle ist wirklich einfach herzustellen, geht relativ schnell und sieht toll aus. Als erstes werden die Eier getrennt und das Eiweiß steif geschlagen. Das Eigelb wird mit dem Käse und der Sahne aufgeschlagen und mit etwas Salz, Pfeffer und Muskat gewürzt. Der Spinat wird gegart, ausgedrückt und gehackt. Den Spinat unter die Masse heben, anschließend vorsichtig den Eischnee. Auf einem Backblech, das mit Papier ausgelegt ist, 10 Minuten bei 160 Grad backen, bis es sich fest anfühlt, aber nicht hart. Das Blech herausnehmen, mit einem zweiten Backpapier bedecken und zusammen aufrollen. Abkühlen lassen, dann abrollen. In der Zwischenzeit die Füllung bereiten. Sellerie raspeln und mit Zitronensaft marinieren. Blauschimmelkäse und Frischkäse sowie Salz und Pfeffer mischen. Die Füllung auf der Eier-Spinatgrundlage verteilen und vorsichtig aufrollen. Auf eine rechteckige Kuchenplatte bugsieren – mit zwei breiten langen Messern, eines von vorn, eines von hinten. Ab in den Kühlschrank. Schmeckt gut mit Brot, in Scheiben wie eine Biskuitrolle aufgeschnitten.
                    [post_title] => Spinat-Eierrolle mit Selleriekäsecreme gefüllt
                    [post_excerpt] => 
                    [post_status] => publish
                    [comment_status] => open
                    [ping_status] => closed
                    [post_password] => 
                    [post_name] => spinat-eierrolle-mit-selleriekaesecreme-gefuellt
                    [to_ping] => 
                    [pinged] => 
                    [post_modified] => 2018-01-08 21:22:48
                    [post_modified_gmt] => 2018-01-08 20:22:48
                    [post_content_filtered] => 
                    [post_parent] => 0
                    [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503523
                    [menu_order] => 0
                    [post_type] => rezept
                    [post_mime_type] => 
                    [comment_count] => 2
                    [filter] => raw
                )

        )

    [post_count] => 12
    [current_post] => -1
    [in_the_loop] => 
    [post] => WP_Post Object
        (
            [ID] => 19503606
            [post_author] => 275
            [post_date] => 2018-01-15 16:27:44
            [post_date_gmt] => 2018-01-15 15:27:44
            [post_content] => Für den Biskuitboden die Eier ca. 3 min. auf höchster Stufe schlagen, dabei löffelweise erst das heiße Wasser, dann den Zucker und Vanillinzucker zufügen. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, unter die Eiermasse rühren, zuletzt den Kakao einrühren. Teig in eine 26er oder 28er Springform einfüllen, ca. 40 Min. bei 180°C (Ober-/Unterhitze) backen, auf einem Kuchenrost auskühlen lassen, dann zweimal quer durchschneiden. Dann wird eine weiße Creme für die Füllung zubereitet. Für die Creme die weiße Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen. Mascarpone und Milch verrühren, unter ständigem Rühren die geschmolzene Kuvertüre einfließen lassen, die Creme solange weiterrühren, bis sie einigermaßen fest wird, aber noch streichfähig bleibt. Danach sofort die Hälfte der Mascarponecreme fingerdick auf dem ersten Boden verstreichen, 2. Boden auflegen, leicht andrücken, darauf die zweite Hälfte der Creme verstreichen, 3. Boden auflegen und andrücken, danach kalt stellen. Nun für die Kakao-Creme die Sahne mit Zucker und Sahnesteif fest schlagen, Kakao sieben und unterheben. Dann die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und Schokocreme auf dem obersten Boden und um die Torte herum verteilen. Zum Schluß habe ich die Torte noch mit der Kakao-Creme verziert und mit einigen goldenen Zuckerperlen dekoriert.
            [post_title] => schwarz-weiße Schokotorte
            [post_excerpt] => 
            [post_status] => publish
            [comment_status] => open
            [ping_status] => closed
            [post_password] => 
            [post_name] => schwarz-weisse-schokotorte
            [to_ping] => 
            [pinged] => 
            [post_modified] => 2018-01-15 16:27:45
            [post_modified_gmt] => 2018-01-15 15:27:45
            [post_content_filtered] => 
            [post_parent] => 0
            [guid] => https://gemeinschaft.erben-wein.de/?post_type=rezept&p=19503606
            [menu_order] => 0
            [post_type] => rezept
            [post_mime_type] => 
            [comment_count] => 0
            [filter] => raw
        )

    [comment_count] => 0
    [current_comment] => -1
    [found_posts] => 1489
    [max_num_pages] => 125
    [max_num_comment_pages] => 0
    [is_single] => 
    [is_preview] => 
    [is_page] => 
    [is_archive] => 1
    [is_date] => 
    [is_year] => 
    [is_month] => 
    [is_day] => 
    [is_time] => 
    [is_author] => 
    [is_category] => 
    [is_tag] => 
    [is_tax] => 
    [is_search] => 
    [is_feed] => 
    [is_comment_feed] => 
    [is_trackback] => 
    [is_home] => 
    [is_404] => 
    [is_embed] => 
    [is_paged] => 
    [is_admin] => 
    [is_attachment] => 
    [is_singular] => 
    [is_robots] => 
    [is_posts_page] => 
    [is_post_type_archive] => 1
    [query_vars_hash:WP_Query:private] => b2924a8ca8c7e32e14ba61e46304992b
    [query_vars_changed:WP_Query:private] => 
    [thumbnails_cached] => 
    [stopwords:WP_Query:private] => 
    [compat_fields:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => query_vars_hash
            [1] => query_vars_changed
        )

    [compat_methods:WP_Query:private] => Array
        (
            [0] => init_query_flags
            [1] => parse_tax_query
        )

)
schwarz-weiße Schokotorte Sway28

00:45

leicht, Backen

Rotkohl-Rote Bete-Feta-Salat Leo01

00:15

leicht, Wintergemüse

Sahnewirsing mit Pfifferlingen Rehbock

00:25

leicht, Wintergemüse

Romanesco – Blumenkohl mit Käsesauce und Salzkartoffeln neandertalerin

00:45

leicht, Hauptgericht

Feurige Fleischküchle IMHA2210

00:15

leicht, Beef & BBQ

Faschingskrapfen nightfairy

01:00

leicht, Backen

Garnelensalat Sklada

00:40

leicht, Fisch

Gemüsepfanne rea86

00:20

leicht, Wintergemüse

Hühnersuppe mit Wurzelgemüse – Hausmittel bei Erkältung Ellaberta

00:15

leicht, Hauptgericht

Berliner aus dem Ofen Lockeee

00:45

leicht, Backen

Dorschfilet auf asiatischem Grünkohl Dodo

00:15

leicht, Wintergemüse

Spinat-Eierrolle mit Selleriekäsecreme gefüllt Ellaberta

01:15

leicht, Hauptgericht