Durch die Brille eines Radfahrers (I)

Ich kann mir wirklich keine schönere Gegend vorstellen. Im Winter flach, im Frühjahr hügelig und im Sommer bergig mit knackigen Rampen. Zum Rennradfahren bieten die Mosel und die angrenzenden Regionen einfach ein tolles Terrain. Beim Trainieren sind mir einige Weinlagen noch vertrauter geworden. Die fünf Kehren im Piesporter Goldtröpfchen beispielsweise bieten über 300 Höhenmeter und 4 km ein besonderes Panorama. Man kann die verkehrsarme Straße schon früh im Jahr genießen, denn im Talkessel bei Piesport gelegen ist der Südhang mit seinen mehr als 66 ha eine klimatisch bevorzugte Lage. Der schwarze Devon-Schiefer speichert die Wärme tagsüber und gibt sie nachts ab. Wenn ich hier beim Austrieb der Reben oder zur Traubenblüte hochfahre, erkennt man den Vorsprung gegenüber anderen, weniger prädestinierten Weinbergen direkt. Und heute, vor der zweiten Kehre, am Weinberg der Familie Langguth, leuchten die Trauben kompakt, gesund und ich würde wetten, mit einem deutlich höheren Reifegrad als unten in der Ebene. Hoffentlich bleibt es jetzt noch vier Wochen trocken. Das wäre gut für die Trauben und die Qualität der Erben Weine Jahrgang 2014 und auch für meine Ausfahrten im Herbst. Dann werde ich hier noch einige Male vorbeischauen. Ganz bestimmt.

 

2 comments

  1. Im Herbst müssen die Weinberge ein prachtvoller Anblick sein, wenn alles in den schönsten Farben leuchtet….
    Ich freue mich schon jetzt auf die Bilder, die bestimmt folgen werden….

    1. Bei dem schönen Wetter werde ich noch öfters für euch unterwegs sein. Seid schon gespannt auf weitere Eindrücke von unserer einzigartigen Weinlandschaft :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.