Salbeimäuschen – süß oder herzhaft

 

Liebe ERBEN Gemeinschaft,

seit ein paar Jahren wohnt eine Wühlmausgroßfamilie in meinem Garten. Nicht gerade die Art von Mitbewohnern, die man sich so wünscht als Gartenbesitzer. Ich habe schon alles Mögliche probiert, um sie wieder los zu werden. Bislang ohne großen Erfolg. Es gefällt ihnen einfach zu gut bei mir: gesunder, biologisch bearbeiteter Boden, schmackhaftes Biogemüse und jedes Jahr neu gepflanzte leckere Tulpenzwiebeln. Wer will unter diesen Bedingungen denn umziehen?

Das einzig Positive, was sich über die sehr aktiven Wühler sagen lässt – sie hinterlassen einen wunderbaren, tief gelockerten Gartenboden. So fein krieg ich das mit Sauzahn und Grabegabel nicht hin. Trotz Wühlmausbefall hat sich das Kräuterbeet im Vorgarten wunderbar entwickelt und vor allem der Salbeistrauch ist prachtvoll gewachsen. Seine silbrigen Blätter und zarten lila Blüten sind nicht nur schön anzusehen, in Weinteig getaucht und in Fett ausgebacken geben sie einen hervorragenden Snack zu einem Glas Rotwein und ein paar Antipasti ab.

 

Salbeimäuschen in Weinteig

Zutaten für 4–6 Portionen:

1 Bund Salbei

125 ml Weißwein

1 Prise Salz

100 g Mehl

3 EL Mineralwasser

500 ml Öl zum Frittieren

 

Für die herzhafte Variante: gemischte Antipasti

Für die süße Variante: Zimt und Zucker

 

Zubereitung:

Salbei abbrausen, trockenschütteln, Blätter von den groben Stielen abzupfen. Den Blattstiel dran lassen – das ist das Mäuseschwänzchen.

125 ml Weißwein in eine Schüssel geben. Salz und Mehl mit einer Gabel einrühren. Mineralwasser zugeben und verrühren.

Öl in einem Topf erhitzen. Salbeiblätter durch den Teig ziehen. Salbeiblätter sofort im heißen Fett ausbacken, dabei nach ca. 30 Sekunden wenden. Sobald sie zartbraun sind, aus dem Öl nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Für die herzhafte Variante mit gemischten Antipasti servieren. Für süße Salbeimäuschen in Zimt und Zucker wälzen.

Mir hat dazu der Dornfelder Rotwein von Erben sehr gut geschmeckt.

Tipp:

Beim Eintauchen in das heiße Fett halte ich die Salbeiblätter am Stiel solange fest, bis sich der Teig schön aufbläht. Macht man das nicht, sinken sie auf den Boden und kleben dort fest. Das Fett hat übrigens die richtige Temperatur, wenn an einem darin eingetauchten Holzstiel kleine Luftbläschen aufsteigen.

Über Anja Klein

Jeden Monat laden wir einen Foodblogger ein, in unserem ERBEN Blog seine besondere Leidenschaft für ein Food-Thema mit uns zu teilen.

Im März versorgt uns Anja Klein mit tollen Rezeptideen rund um das Thema Frühlingskräuter. Schon immer begeistert sie sich für das Gärtnern und lebt ihre Leidenschaft auf Fensterbänken, Balkonen, Hinterhöfen und einem Schrebergarten aus.

Wir freuen uns auf deine Beiträge, liebe Anja!

4 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.