Erben Winzerfest 2015: Ein ungekürzter Rückblick

Am liebsten schreibe ich Blogbeiträge am Morgen mit der ersten Tasse frisch gekochtem Kaffee. Bei diesem besonderen Beitrag hier werde ich mir das natürlich auch gönnen :-) Noch kurz das Gästebuch vom Erben Winzerfest aufschlagen und los geht’s.

Wie ich lesen kann, hat es euch tatsächlich gut gefallen. Schon im letzten Jahr wurde mir und dem Team gesagt, es war ein wunderbares Erlebnis … Diese Jahr haben wir Stimmen gehört, wie „Ihr habt euch selbst übertroffen“. Wow, darauf sind wir sehr stolz, denn das Erben Winzerfest hat sich bei uns wirklich zu einem Herzensprojekt entwickelt, bei dem es uns mehr denn je wichtig ist, dass jeder den „Spirit der Erben Gemeinschaft“ spüren kann.

 

Wie immer aber alles der Reihe nach … Getreu dem Motto „Der Weinberg ruft“ machten sich am Freitag, den 18. September, über 50 Mitglieder der Erben Gemeinschaft, Genuss-Blogger und Erben Fans aus allen Ecken Deutschlands auf den Weg an die beschauliche Mosel. Einige davon waren Wiederholungstäter und wussten schon in etwa, was auf sie zukommt, andere haben sich ins Ungewisse gestürzt. Um die „alten Hasen“ zu überraschen, haben wir das ein oder andere neue Highlight eingebaut.

„Von der Erben Gemeinschaft für die Erben Gemeinschaft“ – unter diesem Motto steht unser Online Rezeptbuch. Das Erben Winzerfest sollte nun die Gelegenheit sein, endlich ein Rezept nachzukochen oder eigens dafür zu kreieren. Dafür benötigt man viel Sahne, Frischkäse, Zucker, Trauben und noch mehr Wein und ein unschlagbar hochmotiviertes Küchenteam bestehend aus Claudia, Kim, Stefanie und deren fleißigen Küchenhelferchen Ben, Max und Christian. Eine unbekannte Location, eine große Gruppe von kritischen Genießern und unbekanntes Equipment bringen eine große Challenge mit sich. Nach zwei Stunden „Chaos-Kitchen“ konnten wir jedoch ein wunderschönes Dessert im Kühlschrank bewundern und etwas später auch im Selbsttest verspeisen. Die Frischkäse-Mohncreme mit Rotweintrauben und Haselnusskrokant sucht seinesgleichen und Nachkochen wird wärmstens empfohlen :-) Das Rezept werden wir demnächst hier veröffentlichen.

Ein Highlight jagt das nächste: Wie ihr vielleicht noch von unserer Jungweinprobe im Januar wisst, stellt die Probe im schwarzen Glas sogar für manchen Wein-Experten eine Herausforderung dar. Ohne das Auge als eines der wichtigsten Sinnesorgane ist es oft schwierig einen Weißwein von einem Rotwein zu unterscheiden. Wir haben den Selbstversuch gestartet und in einer Dreierprobe haben sich alle unsere Gäste wacker geschlagen und die richtigen Weine in den einzelnen Gläsern geschmeckt. Kompliment!  Noch ein Schlückchen Patenschaft-Riesling hier, ein bisschen Kennenlernen da, und schon war das Get-Together vorbei und alle wollten nach Hause, um sich für den großen Samstag zu stärken.

Bei leichtem Nieselregen traf die ganze Meute am Samstag gut gelaunt und hochmotiviert in Traben-Trarbach, am Stammsitz der Familie Langguth ein. Die Wettervorhersage war annehmbar und unsere Schlecht-Wetter-Alternative wollten wir einfach nicht realisieren, darum gab es nur eins: Schirm auf und los geht’s! Wie schon im letzten Jahr beschritten wir unter der fachmännischen Leitung von André und Alois den Erben-Pfad. Ganz seicht geht es ca. 200 Höhenmeter zum Erben Jubiläums-Weinberg nach oben. Im Weinberg angekommen, bietet sich ein traumhafter Ausblick über Traben-Trarbach, das Moseltal und die umliegenden Wälder. Besonders viel Spaß macht es mir dann zu beobachten, wie die Paten ihren Rebstock suchen, begutachten und vom neuen Patenschaft-Riesling träumen. Einfach toll :-)

So, die Tasse Kaffee ist ausgetrunken. :-) Am Montag berichte ich euch dann von Tag 2.

1 comment

  1. Wow – das hört sich toll an und ist wirklich schön geschrieben. Ich war schon etwas traurig, dass ich nicht dabei sein durfte, ich mag Wein & die Weinberge an der Mosel, das hat was — aber nun erlebe ich das Winzerfest (zwar auf einer anderen Art & Weise) doch noch mit.
    Verena ich freue mich schon auf Tag 2 und lass dir deinen Kaffee wieder schmecken. :-) LG Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.