Wenn wir nicht hier sind, sind wir auf dem #erbenroof!

3

Vier Wochen Aufbau neigen sich dem Ende entgegen: Unser Pop-up-Bar steht kurz vor den Vollendung! Es war ein hartes Stück Arbeit, aus einer Betonfläche auf einem Dach in Berlin Neukölln einen Urban Wineyard zu zaubern.

Sneak Peak 1:

Sneak Peak 1 #erbenroof #neukölln #berlin #rooftop #winebar #erbenwein #langguth

A post shared by Erben Wein (@erbenwein) on

Aber wir finden: Unsere Zimmermänner und -frauen haben ganze Arbeit geleistet, oder? Besonders die Bar, konstruiert aus 500 ERBEN Weinflaschen, hat es uns angetan. Wir wissen jedenfalls, wo wir unseren Sommer verbringen!

Sneak Peak 2:

UPDATE – Sneak Peak 3

See you on the #erbenroof!

 

Rezept der Woche: Gefüllte Tomaten

rdw

In dieser Woche hat uns Elke (Sternbogen1) mit ihrem Rezept überzeugt. Sie hat uns ein Rezept für gefüllte Tomaten eingesendet.

Foto0369

Frische Fleischtomaten mit einer super leckeren Füllung sind für diesen Sommer genau das Richtige!

Die Zubereitung ist total einfach und schnell: Zuerst wird der sogenannte „Deckel“ von den Fleischtomaten abgeschnitten und die Tomaten werden anschließend ausgehöhlt. Das Fleisch der Tomaten gegebenenfalls klein schneiden und in eine Schüssel geben. Dazu kommen Oliven und Schafskäse. Mit frischer Petersilie, Salz und Pfeffer je nach Geschmack würzen und alles gut vermischen. Nun kann die fertige Masse in die Tomaten gefüllt und der Deckel wieder aufgesetzt werden. Zum Schluss die gefüllten Tomaten für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach können die Tomaten mit einem leckeren, gegrillten Stück Fleisch serviert werden.

Elke empfiehlt uns in ihrem Rezept ein Glas Erben Weißwein. Wir haben dazu unseren Erben Riesling und unseren Erben Dornfelder Rosé ausgewählt. Beide halbtrockenen Weine harmonieren super mit der Säure der Tomaten und verleihen ihnen zusätzliche Aromen.

Wir können uns die gefüllten Tomaten auch sehr gut auf dem Grill vorstellen. Einfach in Alufolie wickeln und für einige Minuten auf dem Grill garen lassen. Probiert eure Variante doch einfach mal aus, das Team der Erben Gemeinschaft wünscht viel Vergnügen. :-)

Vielen Dank, liebe Elke, für das tolle Rezept!

Vegetarier bitte weggucken: Heute grillen wir Rindfleischhackbällchen mit Bacon!

Moink-Balls-01

Liebe ERBEN Gemeinschaft,

ich habe fleißig weitergegrillt und präsentiere euch hier mein drittes Rezept als Gastblogger: Moink Balls – Hackfleischbällchen im Speckmantel.

Moink Balls sind nichts anderes als Rindfleischhackbällchen, die mit Bacon umwickelt und dann indirekt gegrillt werden. Moink bedeutet nichts als als „Muuuh“ (Kuh) und „Oink“ (Schwein).

Folgende Zutaten werden für 25 Moink Balls benötigt:

  • 1 kg Rinderhackfleisch
  • 5 EL BBQ-Rub (Grillgewürzmischung nach Wahl)
  • 25 Scheiben Bacon
  • 250 ml Barbecue Sauce nach Wahl

Wichtig ist es, vernünftiges Rinderhackfleisch zu verwenden. Standard-Rinderhackfleisch vom Metzger ist in der Regel zu mager. Bevor der Bacon der Moink Balls knusprig wird, ist das Hackfleisch meistens schon trocken. Daher wolfe ich mir das Hackfleisch für Moink Balls lieber selber. Ich nehme dazu gerne gut durchwachsenen Rindernacken oder Rinderbrust, sodass ich Hackfleisch mit einem Fettanteil von 20–25 % bekomme.

Wer nicht selber wolfen möchte, der kann beim Metzger auch Rinderhackfleisch mit 20–25 % Fettanteil bestellen. In der Regel ist das kein Problem und der Metzger dreht es dann frisch durch den Wolf. Auf 1 kg Rinderhackfleisch werden 5 gehäufte Esslöffel BBQ-Rub verwendet. Das Hackfleisch wird gut durchgeknetet, sodass sich der Rub gut im Fleisch verteilt. Anschließend formt man daraus Fleischbällchen mit jeweils 40 g Gewicht. Diese Fleischbällchen werden mit einer Scheibe Bacon umwickelt, die mit einem Zahnstocher fixiert wird.

Moink Balls werden indirekt gegrillt. Man kann sie bei hoher Hitze innerhalb von ca. 20 Minuten bei etwa 200 Grad zubereiten, oder man macht sie low & slow bei rund 120 Grad. Letztere Variante ist deutlich empfehlenswerter, da das Hackfleisch dann einfach saftiger bleibt. Die Garzeit beträgt ca. 60 Minuten bei 120 Grad indirekter Hitze. Nach 40 Minuten werden die Moink Balls mit Barbecue-Sauce glasiert. Man greift die Moink Balls am Zahnstocher und tunkt sie einfach in die Sauce. Anschliessend grillt man die Moink Balls weitere 20 Minuten indirekt weiter, bis sie eine Kerntemperatur von ca. 68 Grad erreicht haben. Idealerweise verwendet man zur Kontrolle der Kerntemperatur ein Einstichthermometer, denn wenn die Kerntemperatur deutlich über 70 Grad erreicht, werden die Hackfleischbällchen trocken.

Ein leckeres Glas Wein darf hier natürlich nicht fehlen. Der ERBEN Inspiration Spätburgunder halbtrocken empfiehlt sich, denn mit seiner intensiven Frucht passt er gut zu den deftigen Röstaromen. Da BBQ-Saucen oft eine leichte Süße haben, passt ein halbtrockener Wein dazu besonders gut.

Na, habt ihr Appetit bekommen? Dann viel Spaß beim Grillen!
Euer Thorsten

ERBEN Rooftop Winebar: Der Countdown läuft!

7_2

Der Eröffnungstermin rückt unaufhaltsam näher: Jetzt sind es nur noch sieben Tage bis zu unserem feierlichen Fassanstich. Damit wir euch pünktlich am 1. Juli unseren #erbenroof in Berlin-Neukölln präsentieren können, ist unser Aufbauteam rund um die Uhr im Einsatz. Das lässt sich auch die liebe Sonne nicht entgehen, die derzeit endlich für sommerliche Temperaturen sorgt und jeden Tag neugierig auf unsere Dachterrasse hinabsieht, um zu schauen, wie wir vorankommen.

Feierlicher Fassanstich: Offizielle Eröffnung der ERBEN Rooftop Winebar
Freitag, 1. Juli 2016 um 20:00 Uhr
20:00 Uhr Einlass und Empfang
21:15 Uhr Offizielle Begrüßung
21:30 Uhr Traditioneller Fassanstich
21:45 Uhr Musical Guest: Livy Pear

Zu unseren ERBEN Weinen servieren wir arabische Köstlichkeiten von Al Andalos – einem der besten Restaurants in der Nachbarschaft.

Mehr Infos auf Facebook und hier.

See you on the #erbenroof!

ERBEN Rooftop Winebar
Juli/August 2016
Do + Fr 18–23 Uhr, Sa + So 16–23 Uhr
Thiemannstr. 1, 12059 Berlin-Neukölln

Rezept der Woche: Gefüllte Champignons vom Grill

rdw

Da es sich im Monat Juni hier bei uns auf dem Blog hauptsächlich um Beef & BBQ dreht, stellen wir euch diese Woche die perfekte Grill-Beilage vor. Das Rezept für die gefüllten Champignons vom Grill stammt von Kerstin (Keke).

Grillen-001

Gerade jetzt zur EM 2016 trifft man sich ja gerne zum Fußballschauen mit Freunden, grillt gemeinsam und trinkt das ein oder andere Bier. Was haltet ihr von etwas Abwechslung? Ein Gläschen Wein kann doch auch ganz schmackhaft sein :-)

Kommen wir zum Rezept und somit zur Zubereitung der Pilze bzw. Champignons. Diese müssen vorerst geputzt und von ihrem Stiel entfernt werden. Danach wird auch schon die Füllung vorbereitet: Ziegenfrischkäse mit Rosmarin, Salz und Pfeffer gut abschmecken. Diese Masse wird dann großzügig in die Champignons gefüllt. Nun aus Alufolie eine Art Schüssel formen und die Pilze dort hinein legen. Noch etwas Öl darüber gießen und auf den heißen Grill setzen, bis sie braun und weich sind.

Hört sich nach der perfekten Beilage an und sorgt für etwas Abwechslung auf dem Grill.

Aber kommen wir zurück zur Abwechslung – das Gläschen Wein! Wir empfehlen unseren Erben Grauburgunder trocken. Er verleiht den Pilzen das perfekte Aroma und passt super zu hellem gegrillten Fleisch.

Vielleicht probiert ihr beim nächsten EM-Spiel oder der nächsten Grill-Party das Rezept von Kerstin aus. Wir wünschen euch viel Spaß dabei! :-)

Vielen Dank, liebe Kerstin, für das tolle Rezept!

Es wird weiter gegrillt: Apfel-Hähnchen-Spieße mit Honig-Sesam-Glasur

Liebe ERBEN Gemeinschaft,

es ist Zeit für mein zweites Rezept: Apfel-Hähnchen-Spieße mit Honig-Sesam-Glasur.

Apfel-Hähnchen-Spieße sind ein leichtes und fruchtiges Gericht, das ideal zu einem sonnigen Sommertag passt. Die Spieße sind einfach zuzubereiten und man braucht nur wenige Zutaten.

Für vier Spieße werden folgende Zutaten benötigt:
2 Hähnchenbrustfilets
2 Äpfel
2 TL Grillgewürzmischung nach Wahl
2 EL Öl
Honig
Sesam
Schaschlikspieße

Die Hähnchenbrustfilets schneidet man zunächst in etwa 2,5 x 2,5cm große Würfel. Dann verrührt man die Grillgewürzmischung mit dem Öl und gibt die Marinade zusammen mit dem Hähnchenfleisch in einen Gefrierbeutel und verschliesst diesen mit einem Clip. Jetzt kann man den Beutel von außen ein wenig kneten, sodass das Hähnchenfleisch komplett mit der Marinade bedeckt ist.
Die Äpfel werden in ähnlich große Stücke geschnitten wie das Hähnchenbrustfilet. Dann steckt man abwechselnd ein Stück Apfel und ein Stück Hähnchenbrustfilet auf einen Spieß. Tipp: Wenn man Holzspieße verwendet und diese vorher wässert, verbrennen sie nicht so schnell auf dem Grill.

Die fertigen Spieße werden bei etwa 200 Grad Celsius für 2–3 Minuten je Seite gegrillt. Anschließend werden sie mit etwas Honig eingepinselt und man streut etwas Sesam über die Spieße. Die Apfel-Hähnchen-Spieße werden dann weitere 5–6 Minuten rundherum gegrillt. Wer möchte, kann zwischendurch immer mal wieder etwas Honig auftragen. Der Honig karamellisiert beim Grillen und sorgt für eine angenehme Süße.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Grillen und einen guten Appetit!

Das kann ja lecker werden! Kulinarisch durchs Jahr mit ERBEN!

shutterstock_250460200

Wie ihr sicher schon bemerkt habt, waren wir in den letzten Wochen nicht untätig und haben neben einigen Designanpassungen verschiedene Ausbauarbeiten an unserer ERBEN Gemeinschaft vorgenommen. An der Stelle, wo sich früher lediglich das ERBEN Rezeptbuch befand, ist der neue Bereich „Food & Genuss“ entstanden, in dem es viele neue Inhalte und Themen zu entdecken gibt.

Unser Antrieb hinter den Neuerungen ist, dass wir euch noch mehr Orientierung bieten und auf Ideen bringen wollen, wenn es ums Thema Essen und Wein geht. Dabei folgen wir künftig einem kulinarischen Jahreskalender, den wir mit saisonalen Themen bestückt haben. Passend zur Grillsaison haben wir zum Beispiel den Juni unter das Thema „Beef & BBQ“ gestellt.

Für jedes Monatsthema laden wir uns eine/n ausgewiesene/n Food-Expertin/en ein, die/der uns mit leckeren Rezepten versorgt und die/der als Gast nicht nur unseren Blog, sondern auch unser Instagram-Profil mit spannenden Inhalten füllt. Aktuell ist Thorsten Brandenburg vom Foodblog „BBQPit“ im Amt und lässt uns das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Neben den Beiträgen unserer Gastautoren findet ihr in unserer neuen Kulinarik-Rubrik auch Infos zu Spezialthemen wie zu unserer ERBEN Rooftop Winebar in Berlin und zum ERBEN Foodblogger Award, für den ihr euch mit eurem Blog noch bis zum 8. Juli 2015 bewerben könnt. Wie findet ihr unseren neuen Bereich? Habt ihr noch weitere Ideen?

Rezept der Woche: Hugo – ein erfrischender Sommerdrink

rdw

In dieser Woche stellen wir euch DAS Sommer-Rezept 2016 vor, das ihr euch unbedingt merken solltet! Es lautet: Hugo – erfrischender Sommerdrink von unserer Kollegin Christa Kivelitz.

Verena hat schon ordentlich Holunderblüten gesammelt

Verena hat schon ordentlich Holunderblüten gesammelt

Dieses Bild ist von der lieben Verena. Sie hat sich am Wochenende die Zeit genommen und sich auf die Suche nach Holunderblüten gemacht. Und wie genau das Rezept lautet, kann uns Frau Kivelitz sehr gut erklären.

Um einen selbstgemachten frischen Hugo herzustellen, benötigt man den Saft von zwei reifen Zitronen, die man dann mit einer 1/2 Tasse Wasser und Zucker verrührt. Man rührt das Ganze so lange, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Nun kommen wir zu den Holunderblüten: Diese werden „kopfüber“ in den Saft gelegt und müssen über Nacht gut durchziehen. Am nächsten Tag kann die Mischung dann durch ein Sieb gegossen und schließlich mit einer Flasche unseres Erben Secco aufgefüllt werden.

Kleiner Serviertipp: Den fertigen Hugo in Gläser füllen und zusätzlich mit etwas Eiswürfeln und ein paar Blättern der Zitronenmelisse dekorieren.

So habt ihr innerhalb kürzester Zeit euren eigenen frischen Hugo hergestellt!

Sobald die ersten Sonnenstrahlen endlich wieder zu sehen sind, solltet ihr das Hugo-Rezept auf jeden Fall ausprobieren. Wir wünschen viel Spaß dabei :-)

Vielen Dank, liebe Frau Kivelitz, für das tolle Rezept!

ERBEN Rooftop Winebar: Noch 3 Wochen bis zur Eröffnung!

Berlin-Neukölln, wir kommen: In dieser Woche hat die heiße Phase unserer Aufbauarbeiten auf dem ERBEN Rooftop begonnen. Damit in unserer Winebar Moselfeeling aufkommt, haben wir mit einem Kran jede Menge Güter aufs Dach in der Thiemannstraße 1 gehievt. Darunter auch Rebstöcke und Original Schieferplatten aus der Heimat.

Am Tag nach der Preisverleihung des #Dpok haben wir gemeinsam mit Verena und André den Rohbau in Augenschein genommen. Vorläufiges Fazit: Es sitzt sich da oben schon mal ganz gut! In den kommenden drei Wochen ist noch viel zu tun, aber wir liegen gut im Plan, sodass unserer Eröffnungsfeier inklusive traditionellem Fassanstich nichts im Wege steht.

Womit wir beim eigentlichen Thema dieses Beitrags wären. Wir laden euch ganz herzlich ein, zur Einweihungsparty unserer ERBEN Rooftop Winebar am 1. Juli ab 18 Uhr zu kommen. Passend zum Setting lautet das kulinarische Motto des Abends: „Neukölln liegt an der Mosel“: Verwöhnt euch und euren Gaumen und seid dabei, wenn leckere arabische Gerichte wie Falafel und Hummus auf ERBEN Weine treffen. Garniert wird die Veranstaltung mit einem Music Act.

DER EINTRITT IST FREI!
Wir würden uns freuen, wenn ihr dabei seid! Teilen und Freunde mitbringen ist ausdrücklich erwünscht!

ERBEN Rooftop Winebar

Thiemannstr. 1
12059 Berlin-Neukölln
Anfahrt: S-Sonnenallee (Ringbahn S41, S42), Bus M41 (Hertzbergplatz)

Mehr Infos zur Veranstaltung und Anmeldung auf Facebook!

Im Juni wird gegrillt! Wir beginnen mit einem saftigen Rumpsteak

Liebe Mitglieder der ERBEN Gemeinschaft,

ich bin Thorsten vom Foodblog „BBQPit““und ich freue mich, dass ich euch als Gastblogger im Juni begrüßen und über meine Leidenschaft – das Grillen – schreiben darf. Seit 2013 blogge ich über das wunderbare Thema BBQ und freue mich, meine Erfahrungen mit meinen Lesern zu teilen. Mehr über mich erfahrt ihr hier.

Kommen wir zu meinem ersten Rezept:

Geräucherte Rumpsteaks mit Thymian

Ein klassisches Rumpsteak grillen ist nichts Besonderes. Doch habt ihr schonmal ein Steak geräuchert? Eine sanfte Rauchnote passt perfekt zu einem herzhaften Stück Fleisch. Was man dafür braucht ist ein Grill mit Deckel (zum Beispiel ein Kugelgrill) und Räucherholz-Chips. Es bieten sich Obsthölzer wie Apfel und Kirsche an, die für einen dezenten Rauchgeschmack sorgen. Wer es intensiver mag, kann auch Buche oder Hickory nehmen. Und wer die Chance hat, an Räucherholz von alten Wein- oder Whiskyfässern zu kommen, der sollte das unbedingt mal ausprobieren.

Für 4 Personen werden folgende Zutaten benötigt:

  • 4 Rumpsteaks (möglichst 3–4 cm dick geschnitten)
  • ein Bund Thymian
  • Salz
  • Pfeffer
  • eine Hand voll Räucherchips nach Wahl

Der Kugelgrill wird für eine Zwei-Zonen-Glut vorbereitet. Dabei glüht man einen Anzündkamin voll Holzkohlebriketts durch und schüttet die Briketts auf eine Hälfte des Kohlenrostes, sodass man auf einer Hälfte des Grills direkt über der Glut grillen und im anderen Bereich indirekt grillen kann. Wenn der Grill bereit ist und eine Temperatur von etwa 200–250 Grad hat, ölt man die Steaks leicht ein (wenn sie einen hohen Fettanteil haben, kann man sich das Einölen auch sparen) und salzt sie großzügig. Salz kann man bedenkenlos vor dem Grillen auftragen, denn das sorgt für eine schöne Kruste. Pfeffern sollte man erst nach dem Grillen, da die hohe Hitze dafür sorgt, dass der Pfeffer verbrennt und bitter wird.

Die Rumpsteaks werden dann auf den Grillrost über die Glut gelegt und etwa 2 Minuten je Seite gegrillt, bis sie Röstaromen und ein schönes Grillmuster angenommen haben. Anschliessend legt man die Steaks in den indirekten Bereich des Grills, gibt etwas Thymian auf die Steaks, legt das Räucherholz direkt auf die Glut und schließt sofort den Deckel des Grills. Durch die Lüftungsschieber des Grills steigt sofort der
Rauch auf, da die Räucherchips sofort anfangen zu glimmen und für einige Minuten Raucharoma an das Fleisch abgeben. Die Steaks werden jetzt, je nach Dicke, etwa 5–10 Minuten auf die gewünschte Kerntemperatur gezogen (in diesem Fall 54 Grad Celsius für medium rare). Wer sich nicht ganz sicher mit den Kerntemperaturen ist, sollte ein Grillthermometer verwenden, um die Temperatur zu überprüfen.

Wenn die Steaks die gewünschte Kerntemperatur erreicht haben, nimmt man sie vom Grill und lässt die Steaks kurz ruhen, bevor man sie anschneidet. Je nach Geschmack würzt man jetzt nochmal mit etwas Salz und Pfeffer.

Ein guter Wein darf zu einem guten Steak natürlich nicht fehlen! Ich empfehle euch den ERBEN Spätburgunder im Eichenholzfass – ein mittelkräftiger Rotwein, der es mit dieser Kombination gut auf sich nehmen kann. Sein feiner Körper harmoniert gut mit den Räucheraromen im Fleisch, zusätzlich kitzelt er die feinen Aromen des Thymians wunderbar aus dem Gericht.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Grillen und einen guten Appetit!