Im Juni wird gegrillt! Wir beginnen mit einem saftigen Rumpsteak

Liebe Mitglieder der ERBEN Gemeinschaft,

ich bin Thorsten vom Foodblog „BBQPit““und ich freue mich, dass ich euch als Gastblogger im Juni begrüßen und über meine Leidenschaft – das Grillen – schreiben darf. Seit 2013 blogge ich über das wunderbare Thema BBQ und freue mich, meine Erfahrungen mit meinen Lesern zu teilen. Mehr über mich erfahrt ihr hier.

Kommen wir zu meinem ersten Rezept:

Geräucherte Rumpsteaks mit Thymian

Ein klassisches Rumpsteak grillen ist nichts Besonderes. Doch habt ihr schonmal ein Steak geräuchert? Eine sanfte Rauchnote passt perfekt zu einem herzhaften Stück Fleisch. Was man dafür braucht ist ein Grill mit Deckel (zum Beispiel ein Kugelgrill) und Räucherholz-Chips. Es bieten sich Obsthölzer wie Apfel und Kirsche an, die für einen dezenten Rauchgeschmack sorgen. Wer es intensiver mag, kann auch Buche oder Hickory nehmen. Und wer die Chance hat, an Räucherholz von alten Wein- oder Whiskyfässern zu kommen, der sollte das unbedingt mal ausprobieren.

Für 4 Personen werden folgende Zutaten benötigt:

  • 4 Rumpsteaks (möglichst 3–4 cm dick geschnitten)
  • ein Bund Thymian
  • Salz
  • Pfeffer
  • eine Hand voll Räucherchips nach Wahl

Der Kugelgrill wird für eine Zwei-Zonen-Glut vorbereitet. Dabei glüht man einen Anzündkamin voll Holzkohlebriketts durch und schüttet die Briketts auf eine Hälfte des Kohlenrostes, sodass man auf einer Hälfte des Grills direkt über der Glut grillen und im anderen Bereich indirekt grillen kann. Wenn der Grill bereit ist und eine Temperatur von etwa 200–250 Grad hat, ölt man die Steaks leicht ein (wenn sie einen hohen Fettanteil haben, kann man sich das Einölen auch sparen) und salzt sie großzügig. Salz kann man bedenkenlos vor dem Grillen auftragen, denn das sorgt für eine schöne Kruste. Pfeffern sollte man erst nach dem Grillen, da die hohe Hitze dafür sorgt, dass der Pfeffer verbrennt und bitter wird.

Die Rumpsteaks werden dann auf den Grillrost über die Glut gelegt und etwa 2 Minuten je Seite gegrillt, bis sie Röstaromen und ein schönes Grillmuster angenommen haben. Anschliessend legt man die Steaks in den indirekten Bereich des Grills, gibt etwas Thymian auf die Steaks, legt das Räucherholz direkt auf die Glut und schließt sofort den Deckel des Grills. Durch die Lüftungsschieber des Grills steigt sofort der
Rauch auf, da die Räucherchips sofort anfangen zu glimmen und für einige Minuten Raucharoma an das Fleisch abgeben. Die Steaks werden jetzt, je nach Dicke, etwa 5–10 Minuten auf die gewünschte Kerntemperatur gezogen (in diesem Fall 54 Grad Celsius für medium rare). Wer sich nicht ganz sicher mit den Kerntemperaturen ist, sollte ein Grillthermometer verwenden, um die Temperatur zu überprüfen.

Wenn die Steaks die gewünschte Kerntemperatur erreicht haben, nimmt man sie vom Grill und lässt die Steaks kurz ruhen, bevor man sie anschneidet. Je nach Geschmack würzt man jetzt nochmal mit etwas Salz und Pfeffer.

Ein guter Wein darf zu einem guten Steak natürlich nicht fehlen! Ich empfehle euch den ERBEN Spätburgunder im Eichenholzfass – ein mittelkräftiger Rotwein, der es mit dieser Kombination gut auf sich nehmen kann. Sein feiner Körper harmoniert gut mit den Räucheraromen im Fleisch, zusätzlich kitzelt er die feinen Aromen des Thymians wunderbar aus dem Gericht.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Grillen und einen guten Appetit!

Über Thorsten Brandenburg

Jeden Monat laden wir einen Foodblogger ein, in unserem ERBEN Blog seine besondere Leidenschaft für ein Food-Thema mit uns zu teilen.

Im Juni versorgt uns Thorsten Brandenburg mit tollen Rezeptideen rund um das beliebte Thema BBQ. Seit 2013 bloggt er über seine Leidenschaft, das Grillen, und ist bereits mehrfach für sein Können ausgezeichnet worden! Thorsten ist Deutscher Grillmeister der Amateure 2014 und Deutscher Vize-Grillmeister der Profis 2015.

Wir freuen uns auf deine Beiträge, lieber Thorsten!

1 comment

  1. Hallo Thorsten – Dein Blog ist immer wieder einen Besuch wert.
    Es grüßt Dich „Grillse“ aus der zweimaligen siegreichen Nationalmannschaft der Hobbygriller (Grill-Giganten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.