„… not only Riesling“: das Vinocamp Mosel 2017

img_6318

Veranstaltungen für Menschen, die sich professionell oder aus Leidenschaft mit Wein beschäftigen, gibt es zuhauf. Vinocamps sind Branchentreffen der anderen Art. Hier geben sich Winzer, Blogger und Foodies ein Stelldichein, um sich in lockerer Atmosphäre zum Thema Wein auszutauschen. Am vergangenen Wochenende habe ich bereits zum dritten Mal an einem dieser Treffen teilgenommen. Auch diesmal habe ich wieder viele spannende Gespräche geführt und bleibende Eindrücke mit nach Hause genommen, die ich bei einem guten Glas Wein mit euch teilen möchte.

Austragungsort des Vinocamps Mosel 2017 war Hatzenport, ein kleiner Ort an der Terrassenmosel rund 60 Kilometer von Traben-Trarbach entfernt. Wo ich genau gelandet war, erfuhr ich sogleich auf einer Wanderung durch die örtlichen Steilhänge. Insgeheim hatte ich noch gehofft, die im Programm angekündigte Bergtour würde vielleicht wegen der winterlichen Witterung abgesagt, aber da hatte ich die Rechnung ohne den Bürgermeister von Hatzenport gemacht. Der ließ es sich nämlich nicht nehmen, mit uns einen ausgedehnten Zug durch die Weinberge seiner Gemeinde zu machen. Am Ende waren wir ziemlich froh, dass einer unserer Wandergesellen eine Thermoskanne mit Glühwein dabei hatte.

Am Samstag ging es dann an die Arbeit. Wobei bei einem Barcamp zum Thema Wein das Vergnügen und der Genuss selbstredend nicht zu kurz kommen dürfen. So wurde der Begriff „Bar„, der eigentlich aus der Informatik stammt und der in diesem Bereich eine ganz andere Bedeutung hat, auch bei diesem Vinocamp wieder sehr wörtlich genommen. Davon zeugten spezielle Sessions zu Moselsekt und Kabinettwein, in deren Verlauf ich eine ganze Reihe edler Tropfen kennenlernen durfte. Ich selber habe gemeinsam mit Thomas von unserer Agentur und Jörg Utecht eine Session zum Thema „Pop-up Weinbars“ moderiert und dabei unsere „ERBEN Rooftop Winebar“ vorgestellt.

Den Abschluss des Tages bildete ein kulinarisches Meisterstück. Jörg, Bernd und Claus vom Rheinkombinat zauberten unter erschwerten Bedingungen ein 5-Gänge-Menü auf den Tisch, bei dem sich mancher Sternekoch eine Scheibe hätte abschneiden können. Begleitet wurden die Gänge von Weinen anwesender Winzer. Mein persönliches Highlight war übrigens der Häppchenteller „Crêpe mit Kräuterfrischkäse und confierter Kirschtomate, Heringssalat auf gedörrtem Roggenbrot, rauchige Bohnencreme auf Pumpernickel“. Prädikat: Besonders lecker!

img_6317

Ein Riesendank an Sven Zerwas, den einige von euch von den ERBEN Winzerfesten 2015 und 2016 kennen, der auch diesmal wieder die schwere Bürde der Organisation auf sich genommen hat. Möchtet ihr auch an einem Vinocamp teilnehmen? Marion steht mit dem nächsten regionalen Vinocamp in Rheinhessen vom 1.4. – 2.4. schon in den Startlöchern. Dabei sein lohnt sich sicher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.