Durch die Brille eines Radfahrers (III)

Rennrad in der Werkstatt

Momentan ist mein Rennrad in der Werkstatt. Es hat Verschnaufpause bis Ende der Woche :-) Dann steht es wieder bereit für flache Touren an der Mosel.

Inzwischen haben die Weihnachtsmärkte begonnen, die man besser mit dem Tourenrad anfährt, auch wegen des Glühweins. Ob Traben-Trarbach, Bernkastel-Kues oder Trier – überall wird der Gabentisch reichlich gedeckt sein. Und die dort angebotenen Glühweine schmecken immer sehr verschieden. Mal mit viel Gewürz, mal dezent fruchtig. Dann wieder sehr süß oder auch deutlich säurebetont, oft rot oder weiß, mitunter sogar rosé. Aber eigentlich habe ich nach einem Glühwein genug. Mir ist ein gescheiter Moselriesling doch lieber. Ich weiß auch, wo ich den passenden finden werde. Zuhause, wenn ich das Rad beiseite gestellt habe, gehe ich in den Keller. Wahrscheinlich werde ich mich für den Erben Riesling Réserve entscheiden. Er ist mir sympathisch. Die Qualität ist eine sichere Bank und keine Wundertüte.

2 comments

  1. Hallo Alois,

    ich habe heute Morgen beschlossen mein „normales“ Fahrrad einzumotten. Ich finde es zurzeit schon sehr kalt auf dem Rad und die Kinder beschweren sich auch schon.
    Aber toll, dass du immer noch fährst. Ist ja auch super gesund!!!

    Dir und Dem gesamten Team eine schöne Adventszeit und viele liebe Grüße

    Karen Vogelsang mit Familie

  2. Vielen Dank für deine netten Grüße. Auch Euch, der ganzen Familie, wünsche ich eine schöne Adventszeit und Frohe Weihnachten :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.