Neues aus dem Erben Jubiläums-Weinberg: Was macht die Rebe, wenn es kalt ist?

 

Nachdem die Reben im Erben Jubiläums-Weinberg gelesen wurden, ist Ruhe in den Berg eingekehrt. Nach einigen kalten Nächten hat sich das Blättergewand verfärbt und ist schließlich abgefallen. Alles also etwas karg und trist hier draußen, vor allem beim Regen der letzten Wochen. Jetzt ist endlich auch etwas Schnee gefallen :-) Ob den Reben wohl kalt ist?

Wie die meisten Bäume in dieser Zeit zieht die Rebe auch ihren Saft in den Stamm zurück, um Kraft für das nächste Jahr zu sammeln. Als nächster Schritt steht damit der Rebschnitt im Weinberg an. Wichtig ist es, die Rebe nicht direkt nach der Lese zu schneiden, da der Saft mit seinen Nährstoffen noch in den Blättern und Trieben ist und sich erst, wenn es kalt wird, in den Stamm zurückzieht. Diesen wollen wir natürlich nicht durch einen frühen Rebschnitt verschwenden.

Nach dem ersten Frost wird dann jedoch die Schere angelegt und die meisten Triebe aus dieser Vegetationsperiode werden entfernt. Nur noch ein oder zwei Triebe, auch Ruten genannt, bleiben stehen und werden im Frühjahr wieder an den Draht gebunden. Dann treiben diese wieder aus und es gibt neue Trauben für einen 2015er-Jahrgang :-)

Zwischen den Jahren gibt es auch nur wenige Spaziergänger im Weinberg. Die Reben haben es also etwas ruhig und können sich nach dem Vorweihnachtsstress gut erholen :-)

4 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.