Durch die Brille eines Radfahrers (II)

Vielleicht war es das letzte Mal für diese Saison, dass wir kurz unterwegs waren. Auch daher konnte man das vergangene, tolle Wochenende wunderbar zum Radfahren genießen. Bis zum Mittag lag noch Nebel über der Bernkasteler Badstube, aber danach wurde es einfach toll. Zuerst ging es am Samstag mit den Kollegen vom Radsport Club Stahlroß Wittlich in die Eifel, um dann auf dem Heimweg entlang der Mosel zu radeln. Nur noch vereinzelt waren Winzer bei der Traubenlese. Das Meiste ist geerntet. In den besten Süd- und Südwestlagen konnte man noch Parzellen entdecken, in denen vollreife Trauben hingen, die in der Sonne weiter an Mostgewicht gewannen. Auch der Weinberg der Familie Langguth in der Badstube wird davon profitiert haben.

Entlang Mehringer Goldkupp, Klüsserather Bruderschaft, Trittenheimer Altärchen und -Apotheke, dem Piesporter Goldtröpfchen, Brauneberger Juffer und zuletzt, kurz vor dem Zuhause, die Bernkasteler Badstube – überall gewann ich vielversprechende Eindrücke für sehr gute 2014er Mosel- und hervorragende Erben Weine.

Am Sonntag legten dann die Temperaturen sogar noch zu. Die Wetterstation in der Brauneberger Juffer, 200 m direkt oberhalb der historischen Römischen Weinkelter, wies an diesem Sonntag erstaunliche 22 °C aus. Ein sympathischer Wert für diese Jahreszeit, wie ich finde. Nächstes Wochenende nehme ich mir noch die Mosel flussabwärts vor. Wahrscheinlich wird bis dahin die Lese 2014 abgeschlossen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.