Ausführlich und ungekürzt – ein Rückblick auf das Erben Winzerwochenende

Wenige Tage sind seit dem Erben Winzerwochenende vergangen und (leider) ist die Normalität bei mir schon fast wieder eingekehrt. :)

Es ist es an der Zeit, ein kleines Fazit zu ziehen. Und welcher Ort wäre dafür besser geeignet, als ein sonniges Bänkchen direkt an der Mosel in der wärmenden Septembersonne? Vor mir liegt die Promenade von Trarbach und ein Schiff macht sich gerade Richtung Zeltingen auf den Weg.

Das Erben Winzerwochenende hat alle unsere Vorstellungen gesprengt. Noch nie zuvor gab es eine solche Veranstaltung in der Unternehmensgeschichte. Da ist es schwer, vorab Erwartungen zu formulieren und irgendwie stellt man sich doch auf das Schlimmste ein. Was ist, wenn niemand unserer Einladung folgt? Was machen wir, wenn es wie aus Eimern regnet? Was tun, wenn alle mit auf das Boot wollen und nicht in den Workshop? Umso schöner, dass nichts davon eingetreten ist.

Das Programm des Erben Winzerwochenendes sah wie folgt aus:

Am Freitagabend nahmen wir 50 Erben Wein Kenner, Hobbyköche, Weinexperten sowie Food- und Genussblogger im alten Rathaus in Wittlich in Empfang. Unsere Gäste kamen aus den unterschiedlichsten Ecken Deutschlands und nahmen teilweise eine weite Anreise auf sich, um dabei zu sein. Ich glaube, ich kann stellvertretend auch für alle meine Kollegen sagen, dass wir uns auf Anhieb sympathisch waren und so dauerte das kleine Get-together schon deutlich länger als erwartet. :)

Am Samstagmorgen starteten wir dann mit einer geführten Wanderung auf dem Erben Pfad, der unsere müden Knochen ordentlich in Schwung brachte. Die Wanderung war gespickt mit zahlreichen Informationen über die Region, das Städtchen Traben-Trarbach und die Weinberge. Am Ziel, dem Erben Jubiläums-Weinberg, nahmen unsere Erben Patrone dann ihren persönlichen Rebstock in Augenschein. Die schon etwas süßen Riesling-Trauben wurden lieber vom Nachbarstock genascht als vom eigenen Stock. Alles in allem haben unsere Jungwinzer jedoch eine gute Figur abgegeben. Beim Rosen einpflanzen durften dann schließlich alle einmal Hand anlegen. Rosen sind als Zeigerpflanzen bei Befall von Pilzkrankheiten wichtige Indikatoren und sehen vor allem soooo schön aus. Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es den Rosen geht. :)

Während sich die Begleitpersonen über die Mosel schippern ließen, mussten die geladenen Gäste ran an die Arbeit. Beim Workshop ging es richtig in die Vollen! Diskutiert und ausgetauscht haben wir uns unter anderem intensiv zu den möglichen Mehrwerten der neuen Community, zu den Wegen der Onlinekommunikation und zu vielem mehr. Dabei haben wir für unsere Weinmarke Erben wahnsinnig viel wertvolles Feedback erhalten.

Frisch erholt begingen wir dann am Abend das Erben Fest, die Gründungsfeier unserer Erben Gemeinschaft. Bei tollem Essen und selbst gezapftem Wein hätte es nirgendwo sonst als in unserem historischen Gewölbekeller ein stimmungsvolleres Ambiente geben können. Angefüllt mit frischen Impressionen und Eindrücken und begleitet von dem Gefühl, dass unser Treffen gerne noch etwas länger hätte dauern können, trennten sich unsere Wege dann kurz vor Mitternacht.

Mit dem wertvollen Input, den uns unsere Gäste hinterlassen haben, werden wir uns nun ans Werk machen, unsere Erben Gemeinschaft zu formen und mit Inhalten zu füllen, um mit euch in Kontakt zu bleiben. Über die weitere Entwicklung werden wir hier in unserem Blog regelmäßig berichten. :)

Abschließend möchte ich einen Dank aussprechen. Zum einen an alle Teilnehmer, die weite und kurze Anreisen mit Stau auf der Autobahn und Verspätungen der Bahn auf sich genommen haben, um dieses Erlebnis mit uns zu teilen. Mein Dank gilt aber auch allen fleißigen Händen, die in irgendeiner Weise am Gelingen unseres ersten Erben Winzerwochenendes beteiligt waren.

6 comments

  1. Danke für die schöne Zusammenfassung.
    Ich fand es auch ganz wunderbar und leider auch schon wieder viel zu sehr im Alltag angekommen.

    Viele Grüße aus der nähe von Augsburg,
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.