Rezept der Woche: Frankfurter-Kranz

RDW

In dieser Woche wird Stefanies Frankfurter-Kranz als Rezept der Woche gekürt. Der perfekte Kuchen, um Gästen zu imponieren!

Frankfurter-Kranz von Stefanie

Frankfurter-Kranz von Stefanie

Wer sich gerne einer Herausforderung stellt, sollte sich dieses Rezept zu Herzen nehmen. Der Frankfurter-Kranz ist zwar aufwendig in der Zubereitung, aber es lohnt sich!

Als erstes wird der Biskuitteig vorbereitet. Dieser wird für etwa 50 Minuten gebacken und sollte anschließend 3 Stunden auskühlen, damit er sich perfekt schneiden lässt.

Während der Wartezeit kann bereits der Krokant hergestellt werden. Dafür werden in einem kleinen Topf  Mandeln, Zucker, Butter und Zimt stark erhitzt. Die hellbraune Zuckerkruste um die Mandeln herum ist ein Zeichen dafür, dass der Krokant auf einem Blech ausgelegt werden und erkalten kann.

Nun geht es an die Buttercreme. Als erstes kocht man wie gewohnt Vanillepudding. Diesen lässt man dann auskühlen, bis er die selbe Temperatur wie die Butter hat. Diese beiden Komponenten werden anschließend nach und nach vermischt und fertig ist auch schon die Buttercreme für den Frankfurter-Kranz.

Nun wird es etwas kniffliger. Der Biskuitteig muss in ca. 1 cm breite Scheiben geschnitten werden und wird auf jeder Lage mit Marmelade und Buttercreme befüllt. Sind alles Scheiben verarbeitet, muss der Kranz von außen und innen nur noch mit der restlichen Buttercreme bestrichen werden.

Kurz vor Schluss wird der Krokant großzügig über dem Kuchen verteilt. Zu guter Letzt werden mit dem Rest der Buttercreme 16 Tuffs auf den oberen Rand des Kranzes drapiert und jeweils mit einer halben belgischen Kirsche versehen.

Stefanie bietet euch in ihrem Rezept viele hilfreiche Tipps. Also schaut doch mal vorbei! :-)

Natürlich darf eins nicht fehlen: Die Weinempfehlung! Wir haben für ein Stückchen Frankfurter-Kranz die beliebte Erben Spätlese vorgesehen.

Vielleicht traut ihr euch ja mal an Stefanies Rezept ran? Wir wünschen auf jeden Fall viel Freude dabei! :-)

Vielen Dank, liebe Stefanie, für dein tolles Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.