Ansichten eines Neumoselaners II: Stadtrundgang in Traben-Trarbach

Hallo, liebe Erben Freunde!

Geht es euch auch so? Der Monat November schlägt einem mit seinem schlechten Wetter aufs Gemüt. Die Sonne scheint, wenn überhaupt, nur wenige Stunden am Tag, es ist nass und kalt, am Abend wird es früher dunkel.

© TI Traben-Trarbach

Mit meinem heutigen Bild erinnere ich mich gerne an einen sonnigen Tag in Traben-Trarbach. Ich spazierte von Trarbach nach Traben über die Moselbrücke, mein Blick fiel auf das schöne Alte Postamt. Dort war in den 20er Jahren noch das Telefonamt untergebracht, wo die „Fräuleins vom Dienst“ die Telefongespräche in Stadt und Land vermittelten. Daneben das frühere „Hotel zur Post“ mit schönem Fachwerk. Der dritte Gebäudekomplex ist das sogenannte „Loretta-Haus“ mit dem typisch moselländischen Fachwerk und schönen Sandsteinportraits von den Zünften der Stadt.

Nach der historischen Gestalt „Gräfin Loretta von Sponheim“, geb. Salm (14. Jahrhundert) ist der gesamte Häuserkomplex benannt. Der Geschichte nach hat die Gräfin Loretta den mächtigen Erzbischof und Kurfürsten Balduin von Trier in einem kühnen Handstreich während einer Schiffsfahrt auf der Mosel im Jahr 1328 gefangen genommen. Sie sperrte ihn auf ihre Feste Starkenburg für neun Monate in Ehrenhaft. Weder Drohungen des Kaisers noch der Bannfluss des Papstes konnte die junge und, wie es heißt, äußerst attraktive Gräfin zur Freilassung des Bischofs bewegen. Als sie ihn schließlich ziehen ließ, hatte er ein hohes Lösegeld bezahlt und weitreichende politische Zugeständnisse gemacht. Tja, auch damals gab es schon „starke“ Frauen! Auf der linken Seite der Brücke, gegenüber dem Alten Postamt, befindet sich heute ein Eishäuschen. Früher befand sich dort das Zollhäuschen, wo der Brückenzoll entrichtet wurde.

Jetzt noch ein wichtiger Hinweis! Vom 29.11.2014 bis 5.01.2015 findet in Traben-Trarbach der Mosel-Nachts-Markt statt – Deutschlands einziger „unterirdischer“ Weihnachtsmarkt rund um die Themen „Wein, Genuss & Kultur“. Während draußen Schnee liegt und es richtig kalt wird, präsentieren sich in den traditionellen ehemaligen Weinkellern Traben-Trarbachs, in wohltemperierter und romantisch ausgeleuchteter Umgebung, Weihnachtsstände, Kunsthandwerker und Aussteller von Mosel, Eifel, Hunsrück und Rhein mit ihren Produkten. Ein Foto vom letzten Jahr soll euch neugierig machen. Ein Besuch lohnt sich in jedem Falle.

© TI Traben-Trarbach

© TI Traben-Trarbach

 

Bis bald von der Mosel!

Euer André

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.