Martinsgans des Jahres gesucht!

 

ESDM

Freunden des knusprigen Gänsebratens steht am 11. November ein Festtag ins Haus: Denn in Gedenken an den Heiligen Martin von Tours und seine Geschichte kommt in vielen Ländern Europas an diesem Tag die sogenannte „Martinsgans“ auf den Tisch. Doch so verschieden die Geschmäcker, so unterschiedlich auch die Varianten der Zubereitung.

Ich als gebürtige Schwäbin genieße die Gans beispielsweise ganz gern mit Haselnuss-Spätzle, wie ich euch bereits im letzten Jahr verraten habe. Die Dänen füllen den Vogel dagegen mit Pflaumen und Äpfeln und servieren Rotkraut dazu. In Bayern isst man zum Gänsebraten Kartoffelklöße. Im Norden Deutschlands ist es üblich, die Gans mit einer Mischung aus Mett, Zwiebeln, Knoblauch und Kräutern zu stopfen (Quelle: Brauchwiki).

Und wie mögt ihr eure Martinsgans am liebsten? Wir laden euch ein, euer Lieblingsrezept mit uns zu teilen, denn Erben sucht die Martinsgans des Jahres. Lasst uns wissen, welche Zutat bzw. welche Beilage eure Gans unverwechselbar und zu einem besonders raffinierten Festtagsschmaus macht. Unter allen Einreichungen wählt unsere Jury das Rezept aus, das uns am meisten überzeugt. Der prämierte Hobbykoch wird nicht nur mit einer Siegerprämie von 3.500 Oechsle belohnt, sondern wird darüber hinaus mit einem kurzen Interview hier in unserem Blog vorgestellt.

Wie immer gibt es von uns natürlich auch für eure Martinsgans die passende Weinempfehlung: Der ideale Begleiter für euer Festtagsmenü ist der Erben Dornfelder Barrique. Ihr findet ihn in der Zeit vom 2. bis 7.11.2015 im REWE Markt in eurer Nähe!

Jetzt Martinsgans-Rezept einreichen!

1 comment

  1. Hmm, gesucht wird sicher ein außergewöhnliches Rezept. Ich mache die Gans immer ganz traditionell mit Äpfeln gefüllt, dazu Apfelrotkohl und Knödel. Nichts außergewöhnliches, aber uns schmeckt sie so am Besten. :-)
    Aber ich bin gespannt auf die Rezepte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.